Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


funfzehnhundert Gulden dafür, die sie zum Ankauf
eines Zunfthauses verwendeten, dessen sie nöthig
bedurften.

Die Boissereesche Sammlung besitzt ebenfalls
ein sehr vorzügliches-figurenreiches Gemälde dieses
Meisters, dessen Gegenstand mir indessen nicht
mehr gegenwärtig genug ist um es hier näher zu
beschreiben. Auch habe ich in andern Sammlungen
manche seiner Arbeiten getroffen, alle von fröhlichem
heiterm Eindruck, doch mögen sie im Ganzen jetzt
selten seyn.

Johann Meßis, Quyntins Sohn, war zu-
gleich dessen Schüler, und galt zu seiner Zeit für
einen über die Mittelmäßigkeit sich erhebenden
Maler, ohne bei weitem den Ruhm seines Vaters
zu erreichen. Jedoch machte er sich dessen Art zu
malen so zu eigen, daß manche seiner Arbeiten für
die seines Vaters gehalten wurden, und vielleicht
es noch werden. Die Gallerie in Schleisheim besaß
von diesem Johann Meßis eine Abbildung des Evan-
gelisten Matthäus in halber Figur, die sich wahr-
scheinlich jetzt in der Münchner Gallerie befindet.


funfzehnhundert Gulden dafür, die ſie zum Ankauf
eines Zunfthauſes verwendeten, deſſen ſie nöthig
bedurften.

Die Boiſſeréeſche Sammlung beſitzt ebenfalls
ein ſehr vorzügliches-figurenreiches Gemälde dieſes
Meiſters, deſſen Gegenſtand mir indeſſen nicht
mehr gegenwärtig genug iſt um es hier näher zu
beſchreiben. Auch habe ich in andern Sammlungen
manche ſeiner Arbeiten getroffen, alle von fröhlichem
heiterm Eindruck, doch mögen ſie im Ganzen jetzt
ſelten ſeyn.

Johann Meßis, Quyntins Sohn, war zu-
gleich deſſen Schüler, und galt zu ſeiner Zeit für
einen über die Mittelmäßigkeit ſich erhebenden
Maler, ohne bei weitem den Ruhm ſeines Vaters
zu erreichen. Jedoch machte er ſich deſſen Art zu
malen ſo zu eigen, daß manche ſeiner Arbeiten für
die ſeines Vaters gehalten wurden, und vielleicht
es noch werden. Die Gallerie in Schleisheim beſaß
von dieſem Johann Meßis eine Abbildung des Evan-
geliſten Matthäus in halber Figur, die ſich wahr-
ſcheinlich jetzt in der Münchner Gallerie befindet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0216" n="204"/><lb/>
funfzehnhundert Gulden dafür, die &#x017F;ie zum Ankauf<lb/>
eines Zunfthau&#x017F;es verwendeten, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nöthig<lb/>
bedurften.</p><lb/>
        <p>Die Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;che Sammlung be&#x017F;itzt ebenfalls<lb/>
ein &#x017F;ehr vorzügliches-figurenreiches Gemälde die&#x017F;es<lb/>
Mei&#x017F;ters, de&#x017F;&#x017F;en Gegen&#x017F;tand mir inde&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
mehr gegenwärtig genug i&#x017F;t um es hier näher zu<lb/>
be&#x017F;chreiben. Auch habe ich in andern Sammlungen<lb/>
manche &#x017F;einer Arbeiten getroffen, alle von fröhlichem<lb/>
heiterm Eindruck, doch mögen &#x017F;ie im Ganzen jetzt<lb/>
&#x017F;elten &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Johann Meßis, Quyntins Sohn, war zu-<lb/>
gleich de&#x017F;&#x017F;en Schüler, und galt zu &#x017F;einer Zeit für<lb/>
einen über die Mittelmäßigkeit &#x017F;ich erhebenden<lb/>
Maler, ohne bei weitem den Ruhm &#x017F;eines Vaters<lb/>
zu erreichen. Jedoch machte er &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en Art zu<lb/>
malen &#x017F;o zu eigen, daß manche &#x017F;einer Arbeiten für<lb/>
die &#x017F;eines Vaters gehalten wurden, und vielleicht<lb/>
es noch werden. Die Gallerie in Schleisheim be&#x017F;<lb/>
von die&#x017F;em Johann Meßis eine Abbildung des Evan-<lb/>
geli&#x017F;ten Matthäus in halber Figur, die &#x017F;ich wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich jetzt in der Münchner Gallerie befindet.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0216] funfzehnhundert Gulden dafür, die ſie zum Ankauf eines Zunfthauſes verwendeten, deſſen ſie nöthig bedurften. Die Boiſſeréeſche Sammlung beſitzt ebenfalls ein ſehr vorzügliches-figurenreiches Gemälde dieſes Meiſters, deſſen Gegenſtand mir indeſſen nicht mehr gegenwärtig genug iſt um es hier näher zu beſchreiben. Auch habe ich in andern Sammlungen manche ſeiner Arbeiten getroffen, alle von fröhlichem heiterm Eindruck, doch mögen ſie im Ganzen jetzt ſelten ſeyn. Johann Meßis, Quyntins Sohn, war zu- gleich deſſen Schüler, und galt zu ſeiner Zeit für einen über die Mittelmäßigkeit ſich erhebenden Maler, ohne bei weitem den Ruhm ſeines Vaters zu erreichen. Jedoch machte er ſich deſſen Art zu malen ſo zu eigen, daß manche ſeiner Arbeiten für die ſeines Vaters gehalten wurden, und vielleicht es noch werden. Die Gallerie in Schleisheim beſaß von dieſem Johann Meßis eine Abbildung des Evan- geliſten Matthäus in halber Figur, die ſich wahr- ſcheinlich jetzt in der Münchner Gallerie befindet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/216
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/216>, abgerufen am 13.08.2020.