Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Haare, wie die Farbe einer reifen Haselnuß, oben
glatt und dunkel, doch unten zu etwas kraus und
heller um die Schultern, auf dem Haupte getheilt,
nach Art der Nazaräer; eine freie Stirn und mun-
teres Angesicht, ohne Runzeln und Flecken, mit
einer mäßigen Röthe geziert; Nase und Mund sind
ohne Tadel, sein voller Bart, dem Haupthaare
ähnlich, ist nicht lang und in der Mitte gespalten.
Er ist aufrichtigen und beständigen Gesichts, von
großen klaren Augen, entsetzlich wenn er bestraft,
liebreich und sanftmüthig wenn er ermahnt, fröhlich,
doch mit einem anständigen Ernst; man hat ihn
niemals lachen gesehn, wohl aber zum öftern weinen;
er spricht wenig, aber Alles mit Ansehn; seine Ge-
stalt ist vortrefflich vor allen Menschenkindern.



Auf höchst überraschende Weise fand ich in
Berlin, in der nämlichen reichen Sammlung welche
auch die unschätzbaren Seitentafeln des Genter
Gemäldes von van Eyck besitzt, den deutlichsten
Beweis, daß Hemling durch jene alte Beschreibun-


Haare, wie die Farbe einer reifen Haſelnuß, oben
glatt und dunkel, doch unten zu etwas kraus und
heller um die Schultern, auf dem Haupte getheilt,
nach Art der Nazaräer; eine freie Stirn und mun-
teres Angeſicht, ohne Runzeln und Flecken, mit
einer mäßigen Röthe geziert; Naſe und Mund ſind
ohne Tadel, ſein voller Bart, dem Haupthaare
ähnlich, iſt nicht lang und in der Mitte geſpalten.
Er iſt aufrichtigen und beſtändigen Geſichts, von
großen klaren Augen, entſetzlich wenn er beſtraft,
liebreich und ſanftmüthig wenn er ermahnt, fröhlich,
doch mit einem anſtändigen Ernſt; man hat ihn
niemals lachen geſehn, wohl aber zum öftern weinen;
er ſpricht wenig, aber Alles mit Anſehn; ſeine Ge-
ſtalt iſt vortrefflich vor allen Menſchenkindern.



Auf höchſt überraſchende Weiſe fand ich in
Berlin, in der nämlichen reichen Sammlung welche
auch die unſchätzbaren Seitentafeln des Genter
Gemäldes von van Eyck beſitzt, den deutlichſten
Beweis, daß Hemling durch jene alte Beſchreibun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0203" n="191"/><lb/>
Haare, wie die Farbe einer reifen Ha&#x017F;elnuß, oben<lb/>
glatt und dunkel, doch unten zu etwas kraus und<lb/>
heller um die Schultern, auf dem Haupte getheilt,<lb/>
nach Art der Nazaräer; eine freie Stirn und mun-<lb/>
teres Ange&#x017F;icht, ohne Runzeln und Flecken, mit<lb/>
einer mäßigen Röthe geziert; Na&#x017F;e und Mund &#x017F;ind<lb/>
ohne Tadel, &#x017F;ein voller Bart, dem Haupthaare<lb/>
ähnlich, i&#x017F;t nicht lang und in der Mitte ge&#x017F;palten.<lb/>
Er i&#x017F;t aufrichtigen und be&#x017F;tändigen Ge&#x017F;ichts, von<lb/>
großen klaren Augen, ent&#x017F;etzlich wenn er be&#x017F;traft,<lb/>
liebreich und &#x017F;anftmüthig wenn er ermahnt, fröhlich,<lb/>
doch mit einem an&#x017F;tändigen Ern&#x017F;t; man hat ihn<lb/>
niemals lachen ge&#x017F;ehn, wohl aber zum öftern weinen;<lb/>
er &#x017F;pricht wenig, aber Alles mit An&#x017F;ehn; &#x017F;eine Ge-<lb/>
&#x017F;talt i&#x017F;t vortrefflich vor allen Men&#x017F;chenkindern.</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Auf höch&#x017F;t überra&#x017F;chende Wei&#x017F;e fand ich in<lb/>
Berlin, in der nämlichen reichen Sammlung welche<lb/>
auch die un&#x017F;chätzbaren Seitentafeln des Genter<lb/>
Gemäldes von van Eyck be&#x017F;itzt, den deutlich&#x017F;ten<lb/>
Beweis, daß Hemling durch jene alte Be&#x017F;chreibun-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0203] Haare, wie die Farbe einer reifen Haſelnuß, oben glatt und dunkel, doch unten zu etwas kraus und heller um die Schultern, auf dem Haupte getheilt, nach Art der Nazaräer; eine freie Stirn und mun- teres Angeſicht, ohne Runzeln und Flecken, mit einer mäßigen Röthe geziert; Naſe und Mund ſind ohne Tadel, ſein voller Bart, dem Haupthaare ähnlich, iſt nicht lang und in der Mitte geſpalten. Er iſt aufrichtigen und beſtändigen Geſichts, von großen klaren Augen, entſetzlich wenn er beſtraft, liebreich und ſanftmüthig wenn er ermahnt, fröhlich, doch mit einem anſtändigen Ernſt; man hat ihn niemals lachen geſehn, wohl aber zum öftern weinen; er ſpricht wenig, aber Alles mit Anſehn; ſeine Ge- ſtalt iſt vortrefflich vor allen Menſchenkindern. Auf höchſt überraſchende Weiſe fand ich in Berlin, in der nämlichen reichen Sammlung welche auch die unſchätzbaren Seitentafeln des Genter Gemäldes von van Eyck beſitzt, den deutlichſten Beweis, daß Hemling durch jene alte Beſchreibun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/203
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/203>, abgerufen am 05.08.2020.