Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Ausdruck freundlicher Verwunderung in dem
frommen treuherzigen Gesicht des Riesen ist höchst
anziehend; doch wahrhaft göttlich groß, bei aller
kindlichen Anmuth, ist der junge, etwa drei Jahr
alte Christus. Das lichte Köpfchen von himmlischer
Glorie umflossen, hebt er die erhobne Rechte gen
Himmel, indem er die ernsten Worte ausspricht: --
"du trägst den Herrn der Welt." -- Oben auf dem
hohen Felsenufer steht eine Einsiedelei, der sie be-
wohnende Eremit vernahm das Geräusch auf dem
Wasser, er eilte hinaus und steht über die Felsen-
wand gebogen, sein schwaches Lämpchen hinaushal-
tend. Aber im nämlichen Moment steigt die Sonne
in siegender Pracht aus dem unabsehbaren Wellen-
bette. Der Strom wird zum Lichtmeer, und die
erfreute Welt, stralend im Glanze des Himmels,
bedarf nicht mehr des künstlichen schwachen Lichts
des in der Dämmerung Wohnenden.

Kein Miniaturbild, kein berühmtes Kabinets-
stück der fleißigsten niederländischen Meister späterer
Zeit, kann bis in die kleinsten Einzelheiten zarter
und vollendeter seyn als diese unbeschreiblich herr-


Der Ausdruck freundlicher Verwunderung in dem
frommen treuherzigen Geſicht des Rieſen iſt höchſt
anziehend; doch wahrhaft göttlich groß, bei aller
kindlichen Anmuth, iſt der junge, etwa drei Jahr
alte Chriſtus. Das lichte Köpfchen von himmliſcher
Glorie umfloſſen, hebt er die erhobne Rechte gen
Himmel, indem er die ernſten Worte ausſpricht: —
„du trägſt den Herrn der Welt.“ — Oben auf dem
hohen Felſenufer ſteht eine Einſiedelei, der ſie be-
wohnende Eremit vernahm das Geräuſch auf dem
Waſſer, er eilte hinaus und ſteht über die Felſen-
wand gebogen, ſein ſchwaches Lämpchen hinaushal-
tend. Aber im nämlichen Moment ſteigt die Sonne
in ſiegender Pracht aus dem unabſehbaren Wellen-
bette. Der Strom wird zum Lichtmeer, und die
erfreute Welt, ſtralend im Glanze des Himmels,
bedarf nicht mehr des künſtlichen ſchwachen Lichts
des in der Dämmerung Wohnenden.

Kein Miniaturbild, kein berühmtes Kabinets-
ſtück der fleißigſten niederländiſchen Meiſter ſpäterer
Zeit, kann bis in die kleinſten Einzelheiten zarter
und vollendeter ſeyn als dieſe unbeſchreiblich herr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0198" n="186"/><lb/>
Der Ausdruck freundlicher Verwunderung in dem<lb/>
frommen treuherzigen Ge&#x017F;icht des Rie&#x017F;en i&#x017F;t höch&#x017F;t<lb/>
anziehend; doch wahrhaft göttlich groß, bei aller<lb/>
kindlichen Anmuth, i&#x017F;t der junge, etwa drei Jahr<lb/>
alte Chri&#x017F;tus. Das lichte Köpfchen von himmli&#x017F;cher<lb/>
Glorie umflo&#x017F;&#x017F;en, hebt er die erhobne Rechte gen<lb/>
Himmel, indem er die ern&#x017F;ten Worte aus&#x017F;pricht: &#x2014;<lb/>
&#x201E;du träg&#x017F;t den Herrn der Welt.&#x201C; &#x2014; Oben auf dem<lb/>
hohen Fel&#x017F;enufer &#x017F;teht eine Ein&#x017F;iedelei, der &#x017F;ie be-<lb/>
wohnende Eremit vernahm das Geräu&#x017F;ch auf dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, er eilte hinaus und &#x017F;teht über die Fel&#x017F;en-<lb/>
wand gebogen, &#x017F;ein &#x017F;chwaches Lämpchen hinaushal-<lb/>
tend. Aber im nämlichen Moment &#x017F;teigt die Sonne<lb/>
in &#x017F;iegender Pracht aus dem unab&#x017F;ehbaren Wellen-<lb/>
bette. Der Strom wird zum Lichtmeer, und die<lb/>
erfreute Welt, &#x017F;tralend im Glanze des Himmels,<lb/>
bedarf nicht mehr des kün&#x017F;tlichen &#x017F;chwachen Lichts<lb/>
des in der Dämmerung Wohnenden.</p><lb/>
        <p>Kein Miniaturbild, kein berühmtes Kabinets-<lb/>
&#x017F;tück der fleißig&#x017F;ten niederländi&#x017F;chen Mei&#x017F;ter &#x017F;päterer<lb/>
Zeit, kann bis in die klein&#x017F;ten Einzelheiten zarter<lb/>
und vollendeter &#x017F;eyn als die&#x017F;e unbe&#x017F;chreiblich herr-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0198] Der Ausdruck freundlicher Verwunderung in dem frommen treuherzigen Geſicht des Rieſen iſt höchſt anziehend; doch wahrhaft göttlich groß, bei aller kindlichen Anmuth, iſt der junge, etwa drei Jahr alte Chriſtus. Das lichte Köpfchen von himmliſcher Glorie umfloſſen, hebt er die erhobne Rechte gen Himmel, indem er die ernſten Worte ausſpricht: — „du trägſt den Herrn der Welt.“ — Oben auf dem hohen Felſenufer ſteht eine Einſiedelei, der ſie be- wohnende Eremit vernahm das Geräuſch auf dem Waſſer, er eilte hinaus und ſteht über die Felſen- wand gebogen, ſein ſchwaches Lämpchen hinaushal- tend. Aber im nämlichen Moment ſteigt die Sonne in ſiegender Pracht aus dem unabſehbaren Wellen- bette. Der Strom wird zum Lichtmeer, und die erfreute Welt, ſtralend im Glanze des Himmels, bedarf nicht mehr des künſtlichen ſchwachen Lichts des in der Dämmerung Wohnenden. Kein Miniaturbild, kein berühmtes Kabinets- ſtück der fleißigſten niederländiſchen Meiſter ſpäterer Zeit, kann bis in die kleinſten Einzelheiten zarter und vollendeter ſeyn als dieſe unbeſchreiblich herr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/198
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/198>, abgerufen am 22.11.2019.