Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


und daß Johannes sein Verkünder ist, so erscheint
diese ganz natürlich herbeigeführte Allegorie so sinn-
reich, als eine des Alterthums. Und dieses Bild
gewährt deren noch viele.

Auf dem zweiten Flügelbilde, dem herrlichsten
unter diesen dreien, ward das klare Bächlein der
vorigen Tafel zum breiten reißenden Strom, der,
aus dem Hintergrunde zwischen hohen Felsenufern
daher strömend, und im Vorgrunde zu beiden Seiten
von noch gewaltigern Felsen begränzt, den größten
Theil des Raumes ausfüllt. Der fromme Riese
Sanct Christophorus schreitet fast mitten in den
schäumenden Wogen mühsam fort; im purpurrothen
aufgeschürzten Gewande, auf seinen mächtigen Stab
gelehnt, blickt er nach dem wundersamen Kinde auf
seiner Schulter um, dessen unbegreifliche Schwere ihn
beinahe niederdrückt. Sanct Christoph ist keines
jener aufgedunsenen Wolkenbilder, wie sie die aller-
neuste Kunst uns zuweilen zeigt, er ist ein wirklicher
Riese, mächtig und stark, und Jeder sieht deutlich,
daß keine natürliche Last solcher Art diesen kräftigen
Sehnen und Muskeln zu schwer werden konnte.


und daß Johannes ſein Verkünder iſt, ſo erſcheint
dieſe ganz natürlich herbeigeführte Allegorie ſo ſinn-
reich, als eine des Alterthums. Und dieſes Bild
gewährt deren noch viele.

Auf dem zweiten Flügelbilde, dem herrlichſten
unter dieſen dreien, ward das klare Bächlein der
vorigen Tafel zum breiten reißenden Strom, der,
aus dem Hintergrunde zwiſchen hohen Felſenufern
daher ſtrömend, und im Vorgrunde zu beiden Seiten
von noch gewaltigern Felſen begränzt, den größten
Theil des Raumes ausfüllt. Der fromme Rieſe
Sanct Chriſtophorus ſchreitet faſt mitten in den
ſchäumenden Wogen mühſam fort; im purpurrothen
aufgeſchürzten Gewande, auf ſeinen mächtigen Stab
gelehnt, blickt er nach dem wunderſamen Kinde auf
ſeiner Schulter um, deſſen unbegreifliche Schwere ihn
beinahe niederdrückt. Sanct Chriſtoph iſt keines
jener aufgedunſenen Wolkenbilder, wie ſie die aller-
neuſte Kunſt uns zuweilen zeigt, er iſt ein wirklicher
Rieſe, mächtig und ſtark, und Jeder ſieht deutlich,
daß keine natürliche Laſt ſolcher Art dieſen kräftigen
Sehnen und Muskeln zu ſchwer werden konnte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="185"/><lb/>
und daß Johannes &#x017F;ein Verkünder i&#x017F;t, &#x017F;o er&#x017F;cheint<lb/>
die&#x017F;e ganz natürlich herbeigeführte Allegorie &#x017F;o &#x017F;inn-<lb/>
reich, als eine des Alterthums. Und die&#x017F;es Bild<lb/>
gewährt deren noch viele.</p><lb/>
        <p>Auf dem zweiten Flügelbilde, dem herrlich&#x017F;ten<lb/>
unter die&#x017F;en dreien, ward das klare Bächlein der<lb/>
vorigen Tafel zum breiten reißenden Strom, der,<lb/>
aus dem Hintergrunde zwi&#x017F;chen hohen Fel&#x017F;enufern<lb/>
daher &#x017F;trömend, und im Vorgrunde zu beiden Seiten<lb/>
von noch gewaltigern Fel&#x017F;en begränzt, den größten<lb/>
Theil des Raumes ausfüllt. Der fromme Rie&#x017F;e<lb/>
Sanct Chri&#x017F;tophorus &#x017F;chreitet fa&#x017F;t mitten in den<lb/>
&#x017F;chäumenden Wogen müh&#x017F;am fort; im purpurrothen<lb/>
aufge&#x017F;chürzten Gewande, auf &#x017F;einen mächtigen Stab<lb/>
gelehnt, blickt er nach dem wunder&#x017F;amen Kinde auf<lb/>
&#x017F;einer Schulter um, de&#x017F;&#x017F;en unbegreifliche Schwere ihn<lb/>
beinahe niederdrückt. Sanct Chri&#x017F;toph i&#x017F;t keines<lb/>
jener aufgedun&#x017F;enen Wolkenbilder, wie &#x017F;ie die aller-<lb/>
neu&#x017F;te Kun&#x017F;t uns zuweilen zeigt, er i&#x017F;t ein wirklicher<lb/>
Rie&#x017F;e, mächtig und &#x017F;tark, und Jeder &#x017F;ieht deutlich,<lb/>
daß keine natürliche La&#x017F;t &#x017F;olcher Art die&#x017F;en kräftigen<lb/>
Sehnen und Muskeln zu &#x017F;chwer werden konnte.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] und daß Johannes ſein Verkünder iſt, ſo erſcheint dieſe ganz natürlich herbeigeführte Allegorie ſo ſinn- reich, als eine des Alterthums. Und dieſes Bild gewährt deren noch viele. Auf dem zweiten Flügelbilde, dem herrlichſten unter dieſen dreien, ward das klare Bächlein der vorigen Tafel zum breiten reißenden Strom, der, aus dem Hintergrunde zwiſchen hohen Felſenufern daher ſtrömend, und im Vorgrunde zu beiden Seiten von noch gewaltigern Felſen begränzt, den größten Theil des Raumes ausfüllt. Der fromme Rieſe Sanct Chriſtophorus ſchreitet faſt mitten in den ſchäumenden Wogen mühſam fort; im purpurrothen aufgeſchürzten Gewande, auf ſeinen mächtigen Stab gelehnt, blickt er nach dem wunderſamen Kinde auf ſeiner Schulter um, deſſen unbegreifliche Schwere ihn beinahe niederdrückt. Sanct Chriſtoph iſt keines jener aufgedunſenen Wolkenbilder, wie ſie die aller- neuſte Kunſt uns zuweilen zeigt, er iſt ein wirklicher Rieſe, mächtig und ſtark, und Jeder ſieht deutlich, daß keine natürliche Laſt ſolcher Art dieſen kräftigen Sehnen und Muskeln zu ſchwer werden konnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/197
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/197>, abgerufen am 17.11.2019.