Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


brod; neben ihm steht eine andre sehr anmuthige
weibliche Figur, mit einem geschmackvoll geordneten
turbanartigen Kopfputz. Jn einiger Entfernung im
Mittelgrunde zeigt sich eine dieser ähnlichen Gruppe,
welcher sich die ganz kleinen Figuren im Hinter-
grunde anschließen.

Ein großes Gemälde Hemlings in dieser Samm-
lung, eine seiner Epopeen, vielleicht die reichhal-
tigste welche er je malte, pflegen die Besitzer gerne
nur nach und nach theilweise den Kunstfreunden zu
zeigen, und selbst so ist es schwer, jede der vielen
mannichfaltigen Gruppen auf dieser Tafel vollkom-
men aufzufassen, obgleich alles klar und folgerecht
neben einander steht, nirgend Verworrenheit das
Auge blendet.

Dieses Bild für sich allein bildet eigentlich
eine ganze Gallerie, welcher man viele Tage weihen
möchte. Es ist eine wahre Fundgrube für Maler,
welche um Stoff und Komposition zu ihren Gemäl-
den verlegen sind, denn aus jeder dieser Gruppen
könnten eben so viele Meisterwerke entstehen, ohne
etwas anderes als den Maasstab derselben zu ver-

12 *


brod; neben ihm ſteht eine andre ſehr anmuthige
weibliche Figur, mit einem geſchmackvoll geordneten
turbanartigen Kopfputz. Jn einiger Entfernung im
Mittelgrunde zeigt ſich eine dieſer ähnlichen Gruppe,
welcher ſich die ganz kleinen Figuren im Hinter-
grunde anſchließen.

Ein großes Gemälde Hemlings in dieſer Samm-
lung, eine ſeiner Epopeen, vielleicht die reichhal-
tigſte welche er je malte, pflegen die Beſitzer gerne
nur nach und nach theilweiſe den Kunſtfreunden zu
zeigen, und ſelbſt ſo iſt es ſchwer, jede der vielen
mannichfaltigen Gruppen auf dieſer Tafel vollkom-
men aufzufaſſen, obgleich alles klar und folgerecht
neben einander ſteht, nirgend Verworrenheit das
Auge blendet.

Dieſes Bild für ſich allein bildet eigentlich
eine ganze Gallerie, welcher man viele Tage weihen
möchte. Es iſt eine wahre Fundgrube für Maler,
welche um Stoff und Kompoſition zu ihren Gemäl-
den verlegen ſind, denn aus jeder dieſer Gruppen
könnten eben ſo viele Meiſterwerke entſtehen, ohne
etwas anderes als den Maasſtab derſelben zu ver-

12 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0191" n="179"/><lb/>
brod; neben ihm &#x017F;teht eine andre &#x017F;ehr anmuthige<lb/>
weibliche Figur, mit einem ge&#x017F;chmackvoll geordneten<lb/>
turbanartigen Kopfputz. Jn einiger Entfernung im<lb/>
Mittelgrunde zeigt &#x017F;ich eine die&#x017F;er ähnlichen Gruppe,<lb/>
welcher &#x017F;ich die ganz kleinen Figuren im Hinter-<lb/>
grunde an&#x017F;chließen.</p><lb/>
        <p>Ein großes Gemälde Hemlings in die&#x017F;er Samm-<lb/>
lung, eine &#x017F;einer Epopeen, vielleicht die reichhal-<lb/>
tig&#x017F;te welche er je malte, pflegen die Be&#x017F;itzer gerne<lb/>
nur nach und nach theilwei&#x017F;e den Kun&#x017F;tfreunden zu<lb/>
zeigen, und &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o i&#x017F;t es &#x017F;chwer, jede der vielen<lb/>
mannichfaltigen Gruppen auf die&#x017F;er Tafel vollkom-<lb/>
men aufzufa&#x017F;&#x017F;en, obgleich alles klar und folgerecht<lb/>
neben einander &#x017F;teht, nirgend Verworrenheit das<lb/>
Auge blendet.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es Bild für &#x017F;ich allein bildet eigentlich<lb/>
eine ganze Gallerie, welcher man viele Tage weihen<lb/>
möchte. Es i&#x017F;t eine wahre Fundgrube für Maler,<lb/>
welche um Stoff und Kompo&#x017F;ition zu ihren Gemäl-<lb/>
den verlegen &#x017F;ind, denn aus jeder die&#x017F;er Gruppen<lb/>
könnten eben &#x017F;o viele Mei&#x017F;terwerke ent&#x017F;tehen, ohne<lb/>
etwas anderes als den Maas&#x017F;tab der&#x017F;elben zu ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12 *</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] brod; neben ihm ſteht eine andre ſehr anmuthige weibliche Figur, mit einem geſchmackvoll geordneten turbanartigen Kopfputz. Jn einiger Entfernung im Mittelgrunde zeigt ſich eine dieſer ähnlichen Gruppe, welcher ſich die ganz kleinen Figuren im Hinter- grunde anſchließen. Ein großes Gemälde Hemlings in dieſer Samm- lung, eine ſeiner Epopeen, vielleicht die reichhal- tigſte welche er je malte, pflegen die Beſitzer gerne nur nach und nach theilweiſe den Kunſtfreunden zu zeigen, und ſelbſt ſo iſt es ſchwer, jede der vielen mannichfaltigen Gruppen auf dieſer Tafel vollkom- men aufzufaſſen, obgleich alles klar und folgerecht neben einander ſteht, nirgend Verworrenheit das Auge blendet. Dieſes Bild für ſich allein bildet eigentlich eine ganze Gallerie, welcher man viele Tage weihen möchte. Es iſt eine wahre Fundgrube für Maler, welche um Stoff und Kompoſition zu ihren Gemäl- den verlegen ſind, denn aus jeder dieſer Gruppen könnten eben ſo viele Meiſterwerke entſtehen, ohne etwas anderes als den Maasſtab derſelben zu ver- 12 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/191
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/191>, abgerufen am 18.10.2019.