Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


merksamkeit rege machte. Sie stellten Epochen
aus dem Leben Johannes des Täufers dar,
welches Hemling, wie bekannt, oft und mit aus-
gezeichneter Liebe behandelte, wahrscheinlich weil
er diesen seinen Namensheiligen besonders ver-
ehrte. Don Alonzo Ponz fühlte sich durch den
edlen Ausdruck der Gestalten, die hohe Vollendung
jeder Einzelheit, und die seltne Pracht der noch
ganz frisch erhaltnen Farben dieser Gemälde höchlich
angezogen. Er bemühte sich um Nachricht von dem
Meister, der in früher Zeit so Hohes vermochte,
und fand bald was er suchte in dem Archive des
Klosters Miraflores.

Ein Maler, Juan Flamenco, (Johann der Fla-
mänder), heißt es darin, hat diese Gemälde im
Jahr 1496 begonnen, und im Jahr 1499 vollen-
det. Er erhielt dafür, ausser den dazu nöthigen
Holztafeln, die ihm vom Kloster geliefert wurden,
noch 26735 Maravedis für sich und seine Ge-
hülfen.

Nun aber ist ausser Hans Hemling in jener
Zeit kein niederländischer Maler bekannt, der die


merkſamkeit rege machte. Sie ſtellten Epochen
aus dem Leben Johannes des Täufers dar,
welches Hemling, wie bekannt, oft und mit aus-
gezeichneter Liebe behandelte, wahrſcheinlich weil
er dieſen ſeinen Namensheiligen beſonders ver-
ehrte. Don Alonzo Ponz fühlte ſich durch den
edlen Ausdruck der Geſtalten, die hohe Vollendung
jeder Einzelheit, und die ſeltne Pracht der noch
ganz friſch erhaltnen Farben dieſer Gemälde höchlich
angezogen. Er bemühte ſich um Nachricht von dem
Meiſter, der in früher Zeit ſo Hohes vermochte,
und fand bald was er ſuchte in dem Archive des
Kloſters Miraflores.

Ein Maler, Juan Flamenco, (Johann der Fla-
mänder), heißt es darin, hat dieſe Gemälde im
Jahr 1496 begonnen, und im Jahr 1499 vollen-
det. Er erhielt dafür, auſſer den dazu nöthigen
Holztafeln, die ihm vom Kloſter geliefert wurden,
noch 26735 Maravedis für ſich und ſeine Ge-
hülfen.

Nun aber iſt auſſer Hans Hemling in jener
Zeit kein niederländiſcher Maler bekannt, der die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="173"/><lb/>
merk&#x017F;amkeit rege machte. Sie &#x017F;tellten Epochen<lb/>
aus dem Leben Johannes des Täufers dar,<lb/>
welches Hemling, wie bekannt, oft und mit aus-<lb/>
gezeichneter Liebe behandelte, wahr&#x017F;cheinlich weil<lb/>
er die&#x017F;en &#x017F;einen Namensheiligen be&#x017F;onders ver-<lb/>
ehrte. Don Alonzo Ponz fühlte &#x017F;ich durch den<lb/>
edlen Ausdruck der Ge&#x017F;talten, die hohe Vollendung<lb/>
jeder Einzelheit, und die &#x017F;eltne Pracht der noch<lb/>
ganz fri&#x017F;ch erhaltnen Farben die&#x017F;er Gemälde höchlich<lb/>
angezogen. Er bemühte &#x017F;ich um Nachricht von dem<lb/>
Mei&#x017F;ter, der in früher Zeit &#x017F;o Hohes vermochte,<lb/>
und fand bald was er &#x017F;uchte in dem Archive des<lb/>
Klo&#x017F;ters Miraflores.</p><lb/>
        <p>Ein Maler, Juan Flamenco, (Johann der Fla-<lb/>
mänder), heißt es darin, hat die&#x017F;e Gemälde im<lb/>
Jahr 1496 begonnen, und im Jahr 1499 vollen-<lb/>
det. Er erhielt dafür, au&#x017F;&#x017F;er den dazu nöthigen<lb/>
Holztafeln, die ihm vom Klo&#x017F;ter geliefert wurden,<lb/>
noch 26735 Maravedis für &#x017F;ich und &#x017F;eine Ge-<lb/>
hülfen.</p><lb/>
        <p>Nun aber i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er Hans Hemling in jener<lb/>
Zeit kein niederländi&#x017F;cher Maler bekannt, der die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] merkſamkeit rege machte. Sie ſtellten Epochen aus dem Leben Johannes des Täufers dar, welches Hemling, wie bekannt, oft und mit aus- gezeichneter Liebe behandelte, wahrſcheinlich weil er dieſen ſeinen Namensheiligen beſonders ver- ehrte. Don Alonzo Ponz fühlte ſich durch den edlen Ausdruck der Geſtalten, die hohe Vollendung jeder Einzelheit, und die ſeltne Pracht der noch ganz friſch erhaltnen Farben dieſer Gemälde höchlich angezogen. Er bemühte ſich um Nachricht von dem Meiſter, der in früher Zeit ſo Hohes vermochte, und fand bald was er ſuchte in dem Archive des Kloſters Miraflores. Ein Maler, Juan Flamenco, (Johann der Fla- mänder), heißt es darin, hat dieſe Gemälde im Jahr 1496 begonnen, und im Jahr 1499 vollen- det. Er erhielt dafür, auſſer den dazu nöthigen Holztafeln, die ihm vom Kloſter geliefert wurden, noch 26735 Maravedis für ſich und ſeine Ge- hülfen. Nun aber iſt auſſer Hans Hemling in jener Zeit kein niederländiſcher Maler bekannt, der die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/185
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/185>, abgerufen am 15.10.2019.