Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Schultern weg, und ein die Aufwartung bei der
Tafel besorgender Knabe tritt zur halb geöffneten
Thüre hinein, durch welche man hinaus ins Freie
blickt.

Herr von Liewersberg in Köln besitzt in seiner
Sammlung acht alte auf Goldgrund gemalte Dar-
stellungen der Leidensgeschichte Christi, aus der
niederrheinischen an Wilhelm von Köln sich anschlie-
ßenden Zeit, in welcher der starre steinerne Styl
der byzantinischen Schule vor dem warmen Hauch
ächten Lebens sich aufzulösen begann. Aus einigen
dieser Tafeln geht nun Hemlings frühere Bildung
nach den Mustern dieser Schule auf das deut-
lichste hervor. Vor allen aus einem, welches die
Gefangennehmung Christi darstellt. Judas steht
etwas hinter seinem Herrn, als wolle er selbst im
Momente, da er den verrätherischen Kuß ihm gibt,
sich noch vor dessen Augen verbergen. Ein Gerichts-
diener ergreift den Heiland bei der Brust, ein andrer
faßt sein Gewand um ihn fortzuziehen, während
Petrus über Malchus das Schwert schwingt. Alles
dieses geht im Vorgrunde ziemlich auf einer Linie


Schultern weg, und ein die Aufwartung bei der
Tafel beſorgender Knabe tritt zur halb geöffneten
Thüre hinein, durch welche man hinaus ins Freie
blickt.

Herr von Liewersberg in Köln beſitzt in ſeiner
Sammlung acht alte auf Goldgrund gemalte Dar-
ſtellungen der Leidensgeſchichte Chriſti, aus der
niederrheiniſchen an Wilhelm von Köln ſich anſchlie-
ßenden Zeit, in welcher der ſtarre ſteinerne Styl
der byzantiniſchen Schule vor dem warmen Hauch
ächten Lebens ſich aufzulöſen begann. Aus einigen
dieſer Tafeln geht nun Hemlings frühere Bildung
nach den Muſtern dieſer Schule auf das deut-
lichſte hervor. Vor allen aus einem, welches die
Gefangennehmung Chriſti darſtellt. Judas ſteht
etwas hinter ſeinem Herrn, als wolle er ſelbſt im
Momente, da er den verrätheriſchen Kuß ihm gibt,
ſich noch vor deſſen Augen verbergen. Ein Gerichts-
diener ergreift den Heiland bei der Bruſt, ein andrer
faßt ſein Gewand um ihn fortzuziehen, während
Petrus über Malchus das Schwert ſchwingt. Alles
dieſes geht im Vorgrunde ziemlich auf einer Linie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="168"/><lb/>
Schultern weg, und ein die Aufwartung bei der<lb/>
Tafel be&#x017F;orgender Knabe tritt zur halb geöffneten<lb/>
Thüre hinein, durch welche man hinaus ins Freie<lb/>
blickt.</p><lb/>
        <p>Herr von Liewersberg in Köln be&#x017F;itzt in &#x017F;einer<lb/>
Sammlung acht alte auf Goldgrund gemalte Dar-<lb/>
&#x017F;tellungen der Leidensge&#x017F;chichte Chri&#x017F;ti, aus der<lb/>
niederrheini&#x017F;chen an Wilhelm von Köln &#x017F;ich an&#x017F;chlie-<lb/>
ßenden Zeit, in welcher der &#x017F;tarre &#x017F;teinerne Styl<lb/>
der byzantini&#x017F;chen Schule vor dem warmen Hauch<lb/>
ächten Lebens &#x017F;ich aufzulö&#x017F;en begann. Aus einigen<lb/>
die&#x017F;er Tafeln geht nun Hemlings frühere Bildung<lb/>
nach den Mu&#x017F;tern die&#x017F;er Schule auf das deut-<lb/>
lich&#x017F;te hervor. Vor allen aus einem, welches die<lb/>
Gefangennehmung Chri&#x017F;ti dar&#x017F;tellt. Judas &#x017F;teht<lb/>
etwas hinter &#x017F;einem Herrn, als wolle er &#x017F;elb&#x017F;t im<lb/>
Momente, da er den verrätheri&#x017F;chen Kuß ihm gibt,<lb/>
&#x017F;ich noch vor de&#x017F;&#x017F;en Augen verbergen. Ein Gerichts-<lb/>
diener ergreift den Heiland bei der Bru&#x017F;t, ein andrer<lb/>
faßt &#x017F;ein Gewand um ihn fortzuziehen, während<lb/>
Petrus über Malchus das Schwert &#x017F;chwingt. Alles<lb/>
die&#x017F;es geht im Vorgrunde ziemlich auf einer Linie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0180] Schultern weg, und ein die Aufwartung bei der Tafel beſorgender Knabe tritt zur halb geöffneten Thüre hinein, durch welche man hinaus ins Freie blickt. Herr von Liewersberg in Köln beſitzt in ſeiner Sammlung acht alte auf Goldgrund gemalte Dar- ſtellungen der Leidensgeſchichte Chriſti, aus der niederrheiniſchen an Wilhelm von Köln ſich anſchlie- ßenden Zeit, in welcher der ſtarre ſteinerne Styl der byzantiniſchen Schule vor dem warmen Hauch ächten Lebens ſich aufzulöſen begann. Aus einigen dieſer Tafeln geht nun Hemlings frühere Bildung nach den Muſtern dieſer Schule auf das deut- lichſte hervor. Vor allen aus einem, welches die Gefangennehmung Chriſti darſtellt. Judas ſteht etwas hinter ſeinem Herrn, als wolle er ſelbſt im Momente, da er den verrätheriſchen Kuß ihm gibt, ſich noch vor deſſen Augen verbergen. Ein Gerichts- diener ergreift den Heiland bei der Bruſt, ein andrer faßt ſein Gewand um ihn fortzuziehen, während Petrus über Malchus das Schwert ſchwingt. Alles dieſes geht im Vorgrunde ziemlich auf einer Linie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/180
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/180>, abgerufen am 20.10.2019.