Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Jedes dieser Gemälde, im Ganzen wie in den
Einzelheiten, vereint in verhältnißmäßig sehr kleinem
Raume die unbeschreiblichste Anmuth, die vollen-
detste Ausführung, mit unübertroffner Wahrheit;
und der Reichthum der Erfindung in allen diesen
mannigfaltigen fast unzählbaren Gruppen übertrifft
allen Glauben.

Ausser diesen Gemälden Hemlings in Brügge,
bewahrte uns ein günstiges Geschick noch manches
seiner unschätzbaren Werke in andern Städten. So
besitzt Herr von Bettendorf in Aachen in seiner
reichhaltigen Sammlung deren zwei, welchen die
frühe Zeit ihrer Entstehung ein um so höheres Jn-
teresse gibt, da wir in ihnen des Meisters Begin-
nen auf seiner späterhin so glorreich vollendeten
Bahn deutlich erkennen. Die erste dieser Tafeln
zeigt uns in einer von Hemlings köstlichsten Land-
schaften den Propheten Elias, einen kräftigen
schönen Alten mit langem ehrwürdigen Bart. Jn
tiefem Schlummer versunken ahnet er jetzt nicht die
Gegenwart des weißbekleideten schön gelockten
Engels, der neben ihn das zu seiner Erhaltung


Jedes dieſer Gemälde, im Ganzen wie in den
Einzelheiten, vereint in verhältnißmäßig ſehr kleinem
Raume die unbeſchreiblichſte Anmuth, die vollen-
detſte Ausführung, mit unübertroffner Wahrheit;
und der Reichthum der Erfindung in allen dieſen
mannigfaltigen faſt unzählbaren Gruppen übertrifft
allen Glauben.

Auſſer dieſen Gemälden Hemlings in Brügge,
bewahrte uns ein günſtiges Geſchick noch manches
ſeiner unſchätzbaren Werke in andern Städten. So
beſitzt Herr von Bettendorf in Aachen in ſeiner
reichhaltigen Sammlung deren zwei, welchen die
frühe Zeit ihrer Entſtehung ein um ſo höheres Jn-
tereſſe gibt, da wir in ihnen des Meiſters Begin-
nen auf ſeiner ſpäterhin ſo glorreich vollendeten
Bahn deutlich erkennen. Die erſte dieſer Tafeln
zeigt uns in einer von Hemlings köſtlichſten Land-
ſchaften den Propheten Elias, einen kräftigen
ſchönen Alten mit langem ehrwürdigen Bart. Jn
tiefem Schlummer verſunken ahnet er jetzt nicht die
Gegenwart des weißbekleideten ſchön gelockten
Engels, der neben ihn das zu ſeiner Erhaltung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="166"/><lb/>
        <p>Jedes die&#x017F;er Gemälde, im Ganzen wie in den<lb/>
Einzelheiten, vereint in verhältnißmäßig &#x017F;ehr kleinem<lb/>
Raume die unbe&#x017F;chreiblich&#x017F;te Anmuth, die vollen-<lb/>
det&#x017F;te Ausführung, mit unübertroffner Wahrheit;<lb/>
und der Reichthum der Erfindung in allen die&#x017F;en<lb/>
mannigfaltigen fa&#x017F;t unzählbaren Gruppen übertrifft<lb/>
allen Glauben.</p><lb/>
        <p>Au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Gemälden Hemlings in Brügge,<lb/>
bewahrte uns ein gün&#x017F;tiges Ge&#x017F;chick noch manches<lb/>
&#x017F;einer un&#x017F;chätzbaren Werke in andern Städten. So<lb/>
be&#x017F;itzt Herr von Bettendorf in Aachen in &#x017F;einer<lb/>
reichhaltigen Sammlung deren zwei, welchen die<lb/>
frühe Zeit ihrer Ent&#x017F;tehung ein um &#x017F;o höheres Jn-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e gibt, da wir in ihnen des Mei&#x017F;ters Begin-<lb/>
nen auf &#x017F;einer &#x017F;päterhin &#x017F;o glorreich vollendeten<lb/>
Bahn deutlich erkennen. Die er&#x017F;te die&#x017F;er Tafeln<lb/>
zeigt uns in einer von Hemlings kö&#x017F;tlich&#x017F;ten Land-<lb/>
&#x017F;chaften den Propheten Elias, einen kräftigen<lb/>
&#x017F;chönen Alten mit langem ehrwürdigen Bart. Jn<lb/>
tiefem Schlummer ver&#x017F;unken ahnet er jetzt nicht die<lb/>
Gegenwart des weißbekleideten &#x017F;chön gelockten<lb/>
Engels, der neben ihn das zu &#x017F;einer Erhaltung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0178] Jedes dieſer Gemälde, im Ganzen wie in den Einzelheiten, vereint in verhältnißmäßig ſehr kleinem Raume die unbeſchreiblichſte Anmuth, die vollen- detſte Ausführung, mit unübertroffner Wahrheit; und der Reichthum der Erfindung in allen dieſen mannigfaltigen faſt unzählbaren Gruppen übertrifft allen Glauben. Auſſer dieſen Gemälden Hemlings in Brügge, bewahrte uns ein günſtiges Geſchick noch manches ſeiner unſchätzbaren Werke in andern Städten. So beſitzt Herr von Bettendorf in Aachen in ſeiner reichhaltigen Sammlung deren zwei, welchen die frühe Zeit ihrer Entſtehung ein um ſo höheres Jn- tereſſe gibt, da wir in ihnen des Meiſters Begin- nen auf ſeiner ſpäterhin ſo glorreich vollendeten Bahn deutlich erkennen. Die erſte dieſer Tafeln zeigt uns in einer von Hemlings köſtlichſten Land- ſchaften den Propheten Elias, einen kräftigen ſchönen Alten mit langem ehrwürdigen Bart. Jn tiefem Schlummer verſunken ahnet er jetzt nicht die Gegenwart des weißbekleideten ſchön gelockten Engels, der neben ihn das zu ſeiner Erhaltung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/178
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/178>, abgerufen am 20.10.2019.