Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechste Bild zeigt uns den Untergang
alles dieses jungen, frohen und frommen Lebens.
Ritter und Jungfrauen, auf das mannichfaltigste
gruppirt, in unendlicher Abwechselung der Stellun-
gen, fallen, wie Blumen vor der vernichtenden
Sense, unter den blutigen Waffen heidnischer Bar-
baren. Hier will ein Ritter die Jungfrauen ver-
theidigen, dort sinkt eine von einem Pfeil im Arm
getroffen, eine andere verbirgt das Gesicht, um
den Tod nicht zu sehen, dem sie doch nicht zu ent-
gehen wünscht, andere erwarten oder empfangen
ihn in stiller Ergebung.

Auf dem siebenten Bilde endlich, dem letzten
der Seitengemälde, erblicken wir die Königstochter
in Maximians Zelt; hoch und furchtlos wie ein Held,
schön und fromm wie ein Engel steht sie da. Das
riesenartige Ungeheuer Maximian spannt den Bogen,
der Pfeil sucht sein Ziel, aber wir sehen ihn nicht
fliegen, wir sehen die Heldin nicht sinken. Hemling
wollte uns den Anblick des Untergangs der frommen
königlichen Jungfrau ersparen, und begnügte sich,


Das ſechste Bild zeigt uns den Untergang
alles dieſes jungen, frohen und frommen Lebens.
Ritter und Jungfrauen, auf das mannichfaltigſte
gruppirt, in unendlicher Abwechſelung der Stellun-
gen, fallen, wie Blumen vor der vernichtenden
Senſe, unter den blutigen Waffen heidniſcher Bar-
baren. Hier will ein Ritter die Jungfrauen ver-
theidigen, dort ſinkt eine von einem Pfeil im Arm
getroffen, eine andere verbirgt das Geſicht, um
den Tod nicht zu ſehen, dem ſie doch nicht zu ent-
gehen wünſcht, andere erwarten oder empfangen
ihn in ſtiller Ergebung.

Auf dem ſiebenten Bilde endlich, dem letzten
der Seitengemälde, erblicken wir die Königstochter
in Maximians Zelt; hoch und furchtlos wie ein Held,
ſchön und fromm wie ein Engel ſteht ſie da. Das
rieſenartige Ungeheuer Maximian ſpannt den Bogen,
der Pfeil ſucht ſein Ziel, aber wir ſehen ihn nicht
fliegen, wir ſehen die Heldin nicht ſinken. Hemling
wollte uns den Anblick des Untergangs der frommen
königlichen Jungfrau erſparen, und begnügte ſich,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0176" n="164"/><lb/>
        <p>Das &#x017F;echste Bild zeigt uns den Untergang<lb/>
alles die&#x017F;es jungen, frohen und frommen Lebens.<lb/>
Ritter und Jungfrauen, auf das mannichfaltig&#x017F;te<lb/>
gruppirt, in unendlicher Abwech&#x017F;elung der Stellun-<lb/>
gen, fallen, wie Blumen vor der vernichtenden<lb/>
Sen&#x017F;e, unter den blutigen Waffen heidni&#x017F;cher Bar-<lb/>
baren. Hier will ein Ritter die Jungfrauen ver-<lb/>
theidigen, dort &#x017F;inkt eine von einem Pfeil im Arm<lb/>
getroffen, eine andere verbirgt das Ge&#x017F;icht, um<lb/>
den Tod nicht zu &#x017F;ehen, dem &#x017F;ie doch nicht zu ent-<lb/>
gehen wün&#x017F;cht, andere erwarten oder empfangen<lb/>
ihn in &#x017F;tiller Ergebung.</p><lb/>
        <p>Auf dem &#x017F;iebenten Bilde endlich, dem letzten<lb/>
der Seitengemälde, erblicken wir die Königstochter<lb/>
in Maximians Zelt; hoch und furchtlos wie ein Held,<lb/>
&#x017F;chön und fromm wie ein Engel &#x017F;teht &#x017F;ie da. Das<lb/>
rie&#x017F;enartige Ungeheuer Maximian &#x017F;pannt den Bogen,<lb/>
der Pfeil &#x017F;ucht &#x017F;ein Ziel, aber wir &#x017F;ehen ihn nicht<lb/>
fliegen, wir &#x017F;ehen die Heldin nicht &#x017F;inken. Hemling<lb/>
wollte uns den Anblick des Untergangs der frommen<lb/>
königlichen Jungfrau er&#x017F;paren, und begnügte &#x017F;ich,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0176] Das ſechste Bild zeigt uns den Untergang alles dieſes jungen, frohen und frommen Lebens. Ritter und Jungfrauen, auf das mannichfaltigſte gruppirt, in unendlicher Abwechſelung der Stellun- gen, fallen, wie Blumen vor der vernichtenden Senſe, unter den blutigen Waffen heidniſcher Bar- baren. Hier will ein Ritter die Jungfrauen ver- theidigen, dort ſinkt eine von einem Pfeil im Arm getroffen, eine andere verbirgt das Geſicht, um den Tod nicht zu ſehen, dem ſie doch nicht zu ent- gehen wünſcht, andere erwarten oder empfangen ihn in ſtiller Ergebung. Auf dem ſiebenten Bilde endlich, dem letzten der Seitengemälde, erblicken wir die Königstochter in Maximians Zelt; hoch und furchtlos wie ein Held, ſchön und fromm wie ein Engel ſteht ſie da. Das rieſenartige Ungeheuer Maximian ſpannt den Bogen, der Pfeil ſucht ſein Ziel, aber wir ſehen ihn nicht fliegen, wir ſehen die Heldin nicht ſinken. Hemling wollte uns den Anblick des Untergangs der frommen königlichen Jungfrau erſparen, und begnügte ſich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/176
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/176>, abgerufen am 12.11.2019.