Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Frömmigkeit harre. Abermals machten sich Alle auf
den Weg, den heiligen Vater in ihrer Mitte. Die
Alpen wurden wieder erstiegen, Basel erreicht, wo
ihre Schiffe sie erwarteten. Sie schifften sich ein,
sie erreichten Köln wieder, doch Alexander Severus
war indessen durch den Meuchelmörder Maximian
gefallen, dieser herrschte jezt, und eilte, von
seinen barbarischen Horden begleitet, der Christen-
schaar mit Tiegerwuth entgegen. Unter den Keulen-
schlägen, den Schwertern, den Pfeilen der Heiden,
auf dem Felde von Köln oder auch in den kalten
Wellen des Rheins starben Alle freudig unter Absin-
gung heiliger Psalmen den selbst erwählten Tod für
den Glauben; die Ritter, die Jungfrauen, ja der
heilige Vater selbst; die schöne Königstochter durch-
bohrte ein Pfeil von Maximian selbst gesendet.

So erzählt die Legende, deren glänzendste
Momente Hemling mit ächt poetischem Sinn ergriff,
um sie mit geübter Hand auf dem der Heldin dersel-
ben geweihten Heiligthume in vierzehn Gemälden
darzustellen. Sechs der größern sind, oben bogen-
artig abgerundet, auf den beiden langen Seiten des


Frömmigkeit harre. Abermals machten ſich Alle auf
den Weg, den heiligen Vater in ihrer Mitte. Die
Alpen wurden wieder erſtiegen, Baſel erreicht, wo
ihre Schiffe ſie erwarteten. Sie ſchifften ſich ein,
ſie erreichten Köln wieder, doch Alexander Severus
war indeſſen durch den Meuchelmörder Maximian
gefallen, dieſer herrſchte jezt, und eilte, von
ſeinen barbariſchen Horden begleitet, der Chriſten-
ſchaar mit Tiegerwuth entgegen. Unter den Keulen-
ſchlägen, den Schwertern, den Pfeilen der Heiden,
auf dem Felde von Köln oder auch in den kalten
Wellen des Rheins ſtarben Alle freudig unter Abſin-
gung heiliger Pſalmen den ſelbſt erwählten Tod für
den Glauben; die Ritter, die Jungfrauen, ja der
heilige Vater ſelbſt; die ſchöne Königstochter durch-
bohrte ein Pfeil von Maximian ſelbſt geſendet.

So erzählt die Legende, deren glänzendſte
Momente Hemling mit ächt poetiſchem Sinn ergriff,
um ſie mit geübter Hand auf dem der Heldin derſel-
ben geweihten Heiligthume in vierzehn Gemälden
darzuſtellen. Sechs der größern ſind, oben bogen-
artig abgerundet, auf den beiden langen Seiten des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0172" n="160"/><lb/>
Frömmigkeit harre. Abermals machten &#x017F;ich Alle auf<lb/>
den Weg, den heiligen Vater in ihrer Mitte. Die<lb/>
Alpen wurden wieder er&#x017F;tiegen, Ba&#x017F;el erreicht, wo<lb/>
ihre Schiffe &#x017F;ie erwarteten. Sie &#x017F;chifften &#x017F;ich ein,<lb/>
&#x017F;ie erreichten Köln wieder, doch Alexander Severus<lb/>
war inde&#x017F;&#x017F;en durch den Meuchelmörder Maximian<lb/>
gefallen, die&#x017F;er herr&#x017F;chte jezt, und eilte, von<lb/>
&#x017F;einen barbari&#x017F;chen Horden begleitet, der Chri&#x017F;ten-<lb/>
&#x017F;chaar mit Tiegerwuth entgegen. Unter den Keulen-<lb/>
&#x017F;chlägen, den Schwertern, den Pfeilen der Heiden,<lb/>
auf dem Felde von Köln oder auch in den kalten<lb/>
Wellen des Rheins &#x017F;tarben Alle freudig unter Ab&#x017F;in-<lb/>
gung heiliger P&#x017F;almen den &#x017F;elb&#x017F;t erwählten Tod für<lb/>
den Glauben; die Ritter, die Jungfrauen, ja der<lb/>
heilige Vater &#x017F;elb&#x017F;t; die &#x017F;chöne Königstochter durch-<lb/>
bohrte ein Pfeil von Maximian &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;endet.</p><lb/>
        <p>So erzählt die Legende, deren glänzend&#x017F;te<lb/>
Momente Hemling mit ächt poeti&#x017F;chem Sinn ergriff,<lb/>
um &#x017F;ie mit geübter Hand auf dem der Heldin der&#x017F;el-<lb/>
ben geweihten Heiligthume in vierzehn Gemälden<lb/>
darzu&#x017F;tellen. Sechs der größern &#x017F;ind, oben bogen-<lb/>
artig abgerundet, auf den beiden langen Seiten des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0172] Frömmigkeit harre. Abermals machten ſich Alle auf den Weg, den heiligen Vater in ihrer Mitte. Die Alpen wurden wieder erſtiegen, Baſel erreicht, wo ihre Schiffe ſie erwarteten. Sie ſchifften ſich ein, ſie erreichten Köln wieder, doch Alexander Severus war indeſſen durch den Meuchelmörder Maximian gefallen, dieſer herrſchte jezt, und eilte, von ſeinen barbariſchen Horden begleitet, der Chriſten- ſchaar mit Tiegerwuth entgegen. Unter den Keulen- ſchlägen, den Schwertern, den Pfeilen der Heiden, auf dem Felde von Köln oder auch in den kalten Wellen des Rheins ſtarben Alle freudig unter Abſin- gung heiliger Pſalmen den ſelbſt erwählten Tod für den Glauben; die Ritter, die Jungfrauen, ja der heilige Vater ſelbſt; die ſchöne Königstochter durch- bohrte ein Pfeil von Maximian ſelbſt geſendet. So erzählt die Legende, deren glänzendſte Momente Hemling mit ächt poetiſchem Sinn ergriff, um ſie mit geübter Hand auf dem der Heldin derſel- ben geweihten Heiligthume in vierzehn Gemälden darzuſtellen. Sechs der größern ſind, oben bogen- artig abgerundet, auf den beiden langen Seiten des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/172
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/172>, abgerufen am 23.10.2019.