Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


mit grünen Blumen, ein Stoff, den Hemling vor-
zugsweise oft wählte.

Das Gegenstück zu dieser Tafel, welches
zugleich als Deckel dient sie zu verschließen, zeigt
uns den frommen Stifter dieses Bildes in knieender
Anbetung, einen Juncker von Neuenhoven, der
hier, wie eine Jnschrift auf dem Bilde uns sagt,
im Jahr 1487 in seinem drei und zwanzigsten Jahre
abgebildet ward. Obgleich man diese bleiche jugend-
liche Gestalt durchaus nicht schön nennen kann, so
ist es doch unmöglich, sie ohne die innigste Theil-
nahme zu betrachten. Alles an ihr spricht zum
Herzen, diese stille Trauer in Haltung und Ge-
berde, dieses erbleichende sichtbare Hinschwinden
in eben erblühter Jugend. Die unaussprechliche
Milde eines frommen Gemüths leuchtet aus den
braunen frommen Augen, aus Haltung und Geberde;
man möchte ihm helfen, ihn trösten, aber man
fühlt zugleich, daß diesem in Sehnsucht und
Glauben vergehenden Jünglinge der Trost nur aus
höhern Regionen zufließen konnte.

Das lezte der Meisterwerke Hans Hemlings,


mit grünen Blumen, ein Stoff, den Hemling vor-
zugsweiſe oft wählte.

Das Gegenſtück zu dieſer Tafel, welches
zugleich als Deckel dient ſie zu verſchließen, zeigt
uns den frommen Stifter dieſes Bildes in knieender
Anbetung, einen Juncker von Neuenhoven, der
hier, wie eine Jnſchrift auf dem Bilde uns ſagt,
im Jahr 1487 in ſeinem drei und zwanzigſten Jahre
abgebildet ward. Obgleich man dieſe bleiche jugend-
liche Geſtalt durchaus nicht ſchön nennen kann, ſo
iſt es doch unmöglich, ſie ohne die innigſte Theil-
nahme zu betrachten. Alles an ihr ſpricht zum
Herzen, dieſe ſtille Trauer in Haltung und Ge-
berde, dieſes erbleichende ſichtbare Hinſchwinden
in eben erblühter Jugend. Die unausſprechliche
Milde eines frommen Gemüths leuchtet aus den
braunen frommen Augen, aus Haltung und Geberde;
man möchte ihm helfen, ihn tröſten, aber man
fühlt zugleich, daß dieſem in Sehnſucht und
Glauben vergehenden Jünglinge der Troſt nur aus
höhern Regionen zufließen konnte.

Das lezte der Meiſterwerke Hans Hemlings,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="154"/><lb/>
mit grünen Blumen, ein Stoff, den Hemling vor-<lb/>
zugswei&#x017F;e oft wählte.</p><lb/>
        <p>Das Gegen&#x017F;tück zu die&#x017F;er Tafel, welches<lb/>
zugleich als Deckel dient &#x017F;ie zu ver&#x017F;chließen, zeigt<lb/>
uns den frommen Stifter die&#x017F;es Bildes in knieender<lb/>
Anbetung, einen Juncker von Neuenhoven, der<lb/>
hier, wie eine Jn&#x017F;chrift auf dem Bilde uns &#x017F;agt,<lb/>
im Jahr 1487 in &#x017F;einem drei und zwanzig&#x017F;ten Jahre<lb/>
abgebildet ward. Obgleich man die&#x017F;e bleiche jugend-<lb/>
liche Ge&#x017F;talt durchaus nicht &#x017F;chön nennen kann, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es doch unmöglich, &#x017F;ie ohne die innig&#x017F;te Theil-<lb/>
nahme zu betrachten. Alles an ihr &#x017F;pricht zum<lb/>
Herzen, die&#x017F;e &#x017F;tille Trauer in Haltung und Ge-<lb/>
berde, die&#x017F;es erbleichende &#x017F;ichtbare Hin&#x017F;chwinden<lb/>
in eben erblühter Jugend. Die unaus&#x017F;prechliche<lb/>
Milde eines frommen Gemüths leuchtet aus den<lb/>
braunen frommen Augen, aus Haltung und Geberde;<lb/>
man möchte ihm helfen, ihn trö&#x017F;ten, aber man<lb/>
fühlt zugleich, daß die&#x017F;em in Sehn&#x017F;ucht und<lb/>
Glauben vergehenden Jünglinge der Tro&#x017F;t nur aus<lb/>
höhern Regionen zufließen konnte.</p><lb/>
        <p>Das lezte der Mei&#x017F;terwerke Hans Hemlings,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0166] mit grünen Blumen, ein Stoff, den Hemling vor- zugsweiſe oft wählte. Das Gegenſtück zu dieſer Tafel, welches zugleich als Deckel dient ſie zu verſchließen, zeigt uns den frommen Stifter dieſes Bildes in knieender Anbetung, einen Juncker von Neuenhoven, der hier, wie eine Jnſchrift auf dem Bilde uns ſagt, im Jahr 1487 in ſeinem drei und zwanzigſten Jahre abgebildet ward. Obgleich man dieſe bleiche jugend- liche Geſtalt durchaus nicht ſchön nennen kann, ſo iſt es doch unmöglich, ſie ohne die innigſte Theil- nahme zu betrachten. Alles an ihr ſpricht zum Herzen, dieſe ſtille Trauer in Haltung und Ge- berde, dieſes erbleichende ſichtbare Hinſchwinden in eben erblühter Jugend. Die unausſprechliche Milde eines frommen Gemüths leuchtet aus den braunen frommen Augen, aus Haltung und Geberde; man möchte ihm helfen, ihn tröſten, aber man fühlt zugleich, daß dieſem in Sehnſucht und Glauben vergehenden Jünglinge der Troſt nur aus höhern Regionen zufließen konnte. Das lezte der Meiſterwerke Hans Hemlings,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/166
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/166>, abgerufen am 15.10.2019.