Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


grunde die Gattin jenes Mannes, eine schöne Frau
mittlern Alters; sie betet aus einem Buche, welches
mit täuschender Wahrheit aus der Tafel hervortritt.
Vier ganz junge Mädchen, ihre Töchter, sind im
lieblichen Kreise um sie versammlet, andächtig betend
wie sie, in kindlicher Einfalt. Elisabeth, die
Schutzheilige der frommen Gruppe, blickt freundlich
auf sie hin, eine Krone schmückt das Haupt der
Heiligen; eine zweite ruht auf dem Buche, welches
sie in der Hand trägt.

Beide Flügelbilder drehen sich auf Angeln,
und die Rückseite derselben bietet eine vielleicht noch
anziehendere Darstellung. Durch die großen Bogen
einer offnen Halle blickt man auf der ersten Tafel
in den einen Halbkreis bildenden Hof eines mit
Säulen geschmückten Pallastes, über welchen noch
höhere Gebäude zu den Wolken emporsteigen. Jn
der Halle knieet eine Frau neben einem ganz jungen
Mädchen, doch scheinen beide durch das Anschauen
irgend eines äußern Gegenstandes vom Gebete ab-
gezogen. Das Kind besonders ist sichtbar zerstreut,
und in seinem Gemüth gleichsam wider Willen nach


grunde die Gattin jenes Mannes, eine ſchöne Frau
mittlern Alters; ſie betet aus einem Buche, welches
mit täuſchender Wahrheit aus der Tafel hervortritt.
Vier ganz junge Mädchen, ihre Töchter, ſind im
lieblichen Kreiſe um ſie verſammlet, andächtig betend
wie ſie, in kindlicher Einfalt. Eliſabeth, die
Schutzheilige der frommen Gruppe, blickt freundlich
auf ſie hin, eine Krone ſchmückt das Haupt der
Heiligen; eine zweite ruht auf dem Buche, welches
ſie in der Hand trägt.

Beide Flügelbilder drehen ſich auf Angeln,
und die Rückſeite derſelben bietet eine vielleicht noch
anziehendere Darſtellung. Durch die großen Bogen
einer offnen Halle blickt man auf der erſten Tafel
in den einen Halbkreis bildenden Hof eines mit
Säulen geſchmückten Pallaſtes, über welchen noch
höhere Gebäude zu den Wolken emporſteigen. Jn
der Halle knieet eine Frau neben einem ganz jungen
Mädchen, doch ſcheinen beide durch das Anſchauen
irgend eines äußern Gegenſtandes vom Gebete ab-
gezogen. Das Kind beſonders iſt ſichtbar zerſtreut,
und in ſeinem Gemüth gleichſam wider Willen nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="150"/><lb/>
grunde die Gattin jenes Mannes, eine &#x017F;chöne Frau<lb/>
mittlern Alters; &#x017F;ie betet aus einem Buche, welches<lb/>
mit täu&#x017F;chender Wahrheit aus der Tafel hervortritt.<lb/>
Vier ganz junge Mädchen, ihre Töchter, &#x017F;ind im<lb/>
lieblichen Krei&#x017F;e um &#x017F;ie ver&#x017F;ammlet, andächtig betend<lb/>
wie &#x017F;ie, in kindlicher Einfalt. Eli&#x017F;abeth, die<lb/>
Schutzheilige der frommen Gruppe, blickt freundlich<lb/>
auf &#x017F;ie hin, eine Krone &#x017F;chmückt das Haupt der<lb/>
Heiligen; eine zweite ruht auf dem Buche, welches<lb/>
&#x017F;ie in der Hand trägt.</p><lb/>
        <p>Beide Flügelbilder drehen &#x017F;ich auf Angeln,<lb/>
und die Rück&#x017F;eite der&#x017F;elben bietet eine vielleicht noch<lb/>
anziehendere Dar&#x017F;tellung. Durch die großen Bogen<lb/>
einer offnen Halle blickt man auf der er&#x017F;ten Tafel<lb/>
in den einen Halbkreis bildenden Hof eines mit<lb/>
Säulen ge&#x017F;chmückten Palla&#x017F;tes, über welchen noch<lb/>
höhere Gebäude zu den Wolken empor&#x017F;teigen. Jn<lb/>
der Halle knieet eine Frau neben einem ganz jungen<lb/>
Mädchen, doch &#x017F;cheinen beide durch das An&#x017F;chauen<lb/>
irgend eines äußern Gegen&#x017F;tandes vom Gebete ab-<lb/>
gezogen. Das Kind be&#x017F;onders i&#x017F;t &#x017F;ichtbar zer&#x017F;treut,<lb/>
und in &#x017F;einem Gemüth gleich&#x017F;am wider Willen nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0162] grunde die Gattin jenes Mannes, eine ſchöne Frau mittlern Alters; ſie betet aus einem Buche, welches mit täuſchender Wahrheit aus der Tafel hervortritt. Vier ganz junge Mädchen, ihre Töchter, ſind im lieblichen Kreiſe um ſie verſammlet, andächtig betend wie ſie, in kindlicher Einfalt. Eliſabeth, die Schutzheilige der frommen Gruppe, blickt freundlich auf ſie hin, eine Krone ſchmückt das Haupt der Heiligen; eine zweite ruht auf dem Buche, welches ſie in der Hand trägt. Beide Flügelbilder drehen ſich auf Angeln, und die Rückſeite derſelben bietet eine vielleicht noch anziehendere Darſtellung. Durch die großen Bogen einer offnen Halle blickt man auf der erſten Tafel in den einen Halbkreis bildenden Hof eines mit Säulen geſchmückten Pallaſtes, über welchen noch höhere Gebäude zu den Wolken emporſteigen. Jn der Halle knieet eine Frau neben einem ganz jungen Mädchen, doch ſcheinen beide durch das Anſchauen irgend eines äußern Gegenſtandes vom Gebete ab- gezogen. Das Kind beſonders iſt ſichtbar zerſtreut, und in ſeinem Gemüth gleichſam wider Willen nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/162
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/162>, abgerufen am 22.11.2019.