Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Bald ward es mit frohem Erstaunen anerkannt,
daß auch wir, wie die Jtaliäner, uns einer eigen-
thümlichen, ursprünglich deutschen Kunstschule
rühmen dürfen, welche Jahrhunderte lang, von
allen andern sich unterscheidend, am Nieder-Rheine
blühte, dort von den byzantinischen Fesseln sich
losriß, ohne andere Hülfe als die der Natur, kühn,
fest und ernst den Gang zum Gipfel der Voll-
kommenheit wagte, und ihn endlich unter van Eyck,
Hemling, Schoreel erreichte, wo sie in ihrer Eigen-
thümlichkeit neben dem Höchsten steht, dessen die
Welt sich rühmen darf. Diese Entdeckung ver-
danken wir vorzüglich den Gebrüdern Boisseree und
ihrem Freunde Bertram, Namen welche jeder
deutsche Kunstfreund unsrer Zeit kennt, und mit Liebe
und Dankbarkeit ausspricht. Eine Sammlung, wie
sie wohl schwerlich zum zweitenmal in der Welt zu-
sammengebracht werden könnte, ward der Lohn ihres
weder Mühe noch Kosten scheuenden Forschens; eine
Sammlung, deren Anblick schon Tausende wie mich,
auf die rührendste Weise erfreute. Bei mir mußte
neben dieser Freude auch der Wunsch rege werden,


Bald ward es mit frohem Erſtaunen anerkannt,
daß auch wir, wie die Jtaliäner, uns einer eigen-
thümlichen, urſprünglich deutſchen Kunſtſchule
rühmen dürfen, welche Jahrhunderte lang, von
allen andern ſich unterſcheidend, am Nieder-Rheine
blühte, dort von den byzantiniſchen Feſſeln ſich
losriß, ohne andere Hülfe als die der Natur, kühn,
feſt und ernſt den Gang zum Gipfel der Voll-
kommenheit wagte, und ihn endlich unter van Eyck,
Hemling, Schoreel erreichte, wo ſie in ihrer Eigen-
thümlichkeit neben dem Höchſten ſteht, deſſen die
Welt ſich rühmen darf. Dieſe Entdeckung ver-
danken wir vorzüglich den Gebrüdern Boiſſerée und
ihrem Freunde Bertram, Namen welche jeder
deutſche Kunſtfreund unſrer Zeit kennt, und mit Liebe
und Dankbarkeit ausſpricht. Eine Sammlung, wie
ſie wohl ſchwerlich zum zweitenmal in der Welt zu-
ſammengebracht werden könnte, ward der Lohn ihres
weder Mühe noch Koſten ſcheuenden Forſchens; eine
Sammlung, deren Anblick ſchon Tauſende wie mich,
auf die rührendſte Weiſe erfreute. Bei mir mußte
neben dieſer Freude auch der Wunſch rege werden,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="4"/><lb/>
        <p>Bald ward es mit frohem Er&#x017F;taunen anerkannt,<lb/>
daß auch wir, wie die Jtaliäner, uns einer eigen-<lb/>
thümlichen, ur&#x017F;prünglich deut&#x017F;chen Kun&#x017F;t&#x017F;chule<lb/>
rühmen dürfen, welche Jahrhunderte lang, von<lb/>
allen andern &#x017F;ich unter&#x017F;cheidend, am Nieder-Rheine<lb/>
blühte, dort von den byzantini&#x017F;chen Fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;ich<lb/>
losriß, ohne andere Hülfe als die der Natur, kühn,<lb/>
fe&#x017F;t und ern&#x017F;t den Gang zum Gipfel der Voll-<lb/>
kommenheit wagte, und ihn endlich unter van Eyck,<lb/>
Hemling, Schoreel erreichte, wo &#x017F;ie in ihrer Eigen-<lb/>
thümlichkeit neben dem Höch&#x017F;ten &#x017F;teht, de&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Welt &#x017F;ich rühmen darf. Die&#x017F;e Entdeckung ver-<lb/>
danken wir vorzüglich den Gebrüdern Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e und<lb/>
ihrem Freunde Bertram, Namen welche jeder<lb/>
deut&#x017F;che Kun&#x017F;tfreund un&#x017F;rer Zeit kennt, und mit Liebe<lb/>
und Dankbarkeit aus&#x017F;pricht. Eine Sammlung, wie<lb/>
&#x017F;ie wohl &#x017F;chwerlich zum zweitenmal in der Welt zu-<lb/>
&#x017F;ammengebracht werden könnte, ward der Lohn ihres<lb/>
weder Mühe noch Ko&#x017F;ten &#x017F;cheuenden For&#x017F;chens; eine<lb/>
Sammlung, deren Anblick &#x017F;chon Tau&#x017F;ende wie mich,<lb/>
auf die rührend&#x017F;te Wei&#x017F;e erfreute. Bei mir mußte<lb/>
neben die&#x017F;er Freude auch der Wun&#x017F;ch rege werden,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0016] Bald ward es mit frohem Erſtaunen anerkannt, daß auch wir, wie die Jtaliäner, uns einer eigen- thümlichen, urſprünglich deutſchen Kunſtſchule rühmen dürfen, welche Jahrhunderte lang, von allen andern ſich unterſcheidend, am Nieder-Rheine blühte, dort von den byzantiniſchen Feſſeln ſich losriß, ohne andere Hülfe als die der Natur, kühn, feſt und ernſt den Gang zum Gipfel der Voll- kommenheit wagte, und ihn endlich unter van Eyck, Hemling, Schoreel erreichte, wo ſie in ihrer Eigen- thümlichkeit neben dem Höchſten ſteht, deſſen die Welt ſich rühmen darf. Dieſe Entdeckung ver- danken wir vorzüglich den Gebrüdern Boiſſerée und ihrem Freunde Bertram, Namen welche jeder deutſche Kunſtfreund unſrer Zeit kennt, und mit Liebe und Dankbarkeit ausſpricht. Eine Sammlung, wie ſie wohl ſchwerlich zum zweitenmal in der Welt zu- ſammengebracht werden könnte, ward der Lohn ihres weder Mühe noch Koſten ſcheuenden Forſchens; eine Sammlung, deren Anblick ſchon Tauſende wie mich, auf die rührendſte Weiſe erfreute. Bei mir mußte neben dieſer Freude auch der Wunſch rege werden,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/16
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/16>, abgerufen am 19.09.2019.