Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


der den heiligen Christoph gewöhnlich begleitende
Einsiedler mit seiner Leuchte, unten ganz im Vor-
grunde auf der einen Seite der heilige Benedict,
eine raphaelische Gestalt, auf der andern der heilige
Egidius, den durchbohrenden Pfeil im Arm, neben
ihm sein Reh. Die milde treuherzige Freundlich-
keit im Gesichte des durch die Fluten nur mühsam
unter seiner wunderbar schweren Last fortschreiten-
den Riesen, das stille Felsenbett des breiten Stroms,
die Schönheit der beiden jugendlichen Heiligen, die
Wahrheit des Ganzen, gewahren einen unbeschreib-
lich wohlthuenden Eindruck von Abgeschiedenheit
und frommer Ruhe. Beide zu diesem Gemälde ge-
hörende Flügelbilder zeigen die Bildnisse des Dona-
tors und seiner Familie. Den Vater und seine
Söhne begleitet als ihr Schutzpatron der heilige
Wilhelm, glänzend gewapnet im prächtigem Harnisch,
ein Krieger Gottes. Neben der Mutter und ihren
Töchtern steht freundlich und anmuthig die heilige
Barbara. Eine wunderschöne, vom Mittelbilde
ausgehende Landschaft bildet auch hier den Hinter-
grund, grün und frisch wie die Natur selbst; die


der den heiligen Chriſtoph gewöhnlich begleitende
Einſiedler mit ſeiner Leuchte, unten ganz im Vor-
grunde auf der einen Seite der heilige Benedict,
eine raphaeliſche Geſtalt, auf der andern der heilige
Egidius, den durchbohrenden Pfeil im Arm, neben
ihm ſein Reh. Die milde treuherzige Freundlich-
keit im Geſichte des durch die Fluten nur mühſam
unter ſeiner wunderbar ſchweren Laſt fortſchreiten-
den Rieſen, das ſtille Felſenbett des breiten Stroms,
die Schönheit der beiden jugendlichen Heiligen, die
Wahrheit des Ganzen, gewahren einen unbeſchreib-
lich wohlthuenden Eindruck von Abgeſchiedenheit
und frommer Ruhe. Beide zu dieſem Gemälde ge-
hörende Flügelbilder zeigen die Bildniſſe des Dona-
tors und ſeiner Familie. Den Vater und ſeine
Söhne begleitet als ihr Schutzpatron der heilige
Wilhelm, glänzend gewapnet im prächtigem Harniſch,
ein Krieger Gottes. Neben der Mutter und ihren
Töchtern ſteht freundlich und anmuthig die heilige
Barbara. Eine wunderſchöne, vom Mittelbilde
ausgehende Landſchaft bildet auch hier den Hinter-
grund, grün und friſch wie die Natur ſelbſt; die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0158" n="146"/><lb/>
der den heiligen Chri&#x017F;toph gewöhnlich begleitende<lb/>
Ein&#x017F;iedler mit &#x017F;einer Leuchte, unten ganz im Vor-<lb/>
grunde auf der einen Seite der heilige Benedict,<lb/>
eine raphaeli&#x017F;che Ge&#x017F;talt, auf der andern der heilige<lb/>
Egidius, den durchbohrenden Pfeil im Arm, neben<lb/>
ihm &#x017F;ein Reh. Die milde treuherzige Freundlich-<lb/>
keit im Ge&#x017F;ichte des durch die Fluten nur müh&#x017F;am<lb/>
unter &#x017F;einer wunderbar &#x017F;chweren La&#x017F;t fort&#x017F;chreiten-<lb/>
den Rie&#x017F;en, das &#x017F;tille Fel&#x017F;enbett des breiten Stroms,<lb/>
die Schönheit der beiden jugendlichen Heiligen, die<lb/>
Wahrheit des Ganzen, gewahren einen unbe&#x017F;chreib-<lb/>
lich wohlthuenden Eindruck von Abge&#x017F;chiedenheit<lb/>
und frommer Ruhe. Beide zu die&#x017F;em Gemälde ge-<lb/>
hörende Flügelbilder zeigen die Bildni&#x017F;&#x017F;e des Dona-<lb/>
tors und &#x017F;einer Familie. Den Vater und &#x017F;eine<lb/>
Söhne begleitet als ihr Schutzpatron der heilige<lb/>
Wilhelm, glänzend gewapnet im prächtigem Harni&#x017F;ch,<lb/>
ein Krieger Gottes. Neben der Mutter und ihren<lb/>
Töchtern &#x017F;teht freundlich und anmuthig die heilige<lb/>
Barbara. Eine wunder&#x017F;chöne, vom Mittelbilde<lb/>
ausgehende Land&#x017F;chaft bildet auch hier den Hinter-<lb/>
grund, grün und fri&#x017F;ch wie die Natur &#x017F;elb&#x017F;t; die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] der den heiligen Chriſtoph gewöhnlich begleitende Einſiedler mit ſeiner Leuchte, unten ganz im Vor- grunde auf der einen Seite der heilige Benedict, eine raphaeliſche Geſtalt, auf der andern der heilige Egidius, den durchbohrenden Pfeil im Arm, neben ihm ſein Reh. Die milde treuherzige Freundlich- keit im Geſichte des durch die Fluten nur mühſam unter ſeiner wunderbar ſchweren Laſt fortſchreiten- den Rieſen, das ſtille Felſenbett des breiten Stroms, die Schönheit der beiden jugendlichen Heiligen, die Wahrheit des Ganzen, gewahren einen unbeſchreib- lich wohlthuenden Eindruck von Abgeſchiedenheit und frommer Ruhe. Beide zu dieſem Gemälde ge- hörende Flügelbilder zeigen die Bildniſſe des Dona- tors und ſeiner Familie. Den Vater und ſeine Söhne begleitet als ihr Schutzpatron der heilige Wilhelm, glänzend gewapnet im prächtigem Harniſch, ein Krieger Gottes. Neben der Mutter und ihren Töchtern ſteht freundlich und anmuthig die heilige Barbara. Eine wunderſchöne, vom Mittelbilde ausgehende Landſchaft bildet auch hier den Hinter- grund, grün und friſch wie die Natur ſelbſt; die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/158
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/158>, abgerufen am 23.10.2019.