Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


flügelten, Gestalten des Menschen, des Adlers, des
Stiers und des Löwen, lauter mystische Gebilde
der Apokalypse. Zwölf gekrönte Könige in weißen
Gewändern bilden zu beiden Seiten des Thrones
einen Halbkreis; die Gestalt des letzten unter ihnen
sieht man nur durch die transparenten Farben
des Regenbogens hindurchschimmern. Noch inner-
halb des Kreises, doch am äußersten Rande,
steht ein Engel vor Gott; ein zweiter, ausserhalb
desselben, mit lang herabwallenden Locken, im
reichen Meßgewande, opfert vor einem Altar, den
Weihrauchkessel schwingend. Der himmlischen Er-
scheinung zur Linken, näher dem Hauptgemälde zu,
tritt nun die Landschaft wieder hervor. Man
erblickt dort das Meer, von hohen Felsen umgeben,
deren Bild, so wie der Himmel über dem Meere,
aus der kristallhellen Fläche widerscheint. Er-
schrockene Menschen flüchten hier ängstlich zu den
Felsklüften, um sich vor den grausenhaften Wun-
dern zu verbergen, die an diesen Ufern hausen,
dem Tummelplaz der unerklärlichsten Gestalten der
Apokalypse. Der Gekrönte auf dem weißen Roß,


flügelten, Geſtalten des Menſchen, des Adlers, des
Stiers und des Löwen, lauter myſtiſche Gebilde
der Apokalypſe. Zwölf gekrönte Könige in weißen
Gewändern bilden zu beiden Seiten des Thrones
einen Halbkreis; die Geſtalt des letzten unter ihnen
ſieht man nur durch die transparenten Farben
des Regenbogens hindurchſchimmern. Noch inner-
halb des Kreiſes, doch am äußerſten Rande,
ſteht ein Engel vor Gott; ein zweiter, auſſerhalb
deſſelben, mit lang herabwallenden Locken, im
reichen Meßgewande, opfert vor einem Altar, den
Weihrauchkeſſel ſchwingend. Der himmliſchen Er-
ſcheinung zur Linken, näher dem Hauptgemälde zu,
tritt nun die Landſchaft wieder hervor. Man
erblickt dort das Meer, von hohen Felſen umgeben,
deren Bild, ſo wie der Himmel über dem Meere,
aus der kriſtallhellen Fläche widerſcheint. Er-
ſchrockene Menſchen flüchten hier ängſtlich zu den
Felsklüften, um ſich vor den grauſenhaften Wun-
dern zu verbergen, die an dieſen Ufern hauſen,
dem Tummelplaz der unerklärlichſten Geſtalten der
Apokalypſe. Der Gekrönte auf dem weißen Roß,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="143"/><lb/>
flügelten, Ge&#x017F;talten des Men&#x017F;chen, des Adlers, des<lb/>
Stiers und des Löwen, lauter my&#x017F;ti&#x017F;che Gebilde<lb/>
der Apokalyp&#x017F;e. Zwölf gekrönte Könige in weißen<lb/>
Gewändern bilden zu beiden Seiten des Thrones<lb/>
einen Halbkreis; die Ge&#x017F;talt des letzten unter ihnen<lb/>
&#x017F;ieht man nur durch die transparenten Farben<lb/>
des Regenbogens hindurch&#x017F;chimmern. Noch inner-<lb/>
halb des Krei&#x017F;es, doch am äußer&#x017F;ten Rande,<lb/>
&#x017F;teht ein Engel vor Gott; ein zweiter, au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, mit lang herabwallenden Locken, im<lb/>
reichen Meßgewande, opfert vor einem Altar, den<lb/>
Weihrauchke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;chwingend. Der himmli&#x017F;chen Er-<lb/>
&#x017F;cheinung zur Linken, näher dem Hauptgemälde zu,<lb/>
tritt nun die Land&#x017F;chaft wieder hervor. Man<lb/>
erblickt dort das Meer, von hohen Fel&#x017F;en umgeben,<lb/>
deren Bild, &#x017F;o wie der Himmel über dem Meere,<lb/>
aus der kri&#x017F;tallhellen Fläche wider&#x017F;cheint. Er-<lb/>
&#x017F;chrockene Men&#x017F;chen flüchten hier äng&#x017F;tlich zu den<lb/>
Felsklüften, um &#x017F;ich vor den grau&#x017F;enhaften Wun-<lb/>
dern zu verbergen, die an die&#x017F;en Ufern hau&#x017F;en,<lb/>
dem Tummelplaz der unerklärlich&#x017F;ten Ge&#x017F;talten der<lb/>
Apokalyp&#x017F;e. Der Gekrönte auf dem weißen Roß,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0155] flügelten, Geſtalten des Menſchen, des Adlers, des Stiers und des Löwen, lauter myſtiſche Gebilde der Apokalypſe. Zwölf gekrönte Könige in weißen Gewändern bilden zu beiden Seiten des Thrones einen Halbkreis; die Geſtalt des letzten unter ihnen ſieht man nur durch die transparenten Farben des Regenbogens hindurchſchimmern. Noch inner- halb des Kreiſes, doch am äußerſten Rande, ſteht ein Engel vor Gott; ein zweiter, auſſerhalb deſſelben, mit lang herabwallenden Locken, im reichen Meßgewande, opfert vor einem Altar, den Weihrauchkeſſel ſchwingend. Der himmliſchen Er- ſcheinung zur Linken, näher dem Hauptgemälde zu, tritt nun die Landſchaft wieder hervor. Man erblickt dort das Meer, von hohen Felſen umgeben, deren Bild, ſo wie der Himmel über dem Meere, aus der kriſtallhellen Fläche widerſcheint. Er- ſchrockene Menſchen flüchten hier ängſtlich zu den Felsklüften, um ſich vor den grauſenhaften Wun- dern zu verbergen, die an dieſen Ufern hauſen, dem Tummelplaz der unerklärlichſten Geſtalten der Apokalypſe. Der Gekrönte auf dem weißen Roß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/155
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/155>, abgerufen am 18.10.2019.