Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


selbst, ganz unten im Vorgrunde, erliegt fast der Ge-
walt des Augenblicks und dem Anschauen der hohen
Wunder, welche seinem entzückten Auge vorschwe-
ben. Das höchste Erstaunen fesselt die edle, schöne
Gestalt, das Wort erstarrt auf der Lippe und die
gehobne Hand vermag es nicht, die begonnene Ge-
berde zu vollenden. Wunderbare Lufterscheinungen,
Nebel, Wolken, verhüllen auf der rechten Seite
dieser Tafel die Landschaft, welche nur dem Mittel-
bilde nahe noch sichtbar bleibt. Ein geheimniß-
reiches Rund, aus Licht, Glanz und wundersam
verschlungenen Regenbogen gebildet, umgibt ein
weiter Kreis aus Engeln, heiligen Flammen, und
noch einem Alles abschließenden Regenbogen zusam-
mengesezt. Der ewige Vater, in der Mitte des
Lichtkreises, auf einem aus Säulen erbauten
Throne, hält in der Linken das Scepter; die
Krone liegt in seinem Schoße, auf welchen das
Lamm sich stützt. Die geheimnißvollen Leuchter der
Apokalypse, mit wunderbar gemalten, in mannig-
faltigen Farben glühenden Flammen stehen vor ihm,
und neben diesen die bedeutungsreichen, sechsfach ge-


ſelbſt, ganz unten im Vorgrunde, erliegt faſt der Ge-
walt des Augenblicks und dem Anſchauen der hohen
Wunder, welche ſeinem entzückten Auge vorſchwe-
ben. Das höchſte Erſtaunen feſſelt die edle, ſchöne
Geſtalt, das Wort erſtarrt auf der Lippe und die
gehobne Hand vermag es nicht, die begonnene Ge-
berde zu vollenden. Wunderbare Lufterſcheinungen,
Nebel, Wolken, verhüllen auf der rechten Seite
dieſer Tafel die Landſchaft, welche nur dem Mittel-
bilde nahe noch ſichtbar bleibt. Ein geheimniß-
reiches Rund, aus Licht, Glanz und wunderſam
verſchlungenen Regenbogen gebildet, umgibt ein
weiter Kreis aus Engeln, heiligen Flammen, und
noch einem Alles abſchließenden Regenbogen zuſam-
mengeſezt. Der ewige Vater, in der Mitte des
Lichtkreiſes, auf einem aus Säulen erbauten
Throne, hält in der Linken das Scepter; die
Krone liegt in ſeinem Schoße, auf welchen das
Lamm ſich ſtützt. Die geheimnißvollen Leuchter der
Apokalypſe, mit wunderbar gemalten, in mannig-
faltigen Farben glühenden Flammen ſtehen vor ihm,
und neben dieſen die bedeutungsreichen, ſechsfach ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0154" n="142"/><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, ganz unten im Vorgrunde, erliegt fa&#x017F;t der Ge-<lb/>
walt des Augenblicks und dem An&#x017F;chauen der hohen<lb/>
Wunder, welche &#x017F;einem entzückten Auge vor&#x017F;chwe-<lb/>
ben. Das höch&#x017F;te Er&#x017F;taunen fe&#x017F;&#x017F;elt die edle, &#x017F;chöne<lb/>
Ge&#x017F;talt, das Wort er&#x017F;tarrt auf der Lippe und die<lb/>
gehobne Hand vermag es nicht, die begonnene Ge-<lb/>
berde zu vollenden. Wunderbare Lufter&#x017F;cheinungen,<lb/>
Nebel, Wolken, verhüllen auf der rechten Seite<lb/>
die&#x017F;er Tafel die Land&#x017F;chaft, welche nur dem Mittel-<lb/>
bilde nahe noch &#x017F;ichtbar bleibt. Ein geheimniß-<lb/>
reiches Rund, aus Licht, Glanz und wunder&#x017F;am<lb/>
ver&#x017F;chlungenen Regenbogen gebildet, umgibt ein<lb/>
weiter Kreis aus Engeln, heiligen Flammen, und<lb/>
noch einem Alles ab&#x017F;chließenden Regenbogen zu&#x017F;am-<lb/>
menge&#x017F;ezt. Der ewige Vater, in der Mitte des<lb/>
Lichtkrei&#x017F;es, auf einem aus Säulen erbauten<lb/>
Throne, hält in der Linken das Scepter; die<lb/>
Krone liegt in &#x017F;einem Schoße, auf welchen das<lb/>
Lamm &#x017F;ich &#x017F;tützt. Die geheimnißvollen Leuchter der<lb/>
Apokalyp&#x017F;e, mit wunderbar gemalten, in mannig-<lb/>
faltigen Farben glühenden Flammen &#x017F;tehen vor ihm,<lb/>
und neben die&#x017F;en die bedeutungsreichen, &#x017F;echsfach ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0154] ſelbſt, ganz unten im Vorgrunde, erliegt faſt der Ge- walt des Augenblicks und dem Anſchauen der hohen Wunder, welche ſeinem entzückten Auge vorſchwe- ben. Das höchſte Erſtaunen feſſelt die edle, ſchöne Geſtalt, das Wort erſtarrt auf der Lippe und die gehobne Hand vermag es nicht, die begonnene Ge- berde zu vollenden. Wunderbare Lufterſcheinungen, Nebel, Wolken, verhüllen auf der rechten Seite dieſer Tafel die Landſchaft, welche nur dem Mittel- bilde nahe noch ſichtbar bleibt. Ein geheimniß- reiches Rund, aus Licht, Glanz und wunderſam verſchlungenen Regenbogen gebildet, umgibt ein weiter Kreis aus Engeln, heiligen Flammen, und noch einem Alles abſchließenden Regenbogen zuſam- mengeſezt. Der ewige Vater, in der Mitte des Lichtkreiſes, auf einem aus Säulen erbauten Throne, hält in der Linken das Scepter; die Krone liegt in ſeinem Schoße, auf welchen das Lamm ſich ſtützt. Die geheimnißvollen Leuchter der Apokalypſe, mit wunderbar gemalten, in mannig- faltigen Farben glühenden Flammen ſtehen vor ihm, und neben dieſen die bedeutungsreichen, ſechsfach ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/154
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/154>, abgerufen am 24.10.2019.