Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


kannt. Jezt nennt und preiset sie wieder Jung und
Alt jedes Geschlechts; sie sind uns Allen wieder liebe
Bekannte geworden, Ahnherren, deren Gedächtniß
dankbare Enkel treulich feiern; und manches ihrer
Lieder geht wieder im fröhlichen Kreise der Jugend
von Mund zu Munde, wie einst in der glänzendsten
Blüthenzeit der ehrwürdigen Sänger.

Mit dem Niebelungen-Liede und den Minne-
sängern mußten auch die alten Künstler wieder er-
stehen, denn Poesie und bildende Kunst gingen ewig
Hand in Hand bei allen Völkern der Erde, weil ihr
Streben und Wirken im Grunde eins ist, und Ein
Geist beide belebt. Die Fackel ist nun einmal
angezündet, mit welcher wir nach den Schätzen der
Urväter in die düstre Nacht hinableuchten, welche
sie ihren Söhnen Jahrhunderte lang verbarg. Jn
Staub und Moder, unter veraltetem zertrümmertem
Kirchengeräthe, in dunkeln Archiven, unter halb
verlöschten Pergamenten, wie in alten Schlössern,
in Sälen und Kammern, seit Jahren nicht dem Lichte
geöffnet, hat ein reges Treiben und Forschen be-
gonnen, und wer sucht der findet.

1*


kannt. Jezt nennt und preiſet ſie wieder Jung und
Alt jedes Geſchlechts; ſie ſind uns Allen wieder liebe
Bekannte geworden, Ahnherren, deren Gedächtniß
dankbare Enkel treulich feiern; und manches ihrer
Lieder geht wieder im fröhlichen Kreiſe der Jugend
von Mund zu Munde, wie einſt in der glänzendſten
Blüthenzeit der ehrwürdigen Sänger.

Mit dem Niebelungen-Liede und den Minne-
ſängern mußten auch die alten Künſtler wieder er-
ſtehen, denn Poeſie und bildende Kunſt gingen ewig
Hand in Hand bei allen Völkern der Erde, weil ihr
Streben und Wirken im Grunde eins iſt, und Ein
Geiſt beide belebt. Die Fackel iſt nun einmal
angezündet, mit welcher wir nach den Schätzen der
Urväter in die düſtre Nacht hinableuchten, welche
ſie ihren Söhnen Jahrhunderte lang verbarg. Jn
Staub und Moder, unter veraltetem zertrümmertem
Kirchengeräthe, in dunkeln Archiven, unter halb
verlöſchten Pergamenten, wie in alten Schlöſſern,
in Sälen und Kammern, ſeit Jahren nicht dem Lichte
geöffnet, hat ein reges Treiben und Forſchen be-
gonnen, und wer ſucht der findet.

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="3"/><lb/>
kannt. Jezt nennt und prei&#x017F;et &#x017F;ie wieder Jung und<lb/>
Alt jedes Ge&#x017F;chlechts; &#x017F;ie &#x017F;ind uns Allen wieder liebe<lb/>
Bekannte geworden, Ahnherren, deren Gedächtniß<lb/><hi rendition="#g">dankbare</hi> Enkel treulich feiern; und manches ihrer<lb/>
Lieder geht wieder im fröhlichen Krei&#x017F;e der Jugend<lb/>
von Mund zu Munde, wie ein&#x017F;t in der glänzend&#x017F;ten<lb/>
Blüthenzeit der ehrwürdigen Sänger.</p><lb/>
        <p>Mit dem Niebelungen-Liede und den Minne-<lb/>
&#x017F;ängern mußten auch die alten Kün&#x017F;tler wieder er-<lb/>
&#x017F;tehen, denn Poe&#x017F;ie und bildende Kun&#x017F;t gingen ewig<lb/>
Hand in Hand bei allen Völkern der Erde, weil ihr<lb/>
Streben und Wirken im Grunde eins i&#x017F;t, und Ein<lb/>
Gei&#x017F;t beide belebt. Die Fackel i&#x017F;t nun einmal<lb/>
angezündet, mit welcher wir nach den Schätzen der<lb/>
Urväter in die dü&#x017F;tre Nacht hinableuchten, welche<lb/>
&#x017F;ie ihren Söhnen Jahrhunderte lang verbarg. Jn<lb/>
Staub und Moder, unter veraltetem zertrümmertem<lb/>
Kirchengeräthe, in dunkeln Archiven, unter halb<lb/>
verlö&#x017F;chten Pergamenten, wie in alten Schlö&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
in Sälen und Kammern, &#x017F;eit Jahren nicht dem Lichte<lb/>
geöffnet, hat ein reges Treiben und For&#x017F;chen be-<lb/>
gonnen, und wer &#x017F;ucht der findet.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] kannt. Jezt nennt und preiſet ſie wieder Jung und Alt jedes Geſchlechts; ſie ſind uns Allen wieder liebe Bekannte geworden, Ahnherren, deren Gedächtniß dankbare Enkel treulich feiern; und manches ihrer Lieder geht wieder im fröhlichen Kreiſe der Jugend von Mund zu Munde, wie einſt in der glänzendſten Blüthenzeit der ehrwürdigen Sänger. Mit dem Niebelungen-Liede und den Minne- ſängern mußten auch die alten Künſtler wieder er- ſtehen, denn Poeſie und bildende Kunſt gingen ewig Hand in Hand bei allen Völkern der Erde, weil ihr Streben und Wirken im Grunde eins iſt, und Ein Geiſt beide belebt. Die Fackel iſt nun einmal angezündet, mit welcher wir nach den Schätzen der Urväter in die düſtre Nacht hinableuchten, welche ſie ihren Söhnen Jahrhunderte lang verbarg. Jn Staub und Moder, unter veraltetem zertrümmertem Kirchengeräthe, in dunkeln Archiven, unter halb verlöſchten Pergamenten, wie in alten Schlöſſern, in Sälen und Kammern, ſeit Jahren nicht dem Lichte geöffnet, hat ein reges Treiben und Forſchen be- gonnen, und wer ſucht der findet. 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/15
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/15>, abgerufen am 17.09.2019.