Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Throne steht ein zweiter Engel, neben diesem die
heilige Barbara, und ganz vorn Johannes der
Evangelist. Reiche Stoffe, Gold, Perlen, Edel-
steine schmücken in einer nur durch Johann van
Eyck übertroffenen Pracht die Heiligen und Engel auf
diesem herrlichen Bilde.

Die Säulen am Throne gehen zu beiden
Seiten desselben in einer Kolonade aus, deren
offne Zwischenräume freie Aussicht auf eine reiche
Landschaft gewähren. Jn schönen Windungen
schlängelt sich dort der Jordan durch grüne Gefilde,
ferne Berge begränzen die Gegend, Felsen, Bäume
und schöne Gebäude, unter denen das Kollisäum
bemerkbar wird, verleihen ihr mannigfaltigen
Schmuck. Die nämliche Landschaft geht auch auf
die Seitengemälde über, welche sie auf diese Weise
mit dem Mittelbilde zu einem großen Ganzen ver-
bindet.

Jn dieser Landschaft ließ nun Hemling seinen
überreichen Geist in ungebundner Willkührlichkeit
frei walten. Fast unzählige, zum Theil ganz
kleine Figuren beleben sie, deren einzelne bewun-


Throne ſteht ein zweiter Engel, neben dieſem die
heilige Barbara, und ganz vorn Johannes der
Evangeliſt. Reiche Stoffe, Gold, Perlen, Edel-
ſteine ſchmücken in einer nur durch Johann van
Eyck übertroffenen Pracht die Heiligen und Engel auf
dieſem herrlichen Bilde.

Die Säulen am Throne gehen zu beiden
Seiten deſſelben in einer Kolonade aus, deren
offne Zwiſchenräume freie Ausſicht auf eine reiche
Landſchaft gewähren. Jn ſchönen Windungen
ſchlängelt ſich dort der Jordan durch grüne Gefilde,
ferne Berge begränzen die Gegend, Felſen, Bäume
und ſchöne Gebäude, unter denen das Kolliſäum
bemerkbar wird, verleihen ihr mannigfaltigen
Schmuck. Die nämliche Landſchaft geht auch auf
die Seitengemälde über, welche ſie auf dieſe Weiſe
mit dem Mittelbilde zu einem großen Ganzen ver-
bindet.

Jn dieſer Landſchaft ließ nun Hemling ſeinen
überreichen Geiſt in ungebundner Willkührlichkeit
frei walten. Faſt unzählige, zum Theil ganz
kleine Figuren beleben ſie, deren einzelne bewun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0149" n="137"/><lb/>
Throne &#x017F;teht ein zweiter Engel, neben die&#x017F;em die<lb/>
heilige Barbara, und ganz vorn Johannes der<lb/>
Evangeli&#x017F;t. Reiche Stoffe, Gold, Perlen, Edel-<lb/>
&#x017F;teine &#x017F;chmücken in einer nur durch Johann van<lb/>
Eyck übertroffenen Pracht die Heiligen und Engel auf<lb/>
die&#x017F;em herrlichen Bilde.</p><lb/>
        <p>Die Säulen am Throne gehen zu beiden<lb/>
Seiten de&#x017F;&#x017F;elben in einer Kolonade aus, deren<lb/>
offne Zwi&#x017F;chenräume freie Aus&#x017F;icht auf eine reiche<lb/>
Land&#x017F;chaft gewähren. Jn &#x017F;chönen Windungen<lb/>
&#x017F;chlängelt &#x017F;ich dort der Jordan durch grüne Gefilde,<lb/>
ferne Berge begränzen die Gegend, Fel&#x017F;en, Bäume<lb/>
und &#x017F;chöne Gebäude, unter denen das Kolli&#x017F;äum<lb/>
bemerkbar wird, verleihen ihr mannigfaltigen<lb/>
Schmuck. Die nämliche Land&#x017F;chaft geht auch auf<lb/>
die Seitengemälde über, welche &#x017F;ie auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
mit dem Mittelbilde zu einem großen Ganzen ver-<lb/>
bindet.</p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;er Land&#x017F;chaft ließ nun Hemling &#x017F;einen<lb/>
überreichen Gei&#x017F;t in ungebundner Willkührlichkeit<lb/>
frei walten. Fa&#x017F;t unzählige, zum Theil ganz<lb/>
kleine Figuren beleben &#x017F;ie, deren einzelne bewun-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0149] Throne ſteht ein zweiter Engel, neben dieſem die heilige Barbara, und ganz vorn Johannes der Evangeliſt. Reiche Stoffe, Gold, Perlen, Edel- ſteine ſchmücken in einer nur durch Johann van Eyck übertroffenen Pracht die Heiligen und Engel auf dieſem herrlichen Bilde. Die Säulen am Throne gehen zu beiden Seiten deſſelben in einer Kolonade aus, deren offne Zwiſchenräume freie Ausſicht auf eine reiche Landſchaft gewähren. Jn ſchönen Windungen ſchlängelt ſich dort der Jordan durch grüne Gefilde, ferne Berge begränzen die Gegend, Felſen, Bäume und ſchöne Gebäude, unter denen das Kolliſäum bemerkbar wird, verleihen ihr mannigfaltigen Schmuck. Die nämliche Landſchaft geht auch auf die Seitengemälde über, welche ſie auf dieſe Weiſe mit dem Mittelbilde zu einem großen Ganzen ver- bindet. Jn dieſer Landſchaft ließ nun Hemling ſeinen überreichen Geiſt in ungebundner Willkührlichkeit frei walten. Faſt unzählige, zum Theil ganz kleine Figuren beleben ſie, deren einzelne bewun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/149
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/149>, abgerufen am 13.11.2019.