Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


desselben mit hoher Wahrscheinlichkeit vermuthet,
aus dem Nachlasse Katharinens von Medicis, welche
sich zuletzt in Köln aufhielt. Jn diesem Buche sind
nicht nur alle große Anfangsbuchstaben, sondern
auch die Zwischenräume der abgesetzten Zeilen auf
das allerzierlichste mit Gold und Farben ausgemalt;
den äußern Rand jeder Seite schmückt ein vierecki-
ges Feld, so lang als die geschriebne Kolonne und
etwa ein Drittel so breit. Jn diesem Felde sind
auf mattem Goldgrund in glänzenden Farben
mancherlei Blumen, Vögel, Früchte und Ara-
besken höchst zierlich gemalt. Die Anfänge der
Kapitel und Gebete sind mit großen historischen
Gemälden geschmückt, zu welchen die biblische Ge-
schichte und die Legenden der Heiligen den Stoff
boten. Reichthum der Erfindung, Wahrheit und
Anmuth der Anordnung, der Behandlung der Ge-
wänder und Landschaften geben allen diesen im
Geiste und Styl Hemlings ausgeführten Miniaturen
einen hohen Werth. Aber die Namen der Meister,
welche mit ihm zu diesem Werke sich vereinten,
sind eben so schwer auszumitteln, als es sich be-

9


deſſelben mit hoher Wahrſcheinlichkeit vermuthet,
aus dem Nachlaſſe Katharinens von Medicis, welche
ſich zuletzt in Köln aufhielt. Jn dieſem Buche ſind
nicht nur alle große Anfangsbuchſtaben, ſondern
auch die Zwiſchenräume der abgeſetzten Zeilen auf
das allerzierlichſte mit Gold und Farben ausgemalt;
den äußern Rand jeder Seite ſchmückt ein vierecki-
ges Feld, ſo lang als die geſchriebne Kolonne und
etwa ein Drittel ſo breit. Jn dieſem Felde ſind
auf mattem Goldgrund in glänzenden Farben
mancherlei Blumen, Vögel, Früchte und Ara-
besken höchſt zierlich gemalt. Die Anfänge der
Kapitel und Gebete ſind mit großen hiſtoriſchen
Gemälden geſchmückt, zu welchen die bibliſche Ge-
ſchichte und die Legenden der Heiligen den Stoff
boten. Reichthum der Erfindung, Wahrheit und
Anmuth der Anordnung, der Behandlung der Ge-
wänder und Landſchaften geben allen dieſen im
Geiſte und Styl Hemlings ausgeführten Miniaturen
einen hohen Werth. Aber die Namen der Meiſter,
welche mit ihm zu dieſem Werke ſich vereinten,
ſind eben ſo ſchwer auszumitteln, als es ſich be-

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0141" n="129"/><lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben mit hoher Wahr&#x017F;cheinlichkeit vermuthet,<lb/>
aus dem Nachla&#x017F;&#x017F;e Katharinens von Medicis, welche<lb/>
&#x017F;ich zuletzt in Köln aufhielt. Jn die&#x017F;em Buche &#x017F;ind<lb/>
nicht nur alle große Anfangsbuch&#x017F;taben, &#x017F;ondern<lb/>
auch die Zwi&#x017F;chenräume der abge&#x017F;etzten Zeilen auf<lb/>
das allerzierlich&#x017F;te mit Gold und Farben ausgemalt;<lb/>
den äußern Rand jeder Seite &#x017F;chmückt ein vierecki-<lb/>
ges Feld, &#x017F;o lang als die ge&#x017F;chriebne Kolonne und<lb/>
etwa ein Drittel &#x017F;o breit. Jn die&#x017F;em Felde &#x017F;ind<lb/>
auf mattem Goldgrund in glänzenden Farben<lb/>
mancherlei Blumen, Vögel, Früchte und Ara-<lb/>
besken höch&#x017F;t zierlich gemalt. Die Anfänge der<lb/>
Kapitel und Gebete &#x017F;ind mit großen hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Gemälden ge&#x017F;chmückt, zu welchen die bibli&#x017F;che Ge-<lb/>
&#x017F;chichte und die Legenden der Heiligen den Stoff<lb/>
boten. Reichthum der Erfindung, Wahrheit und<lb/>
Anmuth der Anordnung, der Behandlung der Ge-<lb/>
wänder und Land&#x017F;chaften geben allen die&#x017F;en im<lb/>
Gei&#x017F;te und Styl Hemlings ausgeführten Miniaturen<lb/>
einen hohen Werth. Aber die Namen der Mei&#x017F;ter,<lb/>
welche mit ihm zu die&#x017F;em Werke &#x017F;ich vereinten,<lb/>
&#x017F;ind eben &#x017F;o &#x017F;chwer auszumitteln, als es &#x017F;ich be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0141] deſſelben mit hoher Wahrſcheinlichkeit vermuthet, aus dem Nachlaſſe Katharinens von Medicis, welche ſich zuletzt in Köln aufhielt. Jn dieſem Buche ſind nicht nur alle große Anfangsbuchſtaben, ſondern auch die Zwiſchenräume der abgeſetzten Zeilen auf das allerzierlichſte mit Gold und Farben ausgemalt; den äußern Rand jeder Seite ſchmückt ein vierecki- ges Feld, ſo lang als die geſchriebne Kolonne und etwa ein Drittel ſo breit. Jn dieſem Felde ſind auf mattem Goldgrund in glänzenden Farben mancherlei Blumen, Vögel, Früchte und Ara- besken höchſt zierlich gemalt. Die Anfänge der Kapitel und Gebete ſind mit großen hiſtoriſchen Gemälden geſchmückt, zu welchen die bibliſche Ge- ſchichte und die Legenden der Heiligen den Stoff boten. Reichthum der Erfindung, Wahrheit und Anmuth der Anordnung, der Behandlung der Ge- wänder und Landſchaften geben allen dieſen im Geiſte und Styl Hemlings ausgeführten Miniaturen einen hohen Werth. Aber die Namen der Meiſter, welche mit ihm zu dieſem Werke ſich vereinten, ſind eben ſo ſchwer auszumitteln, als es ſich be- 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/141
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/141>, abgerufen am 17.10.2019.