Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


der große Ruhm Johann van Eycks alles an sich,
um so mehr da der Reichthum und die Pracht der
niederländischen Städte der Ausübung bildender
Kunst die günstigsten Aussichten boten. Es ist also
um so leichter erklärbar, wie Hans Hemling gerade
nach Brügge kam, da dessen Lehrjahre eben in die
Zeit fielen, in welcher Johann van Eyck die höchste
Stufe seiner Kunst und seines überall verbreiteten
Ruhmes erreicht hatte. Ob Hemling wirklich
des Glücks theilhaftig ward, unter die kleine Zahl
der eigentlichen Schüler des großen Meisters auf-
genommen zu werden, läßt sich freilich nicht mit diplo-
matischer Gewißheit behaupten, aber daß es mehr
als wahrscheinlich ist, davon wird jeder, der Hem-
lings Gemälde mit denen von Johann van Eyck zu
vergleichen Gelegenheit hatte, sogleich durch den
Augenschein überzeugt.

Der gelehrte Jacopo Morello, Aufseher der
Bibliothek St. Marco zu Venedig, gab im Jahr
1800 das Tagebuch eines anonymen Reisenden aus
dem sechzehnten Jahrhundert heraus, unter dem
Titel: Notizia d' opere di disegno della prima


der große Ruhm Johann van Eycks alles an ſich,
um ſo mehr da der Reichthum und die Pracht der
niederländiſchen Städte der Ausübung bildender
Kunſt die günſtigſten Ausſichten boten. Es iſt alſo
um ſo leichter erklärbar, wie Hans Hemling gerade
nach Brügge kam, da deſſen Lehrjahre eben in die
Zeit fielen, in welcher Johann van Eyck die höchſte
Stufe ſeiner Kunſt und ſeines überall verbreiteten
Ruhmes erreicht hatte. Ob Hemling wirklich
des Glücks theilhaftig ward, unter die kleine Zahl
der eigentlichen Schüler des großen Meiſters auf-
genommen zu werden, läßt ſich freilich nicht mit diplo-
matiſcher Gewißheit behaupten, aber daß es mehr
als wahrſcheinlich iſt, davon wird jeder, der Hem-
lings Gemälde mit denen von Johann van Eyck zu
vergleichen Gelegenheit hatte, ſogleich durch den
Augenſchein überzeugt.

Der gelehrte Jacopo Morello, Aufſeher der
Bibliothek St. Marco zu Venedig, gab im Jahr
1800 das Tagebuch eines anonymen Reiſenden aus
dem ſechzehnten Jahrhundert heraus, unter dem
Titel: Notizia d' opere di disegno della prima

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="122"/><lb/>
der große Ruhm Johann van Eycks alles an &#x017F;ich,<lb/>
um &#x017F;o mehr da der Reichthum und die Pracht der<lb/>
niederländi&#x017F;chen Städte der Ausübung bildender<lb/>
Kun&#x017F;t die gün&#x017F;tig&#x017F;ten Aus&#x017F;ichten boten. Es i&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
um &#x017F;o leichter erklärbar, wie Hans Hemling gerade<lb/>
nach Brügge kam, da de&#x017F;&#x017F;en Lehrjahre eben in die<lb/>
Zeit fielen, in welcher Johann van Eyck die höch&#x017F;te<lb/>
Stufe &#x017F;einer Kun&#x017F;t und &#x017F;eines überall verbreiteten<lb/>
Ruhmes erreicht hatte. Ob Hemling wirklich<lb/>
des Glücks theilhaftig ward, unter die kleine Zahl<lb/>
der eigentlichen Schüler des großen Mei&#x017F;ters auf-<lb/>
genommen zu werden, läßt &#x017F;ich freilich nicht mit diplo-<lb/>
mati&#x017F;cher Gewißheit behaupten, aber daß es mehr<lb/>
als wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, davon wird jeder, der Hem-<lb/>
lings Gemälde mit denen von Johann van Eyck zu<lb/>
vergleichen Gelegenheit hatte, &#x017F;ogleich durch den<lb/>
Augen&#x017F;chein überzeugt.</p><lb/>
        <p>Der gelehrte Jacopo Morello, Auf&#x017F;eher der<lb/>
Bibliothek St. Marco zu Venedig, gab im Jahr<lb/>
1800 das Tagebuch eines anonymen Rei&#x017F;enden aus<lb/>
dem &#x017F;echzehnten Jahrhundert heraus, unter dem<lb/>
Titel: <hi rendition="#aq">Notizia d' opere di disegno della prima<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] der große Ruhm Johann van Eycks alles an ſich, um ſo mehr da der Reichthum und die Pracht der niederländiſchen Städte der Ausübung bildender Kunſt die günſtigſten Ausſichten boten. Es iſt alſo um ſo leichter erklärbar, wie Hans Hemling gerade nach Brügge kam, da deſſen Lehrjahre eben in die Zeit fielen, in welcher Johann van Eyck die höchſte Stufe ſeiner Kunſt und ſeines überall verbreiteten Ruhmes erreicht hatte. Ob Hemling wirklich des Glücks theilhaftig ward, unter die kleine Zahl der eigentlichen Schüler des großen Meiſters auf- genommen zu werden, läßt ſich freilich nicht mit diplo- matiſcher Gewißheit behaupten, aber daß es mehr als wahrſcheinlich iſt, davon wird jeder, der Hem- lings Gemälde mit denen von Johann van Eyck zu vergleichen Gelegenheit hatte, ſogleich durch den Augenſchein überzeugt. Der gelehrte Jacopo Morello, Aufſeher der Bibliothek St. Marco zu Venedig, gab im Jahr 1800 das Tagebuch eines anonymen Reiſenden aus dem ſechzehnten Jahrhundert heraus, unter dem Titel: Notizia d' opere di disegno della prima

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/134
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/134>, abgerufen am 14.10.2019.