Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Mutter Margareth Bruschin und das des Gatten
einer der Töchter, Hans Hubschlin, in der Gegend
von Konstanz einheimisch; letzteres blüht dort sogar
noch bis auf den heutigen Tag. Die in diesen Ge-
schlechtsnachrichten enthaltnen Zeitbestimmungen
passen übrigens recht gut zu dem, was wir sonst
noch von dem Leben Hemlings wissen, so auch
der Name. Auf zweien seiner in Brügge be-
findlichen Gemälde, von denen weiterhin ausführ-
licher die Rede seyn wird, schrieb er, opus Jo-
hannis
Hemling, anno 1479, und nicht Hemme-
linck, wie Descamp, mit seiner gewohnten franzö-
sischen Flüchtigkeit, es berichtet; sein eignes Bild,
welches er auf einer dieser Tafeln anbrachte, hat
augenscheinlich das Ansehen eines höchstens vierzig
Jahr alten Mannes, was ebenfalls mit dem Ge-
burtsjahr 1439 vollkommen zusammentrifft. Ausser
diesen Familiennachrichten finden sich in der Kronick
mehrere von dem Verfasser derselben nicht ange-
führte Denkwürdigkeiten der Stadt Konstanz, von
derselben Hand, welche jene Nachrichten schrieb,
hinzugefügt, auch eine Aufzählung der Bischöfe von


Mutter Margareth Bruſchin und das des Gatten
einer der Töchter, Hans Hubſchlin, in der Gegend
von Konſtanz einheimiſch; letzteres blüht dort ſogar
noch bis auf den heutigen Tag. Die in dieſen Ge-
ſchlechtsnachrichten enthaltnen Zeitbeſtimmungen
paſſen übrigens recht gut zu dem, was wir ſonſt
noch von dem Leben Hemlings wiſſen, ſo auch
der Name. Auf zweien ſeiner in Brügge be-
findlichen Gemälde, von denen weiterhin ausführ-
licher die Rede ſeyn wird, ſchrieb er, opus Jo-
hannis
Hemling, anno 1479, und nicht Hemme-
linck, wie Descamp, mit ſeiner gewohnten franzö-
ſiſchen Flüchtigkeit, es berichtet; ſein eignes Bild,
welches er auf einer dieſer Tafeln anbrachte, hat
augenſcheinlich das Anſehen eines höchſtens vierzig
Jahr alten Mannes, was ebenfalls mit dem Ge-
burtsjahr 1439 vollkommen zuſammentrifft. Auſſer
dieſen Familiennachrichten finden ſich in der Kronick
mehrere von dem Verfaſſer derſelben nicht ange-
führte Denkwürdigkeiten der Stadt Konſtanz, von
derſelben Hand, welche jene Nachrichten ſchrieb,
hinzugefügt, auch eine Aufzählung der Biſchöfe von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0132" n="120"/><lb/>
Mutter Margareth Bru&#x017F;chin und das des Gatten<lb/>
einer der Töchter, Hans Hub&#x017F;chlin, in der Gegend<lb/>
von Kon&#x017F;tanz einheimi&#x017F;ch; letzteres blüht dort &#x017F;ogar<lb/>
noch bis auf den heutigen Tag. Die in die&#x017F;en Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtsnachrichten enthaltnen Zeitbe&#x017F;timmungen<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en übrigens recht gut zu dem, was wir &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
noch von dem Leben Hemlings wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o auch<lb/>
der Name. Auf zweien &#x017F;einer in Brügge be-<lb/>
findlichen Gemälde, von denen weiterhin ausführ-<lb/>
licher die Rede &#x017F;eyn wird, &#x017F;chrieb er, <hi rendition="#aq">opus Jo-<lb/>
hannis</hi> Hemling, <hi rendition="#aq">anno</hi> 1479, und nicht Hemme-<lb/>
linck, wie Descamp, mit &#x017F;einer gewohnten franzö-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Flüchtigkeit, es berichtet; &#x017F;ein eignes Bild,<lb/>
welches er auf einer die&#x017F;er Tafeln anbrachte, hat<lb/>
augen&#x017F;cheinlich das An&#x017F;ehen eines höch&#x017F;tens vierzig<lb/>
Jahr alten Mannes, was ebenfalls mit dem Ge-<lb/>
burtsjahr 1439 vollkommen zu&#x017F;ammentrifft. Au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die&#x017F;en Familiennachrichten finden &#x017F;ich in der Kronick<lb/>
mehrere von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben nicht ange-<lb/>
führte Denkwürdigkeiten der Stadt Kon&#x017F;tanz, von<lb/>
der&#x017F;elben Hand, welche jene Nachrichten &#x017F;chrieb,<lb/>
hinzugefügt, auch eine Aufzählung der Bi&#x017F;chöfe von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0132] Mutter Margareth Bruſchin und das des Gatten einer der Töchter, Hans Hubſchlin, in der Gegend von Konſtanz einheimiſch; letzteres blüht dort ſogar noch bis auf den heutigen Tag. Die in dieſen Ge- ſchlechtsnachrichten enthaltnen Zeitbeſtimmungen paſſen übrigens recht gut zu dem, was wir ſonſt noch von dem Leben Hemlings wiſſen, ſo auch der Name. Auf zweien ſeiner in Brügge be- findlichen Gemälde, von denen weiterhin ausführ- licher die Rede ſeyn wird, ſchrieb er, opus Jo- hannis Hemling, anno 1479, und nicht Hemme- linck, wie Descamp, mit ſeiner gewohnten franzö- ſiſchen Flüchtigkeit, es berichtet; ſein eignes Bild, welches er auf einer dieſer Tafeln anbrachte, hat augenſcheinlich das Anſehen eines höchſtens vierzig Jahr alten Mannes, was ebenfalls mit dem Ge- burtsjahr 1439 vollkommen zuſammentrifft. Auſſer dieſen Familiennachrichten finden ſich in der Kronick mehrere von dem Verfaſſer derſelben nicht ange- führte Denkwürdigkeiten der Stadt Konſtanz, von derſelben Hand, welche jene Nachrichten ſchrieb, hinzugefügt, auch eine Aufzählung der Biſchöfe von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/132
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/132>, abgerufen am 14.11.2019.