Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


und selbst die Bilderstürmer jener Tage hatten nicht
gewagt es zu berühren. Es stand ruhig uud sicher
an heiliger Stätte, bis man zulezt den Entschluß
faßte, die Kirche alles katholischen Schmucks zu
berauben und sie für irgend eine der protestanti-
schen Sekten einzurichten, welche damals mit ihren
Predigten das Land durchzogen. Selbst das Al-
tar-Gemälde durfte dießmal seinen Standort nicht
behalten, es ward herabgenommen, und ein
Maler, ein Kunstverwandter, dessen Namen Karl
von Mander aus zu großer Schonung verschweigt,
gab bei dieser Gelegenheit den unbegreiflich heillosen
Rath, die schöne Holztafel des köstlichen Gemäldes
zu benutzen und das Bild mit schwarzer Farbe zu
überziehen, um in goldnen Buchstaben die zehn Ge-
bote darauf zu schreiben. Der Frevel ward wirklich
vollbracht, doch zum Glück hatte Hugo gemalt wie
er es von seinem Meister gelernt hatte; die Farben
waren sehr fein und dünne auf einem sehr festen,
glatt abgeschliffnen Grund aufgetragen, und die
mit fetten Ölen bereitete schwarze Farbe vermochte
eben so wenig, als das Gold, auf dieser spiegelglat-


und ſelbſt die Bilderſtürmer jener Tage hatten nicht
gewagt es zu berühren. Es ſtand ruhig uud ſicher
an heiliger Stätte, bis man zulezt den Entſchluß
faßte, die Kirche alles katholiſchen Schmucks zu
berauben und ſie für irgend eine der proteſtanti-
ſchen Sekten einzurichten, welche damals mit ihren
Predigten das Land durchzogen. Selbſt das Al-
tar-Gemälde durfte dießmal ſeinen Standort nicht
behalten, es ward herabgenommen, und ein
Maler, ein Kunſtverwandter, deſſen Namen Karl
von Mander aus zu großer Schonung verſchweigt,
gab bei dieſer Gelegenheit den unbegreiflich heilloſen
Rath, die ſchöne Holztafel des köſtlichen Gemäldes
zu benutzen und das Bild mit ſchwarzer Farbe zu
überziehen, um in goldnen Buchſtaben die zehn Ge-
bote darauf zu ſchreiben. Der Frevel ward wirklich
vollbracht, doch zum Glück hatte Hugo gemalt wie
er es von ſeinem Meiſter gelernt hatte; die Farben
waren ſehr fein und dünne auf einem ſehr feſten,
glatt abgeſchliffnen Grund aufgetragen, und die
mit fetten Ölen bereitete ſchwarze Farbe vermochte
eben ſo wenig, als das Gold, auf dieſer ſpiegelglat-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0126" n="114"/><lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t die Bilder&#x017F;türmer jener Tage hatten nicht<lb/>
gewagt es zu berühren. Es &#x017F;tand ruhig uud &#x017F;icher<lb/>
an heiliger Stätte, bis man zulezt den Ent&#x017F;chluß<lb/>
faßte, die Kirche alles katholi&#x017F;chen Schmucks zu<lb/>
berauben und &#x017F;ie für irgend eine der prote&#x017F;tanti-<lb/>
&#x017F;chen Sekten einzurichten, welche damals mit ihren<lb/>
Predigten das Land durchzogen. Selb&#x017F;t das Al-<lb/>
tar-Gemälde durfte dießmal &#x017F;einen Standort nicht<lb/>
behalten, es ward herabgenommen, und ein<lb/>
Maler, ein Kun&#x017F;tverwandter, de&#x017F;&#x017F;en Namen Karl<lb/>
von Mander aus zu großer Schonung ver&#x017F;chweigt,<lb/>
gab bei die&#x017F;er Gelegenheit den unbegreiflich heillo&#x017F;en<lb/>
Rath, die &#x017F;chöne Holztafel des kö&#x017F;tlichen Gemäldes<lb/>
zu benutzen und das Bild mit &#x017F;chwarzer Farbe zu<lb/>
überziehen, um in goldnen Buch&#x017F;taben die zehn Ge-<lb/>
bote darauf zu &#x017F;chreiben. Der Frevel ward wirklich<lb/>
vollbracht, doch zum Glück hatte Hugo gemalt wie<lb/>
er es von &#x017F;einem Mei&#x017F;ter gelernt hatte; die Farben<lb/>
waren &#x017F;ehr fein und dünne auf einem &#x017F;ehr fe&#x017F;ten,<lb/>
glatt abge&#x017F;chliffnen Grund aufgetragen, und die<lb/>
mit fetten Ölen bereitete &#x017F;chwarze Farbe vermochte<lb/>
eben &#x017F;o wenig, als das Gold, auf die&#x017F;er &#x017F;piegelglat-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0126] und ſelbſt die Bilderſtürmer jener Tage hatten nicht gewagt es zu berühren. Es ſtand ruhig uud ſicher an heiliger Stätte, bis man zulezt den Entſchluß faßte, die Kirche alles katholiſchen Schmucks zu berauben und ſie für irgend eine der proteſtanti- ſchen Sekten einzurichten, welche damals mit ihren Predigten das Land durchzogen. Selbſt das Al- tar-Gemälde durfte dießmal ſeinen Standort nicht behalten, es ward herabgenommen, und ein Maler, ein Kunſtverwandter, deſſen Namen Karl von Mander aus zu großer Schonung verſchweigt, gab bei dieſer Gelegenheit den unbegreiflich heilloſen Rath, die ſchöne Holztafel des köſtlichen Gemäldes zu benutzen und das Bild mit ſchwarzer Farbe zu überziehen, um in goldnen Buchſtaben die zehn Ge- bote darauf zu ſchreiben. Der Frevel ward wirklich vollbracht, doch zum Glück hatte Hugo gemalt wie er es von ſeinem Meiſter gelernt hatte; die Farben waren ſehr fein und dünne auf einem ſehr feſten, glatt abgeſchliffnen Grund aufgetragen, und die mit fetten Ölen bereitete ſchwarze Farbe vermochte eben ſo wenig, als das Gold, auf dieſer ſpiegelglat-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/126
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/126>, abgerufen am 18.10.2019.