Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


ersten Meister seiner Zeit und seines Vater-
landes.

Seine Lehrerin in der Darstellung weiblicher
Gestalten, in welcher nach dem Urtheil der damali-
gen Kunstkenner es niemand ihm gleich that, war
die heiße innige Liebe zu Jakob Weytens, eines
Bürgers von Gent, schöner Tochter. Diesem ge-
liebten Mädchen zu Ehren umstralte alle seine
Frauenbilder eine nur ihm eigne unbeschreibliche
Anmuth, neben der züchtigsten Bescheidenheit in
Stellung und Ausdruck. Ein in Öl auf einer Wand
im Hause des Vaters seiner Geliebten gemaltes
Bild zeichnete in dieser Hinsicht besonders sich aus.
Es stellte die kluge Abigail dar, wie sie, begleitet
von ihrer weiblichen Hausgenossenschaft, dem hoch-
erzürnten, auf einem stolzen Rosse einher reitenden
König David mit sanfter Überredung entgegen tritt
und durch weibliche Milde seinen strengen Sinn be-
siegt. Auf diesem Bilde prangte auch das nach dem
Leben gemalte sehr ähnliche Porträt der schönen Ge-
liebten des Malers, und der Glückliche empfing
dafür mit ihrer Hand den lang ersehnten Lohn.


erſten Meiſter ſeiner Zeit und ſeines Vater-
landes.

Seine Lehrerin in der Darſtellung weiblicher
Geſtalten, in welcher nach dem Urtheil der damali-
gen Kunſtkenner es niemand ihm gleich that, war
die heiße innige Liebe zu Jakob Weytens, eines
Bürgers von Gent, ſchöner Tochter. Dieſem ge-
liebten Mädchen zu Ehren umſtralte alle ſeine
Frauenbilder eine nur ihm eigne unbeſchreibliche
Anmuth, neben der züchtigſten Beſcheidenheit in
Stellung und Ausdruck. Ein in Öl auf einer Wand
im Hauſe des Vaters ſeiner Geliebten gemaltes
Bild zeichnete in dieſer Hinſicht beſonders ſich aus.
Es ſtellte die kluge Abigail dar, wie ſie, begleitet
von ihrer weiblichen Hausgenoſſenſchaft, dem hoch-
erzürnten, auf einem ſtolzen Roſſe einher reitenden
König David mit ſanfter Überredung entgegen tritt
und durch weibliche Milde ſeinen ſtrengen Sinn be-
ſiegt. Auf dieſem Bilde prangte auch das nach dem
Leben gemalte ſehr ähnliche Porträt der ſchönen Ge-
liebten des Malers, und der Glückliche empfing
dafür mit ihrer Hand den lang erſehnten Lohn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0123" n="111"/><lb/>
er&#x017F;ten Mei&#x017F;ter &#x017F;einer Zeit und &#x017F;eines Vater-<lb/>
landes.</p><lb/>
        <p>Seine Lehrerin in der Dar&#x017F;tellung weiblicher<lb/>
Ge&#x017F;talten, in welcher nach dem Urtheil der damali-<lb/>
gen Kun&#x017F;tkenner es niemand ihm gleich that, war<lb/>
die heiße innige Liebe zu Jakob Weytens, eines<lb/>
Bürgers von Gent, &#x017F;chöner Tochter. Die&#x017F;em ge-<lb/>
liebten Mädchen zu Ehren um&#x017F;tralte alle &#x017F;eine<lb/>
Frauenbilder eine nur ihm eigne unbe&#x017F;chreibliche<lb/>
Anmuth, neben der züchtig&#x017F;ten Be&#x017F;cheidenheit in<lb/>
Stellung und Ausdruck. Ein in Öl auf einer Wand<lb/>
im Hau&#x017F;e des Vaters &#x017F;einer Geliebten gemaltes<lb/>
Bild zeichnete in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht be&#x017F;onders &#x017F;ich aus.<lb/>
Es &#x017F;tellte die kluge Abigail dar, wie &#x017F;ie, begleitet<lb/>
von ihrer weiblichen Hausgeno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, dem hoch-<lb/>
erzürnten, auf einem &#x017F;tolzen Ro&#x017F;&#x017F;e einher reitenden<lb/>
König David mit &#x017F;anfter Überredung entgegen tritt<lb/>
und durch weibliche Milde &#x017F;einen &#x017F;trengen Sinn be-<lb/>
&#x017F;iegt. Auf die&#x017F;em Bilde prangte auch das nach dem<lb/>
Leben gemalte &#x017F;ehr ähnliche Porträt der &#x017F;chönen Ge-<lb/>
liebten des Malers, und der Glückliche empfing<lb/>
dafür mit ihrer Hand den lang er&#x017F;ehnten Lohn.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0123] erſten Meiſter ſeiner Zeit und ſeines Vater- landes. Seine Lehrerin in der Darſtellung weiblicher Geſtalten, in welcher nach dem Urtheil der damali- gen Kunſtkenner es niemand ihm gleich that, war die heiße innige Liebe zu Jakob Weytens, eines Bürgers von Gent, ſchöner Tochter. Dieſem ge- liebten Mädchen zu Ehren umſtralte alle ſeine Frauenbilder eine nur ihm eigne unbeſchreibliche Anmuth, neben der züchtigſten Beſcheidenheit in Stellung und Ausdruck. Ein in Öl auf einer Wand im Hauſe des Vaters ſeiner Geliebten gemaltes Bild zeichnete in dieſer Hinſicht beſonders ſich aus. Es ſtellte die kluge Abigail dar, wie ſie, begleitet von ihrer weiblichen Hausgenoſſenſchaft, dem hoch- erzürnten, auf einem ſtolzen Roſſe einher reitenden König David mit ſanfter Überredung entgegen tritt und durch weibliche Milde ſeinen ſtrengen Sinn be- ſiegt. Auf dieſem Bilde prangte auch das nach dem Leben gemalte ſehr ähnliche Porträt der ſchönen Ge- liebten des Malers, und der Glückliche empfing dafür mit ihrer Hand den lang erſehnten Lohn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/123
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/123>, abgerufen am 18.10.2019.