Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


weilte und im neun und vierzigsten Jahr die Welt
verließ. Antonellos Gemälde stellt den Heiland
zwischen den beiden mit ihm zugleich gekreuzigten
Verbrechern dar. An einem Baum, zur Rechten
des Kreuzes, an welchem der reuige Verbrecher
hängt, lehnt die Mutter, tief versunken in laut-
losem Jammer; ihr gegenüber steht Johannes, an-
betend in Liebe und Demuth. Der Ausdruck der
Gestalt des todten Christus ist durchaus edel und
ruhig; die Verbrecher sind augenscheinlich in pein-
licher Quaal verschieden, der zur Linken in gewalt-
samen Zuckungen, die der Künstler zwar furchtbar
darstellt, doch ohne in das Gräßliche zu fallen. Jm
Mittelgrunde erblickt man einen Theil der Stadt
Jerusalem, im Hintergrunde das wild empörte
Meer. Jn der Form und dem durchsichtigen
Schimmer der Wogen wollen aufmerksame Beobach-
ter den Charackter des mittelländischen oder adriati-
schen Meers erkennen, auch die warmen Töne der
Luft gehören dem leuchtenden Süden. Antonello
hielt mit Liebe und Treue an den Vorzügen seines
schönen Vaterlandes, aber alles Technische in diesem


weilte und im neun und vierzigſten Jahr die Welt
verließ. Antonellos Gemälde ſtellt den Heiland
zwiſchen den beiden mit ihm zugleich gekreuzigten
Verbrechern dar. An einem Baum, zur Rechten
des Kreuzes, an welchem der reuige Verbrecher
hängt, lehnt die Mutter, tief verſunken in laut-
loſem Jammer; ihr gegenüber ſteht Johannes, an-
betend in Liebe und Demuth. Der Ausdruck der
Geſtalt des todten Chriſtus iſt durchaus edel und
ruhig; die Verbrecher ſind augenſcheinlich in pein-
licher Quaal verſchieden, der zur Linken in gewalt-
ſamen Zuckungen, die der Künſtler zwar furchtbar
darſtellt, doch ohne in das Gräßliche zu fallen. Jm
Mittelgrunde erblickt man einen Theil der Stadt
Jeruſalem, im Hintergrunde das wild empörte
Meer. Jn der Form und dem durchſichtigen
Schimmer der Wogen wollen aufmerkſame Beobach-
ter den Charackter des mittelländiſchen oder adriati-
ſchen Meers erkennen, auch die warmen Töne der
Luft gehören dem leuchtenden Süden. Antonello
hielt mit Liebe und Treue an den Vorzügen ſeines
ſchönen Vaterlandes, aber alles Techniſche in dieſem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="102"/><lb/>
weilte und im neun und vierzig&#x017F;ten Jahr die Welt<lb/>
verließ. Antonellos Gemälde &#x017F;tellt den Heiland<lb/>
zwi&#x017F;chen den beiden mit ihm zugleich gekreuzigten<lb/>
Verbrechern dar. An einem Baum, zur Rechten<lb/>
des Kreuzes, an welchem der reuige Verbrecher<lb/>
hängt, lehnt die Mutter, tief ver&#x017F;unken in laut-<lb/>
lo&#x017F;em Jammer; ihr gegenüber &#x017F;teht Johannes, an-<lb/>
betend in Liebe und Demuth. Der Ausdruck der<lb/>
Ge&#x017F;talt des todten Chri&#x017F;tus i&#x017F;t durchaus edel und<lb/>
ruhig; die Verbrecher &#x017F;ind augen&#x017F;cheinlich in pein-<lb/>
licher Quaal ver&#x017F;chieden, der zur Linken in gewalt-<lb/>
&#x017F;amen Zuckungen, die der Kün&#x017F;tler zwar furchtbar<lb/>
dar&#x017F;tellt, doch ohne in das Gräßliche zu fallen. Jm<lb/>
Mittelgrunde erblickt man einen Theil der Stadt<lb/>
Jeru&#x017F;alem, im Hintergrunde das wild empörte<lb/>
Meer. Jn der Form und dem durch&#x017F;ichtigen<lb/>
Schimmer der Wogen wollen aufmerk&#x017F;ame Beobach-<lb/>
ter den Charackter des mittelländi&#x017F;chen oder adriati-<lb/>
&#x017F;chen Meers erkennen, auch die warmen Töne der<lb/>
Luft gehören dem leuchtenden Süden. Antonello<lb/>
hielt mit Liebe und Treue an den Vorzügen &#x017F;eines<lb/>
&#x017F;chönen Vaterlandes, aber alles Techni&#x017F;che in die&#x017F;em<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0114] weilte und im neun und vierzigſten Jahr die Welt verließ. Antonellos Gemälde ſtellt den Heiland zwiſchen den beiden mit ihm zugleich gekreuzigten Verbrechern dar. An einem Baum, zur Rechten des Kreuzes, an welchem der reuige Verbrecher hängt, lehnt die Mutter, tief verſunken in laut- loſem Jammer; ihr gegenüber ſteht Johannes, an- betend in Liebe und Demuth. Der Ausdruck der Geſtalt des todten Chriſtus iſt durchaus edel und ruhig; die Verbrecher ſind augenſcheinlich in pein- licher Quaal verſchieden, der zur Linken in gewalt- ſamen Zuckungen, die der Künſtler zwar furchtbar darſtellt, doch ohne in das Gräßliche zu fallen. Jm Mittelgrunde erblickt man einen Theil der Stadt Jeruſalem, im Hintergrunde das wild empörte Meer. Jn der Form und dem durchſichtigen Schimmer der Wogen wollen aufmerkſame Beobach- ter den Charackter des mittelländiſchen oder adriati- ſchen Meers erkennen, auch die warmen Töne der Luft gehören dem leuchtenden Süden. Antonello hielt mit Liebe und Treue an den Vorzügen ſeines ſchönen Vaterlandes, aber alles Techniſche in dieſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/114
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/114>, abgerufen am 23.10.2019.