Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Vaterlande, doch Antonello erfreute sich dessen nicht
lange, vielleicht nur wenige Jahre. Er erhielt
den ehrenvollen Auftrag, einen großen Saal im
Pallast der Signoria von Venedig mit seiner neu er-
worbnen Kunst zu schmücken, doch er erkrankte und
starb im neun und vierzigsten Jahr seines Alters,
noch ehe er das große Werk beginnen konnte. Auch
Domenico erfreute sich nicht lange des mit Hülfe
seines Freundes erworbnen Ruhms. Ein Maler,
Namens Andrea dal Castagno, wußte sein Ver-
trauen in so hohem Grade zu erschleichen, daß er
sich zulezt bewegen ließ, ihm das von Antonello
von Messina erlernte Geheimniß der Ölmalerei mit-
zutheilen. Der Lohn dieses treuherzigen Vertrauens
war ein gewaltsamer, grausamer Tod, von der Hand
des meuchelmörderischen Buben.

So waren Antonello und Domenico beide in
der Blüthe ihrer Kunst dem Untergange geweiht,
doch die Ölmalerei war für alle nachkommenden
Zeiten gerettet; sie verbreitete sich von nun
an durch alle Werkstätte der Maler in ganz Jtalien,


Vaterlande, doch Antonello erfreute ſich deſſen nicht
lange, vielleicht nur wenige Jahre. Er erhielt
den ehrenvollen Auftrag, einen großen Saal im
Pallaſt der Signoria von Venedig mit ſeiner neu er-
worbnen Kunſt zu ſchmücken, doch er erkrankte und
ſtarb im neun und vierzigſten Jahr ſeines Alters,
noch ehe er das große Werk beginnen konnte. Auch
Domenico erfreute ſich nicht lange des mit Hülfe
ſeines Freundes erworbnen Ruhms. Ein Maler,
Namens Andrea dal Caſtagno, wußte ſein Ver-
trauen in ſo hohem Grade zu erſchleichen, daß er
ſich zulezt bewegen ließ, ihm das von Antonello
von Meſſina erlernte Geheimniß der Ölmalerei mit-
zutheilen. Der Lohn dieſes treuherzigen Vertrauens
war ein gewaltſamer, grauſamer Tod, von der Hand
des meuchelmörderiſchen Buben.

So waren Antonello und Domenico beide in
der Blüthe ihrer Kunſt dem Untergange geweiht,
doch die Ölmalerei war für alle nachkommenden
Zeiten gerettet; ſie verbreitete ſich von nun
an durch alle Werkſtätte der Maler in ganz Jtalien,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="100"/><lb/>
Vaterlande, doch Antonello erfreute &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
lange, vielleicht nur wenige Jahre. Er erhielt<lb/>
den ehrenvollen Auftrag, einen großen Saal im<lb/>
Palla&#x017F;t der Signoria von Venedig mit &#x017F;einer neu er-<lb/>
worbnen Kun&#x017F;t zu &#x017F;chmücken, doch er erkrankte und<lb/>
&#x017F;tarb im neun und vierzig&#x017F;ten Jahr &#x017F;eines Alters,<lb/>
noch ehe er das große Werk beginnen konnte. Auch<lb/>
Domenico erfreute &#x017F;ich nicht lange des mit Hülfe<lb/>
&#x017F;eines Freundes erworbnen Ruhms. Ein Maler,<lb/>
Namens Andrea dal Ca&#x017F;tagno, wußte &#x017F;ein Ver-<lb/>
trauen in &#x017F;o hohem Grade zu er&#x017F;chleichen, daß er<lb/>
&#x017F;ich zulezt bewegen ließ, ihm das von Antonello<lb/>
von Me&#x017F;&#x017F;ina erlernte Geheimniß der Ölmalerei mit-<lb/>
zutheilen. Der Lohn die&#x017F;es treuherzigen Vertrauens<lb/>
war ein gewalt&#x017F;amer, grau&#x017F;amer Tod, von der Hand<lb/>
des meuchelmörderi&#x017F;chen Buben.</p><lb/>
        <p>So waren Antonello und Domenico beide in<lb/>
der Blüthe ihrer Kun&#x017F;t dem Untergange geweiht,<lb/>
doch die Ölmalerei war für alle nachkommenden<lb/>
Zeiten gerettet; &#x017F;ie verbreitete &#x017F;ich von nun<lb/>
an durch alle Werk&#x017F;tätte der Maler in ganz Jtalien,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0112] Vaterlande, doch Antonello erfreute ſich deſſen nicht lange, vielleicht nur wenige Jahre. Er erhielt den ehrenvollen Auftrag, einen großen Saal im Pallaſt der Signoria von Venedig mit ſeiner neu er- worbnen Kunſt zu ſchmücken, doch er erkrankte und ſtarb im neun und vierzigſten Jahr ſeines Alters, noch ehe er das große Werk beginnen konnte. Auch Domenico erfreute ſich nicht lange des mit Hülfe ſeines Freundes erworbnen Ruhms. Ein Maler, Namens Andrea dal Caſtagno, wußte ſein Ver- trauen in ſo hohem Grade zu erſchleichen, daß er ſich zulezt bewegen ließ, ihm das von Antonello von Meſſina erlernte Geheimniß der Ölmalerei mit- zutheilen. Der Lohn dieſes treuherzigen Vertrauens war ein gewaltſamer, grauſamer Tod, von der Hand des meuchelmörderiſchen Buben. So waren Antonello und Domenico beide in der Blüthe ihrer Kunſt dem Untergange geweiht, doch die Ölmalerei war für alle nachkommenden Zeiten gerettet; ſie verbreitete ſich von nun an durch alle Werkſtätte der Maler in ganz Jtalien,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/112
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/112>, abgerufen am 23.10.2019.