Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

Als ich im Frühling des Jahres 1820 nach
einer langen Reihe von Jahren meine Vaterstadt
wieder besuchte, eilte ich, sobald ich es konnte,
auch dieses Gemälde wieder zu sehen. Wenige
Tage vorher hatte ich die Genter Tafeln in Berlin
aufmerksam betrachtet, im Herbste des Jahres zuvor
mich in der Boissereeschen Sammlung an den Mei-
sterwerken Johann van Eycks aufs neue erfreut,
und alle diese Gemälde schwebten noch hell und
deutlich vor meinem innern Auge. Die Ähnlichkeit
des Danziger Bildes mit jenen mir unvergeßlichen,
besonders mit denen in Berlin, trat mir im ersten
Moment auf das bestimmteste und erfreulichste ent-
gegen. Die Ueberzeugung, daß dieses Danziger
Bild unter van Eycks schöpferischen Händen ent-
stand, begründete sich immer fester, je öfter und
je länger ich es betrachtete, und ich glaube in
der That daß auch bei Andern jeder Zweifel
schwinden würde, sobald man nur die Genter
Tafeln in Berlin diesem Bilde gegen über stellen
könnte, um sie mit einander genau zu vergleichen.
Übrigens stammen diese Tafeln gewiß aus der

7

Als ich im Frühling des Jahres 1820 nach
einer langen Reihe von Jahren meine Vaterſtadt
wieder beſuchte, eilte ich, ſobald ich es konnte,
auch dieſes Gemälde wieder zu ſehen. Wenige
Tage vorher hatte ich die Genter Tafeln in Berlin
aufmerkſam betrachtet, im Herbſte des Jahres zuvor
mich in der Boiſſeréeſchen Sammlung an den Mei-
ſterwerken Johann van Eycks aufs neue erfreut,
und alle dieſe Gemälde ſchwebten noch hell und
deutlich vor meinem innern Auge. Die Ähnlichkeit
des Danziger Bildes mit jenen mir unvergeßlichen,
beſonders mit denen in Berlin, trat mir im erſten
Moment auf das beſtimmteſte und erfreulichſte ent-
gegen. Die Ueberzeugung, daß dieſes Danziger
Bild unter van Eycks ſchöpferiſchen Händen ent-
ſtand, begründete ſich immer feſter, je öfter und
je länger ich es betrachtete, und ich glaube in
der That daß auch bei Andern jeder Zweifel
ſchwinden würde, ſobald man nur die Genter
Tafeln in Berlin dieſem Bilde gegen über ſtellen
könnte, um ſie mit einander genau zu vergleichen.
Übrigens ſtammen dieſe Tafeln gewiß aus der

7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="97"/><lb/>
        <p>Als ich im Frühling des Jahres 1820 nach<lb/>
einer langen Reihe von Jahren meine Vater&#x017F;tadt<lb/>
wieder be&#x017F;uchte, eilte ich, &#x017F;obald ich es konnte,<lb/>
auch die&#x017F;es Gemälde wieder zu &#x017F;ehen. Wenige<lb/>
Tage vorher hatte ich die Genter Tafeln in Berlin<lb/>
aufmerk&#x017F;am betrachtet, im Herb&#x017F;te des Jahres zuvor<lb/>
mich in der Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;chen Sammlung an den Mei-<lb/>
&#x017F;terwerken Johann van Eycks aufs neue erfreut,<lb/>
und alle die&#x017F;e Gemälde &#x017F;chwebten noch hell und<lb/>
deutlich vor meinem innern Auge. Die Ähnlichkeit<lb/>
des Danziger Bildes mit jenen mir unvergeßlichen,<lb/>
be&#x017F;onders mit denen in Berlin, trat mir im er&#x017F;ten<lb/>
Moment auf das be&#x017F;timmte&#x017F;te und erfreulich&#x017F;te ent-<lb/>
gegen. Die Ueberzeugung, daß die&#x017F;es Danziger<lb/>
Bild unter van Eycks &#x017F;chöpferi&#x017F;chen Händen ent-<lb/>
&#x017F;tand, begründete &#x017F;ich immer fe&#x017F;ter, je öfter und<lb/>
je länger ich es betrachtete, und ich glaube in<lb/>
der That daß auch bei Andern jeder Zweifel<lb/>
&#x017F;chwinden würde, &#x017F;obald man nur die Genter<lb/>
Tafeln in Berlin die&#x017F;em Bilde gegen über &#x017F;tellen<lb/>
könnte, um &#x017F;ie mit einander genau zu vergleichen.<lb/>
Übrigens &#x017F;tammen die&#x017F;e Tafeln gewiß aus der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">7</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0109] Als ich im Frühling des Jahres 1820 nach einer langen Reihe von Jahren meine Vaterſtadt wieder beſuchte, eilte ich, ſobald ich es konnte, auch dieſes Gemälde wieder zu ſehen. Wenige Tage vorher hatte ich die Genter Tafeln in Berlin aufmerkſam betrachtet, im Herbſte des Jahres zuvor mich in der Boiſſeréeſchen Sammlung an den Mei- ſterwerken Johann van Eycks aufs neue erfreut, und alle dieſe Gemälde ſchwebten noch hell und deutlich vor meinem innern Auge. Die Ähnlichkeit des Danziger Bildes mit jenen mir unvergeßlichen, beſonders mit denen in Berlin, trat mir im erſten Moment auf das beſtimmteſte und erfreulichſte ent- gegen. Die Ueberzeugung, daß dieſes Danziger Bild unter van Eycks ſchöpferiſchen Händen ent- ſtand, begründete ſich immer feſter, je öfter und je länger ich es betrachtete, und ich glaube in der That daß auch bei Andern jeder Zweifel ſchwinden würde, ſobald man nur die Genter Tafeln in Berlin dieſem Bilde gegen über ſtellen könnte, um ſie mit einander genau zu vergleichen. Übrigens ſtammen dieſe Tafeln gewiß aus der 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/109
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/109>, abgerufen am 23.10.2019.