Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


Bildern auf das vollkommenste ähnlich; ja die kleinen
singenden und musicirenden Engelchen auf den Bal-
konen gleichen so sehr den Engelchen auf dem Genter
Bilde, daß man sie für Miniatur-Porträte der
nämlichen Chorknaben halten könnte, die bei jenen
großen Figuren zum Vorbilde dienten.

Die unbeschreiblich schönen Köpfe der Apostel,
der Mutter Gottes, des heiligen Petrus und Jo-
hannes des Täufers sind in Farbe, Ausdruck,
Form, Behandlung der Haare ganz so, wie auf
den Tafeln Johann van Eycks in der Boissereeschen
Sammlung, besonders erinnert hier Vieles an die
Tafel des heiligen Lukas. So ist es ferner mit
dem Faltenwurfe der Gewänder, der Behandlung
der verschiedenartigen Stoffe und des Goldbrokats.
Unter den Köpfen der Seeligen fand ich mehrere,
die ich auf den Genter Tafeln, unter den Rittern
und Eremiten gesehen zu habe glaube. Die Pracht
der Farben ist übrigens ganz so strahlend wie wir sie
in allen mir bekannten Gemälden van Eycks be-
wundern müssen.


Bildern auf das vollkommenſte ähnlich; ja die kleinen
ſingenden und muſicirenden Engelchen auf den Bal-
konen gleichen ſo ſehr den Engelchen auf dem Genter
Bilde, daß man ſie für Miniatur-Porträte der
nämlichen Chorknaben halten könnte, die bei jenen
großen Figuren zum Vorbilde dienten.

Die unbeſchreiblich ſchönen Köpfe der Apoſtel,
der Mutter Gottes, des heiligen Petrus und Jo-
hannes des Täufers ſind in Farbe, Ausdruck,
Form, Behandlung der Haare ganz ſo, wie auf
den Tafeln Johann van Eycks in der Boiſſeréeſchen
Sammlung, beſonders erinnert hier Vieles an die
Tafel des heiligen Lukas. So iſt es ferner mit
dem Faltenwurfe der Gewänder, der Behandlung
der verſchiedenartigen Stoffe und des Goldbrokats.
Unter den Köpfen der Seeligen fand ich mehrere,
die ich auf den Genter Tafeln, unter den Rittern
und Eremiten geſehen zu habe glaube. Die Pracht
der Farben iſt übrigens ganz ſo ſtrahlend wie wir ſie
in allen mir bekannten Gemälden van Eycks be-
wundern müſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="96"/><lb/>
Bildern auf das vollkommen&#x017F;te ähnlich; ja die kleinen<lb/>
&#x017F;ingenden und mu&#x017F;icirenden Engelchen auf den Bal-<lb/>
konen gleichen &#x017F;o &#x017F;ehr den Engelchen auf dem Genter<lb/>
Bilde, daß man &#x017F;ie für Miniatur-Porträte der<lb/>
nämlichen Chorknaben halten könnte, die bei jenen<lb/>
großen Figuren zum Vorbilde dienten.</p><lb/>
        <p>Die unbe&#x017F;chreiblich &#x017F;chönen Köpfe der Apo&#x017F;tel,<lb/>
der Mutter Gottes, des heiligen Petrus und Jo-<lb/>
hannes des Täufers &#x017F;ind in Farbe, Ausdruck,<lb/>
Form, Behandlung der Haare ganz &#x017F;o, wie auf<lb/>
den Tafeln Johann van Eycks in der Boi&#x017F;&#x017F;er<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;chen<lb/>
Sammlung, be&#x017F;onders erinnert hier Vieles an die<lb/>
Tafel des heiligen Lukas. So i&#x017F;t es ferner mit<lb/>
dem Faltenwurfe der Gewänder, der Behandlung<lb/>
der ver&#x017F;chiedenartigen Stoffe und des Goldbrokats.<lb/>
Unter den Köpfen der Seeligen fand ich mehrere,<lb/>
die ich auf den Genter Tafeln, unter den Rittern<lb/>
und Eremiten ge&#x017F;ehen zu habe glaube. Die Pracht<lb/>
der Farben i&#x017F;t übrigens ganz &#x017F;o &#x017F;trahlend wie wir &#x017F;ie<lb/>
in allen mir bekannten Gemälden van Eycks be-<lb/>
wundern mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0108] Bildern auf das vollkommenſte ähnlich; ja die kleinen ſingenden und muſicirenden Engelchen auf den Bal- konen gleichen ſo ſehr den Engelchen auf dem Genter Bilde, daß man ſie für Miniatur-Porträte der nämlichen Chorknaben halten könnte, die bei jenen großen Figuren zum Vorbilde dienten. Die unbeſchreiblich ſchönen Köpfe der Apoſtel, der Mutter Gottes, des heiligen Petrus und Jo- hannes des Täufers ſind in Farbe, Ausdruck, Form, Behandlung der Haare ganz ſo, wie auf den Tafeln Johann van Eycks in der Boiſſeréeſchen Sammlung, beſonders erinnert hier Vieles an die Tafel des heiligen Lukas. So iſt es ferner mit dem Faltenwurfe der Gewänder, der Behandlung der verſchiedenartigen Stoffe und des Goldbrokats. Unter den Köpfen der Seeligen fand ich mehrere, die ich auf den Genter Tafeln, unter den Rittern und Eremiten geſehen zu habe glaube. Die Pracht der Farben iſt übrigens ganz ſo ſtrahlend wie wir ſie in allen mir bekannten Gemälden van Eycks be- wundern müſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/108
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/108>, abgerufen am 23.10.2019.