Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


unaussprechlicher Seeligkeit ausgedrückt. Jeder von
diesen Köpfen scheint Porträt zu seyn, alle sind
ausgeführt wie die feinste Miniatur, alle leben wie
die Wirklichkeit selbst.

Die vielen nackten Körper sind in Zeichnung
und Farbe tadellos, doch etwas hager, besonders
an Armen und Beinen. Man sieht, daß der
Künstler nicht Gelegenheit hatte, in dieser Hinsicht
so die Natur zu studiren wie in den Köpfen,
Händen, Gewändern und allen andern darzustellen-
den Gegenständen.

Wie auf der Tafel der heiligen Cäcilie und
der singenden Engel des Genter Bildes zu Berlin,
ist auch auf diesen der Grund oder die Luft von
wirklichem Golde; wahrscheinlich hier wie dort weil
der Glanz des sich öffnenden Himmels dargestellt
werden sollte, und keine irdische Atmosphäre,
indem die Erstehenden und Heiligen ihrer zum
Athmen nicht mehr bedürfen. Alles andre Gold, in
Schmuck, Stickereien und Stoff, wie überhaupt
alles Metall, ist einzig durch Farben bis zur höchsten
Täuschung hervorgebracht. Auch die goldne Kugel


unausſprechlicher Seeligkeit ausgedrückt. Jeder von
dieſen Köpfen ſcheint Porträt zu ſeyn, alle ſind
ausgeführt wie die feinſte Miniatur, alle leben wie
die Wirklichkeit ſelbſt.

Die vielen nackten Körper ſind in Zeichnung
und Farbe tadellos, doch etwas hager, beſonders
an Armen und Beinen. Man ſieht, daß der
Künſtler nicht Gelegenheit hatte, in dieſer Hinſicht
ſo die Natur zu ſtudiren wie in den Köpfen,
Händen, Gewändern und allen andern darzuſtellen-
den Gegenſtänden.

Wie auf der Tafel der heiligen Cäcilie und
der ſingenden Engel des Genter Bildes zu Berlin,
iſt auch auf dieſen der Grund oder die Luft von
wirklichem Golde; wahrſcheinlich hier wie dort weil
der Glanz des ſich öffnenden Himmels dargeſtellt
werden ſollte, und keine irdiſche Atmoſphäre,
indem die Erſtehenden und Heiligen ihrer zum
Athmen nicht mehr bedürfen. Alles andre Gold, in
Schmuck, Stickereien und Stoff, wie überhaupt
alles Metall, iſt einzig durch Farben bis zur höchſten
Täuſchung hervorgebracht. Auch die goldne Kugel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0106" n="94"/><lb/>
unaus&#x017F;prechlicher Seeligkeit ausgedrückt. Jeder von<lb/>
die&#x017F;en Köpfen &#x017F;cheint Porträt zu &#x017F;eyn, alle &#x017F;ind<lb/>
ausgeführt wie die fein&#x017F;te Miniatur, alle leben wie<lb/>
die Wirklichkeit &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Die vielen nackten Körper &#x017F;ind in Zeichnung<lb/>
und Farbe tadellos, doch etwas hager, be&#x017F;onders<lb/>
an Armen und Beinen. Man &#x017F;ieht, daß der<lb/>
Kün&#x017F;tler nicht Gelegenheit hatte, in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;o die Natur zu &#x017F;tudiren wie in den Köpfen,<lb/>
Händen, Gewändern und allen andern darzu&#x017F;tellen-<lb/>
den Gegen&#x017F;tänden.</p><lb/>
        <p>Wie auf der Tafel der heiligen Cäcilie und<lb/>
der &#x017F;ingenden Engel des Genter Bildes zu Berlin,<lb/>
i&#x017F;t auch auf die&#x017F;en der Grund oder die Luft von<lb/>
wirklichem Golde; wahr&#x017F;cheinlich hier wie dort weil<lb/>
der Glanz des &#x017F;ich öffnenden Himmels darge&#x017F;tellt<lb/>
werden &#x017F;ollte, und keine irdi&#x017F;che Atmo&#x017F;phäre,<lb/>
indem die Er&#x017F;tehenden und Heiligen ihrer zum<lb/>
Athmen nicht mehr bedürfen. Alles andre Gold, in<lb/>
Schmuck, Stickereien und Stoff, wie überhaupt<lb/>
alles Metall, i&#x017F;t einzig durch Farben bis zur höch&#x017F;ten<lb/>
Täu&#x017F;chung hervorgebracht. Auch die goldne Kugel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0106] unausſprechlicher Seeligkeit ausgedrückt. Jeder von dieſen Köpfen ſcheint Porträt zu ſeyn, alle ſind ausgeführt wie die feinſte Miniatur, alle leben wie die Wirklichkeit ſelbſt. Die vielen nackten Körper ſind in Zeichnung und Farbe tadellos, doch etwas hager, beſonders an Armen und Beinen. Man ſieht, daß der Künſtler nicht Gelegenheit hatte, in dieſer Hinſicht ſo die Natur zu ſtudiren wie in den Köpfen, Händen, Gewändern und allen andern darzuſtellen- den Gegenſtänden. Wie auf der Tafel der heiligen Cäcilie und der ſingenden Engel des Genter Bildes zu Berlin, iſt auch auf dieſen der Grund oder die Luft von wirklichem Golde; wahrſcheinlich hier wie dort weil der Glanz des ſich öffnenden Himmels dargeſtellt werden ſollte, und keine irdiſche Atmoſphäre, indem die Erſtehenden und Heiligen ihrer zum Athmen nicht mehr bedürfen. Alles andre Gold, in Schmuck, Stickereien und Stoff, wie überhaupt alles Metall, iſt einzig durch Farben bis zur höchſten Täuſchung hervorgebracht. Auch die goldne Kugel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/106
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/106>, abgerufen am 23.10.2019.