Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite


tiefe Wehmuth, doch weder Schmerz noch Angst
ausdrückt und der wahrscheinlich, im Kontrast mit
jenem getauften Neger, einen der alten tugendhaften
Heiden darstellt, die, ohne eigentlich verdammt zu
seyn, dennoch nach dem Glauben der katholischen
Kirche, besonders dem damaligen, keinen Anspruch
auf die Seeligkeit des Himmels machen können.

Zwischen hohen, dunkeln, zackigen Felsen;
zu welchen die Flammen des tiefen Abgrundes, von
dem wir im Vorgrunde nur den Eingang erblicken,
hoch herauflodern, zeigt uns das linke Flügelbild
alles denkbare Entsetzen, alle Verzweiflung, alle
Qual, allen Jammer der linken Seite des Mittel-
bildes, auf das fürchterlichste gesteigert. Noch
wildere, entsetzlichere Teufel, die aber nie ins
Widerwärtig-Scheußliche ausarten, treiben die
armen Seelen den engen Felsensteig hinunter,
zwischen Dampf, Flammen und Graus, dem
Abgrund zu. Sie stürzen hinten über, sie fallen
unter einander, über einander, klammern sich an,
werden fortgeschleudert mit entsetzlicher Gewalt.
Die Mannichfaltigkeit der Stellungen aller dieser


tiefe Wehmuth, doch weder Schmerz noch Angſt
ausdrückt und der wahrſcheinlich, im Kontraſt mit
jenem getauften Neger, einen der alten tugendhaften
Heiden darſtellt, die, ohne eigentlich verdammt zu
ſeyn, dennoch nach dem Glauben der katholiſchen
Kirche, beſonders dem damaligen, keinen Anſpruch
auf die Seeligkeit des Himmels machen können.

Zwiſchen hohen, dunkeln, zackigen Felſen;
zu welchen die Flammen des tiefen Abgrundes, von
dem wir im Vorgrunde nur den Eingang erblicken,
hoch herauflodern, zeigt uns das linke Flügelbild
alles denkbare Entſetzen, alle Verzweiflung, alle
Qual, allen Jammer der linken Seite des Mittel-
bildes, auf das fürchterlichſte geſteigert. Noch
wildere, entſetzlichere Teufel, die aber nie ins
Widerwärtig-Scheußliche ausarten, treiben die
armen Seelen den engen Felſenſteig hinunter,
zwiſchen Dampf, Flammen und Graus, dem
Abgrund zu. Sie ſtürzen hinten über, ſie fallen
unter einander, über einander, klammern ſich an,
werden fortgeſchleudert mit entſetzlicher Gewalt.
Die Mannichfaltigkeit der Stellungen aller dieſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="90"/><lb/>
tiefe Wehmuth, doch weder Schmerz noch Ang&#x017F;t<lb/>
ausdrückt und der wahr&#x017F;cheinlich, im Kontra&#x017F;t mit<lb/>
jenem getauften Neger, einen der alten tugendhaften<lb/>
Heiden dar&#x017F;tellt, die, ohne eigentlich verdammt zu<lb/>
&#x017F;eyn, dennoch nach dem Glauben der katholi&#x017F;chen<lb/>
Kirche, be&#x017F;onders dem damaligen, keinen An&#x017F;pruch<lb/>
auf die Seeligkeit des Himmels machen können.</p><lb/>
        <p>Zwi&#x017F;chen hohen, dunkeln, zackigen Fel&#x017F;en;<lb/>
zu welchen die Flammen des tiefen Abgrundes, von<lb/>
dem wir im Vorgrunde nur den Eingang erblicken,<lb/>
hoch herauflodern, zeigt uns das linke Flügelbild<lb/>
alles denkbare Ent&#x017F;etzen, alle Verzweiflung, alle<lb/>
Qual, allen Jammer der linken Seite des Mittel-<lb/>
bildes, auf das fürchterlich&#x017F;te ge&#x017F;teigert. Noch<lb/>
wildere, ent&#x017F;etzlichere Teufel, die aber nie ins<lb/>
Widerwärtig-Scheußliche ausarten, treiben die<lb/>
armen Seelen den engen Fel&#x017F;en&#x017F;teig hinunter,<lb/>
zwi&#x017F;chen Dampf, Flammen und Graus, dem<lb/>
Abgrund zu. Sie &#x017F;türzen hinten über, &#x017F;ie fallen<lb/>
unter einander, über einander, klammern &#x017F;ich an,<lb/>
werden fortge&#x017F;chleudert mit ent&#x017F;etzlicher Gewalt.<lb/>
Die Mannichfaltigkeit der Stellungen aller die&#x017F;er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0102] tiefe Wehmuth, doch weder Schmerz noch Angſt ausdrückt und der wahrſcheinlich, im Kontraſt mit jenem getauften Neger, einen der alten tugendhaften Heiden darſtellt, die, ohne eigentlich verdammt zu ſeyn, dennoch nach dem Glauben der katholiſchen Kirche, beſonders dem damaligen, keinen Anſpruch auf die Seeligkeit des Himmels machen können. Zwiſchen hohen, dunkeln, zackigen Felſen; zu welchen die Flammen des tiefen Abgrundes, von dem wir im Vorgrunde nur den Eingang erblicken, hoch herauflodern, zeigt uns das linke Flügelbild alles denkbare Entſetzen, alle Verzweiflung, alle Qual, allen Jammer der linken Seite des Mittel- bildes, auf das fürchterlichſte geſteigert. Noch wildere, entſetzlichere Teufel, die aber nie ins Widerwärtig-Scheußliche ausarten, treiben die armen Seelen den engen Felſenſteig hinunter, zwiſchen Dampf, Flammen und Graus, dem Abgrund zu. Sie ſtürzen hinten über, ſie fallen unter einander, über einander, klammern ſich an, werden fortgeſchleudert mit entſetzlicher Gewalt. Die Mannichfaltigkeit der Stellungen aller dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/102
Zitationshilfe: Schopenhauer, Johanna: Johann van Eyck und seine Nachfolger. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1822, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schopenhauer_eyck01_1822/102>, abgerufen am 17.10.2019.