Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
wieder darzu kommen lassen/ wenn nehmlich immittelst die
Zeche fündig und Ertz getroffen worden.
72. Auch sind die Vollmachten so Steiger und Schicht-
meister üm ihre Dienste/ oder wegen Erlassung ihrer gemach-
ten Schulden von Bergambt weder auszugeben/ noch von
Gewercken oder Schichtmeister anzunehmen/ und darauff zu
sehen.
73. Wenn ein Schichtmeister in drey Qvartalen (welches
fatale sich mit denen Qvartals-Rechnungen anfänget/ und en-
diget) sein Lehen und Zeche nicht verrecesset/ so soll der Berg-
meister für einiglich Qvartal zehen Gülden zur Straff einbrin-
gen/ und sie so dann bey ihrem Alter lassen.
74. Würde aber eine Zeche das vierdte Qvartal/ und also
ein gantz Jahr zusammen/ unverrecesset befunden/ dieselbe ohne
alles Bedencken vor frey erkennen/ und den/ so solche am ersten
muthet/ verleyhen/ ob auch gleich der Bergmeister/ dessen er
zwar keines weges befugt/ die zurückstehenden Receß-Gelder und
Straffe annehmen/ und denen Gewercken weiter zu bauen ver-
gönnen würde/ so soll doch das Lehen sein Alter und Gerechtig-
keit gäntzlich verlohren haben/ und mögen sich die Gewercken an
dem Schichtmeister/ so es durch seine Fahrläßigkeit geschehen/
ihres Schadens erholen.
75. So ein Tiefstes oder Zeche auffläßig wird/ sollen Berg-
meister und Geschworner selbige befahren/ die Anbrüche behau-
en/ probiren lassen/ Zeddul daran binden/ solche hinterlegen/
und in ein sonderlich Buch/ mit allen Umständen/ verzeichnen/
warum die Aufflassung geschehen/ wie mächtig die Gänge/ wie
feste das Gestein/ was die Anbrüche gehalten/ wie tieff das Ge-
bäude/ auch was für Oerter/ und wohin/ in was vor Stunde/
und wie weit selbige getrieben.
76. Nicht gestatten/ daß die Gewercken bey Aufflassung
ihrer Zechen/ was in oder auff der Gruben angenagelt/ oder
mit Haspen angeschlagen ist/ abbrechen/ und mitnehmen/
deßgleichen auch Halden/ Affter/ ungeschieden Ertz/ so nach
dem Aufflassen bey der Zeche befunden wird/ und neben der-
selben ins Freye kommen/ ob sie auch gleich zuvor die
Hal-
K
Bergmeiſter.
wieder darzu kommen laſſen/ wenn nehmlich immittelſt die
Zeche fuͤndig und Ertz getroffen worden.
72. Auch ſind die Vollmachten ſo Steiger und Schicht-
meiſter uͤm ihre Dienſte/ oder wegen Erlaſſung ihrer gemach-
ten Schulden von Bergambt weder auszugeben/ noch von
Gewercken oder Schichtmeiſter anzunehmen/ und darauff zu
ſehen.
73. Wenn ein Schichtmeiſter in drey Qvartalen (welches
fatale ſich mit denen Qvartals-Rechnungen anfaͤnget/ und en-
diget) ſein Lehen und Zeche nicht verreceſſet/ ſo ſoll der Berg-
meiſter fuͤr einiglich Qvartal zehen Guͤlden zur Straff einbrin-
gen/ und ſie ſo dann bey ihrem Alter laſſen.
74. Wuͤrde aber eine Zeche das vierdte Qvartal/ und alſo
ein gantz Jahr zuſammen/ unverreceſſet befunden/ dieſelbe ohne
alles Bedencken vor frey erkennen/ und den/ ſo ſolche am erſten
muthet/ verleyhen/ ob auch gleich der Bergmeiſter/ deſſen er
zwar keines weges befugt/ die zuruͤckſtehenden Receß-Gelder und
Straffe annehmen/ und denen Gewercken weiter zu bauen ver-
goͤnnen wuͤrde/ ſo ſoll doch das Lehen ſein Alter und Gerechtig-
keit gaͤntzlich verlohren haben/ und moͤgen ſich die Gewercken an
dem Schichtmeiſter/ ſo es durch ſeine Fahrlaͤßigkeit geſchehen/
ihres Schadens erholen.
75. So ein Tiefſtes oder Zeche aufflaͤßig wird/ ſollen Berg-
meiſter und Geſchworner ſelbige befahren/ die Anbruͤche behau-
en/ probiren laſſen/ Zeddul daran binden/ ſolche hinterlegen/
und in ein ſonderlich Buch/ mit allen Umſtaͤnden/ verzeichnen/
warum die Aufflaſſung geſchehen/ wie maͤchtig die Gaͤnge/ wie
feſte das Geſtein/ was die Anbruͤche gehalten/ wie tieff das Ge-
baͤude/ auch was fuͤr Oerter/ und wohin/ in was vor Stunde/
und wie weit ſelbige getrieben.
76. Nicht geſtatten/ daß die Gewercken bey Aufflaſſung
ihrer Zechen/ was in oder auff der Gruben angenagelt/ oder
mit Haſpen angeſchlagen iſt/ abbrechen/ und mitnehmen/
deßgleichen auch Halden/ Affter/ ungeſchieden Ertz/ ſo nach
dem Aufflaſſen bey der Zeche befunden wird/ und neben der-
ſelben ins Freye kommen/ ob ſie auch gleich zuvor die
Hal-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0049" n="37"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
wieder darzu kommen la&#x017F;&#x017F;en/ wenn nehmlich immittel&#x017F;t die<lb/>
Zeche fu&#x0364;ndig und Ertz getroffen worden.</item><lb/>
          <item>72. Auch &#x017F;ind die Vollmachten &#x017F;o Steiger und Schicht-<lb/>
mei&#x017F;ter u&#x0364;m ihre Dien&#x017F;te/ oder wegen Erla&#x017F;&#x017F;ung ihrer gemach-<lb/>
ten Schulden von Bergambt weder auszugeben/ noch von<lb/>
Gewercken oder Schichtmei&#x017F;ter anzunehmen/ und darauff zu<lb/>
&#x017F;ehen.</item><lb/>
          <item>73. Wenn ein Schichtmei&#x017F;ter in drey Qvartalen (welches<lb/><hi rendition="#aq">fatale</hi> &#x017F;ich mit denen Qvartals-Rechnungen anfa&#x0364;nget/ und en-<lb/>
diget) &#x017F;ein Lehen und Zeche nicht verrece&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;oll der Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter fu&#x0364;r einiglich Qvartal zehen Gu&#x0364;lden zur Straff einbrin-<lb/>
gen/ und &#x017F;ie &#x017F;o dann bey ihrem Alter la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>74. Wu&#x0364;rde aber eine Zeche das vierdte Qvartal/ und al&#x017F;o<lb/>
ein gantz Jahr zu&#x017F;ammen/ unverrece&#x017F;&#x017F;et befunden/ die&#x017F;elbe ohne<lb/>
alles Bedencken vor frey erkennen/ und den/ &#x017F;o &#x017F;olche am er&#x017F;ten<lb/>
muthet/ verleyhen/ ob auch gleich der Bergmei&#x017F;ter/ de&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
zwar keines weges befugt/ die zuru&#x0364;ck&#x017F;tehenden Receß-Gelder und<lb/>
Straffe annehmen/ und denen Gewercken weiter zu bauen ver-<lb/>
go&#x0364;nnen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o &#x017F;oll doch das Lehen &#x017F;ein Alter und Gerechtig-<lb/>
keit ga&#x0364;ntzlich verlohren haben/ und mo&#x0364;gen &#x017F;ich die Gewercken an<lb/>
dem Schichtmei&#x017F;ter/ &#x017F;o es durch &#x017F;eine Fahrla&#x0364;ßigkeit ge&#x017F;chehen/<lb/>
ihres Schadens erholen.</item><lb/>
          <item>75. So ein Tief&#x017F;tes oder Zeche auffla&#x0364;ßig wird/ &#x017F;ollen Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chworner &#x017F;elbige befahren/ die Anbru&#x0364;che behau-<lb/>
en/ probiren la&#x017F;&#x017F;en/ Zeddul daran binden/ &#x017F;olche hinterlegen/<lb/>
und in ein &#x017F;onderlich Buch/ mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden/ verzeichnen/<lb/>
warum die Auffla&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehen/ wie ma&#x0364;chtig die Ga&#x0364;nge/ wie<lb/>
fe&#x017F;te das Ge&#x017F;tein/ was die Anbru&#x0364;che gehalten/ wie tieff das Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude/ auch was fu&#x0364;r Oerter/ und wohin/ in was vor Stunde/<lb/>
und wie weit &#x017F;elbige getrieben.</item><lb/>
          <item>76. Nicht ge&#x017F;tatten/ daß die Gewercken bey Auffla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
ihrer Zechen/ was in oder auff der Gruben angenagelt/ oder<lb/>
mit Ha&#x017F;pen ange&#x017F;chlagen i&#x017F;t/ abbrechen/ und mitnehmen/<lb/>
deßgleichen auch Halden/ Affter/ unge&#x017F;chieden Ertz/ &#x017F;o nach<lb/>
dem Auffla&#x017F;&#x017F;en bey der Zeche befunden wird/ und neben der-<lb/>
&#x017F;elben ins Freye kommen/ ob &#x017F;ie auch gleich zuvor die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">Hal-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Bergmeiſter. wieder darzu kommen laſſen/ wenn nehmlich immittelſt die Zeche fuͤndig und Ertz getroffen worden. 72. Auch ſind die Vollmachten ſo Steiger und Schicht- meiſter uͤm ihre Dienſte/ oder wegen Erlaſſung ihrer gemach- ten Schulden von Bergambt weder auszugeben/ noch von Gewercken oder Schichtmeiſter anzunehmen/ und darauff zu ſehen. 73. Wenn ein Schichtmeiſter in drey Qvartalen (welches fatale ſich mit denen Qvartals-Rechnungen anfaͤnget/ und en- diget) ſein Lehen und Zeche nicht verreceſſet/ ſo ſoll der Berg- meiſter fuͤr einiglich Qvartal zehen Guͤlden zur Straff einbrin- gen/ und ſie ſo dann bey ihrem Alter laſſen. 74. Wuͤrde aber eine Zeche das vierdte Qvartal/ und alſo ein gantz Jahr zuſammen/ unverreceſſet befunden/ dieſelbe ohne alles Bedencken vor frey erkennen/ und den/ ſo ſolche am erſten muthet/ verleyhen/ ob auch gleich der Bergmeiſter/ deſſen er zwar keines weges befugt/ die zuruͤckſtehenden Receß-Gelder und Straffe annehmen/ und denen Gewercken weiter zu bauen ver- goͤnnen wuͤrde/ ſo ſoll doch das Lehen ſein Alter und Gerechtig- keit gaͤntzlich verlohren haben/ und moͤgen ſich die Gewercken an dem Schichtmeiſter/ ſo es durch ſeine Fahrlaͤßigkeit geſchehen/ ihres Schadens erholen. 75. So ein Tiefſtes oder Zeche aufflaͤßig wird/ ſollen Berg- meiſter und Geſchworner ſelbige befahren/ die Anbruͤche behau- en/ probiren laſſen/ Zeddul daran binden/ ſolche hinterlegen/ und in ein ſonderlich Buch/ mit allen Umſtaͤnden/ verzeichnen/ warum die Aufflaſſung geſchehen/ wie maͤchtig die Gaͤnge/ wie feſte das Geſtein/ was die Anbruͤche gehalten/ wie tieff das Ge- baͤude/ auch was fuͤr Oerter/ und wohin/ in was vor Stunde/ und wie weit ſelbige getrieben. 76. Nicht geſtatten/ daß die Gewercken bey Aufflaſſung ihrer Zechen/ was in oder auff der Gruben angenagelt/ oder mit Haſpen angeſchlagen iſt/ abbrechen/ und mitnehmen/ deßgleichen auch Halden/ Affter/ ungeſchieden Ertz/ ſo nach dem Aufflaſſen bey der Zeche befunden wird/ und neben der- ſelben ins Freye kommen/ ob ſie auch gleich zuvor die Hal- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/49
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/49>, abgerufen am 21.09.2019.