Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
gleich denen so fündige Gänge geschürfft/ von denen Gewercken
eine Ergötzlichkeit zuwege bringen/ iedoch daß die Veroffenba-
rung nicht von einer solchen Person geschehe/ die vormahls das
Gebäude unter ihrer Hand gehabt.
66. Niemanden/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwis-
sen/ und sonderbahre Verordnung/ gestatten/ die Zechen zu ver-
miethen und zu verpachten/ damit nicht die Schächte und Stre-
cken verstürtzt/ die Bergfesten entzwey gehauen/ und Raub-Ge-
bäude angestellet werden.
67. Wenn nun eine Verpachtung concediret wird/ so sol-
len sich Pachter vor dem Berg-Ambt pflichtig machen/ daß sie
die Gebäude recht Bergmännisch führen/ keine Verwahrlosung
weder mit Verstürtzen/ noch schädlichen Aushauen beginnen
wollen. Zu dem Ende Bergmeister und Geschwornen/ nebenst
dem auffgerichteten Vergleiche den befindlichen Gruben Uff-
stand dem Bergbuch einverleiben/ und wie sich die Pachter mit
ihrer Arbeit bezeugen/ durch fleißiges fahren genaue Auffsicht
haben.
68. Die Zubusen durch einen Zeddul/ unter seiner Hand
und Siegel/ denen Gewercken zur Nachricht/ behöriges Orts
anschlagen/ vier Wochen denselben stehen lassen/ beym Retardat
in der sechsten Woche iedes Qvartals wieder abnehmen/ und im
Berg-Ambt verwahrlich beylegen lassen.
69. Denen jenigen/ so alte Zechen frey machen/ keinen Zu-
buß-Brieff zum Anschlagen ertheilen/ sie haben denn dem Frey-
machen sambt der Bestätigung Folge gethan.
70. Denen Vorstehern/ die Theile aus dem Retardat ver-
geben/ verkauffen/ oder vergewercken wollen/ keine Vollmacht
ehe geben/ biß zuvor durch die Geschworne die Gebäude nach
Nothdurfft bestochen/ und selbige in tieffsten/ uff den Oertern/ und
in Firsten wohl besichtiget;
71. Die von Gewercken über die ein Qvartal und länger
im Retardat verstandene Theile auffgebrachten Vollmachten/
ungeachtet sie über die Helffte der Gewerckschafft/ unterzeich-
net/ keines weges annehmen/ noch solche verzügliche Gewercken
wie-
Bergmeiſter.
gleich denen ſo fuͤndige Gaͤnge geſchuͤrfft/ von denen Gewercken
eine Ergoͤtzlichkeit zuwege bringen/ iedoch daß die Veroffenba-
rung nicht von einer ſolchen Perſon geſchehe/ die vormahls das
Gebaͤude unter ihrer Hand gehabt.
66. Niemanden/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwiſ-
ſen/ und ſonderbahre Verordnung/ geſtatten/ die Zechen zu ver-
miethen und zu verpachten/ damit nicht die Schaͤchte und Stre-
cken verſtuͤrtzt/ die Bergfeſten entzwey gehauen/ und Raub-Ge-
baͤude angeſtellet werden.
67. Wenn nun eine Verpachtung concediret wird/ ſo ſol-
len ſich Pachter vor dem Berg-Ambt pflichtig machen/ daß ſie
die Gebaͤude recht Bergmaͤnniſch fuͤhren/ keine Verwahrloſung
weder mit Verſtuͤrtzen/ noch ſchaͤdlichen Aushauen beginnen
wollen. Zu dem Ende Bergmeiſter und Geſchwornen/ nebenſt
dem auffgerichteten Vergleiche den befindlichen Gruben Uff-
ſtand dem Bergbuch einverleiben/ und wie ſich die Pachter mit
ihrer Arbeit bezeugen/ durch fleißiges fahren genaue Auffſicht
haben.
68. Die Zubuſen durch einen Zeddul/ unter ſeiner Hand
und Siegel/ denen Gewercken zur Nachricht/ behoͤriges Orts
anſchlagen/ vier Wochen denſelben ſtehen laſſen/ beym Retardat
in der ſechſten Woche iedes Qvartals wieder abnehmen/ und im
Berg-Ambt verwahrlich beylegen laſſen.
69. Denen jenigen/ ſo alte Zechen frey machen/ keinen Zu-
buß-Brieff zum Anſchlagen ertheilen/ ſie haben denn dem Frey-
machen ſambt der Beſtaͤtigung Folge gethan.
70. Denen Vorſtehern/ die Theile aus dem Retardat ver-
geben/ verkauffen/ oder vergewercken wollen/ keine Vollmacht
ehe geben/ biß zuvor durch die Geſchworne die Gebaͤude nach
Nothdurfft beſtochen/ und ſelbige in tieffſten/ uff den Oertern/ und
in Firſten wohl beſichtiget;
71. Die von Gewercken uͤber die ein Qvartal und länger
im Retardat verſtandene Theile auffgebrachten Vollmachten/
ungeachtet ſie uͤber die Helffte der Gewerckſchafft/ unterzeich-
net/ keines weges annehmen/ noch ſolche verzuͤgliche Gewercken
wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0048" n="36"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
gleich denen &#x017F;o fu&#x0364;ndige Ga&#x0364;nge ge&#x017F;chu&#x0364;rfft/ von denen Gewercken<lb/>
eine Ergo&#x0364;tzlichkeit zuwege bringen/ iedoch daß die Veroffenba-<lb/>
rung nicht von einer &#x017F;olchen Per&#x017F;on ge&#x017F;chehe/ die vormahls das<lb/>
Geba&#x0364;ude unter ihrer Hand gehabt.</item><lb/>
          <item>66. Niemanden/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und &#x017F;onderbahre Verordnung/ ge&#x017F;tatten/ die Zechen zu ver-<lb/>
miethen und zu verpachten/ damit nicht die Scha&#x0364;chte und Stre-<lb/>
cken ver&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ die Bergfe&#x017F;ten entzwey gehauen/ und Raub-Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude ange&#x017F;tellet werden.</item><lb/>
          <item>67. Wenn nun eine Verpachtung <hi rendition="#aq">concedir</hi>et wird/ &#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;ich Pachter vor dem Berg-Ambt pflichtig machen/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Geba&#x0364;ude recht Bergma&#x0364;nni&#x017F;ch fu&#x0364;hren/ keine Verwahrlo&#x017F;ung<lb/>
weder mit Ver&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ noch &#x017F;cha&#x0364;dlichen Aushauen beginnen<lb/>
wollen. Zu dem Ende Bergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chwornen/ neben&#x017F;t<lb/>
dem auffgerichteten Vergleiche den befindlichen Gruben Uff-<lb/>
&#x017F;tand dem Bergbuch einverleiben/ und wie &#x017F;ich die Pachter mit<lb/>
ihrer Arbeit bezeugen/ durch fleißiges fahren genaue Auff&#x017F;icht<lb/>
haben.</item><lb/>
          <item>68. Die Zubu&#x017F;en durch einen Zeddul/ unter &#x017F;einer Hand<lb/>
und Siegel/ denen Gewercken zur Nachricht/ beho&#x0364;riges Orts<lb/>
an&#x017F;chlagen/ vier Wochen den&#x017F;elben &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ beym <hi rendition="#aq">Retardat</hi><lb/>
in der &#x017F;ech&#x017F;ten Woche iedes Qvartals wieder abnehmen/ und im<lb/>
Berg-Ambt verwahrlich beylegen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>69. Denen jenigen/ &#x017F;o alte Zechen frey machen/ keinen Zu-<lb/>
buß-Brieff zum An&#x017F;chlagen ertheilen/ &#x017F;ie haben denn dem Frey-<lb/>
machen &#x017F;ambt der Be&#x017F;ta&#x0364;tigung Folge gethan.</item><lb/>
          <item>70. Denen Vor&#x017F;tehern/ die Theile aus dem <hi rendition="#aq">Retardat</hi> ver-<lb/>
geben/ verkauffen/ oder vergewercken wollen/ keine Vollmacht<lb/>
ehe geben/ biß zuvor durch die Ge&#x017F;chworne die Geba&#x0364;ude nach<lb/>
Nothdurfft be&#x017F;tochen/ und &#x017F;elbige in tieff&#x017F;ten/ uff den Oertern/ und<lb/>
in Fir&#x017F;ten wohl be&#x017F;ichtiget;</item><lb/>
          <item>71. Die von Gewercken u&#x0364;ber die ein Qvartal und länger<lb/>
im <hi rendition="#aq">Retardat</hi> ver&#x017F;tandene Theile auffgebrachten Vollmachten/<lb/>
ungeachtet &#x017F;ie u&#x0364;ber die Helffte der Gewerck&#x017F;chafft/ unterzeich-<lb/>
net/ keines weges annehmen/ noch &#x017F;olche verzu&#x0364;gliche Gewercken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0048] Bergmeiſter. gleich denen ſo fuͤndige Gaͤnge geſchuͤrfft/ von denen Gewercken eine Ergoͤtzlichkeit zuwege bringen/ iedoch daß die Veroffenba- rung nicht von einer ſolchen Perſon geſchehe/ die vormahls das Gebaͤude unter ihrer Hand gehabt. 66. Niemanden/ ohne des Berg-Hauptmanns Vorwiſ- ſen/ und ſonderbahre Verordnung/ geſtatten/ die Zechen zu ver- miethen und zu verpachten/ damit nicht die Schaͤchte und Stre- cken verſtuͤrtzt/ die Bergfeſten entzwey gehauen/ und Raub-Ge- baͤude angeſtellet werden. 67. Wenn nun eine Verpachtung concediret wird/ ſo ſol- len ſich Pachter vor dem Berg-Ambt pflichtig machen/ daß ſie die Gebaͤude recht Bergmaͤnniſch fuͤhren/ keine Verwahrloſung weder mit Verſtuͤrtzen/ noch ſchaͤdlichen Aushauen beginnen wollen. Zu dem Ende Bergmeiſter und Geſchwornen/ nebenſt dem auffgerichteten Vergleiche den befindlichen Gruben Uff- ſtand dem Bergbuch einverleiben/ und wie ſich die Pachter mit ihrer Arbeit bezeugen/ durch fleißiges fahren genaue Auffſicht haben. 68. Die Zubuſen durch einen Zeddul/ unter ſeiner Hand und Siegel/ denen Gewercken zur Nachricht/ behoͤriges Orts anſchlagen/ vier Wochen denſelben ſtehen laſſen/ beym Retardat in der ſechſten Woche iedes Qvartals wieder abnehmen/ und im Berg-Ambt verwahrlich beylegen laſſen. 69. Denen jenigen/ ſo alte Zechen frey machen/ keinen Zu- buß-Brieff zum Anſchlagen ertheilen/ ſie haben denn dem Frey- machen ſambt der Beſtaͤtigung Folge gethan. 70. Denen Vorſtehern/ die Theile aus dem Retardat ver- geben/ verkauffen/ oder vergewercken wollen/ keine Vollmacht ehe geben/ biß zuvor durch die Geſchworne die Gebaͤude nach Nothdurfft beſtochen/ und ſelbige in tieffſten/ uff den Oertern/ und in Firſten wohl beſichtiget; 71. Die von Gewercken uͤber die ein Qvartal und länger im Retardat verſtandene Theile auffgebrachten Vollmachten/ ungeachtet ſie uͤber die Helffte der Gewerckſchafft/ unterzeich- net/ keines weges annehmen/ noch ſolche verzuͤgliche Gewercken wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/48
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/48>, abgerufen am 22.09.2019.