Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
thun/ und selbige nebenst denen Ursachen zur zusammenschla-
gung eigentlich verschreiben lassen. So nun die Zechen der-
gestalt zusammen geschlagen/ vermag hernach keine Gewerck-
schafft die andere wieder heraus zu setzen.
61. Bey Befahrung der Zechen fleißig erkundigen/ ob die
Geschwornen bey den Verdingen denen Arbeitern zur Ungebühr
nachsehen/ und da er etwas Unrechtes befindet/ entweder
selbst ändern/ oder dem Berg-Hauptmann zur Bestraffung an-
melden.
62. Bey Erbrechung reichhaltigen Ertzes/ so er alsbald
uff Anmelden des Steigers (so er ohne weiteres Nachschlagen
unverzüglich dem Bergmeister ansagen soll) zu besichtigen/ die
Anstellung machen/ daß es allein in der Frühschicht vom Stei-
ger nachgeschlagen/ ausgehalten/ und in verschloßnen Kasten
entweder in Hütt- oder Ambt-Hauße verwahret/ und zur
Hütte also geschafft werde/ und nebenst denen andern
Ambtleuten fleißige Auffsicht haben/ daß niemand sich gelüsten
lasse/ ehe dergleichen Anbruch denen Gewercken kund gemachet/
üm ein geringes Geld die Kuxe an sich zu bringen.
63. Auch daß niemand Zechen/ Stöllen/ Tiefste und Stre-
cken/ ohne vorgegangene Besichtigung und Erkäntnüß des Berg-
Ambts/ daß es dem Bergwerck unschädlich/ verhaue noch ver-
stürtze/ und so er dergleichen befindet/ den Steiger/ oder wer
hieran Ursach/ alsbald gefänglich einziehen/ und nicht ehe
der Hafft entlassen/ biß er sich zur wieder Gewilligung ver-
bürget.
64. Acht haben/ daß nothdürfftige Bergfesten so die Ge-
schworne iedesmahl mit einer Stuffe zu bemercken gelassen/ und
dieselben nicht fürsetzlich entzwey gehauen werden.
65. So sich auch iemand unterfangen würde/ so wohl an-
stehende als gewonnene Gänge und Anbrüche betrüglicher
Weise zu verstürtzen/ oder sonst heimlich zu halten/ wie auch
Bergfesten fürsetzlich entzwey zu hauen/ dem soll der Berg-
meister/ auff eingeholtes Urtel und Recht/ an Leib oder Gut be-
straffen; Demjenigen aber/ der solche verstürtzte Gänge ansa-
gen/ und augenscheinlich machen wird/ nach Gestalt der Ertze/
gleich
J ij
Bergmeiſter.
thun/ und ſelbige nebenſt denen Urſachen zur zuſammenſchla-
gung eigentlich verſchreiben laſſen. So nun die Zechen der-
geſtalt zuſammen geſchlagen/ vermag hernach keine Gewerck-
ſchafft die andere wieder heraus zu ſetzen.
61. Bey Befahrung der Zechen fleißig erkundigen/ ob die
Geſchwornen bey den Verdingen denen Arbeitern zur Ungebuͤhr
nachſehen/ und da er etwas Unrechtes befindet/ entweder
ſelbſt aͤndern/ oder dem Berg-Hauptmañ zur Beſtraffung an-
melden.
62. Bey Erbrechung reichhaltigen Ertzes/ ſo er alsbald
uff Anmelden des Steigers (ſo er ohne weiteres Nachſchlagen
unverzuͤglich dem Bergmeiſter anſagen ſoll) zu beſichtigen/ die
Anſtellung machen/ daß es allein in der Fruͤhſchicht vom Stei-
ger nachgeſchlagen/ ausgehalten/ und in verſchloßnen Kaſten
entweder in Huͤtt- oder Ambt-Hauße verwahret/ und zur
Huͤtte alſo geſchafft werde/ und nebenſt denen andern
Ambtleuten fleißige Auffſicht haben/ daß niemand ſich geluͤſten
laſſe/ ehe dergleichen Anbruch denen Gewercken kund gemachet/
uͤm ein geringes Geld die Kuxe an ſich zu bringen.
63. Auch daß niemand Zechen/ Stoͤllen/ Tiefſte und Stre-
cken/ ohne vorgegangene Beſichtigung und Erkaͤntnuͤß des Berg-
Ambts/ daß es dem Bergwerck unſchaͤdlich/ verhaue noch ver-
ſtuͤrtze/ und ſo er dergleichen befindet/ den Steiger/ oder wer
hieran Urſach/ alsbald gefaͤnglich einziehen/ und nicht ehe
der Hafft entlaſſen/ biß er ſich zur wieder Gewilligung ver-
buͤrget.
64. Acht haben/ daß nothduͤrfftige Bergfeſten ſo die Ge-
ſchworne iedesmahl mit einer Stuffe zu bemercken gelaſſen/ und
dieſelben nicht fuͤrſetzlich entzwey gehauen werden.
65. So ſich auch iemand unterfangen wuͤrde/ ſo wohl an-
ſtehende als gewonnene Gaͤnge und Anbruͤche betruͤglicher
Weiſe zu verſtuͤrtzen/ oder ſonſt heimlich zu halten/ wie auch
Bergfeſten fuͤrſetzlich entzwey zu hauen/ dem ſoll der Berg-
meiſter/ auff eingeholtes Urtel und Recht/ an Leib oder Gut be-
ſtraffen; Demjenigen aber/ der ſolche verſtuͤrtzte Gaͤnge anſa-
gen/ und augenſcheinlich machen wird/ nach Geſtalt der Ertze/
gleich
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0047" n="35"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
thun/ und &#x017F;elbige neben&#x017F;t denen Ur&#x017F;achen zur zu&#x017F;ammen&#x017F;chla-<lb/>
gung eigentlich ver&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. So nun die Zechen der-<lb/>
ge&#x017F;talt zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlagen/ vermag hernach keine Gewerck-<lb/>
&#x017F;chafft die andere wieder heraus zu &#x017F;etzen.</item><lb/>
          <item>61. Bey Befahrung der Zechen fleißig erkundigen/ ob die<lb/>
Ge&#x017F;chwornen bey den Verdingen denen Arbeitern zur Ungebu&#x0364;hr<lb/>
nach&#x017F;ehen/ und da er etwas Unrechtes befindet/ entweder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t a&#x0364;ndern/ oder dem Berg-Hauptman&#x0303; zur Be&#x017F;traffung an-<lb/>
melden.</item><lb/>
          <item>62. Bey Erbrechung reichhaltigen Ertzes/ &#x017F;o er alsbald<lb/>
uff Anmelden des Steigers (&#x017F;o er ohne weiteres Nach&#x017F;chlagen<lb/>
unverzu&#x0364;glich dem Bergmei&#x017F;ter an&#x017F;agen &#x017F;oll) zu be&#x017F;ichtigen/ die<lb/>
An&#x017F;tellung machen/ daß es allein in der Fru&#x0364;h&#x017F;chicht vom Stei-<lb/>
ger nachge&#x017F;chlagen/ ausgehalten/ und in ver&#x017F;chloßnen Ka&#x017F;ten<lb/>
entweder in Hu&#x0364;tt- oder Ambt-Hauße verwahret/ und zur<lb/>
Hu&#x0364;tte al&#x017F;o ge&#x017F;chafft werde/ und neben&#x017F;t denen andern<lb/>
Ambtleuten fleißige Auff&#x017F;icht haben/ daß niemand &#x017F;ich gelu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ ehe dergleichen Anbruch denen Gewercken kund gemachet/<lb/>
u&#x0364;m ein geringes Geld die Kuxe an &#x017F;ich zu bringen.</item><lb/>
          <item>63. Auch daß niemand Zechen/ Sto&#x0364;llen/ Tief&#x017F;te und Stre-<lb/>
cken/ ohne vorgegangene Be&#x017F;ichtigung und Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß des Berg-<lb/>
Ambts/ daß es dem Bergwerck un&#x017F;cha&#x0364;dlich/ verhaue noch ver-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtze/ und &#x017F;o er dergleichen befindet/ den Steiger/ oder wer<lb/>
hieran Ur&#x017F;ach/ alsbald gefa&#x0364;nglich einziehen/ und nicht ehe<lb/>
der Hafft entla&#x017F;&#x017F;en/ biß er &#x017F;ich zur wieder Gewillig<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ng ver-<lb/>
bu&#x0364;rget.</item><lb/>
          <item>64. Acht haben/ daß nothdu&#x0364;rfftige Bergfe&#x017F;ten &#x017F;o die Ge-<lb/>
&#x017F;chworne iedesmahl mit einer Stuffe zu bemercken gela&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
die&#x017F;elben nicht fu&#x0364;r&#x017F;etzlich entzwey gehauen werden.</item><lb/>
          <item>65. So &#x017F;ich auch iemand unterfangen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wohl an-<lb/>
&#x017F;tehende als gewonnene Ga&#x0364;nge und Anbru&#x0364;che betru&#x0364;glicher<lb/>
Wei&#x017F;e zu ver&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ oder &#x017F;on&#x017F;t heimlich zu halten/ wie auch<lb/>
Bergfe&#x017F;ten fu&#x0364;r&#x017F;etzlich entzwey zu hauen/ dem &#x017F;oll der Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter/ auff eingeholtes Urtel und Recht/ an Leib oder Gut be-<lb/>
&#x017F;traffen; Demjenigen aber/ der &#x017F;olche ver&#x017F;tu&#x0364;rtzte Ga&#x0364;nge an&#x017F;a-<lb/>
gen/ und augen&#x017F;cheinlich machen wird/ nach Ge&#x017F;talt der Ertze/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] Bergmeiſter. thun/ und ſelbige nebenſt denen Urſachen zur zuſammenſchla- gung eigentlich verſchreiben laſſen. So nun die Zechen der- geſtalt zuſammen geſchlagen/ vermag hernach keine Gewerck- ſchafft die andere wieder heraus zu ſetzen. 61. Bey Befahrung der Zechen fleißig erkundigen/ ob die Geſchwornen bey den Verdingen denen Arbeitern zur Ungebuͤhr nachſehen/ und da er etwas Unrechtes befindet/ entweder ſelbſt aͤndern/ oder dem Berg-Hauptmañ zur Beſtraffung an- melden. 62. Bey Erbrechung reichhaltigen Ertzes/ ſo er alsbald uff Anmelden des Steigers (ſo er ohne weiteres Nachſchlagen unverzuͤglich dem Bergmeiſter anſagen ſoll) zu beſichtigen/ die Anſtellung machen/ daß es allein in der Fruͤhſchicht vom Stei- ger nachgeſchlagen/ ausgehalten/ und in verſchloßnen Kaſten entweder in Huͤtt- oder Ambt-Hauße verwahret/ und zur Huͤtte alſo geſchafft werde/ und nebenſt denen andern Ambtleuten fleißige Auffſicht haben/ daß niemand ſich geluͤſten laſſe/ ehe dergleichen Anbruch denen Gewercken kund gemachet/ uͤm ein geringes Geld die Kuxe an ſich zu bringen. 63. Auch daß niemand Zechen/ Stoͤllen/ Tiefſte und Stre- cken/ ohne vorgegangene Beſichtigung und Erkaͤntnuͤß des Berg- Ambts/ daß es dem Bergwerck unſchaͤdlich/ verhaue noch ver- ſtuͤrtze/ und ſo er dergleichen befindet/ den Steiger/ oder wer hieran Urſach/ alsbald gefaͤnglich einziehen/ und nicht ehe der Hafft entlaſſen/ biß er ſich zur wieder Gewilligung ver- buͤrget. 64. Acht haben/ daß nothduͤrfftige Bergfeſten ſo die Ge- ſchworne iedesmahl mit einer Stuffe zu bemercken gelaſſen/ und dieſelben nicht fuͤrſetzlich entzwey gehauen werden. 65. So ſich auch iemand unterfangen wuͤrde/ ſo wohl an- ſtehende als gewonnene Gaͤnge und Anbruͤche betruͤglicher Weiſe zu verſtuͤrtzen/ oder ſonſt heimlich zu halten/ wie auch Bergfeſten fuͤrſetzlich entzwey zu hauen/ dem ſoll der Berg- meiſter/ auff eingeholtes Urtel und Recht/ an Leib oder Gut be- ſtraffen; Demjenigen aber/ der ſolche verſtuͤrtzte Gaͤnge anſa- gen/ und augenſcheinlich machen wird/ nach Geſtalt der Ertze/ gleich J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/47
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/47>, abgerufen am 22.09.2019.