Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
worffen/ hat der Bergmeister das Anhalten auff denselben Fund-
Schacht zu nehmen.
49. So aber Maasen zu vermessen/ geschicht das Anhalten
am Lochstein der Fundgrube/ oder am nechsten Lochstein in
Maasen.
50. Entblöst einer einen Gang/ wirfft nicht Kübel und Seyl
ein/ sondern fängt alsbald auff dem Gang/ der Fundgrube zu
gut/ einen Erb-Stollen an/ so soll der Bergmeister an dem Ort/
wo man den Gang zu erst in der Wasserseyge augenscheinlich
erkennen kan/ anhalten/ und die Fundgrube und Maasen das
Gebürge hinan geben.
51. Wird ein Gang mit einem Stollen oder Qverschlag
überfahren/ oder in einem Gebäude erbrochen/ so ist dasselbe Ort
von Bergmeister und Geschwornen mit ihren Nahmen ins Ge-
stein zu zeichnen/ und durch den Marckscheider/ nach der Säy-
gergeräde/ an Tag zu bringen/ und allda ein Lochstein zum An-
halten zu setzen/ und stehet dem Finder frey ob er die Fundgrube
gantz oder halb/ oder nur etliche Lachter darvon/ hinauff oder
herunter strecken wolle/ doch daß es alles zuvor in der Muht- und
Bestätigung gemeldet werde/ oder sonst annoch gantz frey Feld
vorhanden sey/ ausser diesem soll demselben seine Fundgrube
anders nicht/ als halb hinauff und halb herunter gestrecket
werden.
52. In Zulegung einer Vierung ist der Gang frey zu las-
sen/ und von dessen Sahlbändern vierdhalbe Lachter ins han-
gende/ auch so viel ins liegende zu messen/ in Abwägung einer
Erbteuffe aber am Tage an den Rasen anzuhalten. Wie denn
ein ieder Belehnter Gang/ er falle seyger/ oder flach/ seine Vie-
rung vierdhalbe Lachter ins hangende/ und so viel ins liegende/
mit sich führet/ also daß desselben Gangs Gewercken/ was sie
darinnen vor Gänge antreffen/ von einem Sahlband biß zum
andern (ob gleich der berührte jüngere Gang mit seinen beyden
Sahlbändern nicht völlig in der Vierung) biß in ewige Teuffe/
so lange sie in der Vierung anzutreffen/ abbauen/ die Ertze ge-
winnen/ und hinweg nehmen mögen; auch sind die Gewercken
iedes belehnten Gangs ihre Vierung durch Qvergestein abzu-
bauen berechtiget/ wo ober kein augenscheinlicher Gang/ da ist
auch
Bergmeiſter.
worffen/ hat der Bergmeiſter das Anhalten auff denſelben Fund-
Schacht zu nehmen.
49. So aber Maaſen zu vermeſſen/ geſchicht das Anhalten
am Lochſtein der Fundgrube/ oder am nechſten Lochſtein in
Maaſen.
50. Entbloͤſt einer einen Gang/ wirfft nicht Kuͤbel und Seyl
ein/ ſondern faͤngt alsbald auff dem Gang/ der Fundgrube zu
gut/ einen Erb-Stollen an/ ſo ſoll der Bergmeiſter an dem Ort/
wo man den Gang zu erſt in der Waſſerſeyge augenſcheinlich
erkennen kan/ anhalten/ und die Fundgrube und Maaſen das
Gebuͤrge hinan geben.
51. Wird ein Gang mit einem Stollen oder Qverſchlag
uͤberfahren/ oder in einem Gebaͤude erbrochen/ ſo iſt daſſelbe Ort
von Bergmeiſter und Geſchwornen mit ihren Nahmen ins Ge-
ſtein zu zeichnen/ und durch den Marckſcheider/ nach der Saͤy-
gergeraͤde/ an Tag zu bringen/ und allda ein Lochſtein zum An-
halten zu ſetzen/ und ſtehet dem Finder frey ob er die Fundgrube
gantz oder halb/ oder nur etliche Lachter darvon/ hinauff oder
herunter ſtrecken wolle/ doch daß es alles zuvor in der Muht- und
Beſtaͤtigung gemeldet werde/ oder ſonſt annoch gantz frey Feld
vorhanden ſey/ auſſer dieſem ſoll demſelben ſeine Fundgrube
anders nicht/ als halb hinauff und halb herunter geſtrecket
werden.
52. In Zulegung einer Vierung iſt der Gang frey zu laſ-
ſen/ und von deſſen Sahlbaͤndern vierdhalbe Lachter ins han-
gende/ auch ſo viel ins liegende zu meſſen/ in Abwaͤgung einer
Erbteuffe aber am Tage an den Raſen anzuhalten. Wie denn
ein ieder Belehnter Gang/ er falle ſeyger/ oder flach/ ſeine Vie-
rung vierdhalbe Lachter ins hangende/ und ſo viel ins liegende/
mit ſich fuͤhret/ alſo daß deſſelben Gangs Gewercken/ was ſie
darinnen vor Gaͤnge antreffen/ von einem Sahlband biß zum
andern (ob gleich der beruͤhrte juͤngere Gang mit ſeinen beyden
Sahlbaͤndern nicht voͤllig in der Vierung) biß in ewige Teuffe/
ſo lange ſie in der Vierung anzutreffen/ abbauen/ die Ertze ge-
winnen/ und hinweg nehmen mögen; auch ſind die Gewercken
iedes belehnten Gangs ihre Vierung durch Qvergeſtein abzu-
bauen berechtiget/ wo ober kein augenſcheinlicher Gang/ da iſt
auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0044" n="32"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
worffen/ hat der Bergmei&#x017F;ter das Anhalten auff den&#x017F;elben Fund-<lb/>
Schacht zu nehmen.</item><lb/>
          <item>49. So aber Maa&#x017F;en zu verme&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;chicht das Anhalten<lb/>
am Loch&#x017F;tein der Fundgrube/ oder am nech&#x017F;ten Loch&#x017F;tein in<lb/>
Maa&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>50. Entblo&#x0364;&#x017F;t einer einen Gang/ wirfft nicht Ku&#x0364;bel und Seyl<lb/>
ein/ &#x017F;ondern fa&#x0364;ngt alsbald auff dem Gang/ der Fundgrube zu<lb/>
gut/ einen Erb-Stollen an/ &#x017F;o &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter an dem Ort/<lb/>
wo man den Gang zu er&#x017F;t in der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;eyge augen&#x017F;cheinlich<lb/>
erkennen kan/ anhalten/ und die Fundgrube und Maa&#x017F;en das<lb/>
Gebu&#x0364;rge hinan geben.</item><lb/>
          <item>51. Wird ein Gang mit einem Stollen oder Qver&#x017F;chlag<lb/>
u&#x0364;berfahren/ oder in einem Geba&#x0364;ude erbrochen/ &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe Ort<lb/>
von Bergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chwornen mit ihren Nahmen ins Ge-<lb/>
&#x017F;tein zu zeichnen/ und durch den Marck&#x017F;cheider/ nach der Sa&#x0364;y-<lb/>
gergera&#x0364;de/ an Tag zu bringen/ und allda ein Loch&#x017F;tein zum An-<lb/>
halten zu &#x017F;etzen/ und &#x017F;tehet dem Finder frey ob er die Fundgrube<lb/>
gantz oder halb/ oder nur etliche Lachter darvon/ hinauff oder<lb/>
herunter &#x017F;trecken wolle/ doch daß es alles zuvor in der Muht- und<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;tigung gemeldet werde/ oder &#x017F;on&#x017F;t annoch gantz frey Feld<lb/>
vorhanden &#x017F;ey/ au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em &#x017F;oll dem&#x017F;elben &#x017F;eine Fundgrube<lb/>
anders nicht/ als halb hinauff und halb herunter ge&#x017F;trecket<lb/>
werden.</item><lb/>
          <item>52. In Zulegung einer Vierung i&#x017F;t der Gang frey zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und von de&#x017F;&#x017F;en Sahlba&#x0364;ndern vierdhalbe Lachter ins han-<lb/>
gende/ auch &#x017F;o viel ins liegende zu me&#x017F;&#x017F;en/ in Abwa&#x0364;gung einer<lb/>
Erbteuffe aber am Tage an den Ra&#x017F;en anzuhalten. Wie denn<lb/>
ein ieder Belehnter Gang/ er falle &#x017F;eyger/ oder flach/ &#x017F;eine Vie-<lb/>
rung vierdhalbe Lachter ins hangende/ und &#x017F;o viel ins liegende/<lb/>
mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ al&#x017F;o daß de&#x017F;&#x017F;elben Gangs Gewercken/ was &#x017F;ie<lb/>
darinnen vor Ga&#x0364;nge antreffen/ von einem Sahlband biß zum<lb/>
andern (ob gleich der beru&#x0364;hrte ju&#x0364;ngere Gang mit &#x017F;einen beyden<lb/>
Sahlba&#x0364;ndern nicht vo&#x0364;llig in der Vierung) biß in ewige Teuffe/<lb/>
&#x017F;o lange &#x017F;ie in der Vierung anzutreffen/ abbauen/ die Ertze ge-<lb/>
winnen/ und hinweg nehmen mögen; auch &#x017F;ind die Gewercken<lb/>
iedes belehnten Gangs ihre Vierung durch Qverge&#x017F;tein abzu-<lb/>
bauen berechtiget/ wo ober kein augen&#x017F;cheinlicher Gang/ da i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] Bergmeiſter. worffen/ hat der Bergmeiſter das Anhalten auff denſelben Fund- Schacht zu nehmen. 49. So aber Maaſen zu vermeſſen/ geſchicht das Anhalten am Lochſtein der Fundgrube/ oder am nechſten Lochſtein in Maaſen. 50. Entbloͤſt einer einen Gang/ wirfft nicht Kuͤbel und Seyl ein/ ſondern faͤngt alsbald auff dem Gang/ der Fundgrube zu gut/ einen Erb-Stollen an/ ſo ſoll der Bergmeiſter an dem Ort/ wo man den Gang zu erſt in der Waſſerſeyge augenſcheinlich erkennen kan/ anhalten/ und die Fundgrube und Maaſen das Gebuͤrge hinan geben. 51. Wird ein Gang mit einem Stollen oder Qverſchlag uͤberfahren/ oder in einem Gebaͤude erbrochen/ ſo iſt daſſelbe Ort von Bergmeiſter und Geſchwornen mit ihren Nahmen ins Ge- ſtein zu zeichnen/ und durch den Marckſcheider/ nach der Saͤy- gergeraͤde/ an Tag zu bringen/ und allda ein Lochſtein zum An- halten zu ſetzen/ und ſtehet dem Finder frey ob er die Fundgrube gantz oder halb/ oder nur etliche Lachter darvon/ hinauff oder herunter ſtrecken wolle/ doch daß es alles zuvor in der Muht- und Beſtaͤtigung gemeldet werde/ oder ſonſt annoch gantz frey Feld vorhanden ſey/ auſſer dieſem ſoll demſelben ſeine Fundgrube anders nicht/ als halb hinauff und halb herunter geſtrecket werden. 52. In Zulegung einer Vierung iſt der Gang frey zu laſ- ſen/ und von deſſen Sahlbaͤndern vierdhalbe Lachter ins han- gende/ auch ſo viel ins liegende zu meſſen/ in Abwaͤgung einer Erbteuffe aber am Tage an den Raſen anzuhalten. Wie denn ein ieder Belehnter Gang/ er falle ſeyger/ oder flach/ ſeine Vie- rung vierdhalbe Lachter ins hangende/ und ſo viel ins liegende/ mit ſich fuͤhret/ alſo daß deſſelben Gangs Gewercken/ was ſie darinnen vor Gaͤnge antreffen/ von einem Sahlband biß zum andern (ob gleich der beruͤhrte juͤngere Gang mit ſeinen beyden Sahlbaͤndern nicht voͤllig in der Vierung) biß in ewige Teuffe/ ſo lange ſie in der Vierung anzutreffen/ abbauen/ die Ertze ge- winnen/ und hinweg nehmen mögen; auch ſind die Gewercken iedes belehnten Gangs ihre Vierung durch Qvergeſtein abzu- bauen berechtiget/ wo ober kein augenſcheinlicher Gang/ da iſt auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/44
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/44>, abgerufen am 18.09.2019.