Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
der Bergmeister uff der Mitte des Rundbaums anhalten/ die
Länge des halben Lehens (als dreyßig Lachter nach der Frey-
bergischen und ein und zwantzig Lachter nach der Obergebürgi-
schen Fundgrube) zum Exempel gegen Morgen messen/ daselbst
einen Pfahl schlagen/ ferner von solchen Pfahl zehen Lachter
nach Freybergischen oder sieben Lachter nach der Obergebür-
gischen Fundgrube gegen Mittag/ und auch so viel gegen Mit-
ternacht/ doch also/ daß diese Linie der zwantzig oder vierzehen
Lachter mit der ersten ein recht Creutz mache/ massen/ und wo die
Lachter werden/ uff ieder Seite einen Ortstein setzen/ dann wie-
der von der Mitte des Rundbaums die andere Helffte des Le-
hens gegen Abend abzuziehen anfangen/ bey Ausgang den
andern Pfal/ der mit dem ersten und dem Rundbaum in einer
geraden Linie stehen soll/ schlagen/ von solchem Pfal wiederum/
wie oben gemeldet/ auff beyden Seiten ziehen/ und verpfälen/
und dadurch das Lehen zwischen vier Lochsteine einschliessen soll.
Wo aber der Schacht nicht gerade in die Mitten einzubringen/
mag der Bergmeister/ nach begehren/ und wie sichs am besten
schicken wird/ eine solche Vierung/ die eine Fundgrube lang/
und gemeine Vierungen/ nehmlich acht und zwantzig Lachter/
breit sey/ abmessen/ und in vier Lochsteine einschliessen/ doch
daß es eine Figur einer wincklichten ablänglichten Vierung
giebet.
47. Es wird aber dasjenige vor eine Flötz gehalten/ was
nicht 20. Grad einbringet/ und auch nicht streichend ist/ muß
also das Hauptfallen durch den Transporteur herausgenom-
men werden; Daher wenn ein Schacht uff eines flachen
Gangs ausgehende gesuncken wird/ und es kan kein Kübel in
solchen hierunter gebracht werden/ sondern bleibt uff dessen liegen-
den sitzen/ so kanes vor keinen rechten legfallenden Gang/ son-
dern muß vor einen schwebenden Gang oder Flötz judiciret wer-
den. Mit Vermessung der Seifen-Wercke aber soll es der
Bergmeister also halten/ daß dem Lehenträger hundert Lachter
lang/ und funfftzig Lachter breit vor eine Fundgrube und bey-
den nechsten Maasen vermessen/ dafür auch das Qvatember-
Geld entrichtet werde.
48. So am Tag ein Gang entblöst/ Kübel und Seyl einge-
worf-
H ij
Bergmeiſter.
der Bergmeiſter uff der Mitte des Rundbaums anhalten/ die
Laͤnge des halben Lehens (als dreyßig Lachter nach der Frey-
bergiſchen und ein und zwantzig Lachter nach der Obergebuͤrgi-
ſchen Fundgrube) zum Exempel gegen Morgen meſſen/ daſelbſt
einen Pfahl ſchlagen/ ferner von ſolchen Pfahl zehen Lachter
nach Freybergiſchen oder ſieben Lachter nach der Obergebuͤr-
giſchen Fundgrube gegen Mittag/ und auch ſo viel gegen Mit-
ternacht/ doch alſo/ daß dieſe Linie der zwantzig oder vierzehen
Lachter mit der erſten ein recht Creutz mache/ maſſen/ und wo die
Lachter werden/ uff ieder Seite einen Ortſtein ſetzen/ dann wie-
der von der Mitte des Rundbaums die andere Helffte des Le-
hens gegen Abend abzuziehen anfangen/ bey Ausgang den
andern Pfal/ der mit dem erſten und dem Rundbaum in einer
geraden Linie ſtehen ſoll/ ſchlagen/ von ſolchem Pfal wiederum/
wie oben gemeldet/ auff beyden Seiten ziehen/ und verpfaͤlen/
und dadurch das Lehen zwiſchen vier Lochſteine einſchlieſſen ſoll.
Wo aber der Schacht nicht gerade in die Mitten einzubringen/
mag der Bergmeiſter/ nach begehren/ und wie ſichs am beſten
ſchicken wird/ eine ſolche Vierung/ die eine Fundgrube lang/
und gemeine Vierungen/ nehmlich acht und zwantzig Lachter/
breit ſey/ abmeſſen/ und in vier Lochſteine einſchlieſſen/ doch
daß es eine Figur einer wincklichten ablaͤnglichten Vierung
giebet.
47. Es wird aber dasjenige vor eine Floͤtz gehalten/ was
nicht 20. Grad einbringet/ und auch nicht ſtreichend iſt/ muß
alſo das Hauptfallen durch den Transporteur herausgenom-
men werden; Daher wenn ein Schacht uff eines flachen
Gangs ausgehende geſuncken wird/ und es kan kein Kuͤbel in
ſolchen hierunter gebracht werden/ ſondern bleibt uff deſſen liegen-
den ſitzen/ ſo kanes vor keinen rechten legfallenden Gang/ ſon-
dern muß vor einen ſchwebenden Gang oder Floͤtz judiciret wer-
den. Mit Vermeſſung der Seifen-Wercke aber ſoll es der
Bergmeiſter alſo halten/ daß dem Lehentraͤger hundert Lachter
lang/ und funfftzig Lachter breit vor eine Fundgrube und bey-
den nechſten Maaſen vermeſſen/ dafuͤr auch das Qvatember-
Geld entrichtet werde.
48. So am Tag ein Gang entbloͤſt/ Kuͤbel und Seyl einge-
worf-
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0043" n="31"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
der Bergmei&#x017F;ter uff der Mitte des Rundbaums anhalten/ die<lb/>
La&#x0364;nge des halben Lehens (als dreyßig Lachter nach der Frey-<lb/>
bergi&#x017F;chen und ein und zwantzig Lachter nach der Obergebu&#x0364;rgi-<lb/>
&#x017F;chen Fundgrube) zum Exempel gegen Morgen me&#x017F;&#x017F;en/ da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
einen Pfahl &#x017F;chlagen/ ferner von &#x017F;olchen Pfahl zehen Lachter<lb/>
nach Freybergi&#x017F;chen oder &#x017F;ieben Lachter nach der Obergebu&#x0364;r-<lb/>
gi&#x017F;chen Fundgrube gegen Mittag/ und auch &#x017F;o viel gegen Mit-<lb/>
ternacht/ doch al&#x017F;o/ daß die&#x017F;e Linie der zwantzig oder vierzehen<lb/>
Lachter mit der er&#x017F;ten ein recht Creutz mache/ ma&#x017F;&#x017F;en/ und wo die<lb/>
Lachter werden/ uff ieder Seite einen Ort&#x017F;tein &#x017F;etzen/ dann wie-<lb/>
der von der Mitte des Rundbaums die andere Helffte des Le-<lb/>
hens gegen Abend abzuziehen anfangen/ bey Ausgang den<lb/>
andern Pfal/ der mit dem er&#x017F;ten und dem Rundbaum in einer<lb/>
geraden Linie &#x017F;tehen &#x017F;oll/ &#x017F;chlagen/ von &#x017F;olchem Pfal wiederum/<lb/>
wie oben gemeldet/ auff beyden Seiten ziehen/ und verpfa&#x0364;len/<lb/>
und dadurch das Lehen zwi&#x017F;chen vier Loch&#x017F;teine ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll.<lb/>
Wo aber der Schacht nicht gerade in die Mitten einzubringen/<lb/>
mag der Bergmei&#x017F;ter/ nach begehren/ und wie &#x017F;ichs am be&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chicken wird/ eine &#x017F;olche Vierung/ die eine Fundgrube lang/<lb/>
und gemeine Vierungen/ nehmlich acht und zwantzig Lachter/<lb/>
breit &#x017F;ey/ abme&#x017F;&#x017F;en/ und in vier Loch&#x017F;teine ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ doch<lb/>
daß es eine Figur einer wincklichten abla&#x0364;nglichten Vierung<lb/>
giebet.</item><lb/>
          <item>47. Es wird aber dasjenige vor eine Flo&#x0364;tz gehalten/ was<lb/>
nicht 20. Grad einbringet/ und auch nicht &#x017F;treichend i&#x017F;t/ muß<lb/>
al&#x017F;o das Hauptfallen durch den <hi rendition="#aq">Transporteur</hi> herausgenom-<lb/>
men werden; Daher wenn ein Schacht uff eines flachen<lb/>
Gangs ausgehende ge&#x017F;uncken wird/ und es kan kein Ku&#x0364;bel in<lb/>
&#x017F;olchen hierunter gebracht werden/ &#x017F;ondern bleibt uff de&#x017F;&#x017F;en liegen-<lb/>
den &#x017F;itzen/ &#x017F;o kanes vor keinen rechten legfallenden Gang/ &#x017F;on-<lb/>
dern muß vor einen &#x017F;chwebenden Gang oder Flo&#x0364;tz <hi rendition="#aq">judicir</hi>et wer-<lb/>
den. Mit Verme&#x017F;&#x017F;ung der Seifen-Wercke aber &#x017F;oll es der<lb/>
Bergmei&#x017F;ter al&#x017F;o halten/ daß dem Lehentra&#x0364;ger hundert Lachter<lb/>
lang/ und funfftzig Lachter breit vor eine Fundgrube und bey-<lb/>
den nech&#x017F;ten Maa&#x017F;en verme&#x017F;&#x017F;en/ dafu&#x0364;r auch das Qvatember-<lb/>
Geld entrichtet werde.</item><lb/>
          <item>48. So am Tag ein Gang entblo&#x0364;&#x017F;t/ Ku&#x0364;bel und Seyl einge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">worf-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] Bergmeiſter. der Bergmeiſter uff der Mitte des Rundbaums anhalten/ die Laͤnge des halben Lehens (als dreyßig Lachter nach der Frey- bergiſchen und ein und zwantzig Lachter nach der Obergebuͤrgi- ſchen Fundgrube) zum Exempel gegen Morgen meſſen/ daſelbſt einen Pfahl ſchlagen/ ferner von ſolchen Pfahl zehen Lachter nach Freybergiſchen oder ſieben Lachter nach der Obergebuͤr- giſchen Fundgrube gegen Mittag/ und auch ſo viel gegen Mit- ternacht/ doch alſo/ daß dieſe Linie der zwantzig oder vierzehen Lachter mit der erſten ein recht Creutz mache/ maſſen/ und wo die Lachter werden/ uff ieder Seite einen Ortſtein ſetzen/ dann wie- der von der Mitte des Rundbaums die andere Helffte des Le- hens gegen Abend abzuziehen anfangen/ bey Ausgang den andern Pfal/ der mit dem erſten und dem Rundbaum in einer geraden Linie ſtehen ſoll/ ſchlagen/ von ſolchem Pfal wiederum/ wie oben gemeldet/ auff beyden Seiten ziehen/ und verpfaͤlen/ und dadurch das Lehen zwiſchen vier Lochſteine einſchlieſſen ſoll. Wo aber der Schacht nicht gerade in die Mitten einzubringen/ mag der Bergmeiſter/ nach begehren/ und wie ſichs am beſten ſchicken wird/ eine ſolche Vierung/ die eine Fundgrube lang/ und gemeine Vierungen/ nehmlich acht und zwantzig Lachter/ breit ſey/ abmeſſen/ und in vier Lochſteine einſchlieſſen/ doch daß es eine Figur einer wincklichten ablaͤnglichten Vierung giebet. 47. Es wird aber dasjenige vor eine Floͤtz gehalten/ was nicht 20. Grad einbringet/ und auch nicht ſtreichend iſt/ muß alſo das Hauptfallen durch den Transporteur herausgenom- men werden; Daher wenn ein Schacht uff eines flachen Gangs ausgehende geſuncken wird/ und es kan kein Kuͤbel in ſolchen hierunter gebracht werden/ ſondern bleibt uff deſſen liegen- den ſitzen/ ſo kanes vor keinen rechten legfallenden Gang/ ſon- dern muß vor einen ſchwebenden Gang oder Floͤtz judiciret wer- den. Mit Vermeſſung der Seifen-Wercke aber ſoll es der Bergmeiſter alſo halten/ daß dem Lehentraͤger hundert Lachter lang/ und funfftzig Lachter breit vor eine Fundgrube und bey- den nechſten Maaſen vermeſſen/ dafuͤr auch das Qvatember- Geld entrichtet werde. 48. So am Tag ein Gang entbloͤſt/ Kuͤbel und Seyl einge- worf- H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/43
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/43>, abgerufen am 18.09.2019.