Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
ihm denn von dem Fundgräbner gemacht; So soll der Berg-
meister dem Aeltern aufferlegen/ daß er seine Fundgrube über-
schlagen/ und einen Lochstein setzen lasse/ damit von demselben
dem Jüngern seine Maasen können erblich vermessen wer-
den.
43. So einer einen Gang entblöset/ denselben vor der Be-
stätigung dem Bergmeister gewiesen/ und uff solchen Schurff/
vor Einwerffung Kübel und Seyls/ bestätiget/ und die nach dem
Neufänger belehnten Maasen treffen Ertz/ und der Neufänger
wil alsdenn erst an einem andern Ort Kübel und Seyl einwerf-
fen/ in Meynung seine Fundgrube fortzutragen/ die Maasen
in des andern Feld zu rucken/ und darauff vermessen zu lassen.
Soll solches der Bergmeister ihm nicht gestatten/ sondern ihn in
den Schurff/ da er den Gang zu erst gesehen/ weisen/ und daselbst
im Vermessen anhalten.
44. Ist einer von seinen belehnten Gang aus Vortheil
auff einen andern gefallen/ und hat also seinen rechten Gang
verleugnet/ und wil sein Alter dahin deuten/ und solches durch
das Vermessen bekräfftigen. So soll es der Bergmeister nicht
zugeben/ und der Lehenträger sein Recht und Alter an dem ver-
lassenen Gang dadurch gäntzlich verlohren/ und der Bergmeister
Macht haben/ selbigen einem ander verleyhen.
45. Ist bey der Muthung oder Bestätigung das Strecken
des Feldes nicht beniemet/ auch kein Jüngerer im Felde vor-
handen/ der dadurch benachtheiliget werden könte/ so mag auff
solchen Fall/ der/ so vermessen lassen wil/ die Fundgrube seines
Gefallens strecken/ und die Maasen fortrücken/ außer dem
muß er die Fundgrube halb hinauff und halb hinunter vermessen
lassen/ das Anhalten aber iedesmahl nehmen/ wozu erst Kübel
und Seyl eingeworffen.
46. Wo Flötze und mächtige schwebende oder liegende
Gänge erschürfft werden/ da soll der Bergmeister/ zu verhütung
vieler Ungelegenheit/ und Streits/ Gevierdfeld verleyhen/ und
vermessen; dergestalt: Wenn ein Schacht in die Mitten des
Lehens/ so ferne es im freyen Felde/ und niemanden zu nahe ist/
zu legen gesonnen/ so soll der Lehnträger erstlich weisen/ wohin
er sein Feld nach der Länge und Breite strecken wolle/ darauff
der
Bergmeiſter.
ihm denn von dem Fundgraͤbner gemacht; So ſoll der Berg-
meiſter dem Aeltern aufferlegen/ daß er ſeine Fundgrube uͤber-
ſchlagen/ und einen Lochſtein ſetzen laſſe/ damit von demſelben
dem Juͤngern ſeine Maaſen koͤnnen erblich vermeſſen wer-
den.
43. So einer einen Gang entbloͤſet/ denſelben vor der Be-
ſtaͤtigung dem Bergmeiſter gewieſen/ und uff ſolchen Schurff/
vor Einwerffung Kuͤbel und Seyls/ beſtaͤtiget/ und die nach dem
Neufaͤnger belehnten Maaſen treffen Ertz/ und der Neufaͤnger
wil alsdenn erſt an einem andern Ort Kuͤbel und Seyl einwerf-
fen/ in Meynung ſeine Fundgrube fortzutragen/ die Maaſen
in des andern Feld zu rucken/ und darauff vermeſſen zu laſſen.
Soll ſolches der Bergmeiſter ihm nicht geſtatten/ ſondern ihn in
den Schurff/ da er den Gang zu erſt geſehen/ weiſen/ und daſelbſt
im Vermeſſen anhalten.
44. Iſt einer von ſeinen belehnten Gang aus Vortheil
auff einen andern gefallen/ und hat alſo ſeinen rechten Gang
verleugnet/ und wil ſein Alter dahin deuten/ und ſolches durch
das Vermeſſen bekraͤfftigen. So ſoll es der Bergmeiſter nicht
zugeben/ und der Lehentraͤger ſein Recht und Alter an dem ver-
laſſenen Gang dadurch gaͤntzlich verlohren/ und der Bergmeiſter
Macht haben/ ſelbigen einem ander verleyhen.
45. Iſt bey der Muthung oder Beſtaͤtigung das Strecken
des Feldes nicht beniemet/ auch kein Juͤngerer im Felde vor-
handen/ der dadurch benachtheiliget werden koͤnte/ ſo mag auff
ſolchen Fall/ der/ ſo vermeſſen laſſen wil/ die Fundgrube ſeines
Gefallens ſtrecken/ und die Maaſen fortruͤcken/ außer dem
muß er die Fundgrube halb hinauff und halb hinunter vermeſſen
laſſen/ das Anhalten aber iedesmahl nehmen/ wozu erſt Kuͤbel
und Seyl eingeworffen.
46. Wo Floͤtze und maͤchtige ſchwebende oder liegende
Gaͤnge erſchuͤrfft werden/ da ſoll der Bergmeiſter/ zu verhuͤtung
vieler Ungelegenheit/ und Streits/ Gevierdfeld verleyhen/ und
vermeſſen; dergeſtalt: Wenn ein Schacht in die Mitten des
Lehens/ ſo ferne es im freyen Felde/ und niemanden zu nahe iſt/
zu legen geſonnen/ ſo ſoll der Lehntraͤger erſtlich weiſen/ wohin
er ſein Feld nach der Laͤnge und Breite ſtrecken wolle/ darauff
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0042" n="30"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
ihm denn von dem Fundgra&#x0364;bner gemacht; So &#x017F;oll der Berg-<lb/>
mei&#x017F;ter dem Aeltern aufferlegen/ daß er &#x017F;eine Fundgrube u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chlagen/ und einen Loch&#x017F;tein &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;e/ damit von dem&#x017F;elben<lb/>
dem Ju&#x0364;ngern &#x017F;eine Maa&#x017F;en ko&#x0364;nnen erblich verme&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den.</item><lb/>
          <item>43. So einer einen Gang entblo&#x0364;&#x017F;et/ den&#x017F;elben vor der Be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tigung dem Bergmei&#x017F;ter gewie&#x017F;en/ und uff &#x017F;olchen Schurff/<lb/>
vor Einwerffung Ku&#x0364;bel und Seyls/ be&#x017F;ta&#x0364;tiget/ und die nach dem<lb/>
Neufa&#x0364;nger belehnten Maa&#x017F;en treffen Ertz/ und der Neufa&#x0364;nger<lb/>
wil alsdenn er&#x017F;t an einem andern Ort Ku&#x0364;bel und Seyl einwerf-<lb/>
fen/ in Meynung &#x017F;eine Fundgrube fortzutragen/ die Maa&#x017F;en<lb/>
in des andern Feld zu rucken/ und darauff verme&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Soll &#x017F;olches der Bergmei&#x017F;ter ihm nicht ge&#x017F;tatten/ &#x017F;ondern ihn in<lb/>
den Schurff/ da er den Gang zu er&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ wei&#x017F;en/ und da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
im Verme&#x017F;&#x017F;en anhalten.</item><lb/>
          <item>44. I&#x017F;t einer von &#x017F;einen belehnten Gang aus Vortheil<lb/>
auff einen andern gefallen/ und hat al&#x017F;o &#x017F;einen rechten Gang<lb/>
verleugnet/ und wil &#x017F;ein Alter dahin deuten/ und &#x017F;olches durch<lb/>
das Verme&#x017F;&#x017F;en bekra&#x0364;fftigen. So &#x017F;oll es der Bergmei&#x017F;ter nicht<lb/>
zugeben/ und der Lehentra&#x0364;ger &#x017F;ein Recht und Alter an dem ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Gang dadurch ga&#x0364;ntzlich verlohren/ und der Bergmei&#x017F;ter<lb/>
Macht haben/ &#x017F;elbigen einem ander verleyhen.</item><lb/>
          <item>45. I&#x017F;t bey der Muthung oder Be&#x017F;ta&#x0364;tigung das Strecken<lb/>
des Feldes nicht beniemet/ auch kein Ju&#x0364;ngerer im Felde vor-<lb/>
handen/ der dadurch benachtheiliget werden ko&#x0364;nte/ &#x017F;o mag auff<lb/>
&#x017F;olchen Fall/ der/ &#x017F;o verme&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en wil/ die Fundgrube &#x017F;eines<lb/>
Gefallens &#x017F;trecken/ und die Maa&#x017F;en fortru&#x0364;cken/ außer dem<lb/>
muß er die Fundgrube halb hinauff und halb hinunter verme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das Anhalten aber iedesmahl nehmen/ wozu er&#x017F;t Ku&#x0364;bel<lb/>
und Seyl eingeworffen.</item><lb/>
          <item>46. Wo Flo&#x0364;tze und ma&#x0364;chtige &#x017F;chwebende oder liegende<lb/>
Ga&#x0364;nge er&#x017F;chu&#x0364;rfft werden/ da &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter/ zu verhu&#x0364;tung<lb/>
vieler Ungelegenheit/ und Streits/ Gevierdfeld verleyhen/ und<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;en; derge&#x017F;talt: Wenn ein Schacht in die Mitten des<lb/>
Lehens/ &#x017F;o ferne es im freyen Felde/ und niemanden zu nahe i&#x017F;t/<lb/>
zu legen ge&#x017F;onnen/ &#x017F;o &#x017F;oll der Lehntra&#x0364;ger er&#x017F;tlich wei&#x017F;en/ wohin<lb/>
er &#x017F;ein Feld nach der La&#x0364;nge und Breite &#x017F;trecken wolle/ darauff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] Bergmeiſter. ihm denn von dem Fundgraͤbner gemacht; So ſoll der Berg- meiſter dem Aeltern aufferlegen/ daß er ſeine Fundgrube uͤber- ſchlagen/ und einen Lochſtein ſetzen laſſe/ damit von demſelben dem Juͤngern ſeine Maaſen koͤnnen erblich vermeſſen wer- den. 43. So einer einen Gang entbloͤſet/ denſelben vor der Be- ſtaͤtigung dem Bergmeiſter gewieſen/ und uff ſolchen Schurff/ vor Einwerffung Kuͤbel und Seyls/ beſtaͤtiget/ und die nach dem Neufaͤnger belehnten Maaſen treffen Ertz/ und der Neufaͤnger wil alsdenn erſt an einem andern Ort Kuͤbel und Seyl einwerf- fen/ in Meynung ſeine Fundgrube fortzutragen/ die Maaſen in des andern Feld zu rucken/ und darauff vermeſſen zu laſſen. Soll ſolches der Bergmeiſter ihm nicht geſtatten/ ſondern ihn in den Schurff/ da er den Gang zu erſt geſehen/ weiſen/ und daſelbſt im Vermeſſen anhalten. 44. Iſt einer von ſeinen belehnten Gang aus Vortheil auff einen andern gefallen/ und hat alſo ſeinen rechten Gang verleugnet/ und wil ſein Alter dahin deuten/ und ſolches durch das Vermeſſen bekraͤfftigen. So ſoll es der Bergmeiſter nicht zugeben/ und der Lehentraͤger ſein Recht und Alter an dem ver- laſſenen Gang dadurch gaͤntzlich verlohren/ und der Bergmeiſter Macht haben/ ſelbigen einem ander verleyhen. 45. Iſt bey der Muthung oder Beſtaͤtigung das Strecken des Feldes nicht beniemet/ auch kein Juͤngerer im Felde vor- handen/ der dadurch benachtheiliget werden koͤnte/ ſo mag auff ſolchen Fall/ der/ ſo vermeſſen laſſen wil/ die Fundgrube ſeines Gefallens ſtrecken/ und die Maaſen fortruͤcken/ außer dem muß er die Fundgrube halb hinauff und halb hinunter vermeſſen laſſen/ das Anhalten aber iedesmahl nehmen/ wozu erſt Kuͤbel und Seyl eingeworffen. 46. Wo Floͤtze und maͤchtige ſchwebende oder liegende Gaͤnge erſchuͤrfft werden/ da ſoll der Bergmeiſter/ zu verhuͤtung vieler Ungelegenheit/ und Streits/ Gevierdfeld verleyhen/ und vermeſſen; dergeſtalt: Wenn ein Schacht in die Mitten des Lehens/ ſo ferne es im freyen Felde/ und niemanden zu nahe iſt/ zu legen geſonnen/ ſo ſoll der Lehntraͤger erſtlich weiſen/ wohin er ſein Feld nach der Laͤnge und Breite ſtrecken wolle/ darauff der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/42
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/42>, abgerufen am 17.09.2019.