Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
Stuffe eingefället/ noch einiger Bergüblicher Beweiß darauff
gegründet worden.
37. Wenn in einer Zeche Ertz zu Fuße/ und nicht nur in der
Firste stehet/ und einmahl Ausbeute gegeben worden/ ist dieselbe/
vor Maaß- und Erbwürdig zu achten/ und sind die Ge-
wercken bey Straaf des Ausmessens schuldig/ ihr Feld durch
ordentlich Vermessen/ zu sich zu nehmen/ und Erbbereiten zu
lassen.
38. Es geschicht aber das Erbbereiten in Freybergischer
Berg-Ambts Refier dergestalt: Es wird mit Vorwissen des
Ober-Berg-Hauptmanns/ der Rath/ (welcher von undenck-
lichen Jahren her damit privilegiret) üm erbliche Vermessung
einer/ oder mehr Fundgruben/ und Maasen/ schrifftlich ersuchet/
darauff er einen gewissen Tag bestimmet/ solches zur Nachricht
drey Sonnabende nacheinander ausruffen lässet/ benennten
Tages auff das Gebürge zu den Ort des Anhaltens sich ver-
füget/ und in Gegenwart der Ober- und Bergbeambten/ auch
Lehenträgers/ Gewercken/ Schichtmeister/ und Steiger an
Seiten des Berg-Ambts das beschehene Ansuchen mündlich
wiederhohlet/ von regierenden Bürgermeister darauff geant-
wortet/ und nachdem der Marckscheider zuvor die Stunde des
vermessens/ des Gangs in der Grube genommenen Haupt-
striche nach/ abgesteckt/ und der Lehnträger/ oder Schicht-
meister dem Rath das ins Bergbuch eingetragene Lehen/ oder
da ein Receß/ oder willige Marckscheide verschrieben/ desselben
Vertrags Abschrifft in forma probante ausgestellet/ und durch
den Stadtschreiber/ uff der Halde öffentlich verlesen/ und daß
niemand in die Schnure greiffen solle/ bey zwantzig Marck
Silber verboten/ und so ferne keine erhebliche Hinderung vor-
fället/ das Vermessen/ Inhalts der Belehnung/ vorgenom-
men/ von regierenden Bürgermeister die Erbschnure angehal-
ten/ und von Stadtschreiber/ biß zu Ende der Fundgrube/ oder
Maasen/ gestreckt/ worauff die Geschwornen/ nach des Lehen-
trägers rückwerts gethanen Sprung/ das Feld verlochsteinen/
und der Bergschreiber alles deutlich/ mit allen Umständen/
wie vermessen worden/ wer dabey gewesen/ ob dem Felde zu- oder
abgangen/ und was für Lochsteine gesetzet/ ins Bergbuch ein-
träget/ und vor der Vermeß-Mahlzeit ordentlich verlieset/ nach
den
Bergmeiſter.
Stuffe eingefaͤllet/ noch einiger Berguͤblicher Beweiß darauff
gegruͤndet worden.
37. Wenn in einer Zeche Ertz zu Fuße/ und nicht nur in der
Firſte ſtehet/ und einmahl Ausbeute gegeben worden/ iſt dieſelbe/
vor Maaß- und Erbwuͤrdig zu achten/ und ſind die Ge-
wercken bey Straaf des Ausmeſſens ſchuldig/ ihr Feld durch
ordentlich Vermeſſen/ zu ſich zu nehmen/ und Erbbereiten zu
laſſen.
38. Es geſchicht aber das Erbbereiten in Freybergiſcher
Berg-Ambts Refier dergeſtalt: Es wird mit Vorwiſſen des
Ober-Berg-Hauptmanns/ der Rath/ (welcher von undenck-
lichen Jahren her damit privilegiret) uͤm erbliche Vermeſſung
einer/ oder mehr Fundgruben/ und Maaſen/ ſchrifftlich erſuchet/
darauff er einen gewiſſen Tag beſtimmet/ ſolches zur Nachricht
drey Sonnabende nacheinander ausruffen laͤſſet/ benennten
Tages auff das Gebuͤrge zu den Ort des Anhaltens ſich ver-
fuͤget/ und in Gegenwart der Ober- und Bergbeambten/ auch
Lehentraͤgers/ Gewercken/ Schichtmeiſter/ und Steiger an
Seiten des Berg-Ambts das beſchehene Anſuchen muͤndlich
wiederhohlet/ von regierenden Buͤrgermeiſter darauff geant-
wortet/ und nachdem der Marckſcheider zuvor die Stunde des
vermeſſens/ des Gangs in der Grube genommenen Haupt-
ſtriche nach/ abgeſteckt/ und der Lehntraͤger/ oder Schicht-
meiſter dem Rath das ins Bergbuch eingetragene Lehen/ oder
da ein Receß/ oder willige Marckſcheide verſchrieben/ deſſelben
Vertrags Abſchrifft in formâ probante ausgeſtellet/ und durch
den Stadtſchreiber/ uff der Halde oͤffentlich verleſen/ und daß
niemand in die Schnure greiffen ſolle/ bey zwantzig Marck
Silber verboten/ und ſo ferne keine erhebliche Hinderung vor-
faͤllet/ das Vermeſſen/ Inhalts der Belehnung/ vorgenom-
men/ von regierenden Buͤrgermeiſter die Erbſchnure angehal-
ten/ und von Stadtſchreiber/ biß zu Ende der Fundgrube/ oder
Maaſen/ geſtreckt/ worauff die Geſchwornen/ nach des Lehen-
traͤgers ruͤckwerts gethanen Sprung/ das Feld verlochſteinen/
und der Bergſchreiber alles deutlich/ mit allen Umſtaͤnden/
wie vermeſſen worden/ wer dabey geweſen/ ob dem Felde zu- oder
abgangen/ und was fuͤr Lochſteine geſetzet/ ins Bergbuch ein-
traͤget/ und vor der Vermeß-Mahlzeit ordentlich verlieſet/ nach
den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0040" n="28"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
Stuffe eingefa&#x0364;llet/ noch einiger Bergu&#x0364;blicher Beweiß darauff<lb/>
gegru&#x0364;ndet worden.</item><lb/>
          <item>37. Wenn in einer Zeche Ertz zu Fuße/ und nicht nur in der<lb/>
Fir&#x017F;te &#x017F;tehet/ und einmahl Ausbeute gegeben worden/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe/<lb/>
vor Maaß- und Erbwu&#x0364;rdig zu achten/ und &#x017F;ind die Ge-<lb/>
wercken bey Straaf des Ausme&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;chuldig/ ihr Feld durch<lb/>
ordentlich Verme&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;ich zu nehmen/ und Erbbereiten zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>38. Es ge&#x017F;chicht aber das Erbbereiten in Freybergi&#x017F;cher<lb/>
Berg-Ambts Refier derge&#x017F;talt: Es wird mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Ober-Berg-Hauptmanns/ der Rath/ (welcher von undenck-<lb/>
lichen Jahren her damit privilegiret) u&#x0364;m erbliche Verme&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
einer/ oder mehr Fundgruben/ und Maa&#x017F;en/ &#x017F;chrifftlich er&#x017F;uchet/<lb/>
darauff er einen gewi&#x017F;&#x017F;en Tag be&#x017F;timmet/ &#x017F;olches zur Nachricht<lb/>
drey Sonnabende nacheinander ausruffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ benennten<lb/>
Tages auff das Gebu&#x0364;rge zu den Ort des Anhaltens &#x017F;ich ver-<lb/>
fu&#x0364;get/ und in Gegenwart der Ober- und Bergbeambten/ auch<lb/>
Lehentra&#x0364;gers/ Gewercken/ Schichtmei&#x017F;ter/ und Steiger an<lb/>
Seiten des Berg-Ambts das be&#x017F;chehene An&#x017F;uchen mu&#x0364;ndlich<lb/>
wiederhohlet/ von regierenden Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter darauff geant-<lb/>
wortet/ und nachdem der Marck&#x017F;cheider zuvor die Stunde des<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;ens/ des Gangs in der Grube genommenen Haupt-<lb/>
&#x017F;triche nach/ abge&#x017F;teckt/ und der Lehntra&#x0364;ger/ oder Schicht-<lb/>
mei&#x017F;ter dem Rath das ins Bergbuch eingetragene Lehen/ oder<lb/>
da ein Receß/ oder willige Marck&#x017F;cheide ver&#x017F;chrieben/ de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
Vertrags Ab&#x017F;chrifft <hi rendition="#aq">in formâ probante</hi> ausge&#x017F;tellet/ und durch<lb/>
den Stadt&#x017F;chreiber/ uff der Halde o&#x0364;ffentlich verle&#x017F;en/ und daß<lb/>
niemand in die Schnure greiffen &#x017F;olle/ bey zwantzig Marck<lb/>
Silber verboten/ und &#x017F;o ferne keine erhebliche Hinderung vor-<lb/>
fa&#x0364;llet/ das Verme&#x017F;&#x017F;en/ Inhalts der Belehnung/ vorgenom-<lb/>
men/ von regierenden Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter die Erb&#x017F;chnure angehal-<lb/>
ten/ und von Stadt&#x017F;chreiber/ biß zu Ende der Fundgrube/ oder<lb/>
Maa&#x017F;en/ ge&#x017F;treckt/ worauff die Ge&#x017F;chwornen/ nach des Lehen-<lb/>
tra&#x0364;gers ru&#x0364;ckwerts gethanen Sprung/ das Feld verloch&#x017F;teinen/<lb/>
und der Berg&#x017F;chreiber alles deutlich/ mit allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden/<lb/>
wie verme&#x017F;&#x017F;en worden/ wer dabey gewe&#x017F;en/ ob dem Felde zu- oder<lb/>
abgangen/ und was fu&#x0364;r Loch&#x017F;teine ge&#x017F;etzet/ ins Bergbuch ein-<lb/>
tra&#x0364;get/ und vor der Vermeß-Mahlzeit ordentlich verlie&#x017F;et/ nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Bergmeiſter. Stuffe eingefaͤllet/ noch einiger Berguͤblicher Beweiß darauff gegruͤndet worden. 37. Wenn in einer Zeche Ertz zu Fuße/ und nicht nur in der Firſte ſtehet/ und einmahl Ausbeute gegeben worden/ iſt dieſelbe/ vor Maaß- und Erbwuͤrdig zu achten/ und ſind die Ge- wercken bey Straaf des Ausmeſſens ſchuldig/ ihr Feld durch ordentlich Vermeſſen/ zu ſich zu nehmen/ und Erbbereiten zu laſſen. 38. Es geſchicht aber das Erbbereiten in Freybergiſcher Berg-Ambts Refier dergeſtalt: Es wird mit Vorwiſſen des Ober-Berg-Hauptmanns/ der Rath/ (welcher von undenck- lichen Jahren her damit privilegiret) uͤm erbliche Vermeſſung einer/ oder mehr Fundgruben/ und Maaſen/ ſchrifftlich erſuchet/ darauff er einen gewiſſen Tag beſtimmet/ ſolches zur Nachricht drey Sonnabende nacheinander ausruffen laͤſſet/ benennten Tages auff das Gebuͤrge zu den Ort des Anhaltens ſich ver- fuͤget/ und in Gegenwart der Ober- und Bergbeambten/ auch Lehentraͤgers/ Gewercken/ Schichtmeiſter/ und Steiger an Seiten des Berg-Ambts das beſchehene Anſuchen muͤndlich wiederhohlet/ von regierenden Buͤrgermeiſter darauff geant- wortet/ und nachdem der Marckſcheider zuvor die Stunde des vermeſſens/ des Gangs in der Grube genommenen Haupt- ſtriche nach/ abgeſteckt/ und der Lehntraͤger/ oder Schicht- meiſter dem Rath das ins Bergbuch eingetragene Lehen/ oder da ein Receß/ oder willige Marckſcheide verſchrieben/ deſſelben Vertrags Abſchrifft in formâ probante ausgeſtellet/ und durch den Stadtſchreiber/ uff der Halde oͤffentlich verleſen/ und daß niemand in die Schnure greiffen ſolle/ bey zwantzig Marck Silber verboten/ und ſo ferne keine erhebliche Hinderung vor- faͤllet/ das Vermeſſen/ Inhalts der Belehnung/ vorgenom- men/ von regierenden Buͤrgermeiſter die Erbſchnure angehal- ten/ und von Stadtſchreiber/ biß zu Ende der Fundgrube/ oder Maaſen/ geſtreckt/ worauff die Geſchwornen/ nach des Lehen- traͤgers ruͤckwerts gethanen Sprung/ das Feld verlochſteinen/ und der Bergſchreiber alles deutlich/ mit allen Umſtaͤnden/ wie vermeſſen worden/ wer dabey geweſen/ ob dem Felde zu- oder abgangen/ und was fuͤr Lochſteine geſetzet/ ins Bergbuch ein- traͤget/ und vor der Vermeß-Mahlzeit ordentlich verlieſet/ nach den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/40
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/40>, abgerufen am 20.09.2019.