Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
dig seyn. So aber ein Erb-Stollen ungebauet lieget/ so mag
der Auffnehmer überfahrne Klüffte und Gänge/ behauene und
unbehauene/ vermittelst des freymachens/ ohne anbieten/ an
sich bringen/ ob gleich die Maasen/ darinnen sie überfahren sind/
noch gebauet werden.
34. So die Nothdurfft erfordert/ daß einer in andern Zechen
ansitzen/ und in sein Feld längen müste/ die Gewercken des Orts
aber sich dessen weigerten/ sollen Bergmeister und Geschworne
uff den Augenschein fahren/ und da sie befinden/ daß das An-
sitzen dem Bergwerck förderlich/ und denen Haupt-Gebäuden/
Wetter/ und Fördernüß/ mit Wasser erschroten/ oder andern
zufälligen Begebenheiten/ keinen sonderbahren Schaden zu-
fügen könne/ mit Vorwissen des Berg-Hauptmanns/ dem ver-
weigerten Theil/ durch schrifftliche Weisung/ das ansitzen auff-
erlegen/ doch mit dem Bescheid/ daß die Ansitzer dem Fremden
Feld an Gebäuden/ Wetter/ und Fördernüß keine Hinderung
thun/ oder im Fall Beschwer und Schaden erfolgen möchte/
sie denen Gewercken/ uff des Berg-Ambts Erkäntnüß/ solchen
zu erstatten schuldig seyn/ und ihr Feld und Maasen dafür un-
terpfändlich hafften sollen.
35. So Zechen zu einen Stollen Steuer und vierden Pfen-
nig gegeben/ und der Stollen kömmt in dieselben Maasen/ so
kan ihnen/ wo es dem Stollen an seinen Wetter und Förder-
nüß/ oder sonst keine wichtige Hinderung bringet/ auff den Stol-
len anzusitzen nicht verweigert werden.
36. So eine Zeche mit Arbeit beleget/ Kübel und Seyl
eingeworffen/ und von Gewercken an Bergmeister begehret
wird/ ihr Feld mit der verlohrnen Schnur zuvermessen/ so soll
er in beyseyn der Geschwornen/ Bergschreibers/ Schichtmei-
sters/ Steigers/ Lehenträgers/ und etlichen Gewercken/ nach
Inhalt des Lehens/ solches uff einen hierzu bestimten Tag un-
partheyisch verrichten/ und wo im Uberschlagen zwischen zwey
Maasen eine Uberschaar verbleibet/ die kein gantz Wehr beträgt/
solche beyden nechst liegenden Maasen/ so ferne sie es begehren/
ieder die Helffte zu theilen. Wo aber ein Wehr/ als 14. Lach-
ter/ übrig/ dasselbe dem ersten Muther absonderlich verleyhen/
es kan aber aus Krafft der verlohrnen Schnur keine bündliche
Stuffe
G ij
Bergmeiſter.
dig ſeyn. So aber ein Erb-Stollen ungebauet lieget/ ſo mag
der Auffnehmer uͤberfahrne Kluͤffte und Gaͤnge/ behauene und
unbehauene/ vermittelſt des freymachens/ ohne anbieten/ an
ſich bringen/ ob gleich die Maaſen/ darinnen ſie uͤberfahren ſind/
noch gebauet werden.
34. So die Nothdurfft erfordert/ daß einer in andern Zechen
anſitzen/ und in ſein Feld laͤngen muͤſte/ die Gewercken des Orts
aber ſich deſſen weigerten/ ſollen Bergmeiſter und Geſchworne
uff den Augenſchein fahren/ und da ſie befinden/ daß das An-
ſitzen dem Bergwerck foͤrderlich/ und denen Haupt-Gebaͤuden/
Wetter/ und Foͤrdernuͤß/ mit Waſſer erſchroten/ oder andern
zufaͤlligen Begebenheiten/ keinen ſonderbahren Schaden zu-
fuͤgen koͤnne/ mit Vorwiſſen des Berg-Hauptmanns/ dem ver-
weigerten Theil/ durch ſchrifftliche Weiſung/ das anſitzen auff-
erlegen/ doch mit dem Beſcheid/ daß die Anſitzer dem Fremden
Feld an Gebaͤuden/ Wetter/ und Foͤrdernuͤß keine Hinderung
thun/ oder im Fall Beſchwer und Schaden erfolgen moͤchte/
ſie denen Gewercken/ uff des Berg-Ambts Erkaͤntnuͤß/ ſolchen
zu erſtatten ſchuldig ſeyn/ und ihr Feld und Maaſen dafuͤr un-
terpfaͤndlich hafften ſollen.
35. So Zechen zu einen Stollen Steuer und vierden Pfen-
nig gegeben/ und der Stollen koͤmmt in dieſelben Maaſen/ ſo
kan ihnen/ wo es dem Stollen an ſeinen Wetter und Foͤrder-
nuͤß/ oder ſonſt keine wichtige Hinderung bringet/ auff den Stol-
len anzuſitzen nicht verweigert werden.
36. So eine Zeche mit Arbeit beleget/ Kuͤbel und Seyl
eingeworffen/ und von Gewercken an Bergmeiſter begehret
wird/ ihr Feld mit der verlohrnen Schnur zuvermeſſen/ ſo ſoll
er in beyſeyn der Geſchwornen/ Bergſchreibers/ Schichtmei-
ſters/ Steigers/ Lehentraͤgers/ und etlichen Gewercken/ nach
Inhalt des Lehens/ ſolches uff einen hierzu beſtimten Tag un-
partheyiſch verrichten/ und wo im Uberſchlagen zwiſchen zwey
Maaſen eine Uberſchaar verbleibet/ die kein gantz Wehr betraͤgt/
ſolche beyden nechſt liegenden Maaſen/ ſo ferne ſie es begehren/
ieder die Helffte zu theilen. Wo aber ein Wehr/ als 14. Lach-
ter/ uͤbrig/ daſſelbe dem erſten Muther abſonderlich verleyhen/
es kan aber aus Krafft der verlohrnen Schnur keine buͤndliche
Stuffe
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0039" n="27"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
dig &#x017F;eyn. So aber ein Erb-Stollen ungebauet lieget/ &#x017F;o mag<lb/>
der Auffnehmer u&#x0364;berfahrne Klu&#x0364;ffte und Ga&#x0364;nge/ behauene und<lb/>
unbehauene/ vermittel&#x017F;t des freymachens/ ohne anbieten/ an<lb/>
&#x017F;ich bringen/ ob gleich die Maa&#x017F;en/ darinnen &#x017F;ie u&#x0364;berfahren &#x017F;ind/<lb/>
noch gebauet werden.</item><lb/>
          <item>34. So die Nothdurfft erfordert/ daß einer in andern Zechen<lb/>
an&#x017F;itzen/ und in &#x017F;ein Feld la&#x0364;ngen mu&#x0364;&#x017F;te/ die Gewercken des Orts<lb/>
aber &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en weigerten/ &#x017F;ollen Bergmei&#x017F;ter und Ge&#x017F;chworne<lb/>
uff den Augen&#x017F;chein fahren/ und da &#x017F;ie befinden/ daß das An-<lb/>
&#x017F;itzen dem Bergwerck fo&#x0364;rderlich/ und denen Haupt-Geba&#x0364;uden/<lb/>
Wetter/ und Fo&#x0364;rdernu&#x0364;ß/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;chroten/ oder andern<lb/>
zufa&#x0364;lligen Begebenheiten/ keinen &#x017F;onderbahren Schaden zu-<lb/>
fu&#x0364;gen ko&#x0364;nne/ mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en des Berg-Hauptmanns/ dem ver-<lb/>
weigerten Theil/ durch &#x017F;chrifftliche Wei&#x017F;ung/ das an&#x017F;itzen auff-<lb/>
erlegen/ doch mit dem Be&#x017F;cheid/ daß die An&#x017F;itzer dem Fremden<lb/>
Feld an Geba&#x0364;uden/ Wetter/ und Fo&#x0364;rdernu&#x0364;ß keine Hinderung<lb/>
thun/ oder im Fall Be&#x017F;chwer und Schaden erfolgen mo&#x0364;chte/<lb/>
&#x017F;ie denen Gewercken/ uff des Berg-Ambts Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ &#x017F;olchen<lb/>
zu er&#x017F;tatten &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ und ihr Feld und Maa&#x017F;en dafu&#x0364;r un-<lb/>
terpfa&#x0364;ndlich hafften &#x017F;ollen.</item><lb/>
          <item>35. So Zechen zu einen Stollen Steuer und vierden Pfen-<lb/>
nig gegeben/ und der Stollen ko&#x0364;mmt in die&#x017F;elben Maa&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
kan ihnen/ wo es dem Stollen an &#x017F;einen Wetter und Fo&#x0364;rder-<lb/>
nu&#x0364;ß/ oder &#x017F;on&#x017F;t keine wichtige Hinderung bringet/ auff den Stol-<lb/>
len anzu&#x017F;itzen nicht verweigert werden.</item><lb/>
          <item>36. So eine Zeche mit Arbeit beleget/ Ku&#x0364;bel und Seyl<lb/>
eingeworffen/ und von Gewercken an Bergmei&#x017F;ter begehret<lb/>
wird/ ihr Feld mit der verlohrnen Schnur zuverme&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
er in bey&#x017F;eyn der Ge&#x017F;chwornen/ Berg&#x017F;chreibers/ Schichtmei-<lb/>
&#x017F;ters/ Steigers/ Lehentra&#x0364;gers/ und etlichen Gewercken/ nach<lb/>
Inhalt des Lehens/ &#x017F;olches uff einen hierzu be&#x017F;timten Tag un-<lb/>
partheyi&#x017F;ch verrichten/ und wo im Uber&#x017F;chlagen zwi&#x017F;chen zwey<lb/>
Maa&#x017F;en eine Uber&#x017F;chaar verbleibet/ die kein gantz Wehr betra&#x0364;gt/<lb/>
&#x017F;olche beyden nech&#x017F;t liegenden Maa&#x017F;en/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie es begehren/<lb/>
ieder die Helffte zu theilen. Wo aber ein Wehr/ als 14. Lach-<lb/>
ter/ u&#x0364;brig/ da&#x017F;&#x017F;elbe dem er&#x017F;ten Muther ab&#x017F;onderlich verleyhen/<lb/>
es kan aber aus Krafft der verlohrnen Schnur keine bu&#x0364;ndliche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Stuffe</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] Bergmeiſter. dig ſeyn. So aber ein Erb-Stollen ungebauet lieget/ ſo mag der Auffnehmer uͤberfahrne Kluͤffte und Gaͤnge/ behauene und unbehauene/ vermittelſt des freymachens/ ohne anbieten/ an ſich bringen/ ob gleich die Maaſen/ darinnen ſie uͤberfahren ſind/ noch gebauet werden. 34. So die Nothdurfft erfordert/ daß einer in andern Zechen anſitzen/ und in ſein Feld laͤngen muͤſte/ die Gewercken des Orts aber ſich deſſen weigerten/ ſollen Bergmeiſter und Geſchworne uff den Augenſchein fahren/ und da ſie befinden/ daß das An- ſitzen dem Bergwerck foͤrderlich/ und denen Haupt-Gebaͤuden/ Wetter/ und Foͤrdernuͤß/ mit Waſſer erſchroten/ oder andern zufaͤlligen Begebenheiten/ keinen ſonderbahren Schaden zu- fuͤgen koͤnne/ mit Vorwiſſen des Berg-Hauptmanns/ dem ver- weigerten Theil/ durch ſchrifftliche Weiſung/ das anſitzen auff- erlegen/ doch mit dem Beſcheid/ daß die Anſitzer dem Fremden Feld an Gebaͤuden/ Wetter/ und Foͤrdernuͤß keine Hinderung thun/ oder im Fall Beſchwer und Schaden erfolgen moͤchte/ ſie denen Gewercken/ uff des Berg-Ambts Erkaͤntnuͤß/ ſolchen zu erſtatten ſchuldig ſeyn/ und ihr Feld und Maaſen dafuͤr un- terpfaͤndlich hafften ſollen. 35. So Zechen zu einen Stollen Steuer und vierden Pfen- nig gegeben/ und der Stollen koͤmmt in dieſelben Maaſen/ ſo kan ihnen/ wo es dem Stollen an ſeinen Wetter und Foͤrder- nuͤß/ oder ſonſt keine wichtige Hinderung bringet/ auff den Stol- len anzuſitzen nicht verweigert werden. 36. So eine Zeche mit Arbeit beleget/ Kuͤbel und Seyl eingeworffen/ und von Gewercken an Bergmeiſter begehret wird/ ihr Feld mit der verlohrnen Schnur zuvermeſſen/ ſo ſoll er in beyſeyn der Geſchwornen/ Bergſchreibers/ Schichtmei- ſters/ Steigers/ Lehentraͤgers/ und etlichen Gewercken/ nach Inhalt des Lehens/ ſolches uff einen hierzu beſtimten Tag un- partheyiſch verrichten/ und wo im Uberſchlagen zwiſchen zwey Maaſen eine Uberſchaar verbleibet/ die kein gantz Wehr betraͤgt/ ſolche beyden nechſt liegenden Maaſen/ ſo ferne ſie es begehren/ ieder die Helffte zu theilen. Wo aber ein Wehr/ als 14. Lach- ter/ uͤbrig/ daſſelbe dem erſten Muther abſonderlich verleyhen/ es kan aber aus Krafft der verlohrnen Schnur keine buͤndliche Stuffe G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/39
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/39>, abgerufen am 22.09.2019.