Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
solche Fristungen nebenst denen Ursachen fleißig ins Fristbuch
verzeichnen lassen.
29. So sich andere zu bauen angeben/ die Fristen ohne An-
sehen der Persohn wieder auffsagen/ und daß binnen 14. Tagen
sie ihre Gebäude mit völligen Schichten/ oder wie sich die neuen
Angeber zu thun erboten/ würcklich belegen möchten/ sie Ambts-
wegen weisen/ indessen Verbleibung die Zeche denen Angemelde-
ten verleyhen.
30. Denenjenigen/ die ihre nothwendigen Schächte/ Stollen
und Strecken eingehen lassen/ oder die Gruben mit Bergen ver-
setzet/ ehe und bevor sie dieselben wieder zugerichtet/ und die
Berge zu Tag aus gefördert/ auch denen/ so ältere Vierung und
Gerechtigkeit auff andere zu haben vermeinen/ und die nur den
Lauer stechen/ biß mit Stöllen Gänge überfahren werden/ daß
sie solche hernach vor die ihrigen anziehen möchten/ keine Frist
geben.
31. Einem Muther/ der würcklich in der Arbeit lieget/ zu Ent-
blösung des Gangs/ uff sein Anmelden/ Frist geben/ ausser der Ar-
beit aber nicht.
32. Wenn Gewercken in ihrem Felde Gänge und Klüffte
überfahren/ und/ ausser dem Vorsteher der Zechen/ iemand die-
selben auffnehmen wolle/ so soll der Bergmeister selbige nicht ver-
leyhen/ er habe sie denn zuvor denen Gewercken/ als ersten Fin-
dern/ durch den Geschworner anbieten/ und das Ansagen/ mit
Meldung der Zeit/ Persohnen/ Gebeud/ und Teiffe ins Berg-
buch einverleiben lassen. So aber dieselben in 14. Tagen nach dem
Anboth/ so nur einmahl geschehen soll/ von ihnen nicht gemu-
thet/ und beleget/ andern die sich darum anmelden/ ohne ferneres
Anbieten/ verleyhen/ und der Muther nicht schuldig seyn/ ei-
nigen Gewercken der Zechen in die Lehenschafft mit einzu-
nehmen.
33. Auch da ein Erb-Stollen/ Klüffte und Gänge überfah-
ren/ und der Stöllner würde dieselbe nicht muthen/ noch dar-
auff ausbrechen/ und mit seinem Stollort über berührten
Gang 14. Lachter fortfahren; so soll der Bergmeister denselben
Gang/ wer ihn zu muthen begehret/ verleyhen/ und dem Stöll-
ner weder Fundgruben/ noch Maasen/ darauff anzubieten schul-
dig
Bergmeiſter.
ſolche Friſtungen nebenſt denen Urſachen fleißig ins Friſtbuch
verzeichnen laſſen.
29. So ſich andere zu bauen angeben/ die Friſten ohne An-
ſehen der Perſohn wieder auffſagen/ und daß binnen 14. Tagen
ſie ihre Gebaͤude mit voͤlligen Schichten/ oder wie ſich die neuen
Angeber zu thun erboten/ wuͤrcklich belegen moͤchten/ ſie Ambts-
wegen weiſen/ indeſſen Verbleibung die Zeche denen Angemelde-
ten verleyhen.
30. Denenjenigen/ die ihre nothwendigen Schaͤchte/ Stollen
und Strecken eingehen laſſen/ oder die Gruben mit Bergen ver-
ſetzet/ ehe und bevor ſie dieſelben wieder zugerichtet/ und die
Berge zu Tag aus gefoͤrdert/ auch denen/ ſo aͤltere Vierung und
Gerechtigkeit auff andere zu haben vermeinen/ und die nur den
Lauer ſtechen/ biß mit Stoͤllen Gaͤnge uͤberfahren werden/ daß
ſie ſolche hernach vor die ihrigen anziehen moͤchten/ keine Friſt
geben.
31. Einem Muther/ der wuͤrcklich in der Arbeit lieget/ zu Ent-
bloͤſung des Gangs/ uff ſein Anmelden/ Friſt geben/ auſſer der Ar-
beit aber nicht.
32. Wenn Gewercken in ihrem Felde Gaͤnge und Kluͤffte
uͤberfahren/ und/ auſſer dem Vorſteher der Zechen/ iemand die-
ſelben auffnehmen wolle/ ſo ſoll der Bergmeiſter ſelbige nicht ver-
leyhen/ er habe ſie denn zuvor denen Gewercken/ als erſten Fin-
dern/ durch den Geſchworner anbieten/ und das Anſagen/ mit
Meldung der Zeit/ Perſohnen/ Gebeud/ und Teiffe ins Berg-
buch einverleiben laſſen. So aber dieſelben in 14. Tagen nach dem
Anboth/ ſo nur einmahl geſchehen ſoll/ von ihnen nicht gemu-
thet/ und beleget/ andern die ſich darum anmelden/ ohne ferneres
Anbieten/ verleyhen/ und der Muther nicht ſchuldig ſeyn/ ei-
nigen Gewercken der Zechen in die Lehenſchafft mit einzu-
nehmen.
33. Auch da ein Erb-Stollen/ Kluͤffte und Gaͤnge uͤberfah-
ren/ und der Stoͤllner wuͤrde dieſelbe nicht muthen/ noch dar-
auff ausbrechen/ und mit ſeinem Stollort uͤber beruͤhrten
Gang 14. Lachter fortfahren; ſo ſoll der Bergmeiſter denſelben
Gang/ wer ihn zu muthen begehret/ verleyhen/ und dem Stoͤll-
ner weder Fundgruben/ noch Maaſen/ darauff anzubieten ſchul-
dig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0038" n="26"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
&#x017F;olche Fri&#x017F;tungen neben&#x017F;t denen Ur&#x017F;achen fleißig ins Fri&#x017F;tbuch<lb/>
verzeichnen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>29. So &#x017F;ich andere zu bauen angeben/ die Fri&#x017F;ten ohne An-<lb/>
&#x017F;ehen der Per&#x017F;ohn wieder auff&#x017F;agen/ und daß binnen 14. Tagen<lb/>
&#x017F;ie ihre Geba&#x0364;ude mit vo&#x0364;lligen Schichten/ oder wie &#x017F;ich die neuen<lb/>
Angeber zu thun erboten/ wu&#x0364;rcklich belegen mo&#x0364;chten/ &#x017F;ie Ambts-<lb/>
wegen wei&#x017F;en/ inde&#x017F;&#x017F;en Verbleibung die Zeche denen Angemelde-<lb/>
ten verleyhen.</item><lb/>
          <item>30. Denenjenigen/ die ihre nothwendigen Scha&#x0364;chte/ Stollen<lb/>
und Strecken eingehen la&#x017F;&#x017F;en/ oder die Gruben mit Bergen ver-<lb/>
&#x017F;etzet/ ehe und bevor &#x017F;ie die&#x017F;elben wieder zugerichtet/ und die<lb/>
Berge zu Tag aus gefo&#x0364;rdert/ auch denen/ &#x017F;o a&#x0364;ltere Vierung und<lb/>
Gerechtigkeit auff andere zu haben vermeinen/ und die nur den<lb/>
Lauer &#x017F;techen/ biß mit Sto&#x0364;llen Ga&#x0364;nge u&#x0364;berfahren werden/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche hernach vor die ihrigen anziehen mo&#x0364;chten/ keine Fri&#x017F;t<lb/>
geben.</item><lb/>
          <item>31. Einem Muther/ der wu&#x0364;rcklich in der Arbeit lieget/ zu Ent-<lb/>
blo&#x0364;&#x017F;ung des Gangs/ uff &#x017F;ein Anmelden/ Fri&#x017F;t geben/ au&#x017F;&#x017F;er der Ar-<lb/>
beit aber nicht.</item><lb/>
          <item>32. Wenn Gewercken in ihrem Felde Ga&#x0364;nge und Klu&#x0364;ffte<lb/>
u&#x0364;berfahren/ und/ au&#x017F;&#x017F;er dem Vor&#x017F;teher der Zechen/ iemand die-<lb/>
&#x017F;elben auffnehmen wolle/ &#x017F;o &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter &#x017F;elbige nicht ver-<lb/>
leyhen/ er habe &#x017F;ie denn zuvor denen Gewercken/ als er&#x017F;ten Fin-<lb/>
dern/ durch den Ge&#x017F;chworner anbieten/ und das An&#x017F;agen/ mit<lb/>
Meldung der Zeit/ Per&#x017F;ohnen/ Gebeud/ und Teiffe ins Berg-<lb/>
buch einverleiben la&#x017F;&#x017F;en. So aber die&#x017F;elben in 14. Tagen nach dem<lb/>
Anboth/ &#x017F;o nur einmahl ge&#x017F;chehen &#x017F;oll/ von ihnen nicht gemu-<lb/>
thet/ und beleget/ andern die &#x017F;ich darum anmelden/ ohne ferneres<lb/>
Anbieten/ verleyhen/ und der Muther nicht &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ ei-<lb/>
nigen Gewercken der Zechen in die Lehen&#x017F;chafft mit einzu-<lb/>
nehmen.</item><lb/>
          <item>33. Auch da ein Erb-Stollen/ Klu&#x0364;ffte und Ga&#x0364;nge u&#x0364;berfah-<lb/>
ren/ und der Sto&#x0364;llner wu&#x0364;rde die&#x017F;elbe nicht muthen/ noch dar-<lb/>
auff ausbrechen/ und mit &#x017F;einem Stollort u&#x0364;ber beru&#x0364;hrten<lb/>
Gang 14. Lachter fortfahren; &#x017F;o &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter den&#x017F;elben<lb/>
Gang/ wer ihn zu muthen begehret/ verleyhen/ und dem Sto&#x0364;ll-<lb/>
ner weder Fundgruben/ noch Maa&#x017F;en/ darauff anzubieten &#x017F;chul-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dig</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Bergmeiſter. ſolche Friſtungen nebenſt denen Urſachen fleißig ins Friſtbuch verzeichnen laſſen. 29. So ſich andere zu bauen angeben/ die Friſten ohne An- ſehen der Perſohn wieder auffſagen/ und daß binnen 14. Tagen ſie ihre Gebaͤude mit voͤlligen Schichten/ oder wie ſich die neuen Angeber zu thun erboten/ wuͤrcklich belegen moͤchten/ ſie Ambts- wegen weiſen/ indeſſen Verbleibung die Zeche denen Angemelde- ten verleyhen. 30. Denenjenigen/ die ihre nothwendigen Schaͤchte/ Stollen und Strecken eingehen laſſen/ oder die Gruben mit Bergen ver- ſetzet/ ehe und bevor ſie dieſelben wieder zugerichtet/ und die Berge zu Tag aus gefoͤrdert/ auch denen/ ſo aͤltere Vierung und Gerechtigkeit auff andere zu haben vermeinen/ und die nur den Lauer ſtechen/ biß mit Stoͤllen Gaͤnge uͤberfahren werden/ daß ſie ſolche hernach vor die ihrigen anziehen moͤchten/ keine Friſt geben. 31. Einem Muther/ der wuͤrcklich in der Arbeit lieget/ zu Ent- bloͤſung des Gangs/ uff ſein Anmelden/ Friſt geben/ auſſer der Ar- beit aber nicht. 32. Wenn Gewercken in ihrem Felde Gaͤnge und Kluͤffte uͤberfahren/ und/ auſſer dem Vorſteher der Zechen/ iemand die- ſelben auffnehmen wolle/ ſo ſoll der Bergmeiſter ſelbige nicht ver- leyhen/ er habe ſie denn zuvor denen Gewercken/ als erſten Fin- dern/ durch den Geſchworner anbieten/ und das Anſagen/ mit Meldung der Zeit/ Perſohnen/ Gebeud/ und Teiffe ins Berg- buch einverleiben laſſen. So aber dieſelben in 14. Tagen nach dem Anboth/ ſo nur einmahl geſchehen ſoll/ von ihnen nicht gemu- thet/ und beleget/ andern die ſich darum anmelden/ ohne ferneres Anbieten/ verleyhen/ und der Muther nicht ſchuldig ſeyn/ ei- nigen Gewercken der Zechen in die Lehenſchafft mit einzu- nehmen. 33. Auch da ein Erb-Stollen/ Kluͤffte und Gaͤnge uͤberfah- ren/ und der Stoͤllner wuͤrde dieſelbe nicht muthen/ noch dar- auff ausbrechen/ und mit ſeinem Stollort uͤber beruͤhrten Gang 14. Lachter fortfahren; ſo ſoll der Bergmeiſter denſelben Gang/ wer ihn zu muthen begehret/ verleyhen/ und dem Stoͤll- ner weder Fundgruben/ noch Maaſen/ darauff anzubieten ſchul- dig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/38
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/38>, abgerufen am 15.09.2019.