Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergmeister.
Bergwercks Nothdurfft und Auffbereitung der Ertze zu ver-
leyhen/ und die Uffnehmer selbige uffs längste binnen halber
Jahres frist gebührend zu fassen/ und zu führen/ anderer Ge-
stalt sie wieder ins Freye gefallen seyn sollen. Die Wasser aber/
so nur mit Tagröschen und nicht mit Gruben-Gebäuden erschro-
ten werden/ können dem Erbbesitzet der Gütter nicht entzogen/
noch vom Bergmeister verliehen werden.
19. Wenn Muthungen uff Seyffen-Wercke einkommen/
dieselben zwar annehmen/ vor der Bestätigung aber die Gelegen-
heit des Orts/ mit Zuziehung des Ambtschössers und Ober-
Försters iedesmahl in genugsamen Augenschein und Erwegung
fassen/ und da es von ihnen allerseits denen Gehöltzen/ Wildbahn/
Flügelwegen/ und Floßgräben unschädlich befunden wird/ so
dann die Seyffen-Wercke und Arbeit/ iedoch auff wiederruffen/
verstatten.
20. Da er aber sehen würde/ daß die Seyffner an Wegen/
Flügeln/ und sonst mercklich Schaden verursachten/ soll er ne-
benst dem Forstbedienten selbiger Refier (und dieser nicht allein
nach seinen Gutdüncken) sie nicht allein alsbald austreiben/
sondern auch zu Ersetzung des Schadens anhalten/ und nach
befinden zu gebührender Straffe ziehen.
21 Bey Muth- und Auffnehmung der Pochwercke (so den
Vorzug und Gerechtigkeit vor dem Seyffen haben/ daher der
Seyffner schuldig ist das Wasser dahin folgen zu lassen) hat
er/ so ferne sie denen alten vorhin verliehenen Pochwercken/ des
Wassers wegen/ unschädlich/ und nicht zu nahe/ selbige zu ver-
leyhen/ und die Auffnehmer ihre Wasser also zu fassen/ daß sie
dem Nechsten über ihnen die Rade nicht aufftreiben/ sondern
dieselben zum wenigsten zwey Ellen frey lassen/ welcher anders
bauet/ dem soll der Bergmeister inhibition thun/ und ihm es
nicht gestatten.
22. So in einem Pochwerck weder Zapffen noch Pocheisen
zu befinden/ so ist solches frey/ da aber das Eisen mit Vorbe-
wust des Bergmeisters/ befahrenden Diebstals wegen/ heraus
geschlagen/ und ins Bergbuch verzeichnet worden/ hat ein ande-
rer kein Recht darzu/ es habe denn über Jahr und Tag/ oh-
ne erheblichen Ursachen/ unbrauchbar gelegen/ solcher Gestalt
mag
Bergmeiſter.
Bergwercks Nothdurfft und Auffbereitung der Ertze zu ver-
leyhen/ und die Uffnehmer ſelbige uffs laͤngſte binnen halber
Jahres friſt gebuͤhrend zu faſſen/ und zu fuͤhren/ anderer Ge-
ſtalt ſie wieder ins Freye gefallen ſeyn ſollen. Die Waſſer aber/
ſo nur mit Tagroͤſchen und nicht mit Gruben-Gebaͤuden erſchro-
ten werden/ koͤnnen dem Erbbeſitzet der Guͤtter nicht entzogen/
noch vom Bergmeiſter verliehen werden.
19. Wenn Muthungen uff Seyffen-Wercke einkommen/
dieſelben zwar annehmen/ vor der Beſtaͤtigung aber die Gelegen-
heit des Orts/ mit Zuziehung des Ambtſchoͤſſers und Ober-
Foͤrſters iedesmahl in genugſamen Augenſchein und Erwegung
faſſen/ und da es von ihnen allerſeits denen Gehoͤltzen/ Wildbahn/
Fluͤgelwegen/ und Floßgraͤben unſchaͤdlich befunden wird/ ſo
dann die Seyffen-Wercke und Arbeit/ iedoch auff wiederruffen/
verſtatten.
20. Da er aber ſehen wuͤrde/ daß die Seyffner an Wegen/
Fluͤgeln/ und ſonſt mercklich Schaden verurſachten/ ſoll er ne-
benſt dem Forſtbedienten ſelbiger Refier (und dieſer nicht allein
nach ſeinen Gutduͤncken) ſie nicht allein alsbald austreiben/
ſondern auch zu Erſetzung des Schadens anhalten/ und nach
befinden zu gebuͤhrender Straffe ziehen.
21 Bey Muth- und Auffnehmung der Pochwercke (ſo den
Vorzug und Gerechtigkeit vor dem Seyffen haben/ daher der
Seyffner ſchuldig iſt das Waſſer dahin folgen zu laſſen) hat
er/ ſo ferne ſie denen alten vorhin verliehenen Pochwercken/ des
Waſſers wegen/ unſchaͤdlich/ und nicht zu nahe/ ſelbige zu ver-
leyhen/ und die Auffnehmer ihre Waſſer alſo zu faſſen/ daß ſie
dem Nechſten uͤber ihnen die Rade nicht aufftreiben/ ſondern
dieſelben zum wenigſten zwey Ellen frey laſſen/ welcher anders
bauet/ dem ſoll der Bergmeiſter inhibition thun/ und ihm es
nicht geſtatten.
22. So in einem Pochwerck weder Zapffen noch Pocheiſen
zu befinden/ ſo iſt ſolches frey/ da aber das Eiſen mit Vorbe-
wuſt des Bergmeiſters/ befahrenden Diebſtals wegen/ heraus
geſchlagen/ und ins Bergbuch verzeichnet worden/ hat ein ande-
rer kein Recht darzu/ es habe denn uͤber Jahr und Tag/ oh-
ne erheblichen Urſachen/ unbrauchbar gelegen/ ſolcher Geſtalt
mag
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0036" n="24"/><fw place="top" type="header">Bergmei&#x017F;ter.</fw><lb/>
Bergwercks Nothdurfft und Auffbereitung der Ertze zu ver-<lb/>
leyhen/ und die Uffnehmer &#x017F;elbige uffs la&#x0364;ng&#x017F;te binnen halber<lb/>
Jahres fri&#x017F;t gebu&#x0364;hrend zu fa&#x017F;&#x017F;en/ und zu fu&#x0364;hren/ anderer Ge-<lb/>
&#x017F;talt &#x017F;ie wieder ins Freye gefallen &#x017F;eyn &#x017F;ollen. Die Wa&#x017F;&#x017F;er aber/<lb/>
&#x017F;o nur mit Tagro&#x0364;&#x017F;chen und nicht mit Gruben-Geba&#x0364;uden er&#x017F;chro-<lb/>
ten werden/ ko&#x0364;nnen dem Erbbe&#x017F;itzet der Gu&#x0364;tter nicht entzogen/<lb/>
noch vom Bergmei&#x017F;ter verliehen werden.</item><lb/>
          <item>19. Wenn Muthungen uff Seyffen-Wercke einkommen/<lb/>
die&#x017F;elben zwar annehmen/ vor der Be&#x017F;ta&#x0364;tigung aber die Gelegen-<lb/>
heit des Orts/ mit Zuziehung des Ambt&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers und Ober-<lb/>
Fo&#x0364;r&#x017F;ters iedesmahl in genug&#x017F;amen Augen&#x017F;chein und Erwegung<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en/ und da es von ihnen aller&#x017F;eits denen Geho&#x0364;ltzen/ Wildbahn/<lb/>
Flu&#x0364;gelwegen/ und Floßgra&#x0364;ben un&#x017F;cha&#x0364;dlich befunden wird/ &#x017F;o<lb/>
dann die Seyffen-Wercke und Arbeit/ iedoch auff wiederruffen/<lb/>
ver&#x017F;tatten.</item><lb/>
          <item>20. Da er aber &#x017F;ehen wu&#x0364;rde/ daß die Seyffner an Wegen/<lb/>
Flu&#x0364;geln/ und &#x017F;on&#x017F;t mercklich Schaden verur&#x017F;achten/ &#x017F;oll er ne-<lb/>
ben&#x017F;t dem For&#x017F;tbedienten &#x017F;elbiger Refier (und die&#x017F;er nicht allein<lb/>
nach &#x017F;einen Gutdu&#x0364;ncken) &#x017F;ie nicht allein alsbald austreiben/<lb/>
&#x017F;ondern auch zu Er&#x017F;etzung des Schadens anhalten/ und nach<lb/>
befinden zu gebu&#x0364;hrender Straffe ziehen.</item><lb/>
          <item>21 Bey Muth- und Auffnehmung der Pochwercke (&#x017F;o den<lb/>
Vorzug und Gerechtigkeit vor dem Seyffen haben/ daher der<lb/>
Seyffner &#x017F;chuldig i&#x017F;t das Wa&#x017F;&#x017F;er dahin folgen zu la&#x017F;&#x017F;en) hat<lb/>
er/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie denen alten vorhin verliehenen Pochwercken/ des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers wegen/ un&#x017F;cha&#x0364;dlich/ und nicht zu nahe/ &#x017F;elbige zu ver-<lb/>
leyhen/ und die Auffnehmer ihre Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o zu fa&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
dem Nech&#x017F;ten u&#x0364;ber ihnen die Rade nicht aufftreiben/ &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;elben zum wenig&#x017F;ten zwey Ellen frey la&#x017F;&#x017F;en/ welcher anders<lb/>
bauet/ dem &#x017F;oll der Bergmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">inhibition</hi> thun/ und ihm es<lb/>
nicht ge&#x017F;tatten.</item><lb/>
          <item>22. So in einem Pochwerck weder Zapffen noch Pochei&#x017F;en<lb/>
zu befinden/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;olches frey/ da aber das Ei&#x017F;en mit Vorbe-<lb/>
wu&#x017F;t des Bergmei&#x017F;ters/ befahrenden Dieb&#x017F;tals wegen/ heraus<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ und ins Bergbuch verzeichnet worden/ hat ein ande-<lb/>
rer kein Recht darzu/ es habe denn u&#x0364;ber Jahr und Tag/ oh-<lb/>
ne erheblichen Ur&#x017F;achen/ unbrauchbar gelegen/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mag</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Bergmeiſter. Bergwercks Nothdurfft und Auffbereitung der Ertze zu ver- leyhen/ und die Uffnehmer ſelbige uffs laͤngſte binnen halber Jahres friſt gebuͤhrend zu faſſen/ und zu fuͤhren/ anderer Ge- ſtalt ſie wieder ins Freye gefallen ſeyn ſollen. Die Waſſer aber/ ſo nur mit Tagroͤſchen und nicht mit Gruben-Gebaͤuden erſchro- ten werden/ koͤnnen dem Erbbeſitzet der Guͤtter nicht entzogen/ noch vom Bergmeiſter verliehen werden. 19. Wenn Muthungen uff Seyffen-Wercke einkommen/ dieſelben zwar annehmen/ vor der Beſtaͤtigung aber die Gelegen- heit des Orts/ mit Zuziehung des Ambtſchoͤſſers und Ober- Foͤrſters iedesmahl in genugſamen Augenſchein und Erwegung faſſen/ und da es von ihnen allerſeits denen Gehoͤltzen/ Wildbahn/ Fluͤgelwegen/ und Floßgraͤben unſchaͤdlich befunden wird/ ſo dann die Seyffen-Wercke und Arbeit/ iedoch auff wiederruffen/ verſtatten. 20. Da er aber ſehen wuͤrde/ daß die Seyffner an Wegen/ Fluͤgeln/ und ſonſt mercklich Schaden verurſachten/ ſoll er ne- benſt dem Forſtbedienten ſelbiger Refier (und dieſer nicht allein nach ſeinen Gutduͤncken) ſie nicht allein alsbald austreiben/ ſondern auch zu Erſetzung des Schadens anhalten/ und nach befinden zu gebuͤhrender Straffe ziehen. 21 Bey Muth- und Auffnehmung der Pochwercke (ſo den Vorzug und Gerechtigkeit vor dem Seyffen haben/ daher der Seyffner ſchuldig iſt das Waſſer dahin folgen zu laſſen) hat er/ ſo ferne ſie denen alten vorhin verliehenen Pochwercken/ des Waſſers wegen/ unſchaͤdlich/ und nicht zu nahe/ ſelbige zu ver- leyhen/ und die Auffnehmer ihre Waſſer alſo zu faſſen/ daß ſie dem Nechſten uͤber ihnen die Rade nicht aufftreiben/ ſondern dieſelben zum wenigſten zwey Ellen frey laſſen/ welcher anders bauet/ dem ſoll der Bergmeiſter inhibition thun/ und ihm es nicht geſtatten. 22. So in einem Pochwerck weder Zapffen noch Pocheiſen zu befinden/ ſo iſt ſolches frey/ da aber das Eiſen mit Vorbe- wuſt des Bergmeiſters/ befahrenden Diebſtals wegen/ heraus geſchlagen/ und ins Bergbuch verzeichnet worden/ hat ein ande- rer kein Recht darzu/ es habe denn uͤber Jahr und Tag/ oh- ne erheblichen Urſachen/ unbrauchbar gelegen/ ſolcher Geſtalt mag

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/36
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/36>, abgerufen am 19.09.2019.