Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Bergleute.
6. Keinem ohne merckliche vorstehende Noth zwey Schichten
nacheinander zu fahren verstattet/ noch einiger/ so eigene Gebäude
hat/ ohne Vorwissen des Berg-Ambts/ auff andere Zechen ge-
fördert werden.
7. Denen/ so eine oder mehr Schichten nicht völlig gehalten/
ob es gleich aus redlichen Ursachen geschehen/ an ihren Lohn so
viel dargegen abgezogen/ wo es aber aus Nachläßigkeit und
Faulentzerey erfolget/ das gantze Schichtlohn auffgehoben/ auch
die/ so von angenommener Arbeit gar entwichen/ und nicht/ wie
sichs gebühret/ abkehren/ uff andern Gebäuden keines weges in
Arbeit genommen/ und noch darzu bestrafft werden.
8. Wird ein Häuer von einem Geding abgelegt/ und dasselbe
hernach durch einen andern auffgefahren/ so gebühret diesem/
nach verspürten Fleiß der Arbeit/ sein Theil von Geding Geld/ so
fern etwas daran erübriget ist/ do aber einer von Geding ent-
wichen/ oder abkehrte/ so soll dasselbige Antheil/ so an Geding er-
übriget/ denen Gewercken zu gute kommen.
9. Wenn ein Bergmann in der Gewercken Diensten zu Scha-
den kommen/ oder mit Kranckheit befallen würde/ gleichwohl eine
Hoffnung der Reconvalescenz vorhanden/ soll ihme/ nach Ge-
l[e]genheit der Umstände/ drey biß vier Wochen von Schichtmei-
ster das Lohn/ wenn aber einer alsbald tod bliebe/ die nothdürff-
tigen Begräbnüß-Costen verschrieben werden. Würde aber ein
Beschädigter oder Krancker über vier Wochen in der Cur dar-
nieder liegen/ oder keine Wiedergenesung zu hoffen seyn/ soll ihm/
wie auch denen Alten an Kräfften und Mitteln unvermögenden/
und derer nachgebliebenen Wittiben und Wäysen/ das Allmosen
aus der Knapschaffts-Cassa/ auff Erkäntnüß des Bergambts/
gereichet/ dargegen aber ihre Kinder wieder zur Bergarbeit an-
gehalten werden.
10. Soll kein angeschuldigter Todschläger/ überwiesener
Dieb/ Ehebrecher oder dergleichen anrüchtige Person/ ob auch
gleich die Sache beygelegt/ und vertragen/ in Arbeit gefördert/
oder sonst in Dienst behalten/ sondern von Bergwerck gäntzlich
abgewiesen werden.
11. Zu Verhütung alles Unfugs/ Muthwillens und Frevels/
sind alle Ungesessene/ sie sind beweibet oder unbeweibet/
keinen
E ij
Bergleute.
6. Keinem ohne merckliche vorſtehende Noth zwey Schichten
nacheinander zu fahren verſtattet/ noch einiger/ ſo eigene Gebaͤude
hat/ ohne Vorwiſſen des Berg-Ambts/ auff andere Zechen ge-
foͤrdert werden.
7. Denen/ ſo eine oder mehr Schichten nicht voͤllig gehalten/
ob es gleich aus redlichen Urſachen geſchehen/ an ihren Lohn ſo
viel dargegen abgezogen/ wo es aber aus Nachlaͤßigkeit und
Faulentzerey erfolget/ das gantze Schichtlohn auffgehoben/ auch
die/ ſo von angenommener Arbeit gar entwichen/ und nicht/ wie
ſichs gebuͤhret/ abkehren/ uff andern Gebaͤuden keines weges in
Arbeit genommen/ und noch darzu beſtrafft werden.
8. Wird ein Haͤuer von einem Geding abgelegt/ und daſſelbe
hernach durch einen andern auffgefahren/ ſo gebuͤhret dieſem/
nach verſpuͤrten Fleiß der Arbeit/ ſein Theil von Geding Geld/ ſo
fern etwas daran eruͤbriget iſt/ do aber einer von Geding ent-
wichen/ oder abkehrte/ ſo ſoll daſſelbige Antheil/ ſo an Geding er-
uͤbriget/ denen Gewercken zu gute kommen.
9. Wenn ein Bergmann in der Gewercken Dienſten zu Scha-
den kommen/ oder mit Kranckheit befallen wuͤrde/ gleichwohl eine
Hoffnung der Reconvaleſcenz vorhanden/ ſoll ihme/ nach Ge-
l[e]genheit der Umſtaͤnde/ drey biß vier Wochen von Schichtmei-
ſter das Lohn/ wenn aber einer alsbald tod bliebe/ die nothduͤrff-
tigen Begraͤbnuͤß-Coſten verſchrieben werden. Wuͤrde aber ein
Beſchaͤdigter oder Krancker uͤber vier Wochen in der Cur dar-
nieder liegen/ oder keine Wiedergeneſung zu hoffen ſeyn/ ſoll ihm/
wie auch denen Alten an Kraͤfften und Mitteln unvermoͤgenden/
und derer nachgebliebenen Wittiben und Waͤyſen/ das Allmoſen
aus der Knapſchaffts-Caſſa/ auff Erkaͤntnuͤß des Bergambts/
gereichet/ dargegen aber ihre Kinder wieder zur Bergarbeit an-
gehalten werden.
10. Soll kein angeſchuldigter Todſchlaͤger/ uͤberwieſener
Dieb/ Ehebrecher oder dergleichen anruͤchtige Perſon/ ob auch
gleich die Sache beygelegt/ und vertragen/ in Arbeit gefoͤrdert/
oder ſonſt in Dienſt behalten/ ſondern von Bergwerck gaͤntzlich
abgewieſen werden.
11. Zu Verhuͤtung alles Unfugs/ Muthwillens und Frevels/
ſind alle Ungeſeſſene/ ſie ſind beweibet oder unbeweibet/
keinen
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="19"/>
        <fw place="top" type="header">Bergleute.</fw><lb/>
        <list>
          <item>6. Keinem ohne merckliche vor&#x017F;tehende Noth zwey Schichten<lb/>
nacheinander zu fahren ver&#x017F;tattet/ noch einiger/ &#x017F;o eigene Geba&#x0364;ude<lb/>
hat/ ohne Vorwi&#x017F;&#x017F;en des Berg-Ambts/ auff andere Zechen ge-<lb/>
fo&#x0364;rdert werden.</item><lb/>
          <item>7. Denen/ &#x017F;o eine oder mehr Schichten nicht vo&#x0364;llig gehalten/<lb/>
ob es gleich aus redlichen Ur&#x017F;achen ge&#x017F;chehen/ an ihren Lohn &#x017F;o<lb/>
viel dargegen abgezogen/ wo es aber aus Nachla&#x0364;ßigkeit und<lb/>
Faulentzerey erfolget/ das gantze Schichtlohn auffgehoben/ auch<lb/>
die/ &#x017F;o von angenommener Arbeit gar entwichen/ und nicht/ wie<lb/>
&#x017F;ichs gebu&#x0364;hret/ abkehren/ uff andern Geba&#x0364;uden keines weges in<lb/>
Arbeit genommen/ und noch darzu be&#x017F;trafft werden.</item><lb/>
          <item>8. Wird ein Ha&#x0364;uer von einem Geding abgelegt/ und da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
hernach durch einen andern auffgefahren/ &#x017F;o gebu&#x0364;hret die&#x017F;em/<lb/>
nach ver&#x017F;pu&#x0364;rten Fleiß der Arbeit/ &#x017F;ein Theil von Geding Geld/ &#x017F;o<lb/>
fern etwas daran eru&#x0364;briget i&#x017F;t/ do aber einer von Geding ent-<lb/>
wichen/ oder abkehrte/ &#x017F;o &#x017F;oll da&#x017F;&#x017F;elbige Antheil/ &#x017F;o an Geding er-<lb/>
u&#x0364;briget/ denen Gewercken zu gute kommen.</item><lb/>
          <item>9. Wenn ein Bergmann in der Gewercken Dien&#x017F;ten zu Scha-<lb/>
den kommen/ oder mit Kranckheit befallen wu&#x0364;rde/ gleichwohl eine<lb/>
Hoffnung der <hi rendition="#aq">Reconvale&#x017F;cenz</hi> vorhanden/ &#x017F;oll ihme/ nach Ge-<lb/>
l<supplied>e</supplied>genheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde/ drey biß vier Wochen von Schichtmei-<lb/>
&#x017F;ter das Lohn/ wenn aber einer alsbald tod bliebe/ die nothdu&#x0364;rff-<lb/>
tigen Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß-Co&#x017F;ten ver&#x017F;chrieben werden. Wu&#x0364;rde aber ein<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;digter oder Krancker u&#x0364;ber vier Wochen in der Cur dar-<lb/>
nieder liegen/ oder keine Wiedergene&#x017F;ung zu hoffen &#x017F;eyn/ &#x017F;oll ihm/<lb/>
wie auch denen Alten an Kra&#x0364;fften und Mitteln unvermo&#x0364;genden/<lb/>
und derer nachgebliebenen Wittiben und Wa&#x0364;y&#x017F;en/ das Allmo&#x017F;en<lb/>
aus der Knap&#x017F;chaffts-Ca&#x017F;&#x017F;a/ auff Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß des Bergambts/<lb/>
gereichet/ dargegen aber ihre Kinder wieder zur Bergarbeit an-<lb/>
gehalten werden.</item><lb/>
          <item>10. Soll kein ange&#x017F;chuldigter Tod&#x017F;chla&#x0364;ger/ u&#x0364;berwie&#x017F;ener<lb/>
Dieb/ Ehebrecher oder dergleichen anru&#x0364;chtige Per&#x017F;on/ ob auch<lb/>
gleich die Sache beygelegt/ und vertragen/ in Arbeit gefo&#x0364;rdert/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t in Dien&#x017F;t behalten/ &#x017F;ondern von Bergwerck ga&#x0364;ntzlich<lb/>
abgewie&#x017F;en werden.</item><lb/>
          <item>11. Zu Verhu&#x0364;tung alles Unfugs/ Muthwillens und Frevels/<lb/>
&#x017F;ind alle Unge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene/ &#x017F;ie &#x017F;ind beweibet oder unbeweibet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">keinen</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Bergleute. 6. Keinem ohne merckliche vorſtehende Noth zwey Schichten nacheinander zu fahren verſtattet/ noch einiger/ ſo eigene Gebaͤude hat/ ohne Vorwiſſen des Berg-Ambts/ auff andere Zechen ge- foͤrdert werden. 7. Denen/ ſo eine oder mehr Schichten nicht voͤllig gehalten/ ob es gleich aus redlichen Urſachen geſchehen/ an ihren Lohn ſo viel dargegen abgezogen/ wo es aber aus Nachlaͤßigkeit und Faulentzerey erfolget/ das gantze Schichtlohn auffgehoben/ auch die/ ſo von angenommener Arbeit gar entwichen/ und nicht/ wie ſichs gebuͤhret/ abkehren/ uff andern Gebaͤuden keines weges in Arbeit genommen/ und noch darzu beſtrafft werden. 8. Wird ein Haͤuer von einem Geding abgelegt/ und daſſelbe hernach durch einen andern auffgefahren/ ſo gebuͤhret dieſem/ nach verſpuͤrten Fleiß der Arbeit/ ſein Theil von Geding Geld/ ſo fern etwas daran eruͤbriget iſt/ do aber einer von Geding ent- wichen/ oder abkehrte/ ſo ſoll daſſelbige Antheil/ ſo an Geding er- uͤbriget/ denen Gewercken zu gute kommen. 9. Wenn ein Bergmann in der Gewercken Dienſten zu Scha- den kommen/ oder mit Kranckheit befallen wuͤrde/ gleichwohl eine Hoffnung der Reconvaleſcenz vorhanden/ ſoll ihme/ nach Ge- legenheit der Umſtaͤnde/ drey biß vier Wochen von Schichtmei- ſter das Lohn/ wenn aber einer alsbald tod bliebe/ die nothduͤrff- tigen Begraͤbnuͤß-Coſten verſchrieben werden. Wuͤrde aber ein Beſchaͤdigter oder Krancker uͤber vier Wochen in der Cur dar- nieder liegen/ oder keine Wiedergeneſung zu hoffen ſeyn/ ſoll ihm/ wie auch denen Alten an Kraͤfften und Mitteln unvermoͤgenden/ und derer nachgebliebenen Wittiben und Waͤyſen/ das Allmoſen aus der Knapſchaffts-Caſſa/ auff Erkaͤntnuͤß des Bergambts/ gereichet/ dargegen aber ihre Kinder wieder zur Bergarbeit an- gehalten werden. 10. Soll kein angeſchuldigter Todſchlaͤger/ uͤberwieſener Dieb/ Ehebrecher oder dergleichen anruͤchtige Perſon/ ob auch gleich die Sache beygelegt/ und vertragen/ in Arbeit gefoͤrdert/ oder ſonſt in Dienſt behalten/ ſondern von Bergwerck gaͤntzlich abgewieſen werden. 11. Zu Verhuͤtung alles Unfugs/ Muthwillens und Frevels/ ſind alle Ungeſeſſene/ ſie ſind beweibet oder unbeweibet/ keinen E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/31
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/31>, abgerufen am 15.09.2019.