Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg-Herren.
Ursach nehmen dürffen/ in andere unbilliche vortheilhafftige
Wege ihren Genieß zu suchen/ es auch nicht dahin kommen
lassen/ daß die Aembter üm Geld erkaufft/ oder durch Fi-
nantzen an sich gebracht werden/ denn wo dieses bey Berg-
verständigen einreisset/ ist es ein gewiß Merckmahl/ daß übele
Haußhaltung/ böse Dücke/ und des Herrn/ und der Gewercken
Schaden daraus entstehen werde.
6. Vornehmlich seine Bergbeambten mit sondern Gnaden
ansehen/ und solche/ wie auch ihre Kinder dadurch zu beständigen
treuen Diensten sich verbinden.
7. Weder durch sich selbst/ noch durch andere einige Neu-
erung/ die zu beschwerung des Bergwercks/ und Abbruch der
Gewercken gereichen möchte/ vornehmen/ oder sich darzu be-
reden lassen/ denn gar leicht dergleichen die Gewercken stutzig
und das Bergwerck auffläßig machen/ auch der Herrschafft
selbst empfindliches Nachtheil zu wege bringen.
8. Auff das Bergwerck selbst ein wachendes Auge ha-
ben/ und nicht gestatten/ daß wieder bauende Gewercken
unbilliche Gewalt gebraucht/ mit ihnen kein Wucher ge-
trieben/ und ihre einliefernde Silber nicht mit schlechten ge-
ringen Gelde/ sondern nach ihren rechten Werth/ bezahlet
werden/ denn es die Gewercken bald unlustig machet/ wenn Sie
vor die mit ihren sauern Schweiß und Blut erbaueten Silber/
Kupffer dargegen bekommen.
9. Aus seinen Cammer-Gütern oder sonst nothdürfftige
Mittel zur Hand schaffen/ das Haupt-Stollen/ als das
Hertze des Bergwercks/ getrieben/ selbige in baulichen Wesen
erhalten/ und dadurch die Gebürge zu beqvemer Ein-
legung auffgeschlossen werden.
Berg-
Berg-Herren.
Urſach nehmen duͤrffen/ in andere unbilliche vortheilhafftige
Wege ihren Genieß zu ſuchen/ es auch nicht dahin kommen
laſſen/ daß die Aembter uͤm Geld erkaufft/ oder durch Fi-
nantzen an ſich gebracht werden/ denn wo dieſes bey Berg-
verſtaͤndigen einreiſſet/ iſt es ein gewiß Merckmahl/ daß uͤbele
Haußhaltung/ boͤſe Duͤcke/ und des Herrn/ und der Gewercken
Schaden daraus entſtehen werde.
6. Vornehmlich ſeine Bergbeambten mit ſondern Gnaden
anſehen/ und ſolche/ wie auch ihre Kinder dadurch zu beſtaͤndigen
treuen Dienſten ſich verbinden.
7. Weder durch ſich ſelbſt/ noch durch andere einige Neu-
erung/ die zu beſchwerung des Bergwercks/ und Abbruch der
Gewercken gereichen moͤchte/ vornehmen/ oder ſich darzu be-
reden laſſen/ denn gar leicht dergleichen die Gewercken ſtutzig
und das Bergwerck aufflaͤßig machen/ auch der Herrſchafft
ſelbſt empfindliches Nachtheil zu wege bringen.
8. Auff das Bergwerck ſelbſt ein wachendes Auge ha-
ben/ und nicht geſtatten/ daß wieder bauende Gewercken
unbilliche Gewalt gebraucht/ mit ihnen kein Wucher ge-
trieben/ und ihre einliefernde Silber nicht mit ſchlechten ge-
ringen Gelde/ ſondern nach ihren rechten Werth/ bezahlet
werden/ denn es die Gewercken bald unluſtig machet/ wenn Sie
vor die mit ihren ſauern Schweiß und Blut erbaueten Silber/
Kupffer dargegen bekommen.
9. Aus ſeinen Cammer-Guͤtern oder ſonſt nothduͤrfftige
Mittel zur Hand ſchaffen/ das Haupt-Stollen/ als das
Hertze des Bergwercks/ getrieben/ ſelbige in baulichen Weſen
erhalten/ und dadurch die Gebuͤrge zu beqvemer Ein-
legung auffgeſchloſſen werden.
Berg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0028" n="16"/><fw place="top" type="header">Berg-Herren.</fw><lb/>
Ur&#x017F;ach nehmen du&#x0364;rffen/ in andere unbilliche vortheilhafftige<lb/>
Wege ihren Genieß zu &#x017F;uchen/ es auch nicht dahin kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß die Aembter u&#x0364;m Geld erkaufft/ oder durch Fi-<lb/>
nantzen an &#x017F;ich gebracht werden/ denn wo die&#x017F;es bey Berg-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen einrei&#x017F;&#x017F;et/ i&#x017F;t es ein gewiß Merckmahl/ daß u&#x0364;bele<lb/>
Haußhaltung/ bo&#x0364;&#x017F;e Du&#x0364;cke/ und des Herrn/ und der Gewercken<lb/>
Schaden daraus ent&#x017F;tehen werde.</item><lb/>
          <item>6. Vornehmlich &#x017F;eine Bergbeambten mit &#x017F;ondern Gnaden<lb/>
an&#x017F;ehen/ und &#x017F;olche/ wie auch ihre Kinder dadurch zu be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
treuen Dien&#x017F;ten &#x017F;ich verbinden.</item><lb/>
          <item>7. Weder durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ noch durch andere einige Neu-<lb/>
erung/ die zu be&#x017F;chwerung des Bergwercks/ und Abbruch der<lb/>
Gewercken gereichen mo&#x0364;chte/ vornehmen/ oder &#x017F;ich darzu be-<lb/>
reden la&#x017F;&#x017F;en/ denn gar leicht dergleichen die Gewercken &#x017F;tutzig<lb/>
und das Bergwerck auffla&#x0364;ßig machen/ auch der Herr&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t empfindliches Nachtheil zu wege bringen.</item><lb/>
          <item>8. Auff das Bergwerck &#x017F;elb&#x017F;t ein wachendes Auge ha-<lb/>
ben/ und nicht ge&#x017F;tatten/ daß wieder bauende Gewercken<lb/>
unbilliche Gewalt gebraucht/ mit ihnen kein Wucher ge-<lb/>
trieben/ und ihre einliefernde Silber nicht mit &#x017F;chlechten ge-<lb/>
ringen Gelde/ &#x017F;ondern nach ihren rechten Werth/ bezahlet<lb/>
werden/ denn es die Gewercken bald unlu&#x017F;tig machet/ wenn Sie<lb/>
vor die mit ihren &#x017F;auern Schweiß und Blut erbaueten Silber/<lb/>
Kupffer dargegen bekommen.</item><lb/>
          <item>9. Aus &#x017F;einen Cammer-Gu&#x0364;tern oder &#x017F;on&#x017F;t nothdu&#x0364;rfftige<lb/>
Mittel zur Hand &#x017F;chaffen/ das Haupt-Stollen/ als das<lb/>
Hertze des Bergwercks/ getrieben/ &#x017F;elbige in baulichen We&#x017F;en<lb/><hi rendition="#c">erhalten/ und dadurch die Gebu&#x0364;rge zu beqvemer Ein-<lb/>
legung auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</hi></item>
        </list>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Berg-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] Berg-Herren. Urſach nehmen duͤrffen/ in andere unbilliche vortheilhafftige Wege ihren Genieß zu ſuchen/ es auch nicht dahin kommen laſſen/ daß die Aembter uͤm Geld erkaufft/ oder durch Fi- nantzen an ſich gebracht werden/ denn wo dieſes bey Berg- verſtaͤndigen einreiſſet/ iſt es ein gewiß Merckmahl/ daß uͤbele Haußhaltung/ boͤſe Duͤcke/ und des Herrn/ und der Gewercken Schaden daraus entſtehen werde. 6. Vornehmlich ſeine Bergbeambten mit ſondern Gnaden anſehen/ und ſolche/ wie auch ihre Kinder dadurch zu beſtaͤndigen treuen Dienſten ſich verbinden. 7. Weder durch ſich ſelbſt/ noch durch andere einige Neu- erung/ die zu beſchwerung des Bergwercks/ und Abbruch der Gewercken gereichen moͤchte/ vornehmen/ oder ſich darzu be- reden laſſen/ denn gar leicht dergleichen die Gewercken ſtutzig und das Bergwerck aufflaͤßig machen/ auch der Herrſchafft ſelbſt empfindliches Nachtheil zu wege bringen. 8. Auff das Bergwerck ſelbſt ein wachendes Auge ha- ben/ und nicht geſtatten/ daß wieder bauende Gewercken unbilliche Gewalt gebraucht/ mit ihnen kein Wucher ge- trieben/ und ihre einliefernde Silber nicht mit ſchlechten ge- ringen Gelde/ ſondern nach ihren rechten Werth/ bezahlet werden/ denn es die Gewercken bald unluſtig machet/ wenn Sie vor die mit ihren ſauern Schweiß und Blut erbaueten Silber/ Kupffer dargegen bekommen. 9. Aus ſeinen Cammer-Guͤtern oder ſonſt nothduͤrfftige Mittel zur Hand ſchaffen/ das Haupt-Stollen/ als das Hertze des Bergwercks/ getrieben/ ſelbige in baulichen Weſen erhalten/ und dadurch die Gebuͤrge zu beqvemer Ein- legung auffgeſchloſſen werden. Berg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/28
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/28>, abgerufen am 16.09.2019.