Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Berg-Herren.
Berg-Herren.
1.
SO der Allmächtige GOTT durch seine milde
Güte einen Potentaten/ und Landes-Fürsten in seinem
Lande Bergwerck bescheret/ hat er Ursach/ vor allen Dingen dem-
selben hertzlich zu dancken/ in seiner Furcht und Liebe damit zu ge-
bahren/ und zu dessen Ehre/ und deren Unterthanen Auffneh-
men anzuwenden.
2. Gegen die Bergwercke und so solche bauen sich mit möglich-
ster Beförderung zu erweisen/ sie mit gnädigen Freyheiten/ ohne
welche der Bergbau nicht erhalten werden kan/ zu begaben/ die-
selbe unverbrüchlich zu halten/ nicht um geringen Genieses/ oder
Eigennutzes willen einzuziehen/ sondern die Gewercken darbey
zu schützen/ und sich gegen sie auffs gnädigste und willigste zu er-
zeigen/ sie dadurch zur Berglust anzureitzen/ maßen Bergwerck
allewege/ mehr Freyheit und Gnade als scharffes Recht haben
wil/ sollen anders die Gewercken/ welche auff ihr Wagnüß und
Darlegen des Berg-Herren Nutz/ ohne seinen Beytrag/ beför-
dern/ baulustig verbleiben.
3. Daher armen Zechen/ nach Gelegenheit/ mit Gnaden-
Steuern/ Schacht- und Bauholtz/ Erlaß- und Verminderung
des Zehnden/ mit höherer Silberbezahlung/ und andern Be-
gnadigungen fortzuhelffen/ und auff alle Wege auff Remedia
sorgfältig zu trachten/ daß in stecken gerathene Bergwerck
wieder ins Auffnehmen zu bringen.
4. Zu dem Ende wird Er/ mit Rath und Bedencken Berg-
verständiger Leute/ eine wohlgegründete Bergordnung abfassen/
und nach deren Publication derselben/ nicht nur selbst gnädig
nachkommen/ sondern auch gute Acht haben/ daß Sie von
allen dero Ambtleuten/ Gewercken/ Dienern unverbrüchlich
gehalten/ und die Ubertreter gebührlich gestrafft werden.
5. Darauff bedacht seyn/ wie er alle Aembter/ und Dienste/
mit Gottesfürchtigen/ treuen/ wohlerfahrnen/ und Bergver-
ständigen Leuten besetzen/ und also besolden möge/ daß sie nicht
Ursach
D ij
Berg-Herren.
Berg-Herren.
1.
SO der Allmaͤchtige GOTT durch ſeine milde
Guͤte einen Potentaten/ und Landes-Fuͤrſten in ſeinem
Lande Bergwerck beſcheret/ hat er Urſach/ vor allen Dingen dem-
ſelben hertzlich zu dancken/ in ſeiner Furcht und Liebe damit zu ge-
bahren/ und zu deſſen Ehre/ und deren Unterthanen Auffneh-
men anzuwenden.
2. Gegen die Bergwercke und ſo ſolche bauen ſich mit moͤglich-
ſter Befoͤrderung zu erweiſen/ ſie mit gnaͤdigen Freyheiten/ ohne
welche der Bergbau nicht erhalten werden kan/ zu begaben/ die-
ſelbe unverbruͤchlich zu halten/ nicht um geringen Genieſes/ oder
Eigennutzes willen einzuziehen/ ſondern die Gewercken darbey
zu ſchuͤtzen/ und ſich gegen ſie auffs gnaͤdigſte und willigſte zu er-
zeigen/ ſie dadurch zur Bergluſt anzureitzen/ maßen Bergwerck
allewege/ mehr Freyheit und Gnade als ſcharffes Recht haben
wil/ ſollen anders die Gewercken/ welche auff ihr Wagnuͤß und
Darlegen des Berg-Herren Nutz/ ohne ſeinen Beytrag/ befoͤr-
dern/ bauluſtig verbleiben.
3. Daher armen Zechen/ nach Gelegenheit/ mit Gnaden-
Steuern/ Schacht- und Bauholtz/ Erlaß- und Verminderung
des Zehnden/ mit hoͤherer Silberbezahlung/ und andern Be-
gnadigungen fortzuhelffen/ und auff alle Wege auff Remedia
ſorgfaͤltig zu trachten/ daß in ſtecken gerathene Bergwerck
wieder ins Auffnehmen zu bringen.
4. Zu dem Ende wird Er/ mit Rath und Bedencken Berg-
verſtaͤndiger Leute/ eine wohlgegruͤndete Bergordnung abfaſſen/
und nach deren Publication derſelben/ nicht nur ſelbſt gnaͤdig
nachkommen/ ſondern auch gute Acht haben/ daß Sie von
allen dero Ambtleuten/ Gewercken/ Dienern unverbruͤchlich
gehalten/ und die Ubertreter gebuͤhrlich geſtrafft werden.
5. Darauff bedacht ſeyn/ wie er alle Aembter/ und Dienſte/
mit Gottesfuͤrchtigen/ treuen/ wohlerfahrnen/ und Bergver-
ſtaͤndigen Leuten beſetzen/ und alſo beſolden moͤge/ daß ſie nicht
Urſach
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="15"/>
      <fw place="top" type="header">Berg-Herren.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Berg-Herren.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c">1.</hi><lb/><hi rendition="#in">S</hi>O der Allma&#x0364;chtige GOTT durch &#x017F;eine milde<lb/>
Gu&#x0364;te einen Potentaten/ und Landes-Fu&#x0364;r&#x017F;ten in &#x017F;einem<lb/>
Lande Bergwerck be&#x017F;cheret/ hat er Ur&#x017F;ach/ vor allen Dingen dem-<lb/>
&#x017F;elben hertzlich zu dancken/ in &#x017F;einer Furcht und Liebe damit zu ge-<lb/>
bahren/ und zu de&#x017F;&#x017F;en Ehre/ und deren Unterthanen Auffneh-<lb/>
men anzuwenden.</item><lb/>
          <item>2. Gegen die Bergwercke und &#x017F;o &#x017F;olche bauen &#x017F;ich mit mo&#x0364;glich-<lb/>
&#x017F;ter Befo&#x0364;rderung zu erwei&#x017F;en/ &#x017F;ie mit gna&#x0364;digen Freyheiten/ ohne<lb/>
welche der Bergbau nicht erhalten werden kan/ zu begaben/ die-<lb/>
&#x017F;elbe unverbru&#x0364;chlich zu halten/ nicht um geringen Genie&#x017F;es/ oder<lb/>
Eigennutzes willen einzuziehen/ &#x017F;ondern die Gewercken darbey<lb/>
zu &#x017F;chu&#x0364;tzen/ und &#x017F;ich gegen &#x017F;ie auffs gna&#x0364;dig&#x017F;te und willig&#x017F;te zu er-<lb/>
zeigen/ &#x017F;ie dadurch zur Berglu&#x017F;t anzureitzen/ maßen Bergwerck<lb/>
allewege/ mehr Freyheit und Gnade als &#x017F;charffes Recht haben<lb/>
wil/ &#x017F;ollen anders die Gewercken/ welche auff ihr Wagnu&#x0364;ß und<lb/>
Darlegen des Berg-Herren Nutz/ ohne &#x017F;einen Beytrag/ befo&#x0364;r-<lb/>
dern/ baulu&#x017F;tig verbleiben.</item><lb/>
          <item>3. Daher armen Zechen/ nach Gelegenheit/ mit Gnaden-<lb/>
Steuern/ Schacht- und Bauholtz/ Erlaß- und Verminderung<lb/>
des Zehnden/ mit ho&#x0364;herer Silberbezahlung/ und andern Be-<lb/>
gnadigungen fortzuhelffen/ und auff alle Wege auff <hi rendition="#aq">Remedia</hi><lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig zu trachten/ daß in &#x017F;tecken gerathene Bergwerck<lb/>
wieder ins Auffnehmen zu bringen.</item><lb/>
          <item>4. Zu dem Ende wird Er/ mit Rath und Bedencken Berg-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Leute/ eine wohlgegru&#x0364;ndete Bergordnung abfa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und nach deren <hi rendition="#aq">Publication</hi> der&#x017F;elben/ nicht nur &#x017F;elb&#x017F;t gna&#x0364;dig<lb/>
nachkommen/ &#x017F;ondern auch gute Acht haben/ daß Sie von<lb/>
allen dero Ambtleuten/ Gewercken/ Dienern unverbru&#x0364;chlich<lb/>
gehalten/ und die Ubertreter gebu&#x0364;hrlich ge&#x017F;trafft werden.</item><lb/>
          <item>5. Darauff bedacht &#x017F;eyn/ wie er alle Aembter/ und Dien&#x017F;te/<lb/>
mit Gottesfu&#x0364;rchtigen/ treuen/ wohlerfahrnen/ und Bergver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Leuten be&#x017F;etzen/ und al&#x017F;o be&#x017F;olden mo&#x0364;ge/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ur&#x017F;ach</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] Berg-Herren. Berg-Herren. 1. SO der Allmaͤchtige GOTT durch ſeine milde Guͤte einen Potentaten/ und Landes-Fuͤrſten in ſeinem Lande Bergwerck beſcheret/ hat er Urſach/ vor allen Dingen dem- ſelben hertzlich zu dancken/ in ſeiner Furcht und Liebe damit zu ge- bahren/ und zu deſſen Ehre/ und deren Unterthanen Auffneh- men anzuwenden. 2. Gegen die Bergwercke und ſo ſolche bauen ſich mit moͤglich- ſter Befoͤrderung zu erweiſen/ ſie mit gnaͤdigen Freyheiten/ ohne welche der Bergbau nicht erhalten werden kan/ zu begaben/ die- ſelbe unverbruͤchlich zu halten/ nicht um geringen Genieſes/ oder Eigennutzes willen einzuziehen/ ſondern die Gewercken darbey zu ſchuͤtzen/ und ſich gegen ſie auffs gnaͤdigſte und willigſte zu er- zeigen/ ſie dadurch zur Bergluſt anzureitzen/ maßen Bergwerck allewege/ mehr Freyheit und Gnade als ſcharffes Recht haben wil/ ſollen anders die Gewercken/ welche auff ihr Wagnuͤß und Darlegen des Berg-Herren Nutz/ ohne ſeinen Beytrag/ befoͤr- dern/ bauluſtig verbleiben. 3. Daher armen Zechen/ nach Gelegenheit/ mit Gnaden- Steuern/ Schacht- und Bauholtz/ Erlaß- und Verminderung des Zehnden/ mit hoͤherer Silberbezahlung/ und andern Be- gnadigungen fortzuhelffen/ und auff alle Wege auff Remedia ſorgfaͤltig zu trachten/ daß in ſtecken gerathene Bergwerck wieder ins Auffnehmen zu bringen. 4. Zu dem Ende wird Er/ mit Rath und Bedencken Berg- verſtaͤndiger Leute/ eine wohlgegruͤndete Bergordnung abfaſſen/ und nach deren Publication derſelben/ nicht nur ſelbſt gnaͤdig nachkommen/ ſondern auch gute Acht haben/ daß Sie von allen dero Ambtleuten/ Gewercken/ Dienern unverbruͤchlich gehalten/ und die Ubertreter gebuͤhrlich geſtrafft werden. 5. Darauff bedacht ſeyn/ wie er alle Aembter/ und Dienſte/ mit Gottesfuͤrchtigen/ treuen/ wohlerfahrnen/ und Bergver- ſtaͤndigen Leuten beſetzen/ und alſo beſolden moͤge/ daß ſie nicht Urſach D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/27
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/27>, abgerufen am 15.09.2019.