Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Aeltere und Jüngere im Felde.
3. Ehe ein Beweiß ordentlich uff den Jüngern gebracht/ und
mit offenen Durchschlägen abgetrieben wird/ kan zwar der Jün-
gere mit Recht aus seiner Belehnung nicht gesetzet/ noch ihm zur
Handarbeit Verboth gethan werden/ iedoch so aus gewissen Um-
ständen/ Abrissen und andere Nachrichtungen/ so viel zu schliessen/
daß der Jüngere in des Aeltern Felde/ so mögen/ so ferne der Jün-
gere seine Arbeit am streitigen Ort nicht gutwillig einstellen wil/
die Ertze/ biß zu Austrag der Sache/ gestürtzet/ zu gute gemacht/
die Silber oder ander Metall in Zehnden geliefert/ und darvon
nichts/ als die Berg- und Hütten-Kosten/ daraus gefolget wer-
den/ und stehet dem Aeltern frey/ einen sonderlichen Vorsteher/
oder sonst iemanden/ zu Vermeidung Nachtheils zur Beystürtz-
und Gutmachung der Ertze vor dem Bergambt bestätigen zu
lassen.
4. Enthauet aber eine Zeche der andern Ertz/ und bringt es
vor gethanen Ambts-Verboth/ und anbefohlener Beystürtzung
über die Hengbanck/ so verbleibt es der Gewerckschafft/ die es
gehauen.
5. So sich aber des Aeltern Gang theilet/ an dem Ort/ wo
er die Vierung auff den Jüngern erlangen will/ und die Trüm-
mer noch in des Aeltern Vierung seyn/ so ist bräuchlich/ daß das
Anhalten im mittel zwischen solchen beyden Trümmern genom-
men/ und die Vierung der vierdtehalben Lachter/ entweder ins
hangende/ oder liegende/ des Aeltern Trümmer oder Gangs
fallen Winckel Creutz nach/ gegen den Jüngern gegeben werde.
So aber des Aeltern Gang unzertrümmert/ so ist das An-
halten der Vierung an den Sahlbändern in hangenden und
liegenden.
6. Theilet sich ein Gang in des Aeltern Feld/ und fället von
einander/ und der Jüngere begehret/ daß der Aeltere darvon ein
Trumm kiesen möchte/ solchen Falls hat man dem Aeltesten/ weil
die Trümmer in der Vierung/ oder nicht vierdtehalb Lachter
von einander seyn/ zum kiesen nicht zu zwingen/ so bald aber
dieselben aus der Vierung fallen/ muß der Aeltere eins darvon/
so fern es vor ein recht Trumm von dem belehnten Gang/ und
nicht von einen andern Gang erkand wird/ auff des Jüngern be-
gehren kiesen; Darbey muß er auch bleiben/ ungeachtet es
gäntzlich aus seiner Stunde fiele. Hat aber der Aeltere allbe-
reit
A ij
Aeltere und Juͤngere im Felde.
3. Ehe ein Beweiß ordentlich uff den Juͤngern gebracht/ und
mit offenen Durchſchlaͤgen abgetrieben wird/ kan zwar der Juͤn-
gere mit Recht aus ſeiner Belehnung nicht geſetzet/ noch ihm zur
Handarbeit Verboth gethan werden/ iedoch ſo aus gewiſſen Um-
ſtaͤnden/ Abriſſen und andere Nachrichtungen/ ſo viel zu ſchlieſſen/
daß der Juͤngere in des Aeltern Felde/ ſo moͤgen/ ſo ferne der Juͤn-
gere ſeine Arbeit am ſtreitigen Ort nicht gutwillig einſtellen wil/
die Ertze/ biß zu Austrag der Sache/ geſtuͤrtzet/ zu gute gemacht/
die Silber oder ander Metall in Zehnden geliefert/ und darvon
nichts/ als die Berg- und Huͤtten-Koſten/ daraus gefolget wer-
den/ und ſtehet dem Aeltern frey/ einen ſonderlichen Vorſteher/
oder ſonſt iemanden/ zu Vermeidung Nachtheils zur Beyſtuͤrtz-
und Gutmachung der Ertze vor dem Bergambt beſtaͤtigen zu
laſſen.
4. Enthauet aber eine Zeche der andern Ertz/ und bringt es
vor gethanen Ambts-Verboth/ und anbefohlener Beyſtuͤrtzung
uͤber die Hengbanck/ ſo verbleibt es der Gewerckſchafft/ die es
gehauen.
5. So ſich aber des Aeltern Gang theilet/ an dem Ort/ wo
er die Vierung auff den Juͤngern erlangen will/ und die Truͤm-
mer noch in des Aeltern Vierung ſeyn/ ſo iſt braͤuchlich/ daß das
Anhalten im mittel zwiſchen ſolchen beyden Truͤmmern genom-
men/ und die Vierung der vierdtehalben Lachter/ entweder ins
hangende/ oder liegende/ des Aeltern Truͤmmer oder Gangs
fallen Winckel Creutz nach/ gegen den Juͤngern gegeben werde.
So aber des Aeltern Gang unzertruͤmmert/ ſo iſt das An-
halten der Vierung an den Sahlbaͤndern in hangenden und
liegenden.
6. Theilet ſich ein Gang in des Aeltern Feld/ und faͤllet von
einander/ und der Juͤngere begehret/ daß der Aeltere darvon ein
Trumm kieſen moͤchte/ ſolchen Falls hat man dem Aelteſten/ weil
die Truͤmmer in der Vierung/ oder nicht vierdtehalb Lachter
von einander ſeyn/ zum kieſen nicht zu zwingen/ ſo bald aber
dieſelben aus der Vierung fallen/ muß der Aeltere eins darvon/
ſo fern es vor ein recht Trumm von dem belehnten Gang/ und
nicht von einen andern Gang erkand wird/ auff des Juͤngern be-
gehren kieſen; Darbey muß er auch bleiben/ ungeachtet es
gaͤntzlich aus ſeiner Stunde fiele. Hat aber der Aeltere allbe-
reit
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="3"/>
        <fw place="top" type="header">Aeltere und Ju&#x0364;ngere im Felde.</fw><lb/>
        <list>
          <item>3. Ehe ein Beweiß ordentlich uff den Ju&#x0364;ngern gebracht/ und<lb/>
mit offenen Durch&#x017F;chla&#x0364;gen abgetrieben wird/ kan zwar der Ju&#x0364;n-<lb/>
gere mit Recht aus &#x017F;einer Belehnung nicht ge&#x017F;etzet/ noch ihm zur<lb/>
Handarbeit Verboth gethan werden/ iedoch &#x017F;o aus gewi&#x017F;&#x017F;en Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden/ Abri&#x017F;&#x017F;en und andere Nachrichtungen/ &#x017F;o viel zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß der Ju&#x0364;ngere in des Aeltern Felde/ &#x017F;o mo&#x0364;gen/ &#x017F;o ferne der Ju&#x0364;n-<lb/>
gere &#x017F;eine Arbeit am &#x017F;treitigen Ort nicht gutwillig ein&#x017F;tellen wil/<lb/>
die Ertze/ biß zu Austrag der Sache/ ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ zu gute gemacht/<lb/>
die Silber oder ander Metall in Zehnden geliefert/ und darvon<lb/>
nichts/ als die Berg- und Hu&#x0364;tten-Ko&#x017F;ten/ daraus gefolget wer-<lb/>
den/ und &#x017F;tehet dem Aeltern frey/ einen &#x017F;onderlichen Vor&#x017F;teher/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t iemanden/ zu Vermeidung Nachtheils zur Bey&#x017F;tu&#x0364;rtz-<lb/>
und Gutmachung der Ertze vor dem Bergambt be&#x017F;ta&#x0364;tigen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
          <item>4. Enthauet aber eine Zeche der andern Ertz/ und bringt es<lb/>
vor gethanen Ambts-Verboth/ und anbefohlener Bey&#x017F;tu&#x0364;rtzung<lb/>
u&#x0364;ber die Hengbanck/ &#x017F;o verbleibt es der Gewerck&#x017F;chafft/ die es<lb/>
gehauen.</item><lb/>
          <item>5. So &#x017F;ich aber des Aeltern Gang theilet/ an dem Ort/ wo<lb/>
er die Vierung auff den Ju&#x0364;ngern erlangen will/ und die Tru&#x0364;m-<lb/>
mer noch in des Aeltern Vierung &#x017F;eyn/ &#x017F;o i&#x017F;t bra&#x0364;uchlich/ daß das<lb/>
Anhalten im mittel zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen beyden Tru&#x0364;mmern genom-<lb/>
men/ und die Vierung der vierdtehalben Lachter/ entweder ins<lb/>
hangende/ oder liegende/ des Aeltern Tru&#x0364;mmer oder Gangs<lb/>
fallen Winckel Creutz nach/ gegen den Ju&#x0364;ngern gegeben werde.<lb/>
So aber des Aeltern Gang unzertru&#x0364;mmert/ &#x017F;o i&#x017F;t das An-<lb/>
halten der Vierung an den Sahlba&#x0364;ndern in hangenden und<lb/>
liegenden.</item><lb/>
          <item>6. Theilet &#x017F;ich ein Gang in des Aeltern Feld/ und fa&#x0364;llet von<lb/>
einander/ und der Ju&#x0364;ngere begehret/ daß der Aeltere darvon ein<lb/>
Trumm kie&#x017F;en mo&#x0364;chte/ &#x017F;olchen Falls hat man dem Aelte&#x017F;ten/ weil<lb/>
die Tru&#x0364;mmer in der Vierung/ oder nicht vierdtehalb Lachter<lb/>
von einander &#x017F;eyn/ zum kie&#x017F;en nicht zu zwingen/ &#x017F;o bald aber<lb/>
die&#x017F;elben aus der Vierung fallen/ muß der Aeltere eins darvon/<lb/>
&#x017F;o fern es vor ein recht Trumm von dem belehnten Gang/ und<lb/>
nicht von einen andern Gang erkand wird/ auff des Ju&#x0364;ngern be-<lb/>
gehren kie&#x017F;en; Darbey muß er auch bleiben/ ungeachtet es<lb/>
ga&#x0364;ntzlich aus &#x017F;einer Stunde fiele. Hat aber der Aeltere allbe-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">reit</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0015] Aeltere und Juͤngere im Felde. 3. Ehe ein Beweiß ordentlich uff den Juͤngern gebracht/ und mit offenen Durchſchlaͤgen abgetrieben wird/ kan zwar der Juͤn- gere mit Recht aus ſeiner Belehnung nicht geſetzet/ noch ihm zur Handarbeit Verboth gethan werden/ iedoch ſo aus gewiſſen Um- ſtaͤnden/ Abriſſen und andere Nachrichtungen/ ſo viel zu ſchlieſſen/ daß der Juͤngere in des Aeltern Felde/ ſo moͤgen/ ſo ferne der Juͤn- gere ſeine Arbeit am ſtreitigen Ort nicht gutwillig einſtellen wil/ die Ertze/ biß zu Austrag der Sache/ geſtuͤrtzet/ zu gute gemacht/ die Silber oder ander Metall in Zehnden geliefert/ und darvon nichts/ als die Berg- und Huͤtten-Koſten/ daraus gefolget wer- den/ und ſtehet dem Aeltern frey/ einen ſonderlichen Vorſteher/ oder ſonſt iemanden/ zu Vermeidung Nachtheils zur Beyſtuͤrtz- und Gutmachung der Ertze vor dem Bergambt beſtaͤtigen zu laſſen. 4. Enthauet aber eine Zeche der andern Ertz/ und bringt es vor gethanen Ambts-Verboth/ und anbefohlener Beyſtuͤrtzung uͤber die Hengbanck/ ſo verbleibt es der Gewerckſchafft/ die es gehauen. 5. So ſich aber des Aeltern Gang theilet/ an dem Ort/ wo er die Vierung auff den Juͤngern erlangen will/ und die Truͤm- mer noch in des Aeltern Vierung ſeyn/ ſo iſt braͤuchlich/ daß das Anhalten im mittel zwiſchen ſolchen beyden Truͤmmern genom- men/ und die Vierung der vierdtehalben Lachter/ entweder ins hangende/ oder liegende/ des Aeltern Truͤmmer oder Gangs fallen Winckel Creutz nach/ gegen den Juͤngern gegeben werde. So aber des Aeltern Gang unzertruͤmmert/ ſo iſt das An- halten der Vierung an den Sahlbaͤndern in hangenden und liegenden. 6. Theilet ſich ein Gang in des Aeltern Feld/ und faͤllet von einander/ und der Juͤngere begehret/ daß der Aeltere darvon ein Trumm kieſen moͤchte/ ſolchen Falls hat man dem Aelteſten/ weil die Truͤmmer in der Vierung/ oder nicht vierdtehalb Lachter von einander ſeyn/ zum kieſen nicht zu zwingen/ ſo bald aber dieſelben aus der Vierung fallen/ muß der Aeltere eins darvon/ ſo fern es vor ein recht Trumm von dem belehnten Gang/ und nicht von einen andern Gang erkand wird/ auff des Juͤngern be- gehren kieſen; Darbey muß er auch bleiben/ ungeachtet es gaͤntzlich aus ſeiner Stunde fiele. Hat aber der Aeltere allbe- reit A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/15
Zitationshilfe: Schönberg, Abraham von: Ausführliche Berg-Information, Zur dienlichen Nachricht vor Alle, Die Bey dem Berg- und Schmeltzwesen zu schaffen. Leipzig u. a., 1693, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoenberg_berginformation_1693/15>, abgerufen am 21.09.2019.