Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Würdigung der Stadtwirtschaft. Entstehung der Territorial- und Volkswirtschaft.

Schon in den etwas größeren Stadtstaaten des Altertumes, dann in den Klein-
und Territorialstaaten der neueren Zeit bis zu 30 und 50000 Geviertkilometern, bis
zu 1--500000 Seelen, vollends in den neueren Großstaaten mit ihren weiten Flächen
und Millionen Menschen, ihren verschiedenen Landesteilen, kennen sich die Menschen
nicht mehr alle persönlich; die Gegenden, die Klassen, die einzelnen Familien und
vollends die Geschäfte und Geschäftsgruppen stehen sich mit ihren wirtschaftlichen Sonder-
interessen ganz anders gegenüber; der selbstsüchtige Erwerbstrieb spielt in der arbeits-
teiligen Gesellschaft nun eine ganz andere Rolle. Und wenn auch bald das lebendige,
besonders zu gewisser Zeit die Massen stark beherrschende Nationalgefühl, die gemeinsame
Litteratur und Geschichte, der steigende materielle und geistige Verkehr wieder neue
sympathische Bindemittel erzeugen, wenn die Einsicht in den Wert der gemeinsamen
Staats-, Rechts- und Wirtschaftseinrichtungen nach und nach wächst, so sind die Voraus-
setzungen für das gemeinsame wirtschaftliche Leben in diesen viel größeren socialen Körpern
doch ganz andere, kompliziertere, schwieriger herzustellende. Die Macht- und Zwangs-
organisation der Centralgewalt muß daher viel größer und stärker sein, zumal wo kräftige
Gemeingefühle und die Einsicht in die Gesamtinteressen fehlen. Und doch muß den ein-
zelnen Familien, Individuen, Unternehmungen, den untergeordneten Gebietskörperschaften
ein gewisser Spielraum freier Bethätigung eingeräumt werden, sonst versiegt die frische
Spannkraft, die Freude am eigenen Thun und Vorwärtskommen, alles Selbstgefühl.
Mag daraus Selbstsucht, Hader, Interessenkonflikt und Kampf aller Art entstehen, das
muß in Kauf genommen, durch gewisse feste Rechtsschranken gebändigt, durch gemeinsame
öffentliche Einrichtungen überwunden werden. Die getrennten, verselbständigten Elemente
müssen in höherer Form wieder vereinigt werden. Aber das ist nicht leicht, ist nur
durch schwerfällige, leicht falsch wirkende Institutionen möglich. Jedenfalls aber sind
auf die einfachen alten genossenschaftlichen Sympathien wohl kleine sociale Körper von
Dutzenden und Hunderten, aber nie solche von Millionen zu begründen. Die Wirtschaft
der Staaten muß eine andere viel stärkere Organisation, andere gröbere Züge an sich
tragen als die der älteren kleinen socialen Gebilde; sie muß ganz anders auf Macht
und Zwang sich stützen können.

In der Ausbildung dieser großen wirtschaftlichen Organisation der neuen Zeit
werden wir unterscheiden können: 1. die territoriale Zeit, wobei es sich um Kleinstaaten
handelt; sie reicht für fast ganz Europa bis ins 16. und 17. Jahrhundert, für einen
Teil Deutschlands, für ganz Italien und die Schweiz bis über die Mitte unseres Jahr-
hunderts; 2. die Bildung der großen, meist nationalen Staaten und Volkswirtschaften,
die vom 16.--19. Jahrhundert hauptsächlich durch den aufgeklärten Despotismus und
seine merkantilistischen Maßregeln hergestellt werden; 3. die Vollendung dieses Prozesses
wird von den konstitutionellen und absoluten Staatsgewalten unseres Jahrhunderts über-
nommen, wobei es sich darum handelt, das Übermaß centralistischer Leitung des Wirt-
schaftslebens zu beseitigen, Gemeinde, Unternehmung und Individuum wieder freieren
Spielraum einzuräumen, die nationale, wirtschaftliche Abschließung nach außen zu
ermäßigen oder zu beseitigen; es ist eine Bewegung, die 1783--1840 beginnt, von da
bis 1875 siegt, teilweise bereits übers Ziel hinausschießt. Seither hat nun eine neue,
vierte Epoche begonnen: die Weltwirtschaft greift immer mächtiger in die einzelnen
Volkswirtschaften ein; die längst vorhandenen Tendenzen nach Welthandelsherrschaft und
Kolonialerwerbung schaffen einige weit über die Größe der bisherigen Nationalstaaten
hinausgehende wirtschaftliche Weltreiche, in denen neue Abschließungstendenzen entstehen.
Innerhalb der Staaten machen sich die centralen Wirtschaftsaufgaben wieder mehr
geltend, die zugespitzten Klassengegensätze und -kämpfe machen eine Wirtschafts- und
Socialpolitik nötig, welche eine Versöhnung der merkantilistisch-centralistischen und der
individualistisch-liberalen Tendenzen darstellt; das Anwachsen der centralisierten Groß-
betriebe und Kartelle bedeutet technischen und organisatorischen wirtschaftlichen Fortschritt,
steigert aber die Kämpfe und bedroht teilweise die Staatsgewalt und die übrige Gesell-
schaft mit Abhängigkeit; es erwachsen aus all' dem neue Formen des volkswirtschaftlichen,
weltwirtschaftlichen und finanziellen Lebens.

Würdigung der Stadtwirtſchaft. Entſtehung der Territorial- und Volkswirtſchaft.

Schon in den etwas größeren Stadtſtaaten des Altertumes, dann in den Klein-
und Territorialſtaaten der neueren Zeit bis zu 30 und 50000 Geviertkilometern, bis
zu 1—500000 Seelen, vollends in den neueren Großſtaaten mit ihren weiten Flächen
und Millionen Menſchen, ihren verſchiedenen Landesteilen, kennen ſich die Menſchen
nicht mehr alle perſönlich; die Gegenden, die Klaſſen, die einzelnen Familien und
vollends die Geſchäfte und Geſchäftsgruppen ſtehen ſich mit ihren wirtſchaftlichen Sonder-
intereſſen ganz anders gegenüber; der ſelbſtſüchtige Erwerbstrieb ſpielt in der arbeits-
teiligen Geſellſchaft nun eine ganz andere Rolle. Und wenn auch bald das lebendige,
beſonders zu gewiſſer Zeit die Maſſen ſtark beherrſchende Nationalgefühl, die gemeinſame
Litteratur und Geſchichte, der ſteigende materielle und geiſtige Verkehr wieder neue
ſympathiſche Bindemittel erzeugen, wenn die Einſicht in den Wert der gemeinſamen
Staats-, Rechts- und Wirtſchaftseinrichtungen nach und nach wächſt, ſo ſind die Voraus-
ſetzungen für das gemeinſame wirtſchaftliche Leben in dieſen viel größeren ſocialen Körpern
doch ganz andere, kompliziertere, ſchwieriger herzuſtellende. Die Macht- und Zwangs-
organiſation der Centralgewalt muß daher viel größer und ſtärker ſein, zumal wo kräftige
Gemeingefühle und die Einſicht in die Geſamtintereſſen fehlen. Und doch muß den ein-
zelnen Familien, Individuen, Unternehmungen, den untergeordneten Gebietskörperſchaften
ein gewiſſer Spielraum freier Bethätigung eingeräumt werden, ſonſt verſiegt die friſche
Spannkraft, die Freude am eigenen Thun und Vorwärtskommen, alles Selbſtgefühl.
Mag daraus Selbſtſucht, Hader, Intereſſenkonflikt und Kampf aller Art entſtehen, das
muß in Kauf genommen, durch gewiſſe feſte Rechtsſchranken gebändigt, durch gemeinſame
öffentliche Einrichtungen überwunden werden. Die getrennten, verſelbſtändigten Elemente
müſſen in höherer Form wieder vereinigt werden. Aber das iſt nicht leicht, iſt nur
durch ſchwerfällige, leicht falſch wirkende Inſtitutionen möglich. Jedenfalls aber ſind
auf die einfachen alten genoſſenſchaftlichen Sympathien wohl kleine ſociale Körper von
Dutzenden und Hunderten, aber nie ſolche von Millionen zu begründen. Die Wirtſchaft
der Staaten muß eine andere viel ſtärkere Organiſation, andere gröbere Züge an ſich
tragen als die der älteren kleinen ſocialen Gebilde; ſie muß ganz anders auf Macht
und Zwang ſich ſtützen können.

In der Ausbildung dieſer großen wirtſchaftlichen Organiſation der neuen Zeit
werden wir unterſcheiden können: 1. die territoriale Zeit, wobei es ſich um Kleinſtaaten
handelt; ſie reicht für faſt ganz Europa bis ins 16. und 17. Jahrhundert, für einen
Teil Deutſchlands, für ganz Italien und die Schweiz bis über die Mitte unſeres Jahr-
hunderts; 2. die Bildung der großen, meiſt nationalen Staaten und Volkswirtſchaften,
die vom 16.—19. Jahrhundert hauptſächlich durch den aufgeklärten Despotismus und
ſeine merkantiliſtiſchen Maßregeln hergeſtellt werden; 3. die Vollendung dieſes Prozeſſes
wird von den konſtitutionellen und abſoluten Staatsgewalten unſeres Jahrhunderts über-
nommen, wobei es ſich darum handelt, das Übermaß centraliſtiſcher Leitung des Wirt-
ſchaftslebens zu beſeitigen, Gemeinde, Unternehmung und Individuum wieder freieren
Spielraum einzuräumen, die nationale, wirtſchaftliche Abſchließung nach außen zu
ermäßigen oder zu beſeitigen; es iſt eine Bewegung, die 1783—1840 beginnt, von da
bis 1875 ſiegt, teilweiſe bereits übers Ziel hinausſchießt. Seither hat nun eine neue,
vierte Epoche begonnen: die Weltwirtſchaft greift immer mächtiger in die einzelnen
Volkswirtſchaften ein; die längſt vorhandenen Tendenzen nach Welthandelsherrſchaft und
Kolonialerwerbung ſchaffen einige weit über die Größe der bisherigen Nationalſtaaten
hinausgehende wirtſchaftliche Weltreiche, in denen neue Abſchließungstendenzen entſtehen.
Innerhalb der Staaten machen ſich die centralen Wirtſchaftsaufgaben wieder mehr
geltend, die zugeſpitzten Klaſſengegenſätze und -kämpfe machen eine Wirtſchafts- und
Socialpolitik nötig, welche eine Verſöhnung der merkantiliſtiſch-centraliſtiſchen und der
individualiſtiſch-liberalen Tendenzen darſtellt; das Anwachſen der centraliſierten Groß-
betriebe und Kartelle bedeutet techniſchen und organiſatoriſchen wirtſchaftlichen Fortſchritt,
ſteigert aber die Kämpfe und bedroht teilweiſe die Staatsgewalt und die übrige Geſell-
ſchaft mit Abhängigkeit; es erwachſen aus all’ dem neue Formen des volkswirtſchaftlichen,
weltwirtſchaftlichen und finanziellen Lebens.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0315" n="299"/>
          <fw place="top" type="header">Würdigung der Stadtwirt&#x017F;chaft. Ent&#x017F;tehung der Territorial- und Volkswirt&#x017F;chaft.</fw><lb/>
          <p>Schon in den etwas größeren Stadt&#x017F;taaten des Altertumes, dann in den Klein-<lb/>
und Territorial&#x017F;taaten der neueren Zeit bis zu 30 und 50000 Geviertkilometern, bis<lb/>
zu 1&#x2014;500000 Seelen, vollends in den neueren Groß&#x017F;taaten mit ihren weiten Flächen<lb/>
und Millionen Men&#x017F;chen, ihren ver&#x017F;chiedenen Landesteilen, kennen &#x017F;ich die Men&#x017F;chen<lb/>
nicht mehr alle per&#x017F;önlich; die Gegenden, die Kla&#x017F;&#x017F;en, die einzelnen Familien und<lb/>
vollends die Ge&#x017F;chäfte und Ge&#x017F;chäftsgruppen &#x017F;tehen &#x017F;ich mit ihren wirt&#x017F;chaftlichen Sonder-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;en ganz anders gegenüber; der &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;üchtige Erwerbstrieb &#x017F;pielt in der arbeits-<lb/>
teiligen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nun eine ganz andere Rolle. Und wenn auch bald das lebendige,<lb/>
be&#x017F;onders zu gewi&#x017F;&#x017F;er Zeit die Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tark beherr&#x017F;chende Nationalgefühl, die gemein&#x017F;ame<lb/>
Litteratur und Ge&#x017F;chichte, der &#x017F;teigende materielle und gei&#x017F;tige Verkehr wieder neue<lb/>
&#x017F;ympathi&#x017F;che Bindemittel erzeugen, wenn die Ein&#x017F;icht in den Wert der gemein&#x017F;amen<lb/>
Staats-, Rechts- und Wirt&#x017F;chaftseinrichtungen nach und nach wäch&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ind die Voraus-<lb/>
&#x017F;etzungen für das gemein&#x017F;ame wirt&#x017F;chaftliche Leben in die&#x017F;en viel größeren &#x017F;ocialen Körpern<lb/>
doch ganz andere, kompliziertere, &#x017F;chwieriger herzu&#x017F;tellende. Die Macht- und Zwangs-<lb/>
organi&#x017F;ation der Centralgewalt muß daher viel größer und &#x017F;tärker &#x017F;ein, zumal wo kräftige<lb/>
Gemeingefühle und die Ein&#x017F;icht in die Ge&#x017F;amtintere&#x017F;&#x017F;en fehlen. Und doch muß den ein-<lb/>
zelnen Familien, Individuen, Unternehmungen, den untergeordneten Gebietskörper&#x017F;chaften<lb/>
ein gewi&#x017F;&#x017F;er Spielraum freier Bethätigung eingeräumt werden, &#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;iegt die fri&#x017F;che<lb/>
Spannkraft, die Freude am eigenen Thun und Vorwärtskommen, alles Selb&#x017F;tgefühl.<lb/>
Mag daraus Selb&#x017F;t&#x017F;ucht, Hader, Intere&#x017F;&#x017F;enkonflikt und Kampf aller Art ent&#x017F;tehen, das<lb/>
muß in Kauf genommen, durch gewi&#x017F;&#x017F;e fe&#x017F;te Rechts&#x017F;chranken gebändigt, durch gemein&#x017F;ame<lb/>
öffentliche Einrichtungen überwunden werden. Die getrennten, ver&#x017F;elb&#x017F;tändigten Elemente<lb/>&#x017F;&#x017F;en in höherer Form wieder vereinigt werden. Aber das i&#x017F;t nicht leicht, i&#x017F;t nur<lb/>
durch &#x017F;chwerfällige, leicht fal&#x017F;ch wirkende In&#x017F;titutionen möglich. Jedenfalls aber &#x017F;ind<lb/>
auf die einfachen alten geno&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Sympathien wohl kleine &#x017F;ociale Körper von<lb/>
Dutzenden und Hunderten, aber nie &#x017F;olche von Millionen zu begründen. Die Wirt&#x017F;chaft<lb/>
der Staaten muß eine andere viel &#x017F;tärkere Organi&#x017F;ation, andere gröbere Züge an &#x017F;ich<lb/>
tragen als die der älteren kleinen &#x017F;ocialen Gebilde; &#x017F;ie muß ganz anders auf Macht<lb/>
und Zwang &#x017F;ich &#x017F;tützen können.</p><lb/>
          <p>In der Ausbildung die&#x017F;er großen wirt&#x017F;chaftlichen Organi&#x017F;ation der neuen Zeit<lb/>
werden wir unter&#x017F;cheiden können: 1. die territoriale Zeit, wobei es &#x017F;ich um Klein&#x017F;taaten<lb/>
handelt; &#x017F;ie reicht für fa&#x017F;t ganz Europa bis ins 16. und 17. Jahrhundert, für einen<lb/>
Teil Deut&#x017F;chlands, für ganz Italien und die Schweiz bis über die Mitte un&#x017F;eres Jahr-<lb/>
hunderts; 2. die Bildung der großen, mei&#x017F;t nationalen Staaten und Volkswirt&#x017F;chaften,<lb/>
die vom 16.&#x2014;19. Jahrhundert haupt&#x017F;ächlich durch den aufgeklärten Despotismus und<lb/>
&#x017F;eine merkantili&#x017F;ti&#x017F;chen Maßregeln herge&#x017F;tellt werden; 3. die Vollendung die&#x017F;es Proze&#x017F;&#x017F;es<lb/>
wird von den kon&#x017F;titutionellen und ab&#x017F;oluten Staatsgewalten un&#x017F;eres Jahrhunderts über-<lb/>
nommen, wobei es &#x017F;ich darum handelt, das Übermaß centrali&#x017F;ti&#x017F;cher Leitung des Wirt-<lb/>
&#x017F;chaftslebens zu be&#x017F;eitigen, Gemeinde, Unternehmung und Individuum wieder freieren<lb/>
Spielraum einzuräumen, die nationale, wirt&#x017F;chaftliche Ab&#x017F;chließung nach außen zu<lb/>
ermäßigen oder zu be&#x017F;eitigen; es i&#x017F;t eine Bewegung, die 1783&#x2014;1840 beginnt, von da<lb/>
bis 1875 &#x017F;iegt, teilwei&#x017F;e bereits übers Ziel hinaus&#x017F;chießt. Seither hat nun eine neue,<lb/>
vierte Epoche begonnen: die Weltwirt&#x017F;chaft greift immer mächtiger in die einzelnen<lb/>
Volkswirt&#x017F;chaften ein; die läng&#x017F;t vorhandenen Tendenzen nach Welthandelsherr&#x017F;chaft und<lb/>
Kolonialerwerbung &#x017F;chaffen einige weit über die Größe der bisherigen National&#x017F;taaten<lb/>
hinausgehende wirt&#x017F;chaftliche Weltreiche, in denen neue Ab&#x017F;chließungstendenzen ent&#x017F;tehen.<lb/>
Innerhalb der Staaten machen &#x017F;ich die centralen Wirt&#x017F;chaftsaufgaben wieder mehr<lb/>
geltend, die zuge&#x017F;pitzten Kla&#x017F;&#x017F;engegen&#x017F;ätze und -kämpfe machen eine Wirt&#x017F;chafts- und<lb/>
Socialpolitik nötig, welche eine Ver&#x017F;öhnung der merkantili&#x017F;ti&#x017F;ch-centrali&#x017F;ti&#x017F;chen und der<lb/>
individuali&#x017F;ti&#x017F;ch-liberalen Tendenzen dar&#x017F;tellt; das Anwach&#x017F;en der centrali&#x017F;ierten Groß-<lb/>
betriebe und Kartelle bedeutet techni&#x017F;chen und organi&#x017F;atori&#x017F;chen wirt&#x017F;chaftlichen Fort&#x017F;chritt,<lb/>
&#x017F;teigert aber die Kämpfe und bedroht teilwei&#x017F;e die Staatsgewalt und die übrige Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft mit Abhängigkeit; es erwach&#x017F;en aus all&#x2019; dem neue Formen des volkswirt&#x017F;chaftlichen,<lb/>
weltwirt&#x017F;chaftlichen und finanziellen Lebens.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0315] Würdigung der Stadtwirtſchaft. Entſtehung der Territorial- und Volkswirtſchaft. Schon in den etwas größeren Stadtſtaaten des Altertumes, dann in den Klein- und Territorialſtaaten der neueren Zeit bis zu 30 und 50000 Geviertkilometern, bis zu 1—500000 Seelen, vollends in den neueren Großſtaaten mit ihren weiten Flächen und Millionen Menſchen, ihren verſchiedenen Landesteilen, kennen ſich die Menſchen nicht mehr alle perſönlich; die Gegenden, die Klaſſen, die einzelnen Familien und vollends die Geſchäfte und Geſchäftsgruppen ſtehen ſich mit ihren wirtſchaftlichen Sonder- intereſſen ganz anders gegenüber; der ſelbſtſüchtige Erwerbstrieb ſpielt in der arbeits- teiligen Geſellſchaft nun eine ganz andere Rolle. Und wenn auch bald das lebendige, beſonders zu gewiſſer Zeit die Maſſen ſtark beherrſchende Nationalgefühl, die gemeinſame Litteratur und Geſchichte, der ſteigende materielle und geiſtige Verkehr wieder neue ſympathiſche Bindemittel erzeugen, wenn die Einſicht in den Wert der gemeinſamen Staats-, Rechts- und Wirtſchaftseinrichtungen nach und nach wächſt, ſo ſind die Voraus- ſetzungen für das gemeinſame wirtſchaftliche Leben in dieſen viel größeren ſocialen Körpern doch ganz andere, kompliziertere, ſchwieriger herzuſtellende. Die Macht- und Zwangs- organiſation der Centralgewalt muß daher viel größer und ſtärker ſein, zumal wo kräftige Gemeingefühle und die Einſicht in die Geſamtintereſſen fehlen. Und doch muß den ein- zelnen Familien, Individuen, Unternehmungen, den untergeordneten Gebietskörperſchaften ein gewiſſer Spielraum freier Bethätigung eingeräumt werden, ſonſt verſiegt die friſche Spannkraft, die Freude am eigenen Thun und Vorwärtskommen, alles Selbſtgefühl. Mag daraus Selbſtſucht, Hader, Intereſſenkonflikt und Kampf aller Art entſtehen, das muß in Kauf genommen, durch gewiſſe feſte Rechtsſchranken gebändigt, durch gemeinſame öffentliche Einrichtungen überwunden werden. Die getrennten, verſelbſtändigten Elemente müſſen in höherer Form wieder vereinigt werden. Aber das iſt nicht leicht, iſt nur durch ſchwerfällige, leicht falſch wirkende Inſtitutionen möglich. Jedenfalls aber ſind auf die einfachen alten genoſſenſchaftlichen Sympathien wohl kleine ſociale Körper von Dutzenden und Hunderten, aber nie ſolche von Millionen zu begründen. Die Wirtſchaft der Staaten muß eine andere viel ſtärkere Organiſation, andere gröbere Züge an ſich tragen als die der älteren kleinen ſocialen Gebilde; ſie muß ganz anders auf Macht und Zwang ſich ſtützen können. In der Ausbildung dieſer großen wirtſchaftlichen Organiſation der neuen Zeit werden wir unterſcheiden können: 1. die territoriale Zeit, wobei es ſich um Kleinſtaaten handelt; ſie reicht für faſt ganz Europa bis ins 16. und 17. Jahrhundert, für einen Teil Deutſchlands, für ganz Italien und die Schweiz bis über die Mitte unſeres Jahr- hunderts; 2. die Bildung der großen, meiſt nationalen Staaten und Volkswirtſchaften, die vom 16.—19. Jahrhundert hauptſächlich durch den aufgeklärten Despotismus und ſeine merkantiliſtiſchen Maßregeln hergeſtellt werden; 3. die Vollendung dieſes Prozeſſes wird von den konſtitutionellen und abſoluten Staatsgewalten unſeres Jahrhunderts über- nommen, wobei es ſich darum handelt, das Übermaß centraliſtiſcher Leitung des Wirt- ſchaftslebens zu beſeitigen, Gemeinde, Unternehmung und Individuum wieder freieren Spielraum einzuräumen, die nationale, wirtſchaftliche Abſchließung nach außen zu ermäßigen oder zu beſeitigen; es iſt eine Bewegung, die 1783—1840 beginnt, von da bis 1875 ſiegt, teilweiſe bereits übers Ziel hinausſchießt. Seither hat nun eine neue, vierte Epoche begonnen: die Weltwirtſchaft greift immer mächtiger in die einzelnen Volkswirtſchaften ein; die längſt vorhandenen Tendenzen nach Welthandelsherrſchaft und Kolonialerwerbung ſchaffen einige weit über die Größe der bisherigen Nationalſtaaten hinausgehende wirtſchaftliche Weltreiche, in denen neue Abſchließungstendenzen entſtehen. Innerhalb der Staaten machen ſich die centralen Wirtſchaftsaufgaben wieder mehr geltend, die zugeſpitzten Klaſſengegenſätze und -kämpfe machen eine Wirtſchafts- und Socialpolitik nötig, welche eine Verſöhnung der merkantiliſtiſch-centraliſtiſchen und der individualiſtiſch-liberalen Tendenzen darſtellt; das Anwachſen der centraliſierten Groß- betriebe und Kartelle bedeutet techniſchen und organiſatoriſchen wirtſchaftlichen Fortſchritt, ſteigert aber die Kämpfe und bedroht teilweiſe die Staatsgewalt und die übrige Geſell- ſchaft mit Abhängigkeit; es erwachſen aus all’ dem neue Formen des volkswirtſchaftlichen, weltwirtſchaftlichen und finanziellen Lebens.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/315
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/315>, abgerufen am 24.09.2020.