Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch. Die gesellschaftliche Verfassung der Volkswirtschaft.

Mag man bei Vergleichung dieser Zahlen unter sich und mit den älteren daran
erinnern, daß der veränderte Geldwert und der Ersatz naturaler Staatsansprüche durch
Geld die Vergleichbarkeit erschweren, das ungeheure Wachstum der modernen staatlichen
Finanzwirtschaft gegen alle früheren Zeiten geht doch klar aus all' diesen Zahlen hervor.
Erst seit den letzten 200 Jahren begann der Prozeß, der große einheitliche Staaten mit
einheitlichen Wirtschaftsinstitutionen und einheitlich centralisierten Finanzen schuf.

Es ist nur ein anderer Ausdruck derselben großen Erscheinung, daß die Staats-
gewalt vom 16.--19. Jahrhundert versuchte, die selbständige Organisation und die
selbständigen Finanzen der Städte, Gemeinden, Territorien und Provinzen, aus deren
Zusammenfassung die größeren Staaten hervorgingen, zu beschneiden, teilweise ganz zu
beseitigen. In Preußen z. B. hören die ständisch-finanziellen Organisationen der Pro-
vinzen im 18. Jahrhundert fast ganz auf; die meisten Städte werden im 18. Jahr-
hundert auf ein Jahresbudget von 3000--30000 Mark reduziert; selbst Berlin hatte
1734 mit 86000 Einwohnern nur eine Ausgabe von 72000 Mark, während im Mittel-
alter Städte mit 10000 das 2--6fache Budget hatten. Aber ebenso klar ist, daß die
finanzielle Centralisation, an ihrer äußersten Grenze angekommen, in unserem Jahr-
hundert beginnen mußte, den mittleren und kleineren Gebietskörperschaften wieder eine
größere Thätigkeit und Selbständigkeit einzuräumen. Und so sehen wir heute, daß neuere
Reichsbildungen, z. B. die Deutschlands, neben den Reichs- die Staatsfinanzen belassen
haben; von den Vereinigten Staaten und der Schweiz gilt Ähnliches. Österreich-
Ungarn hat den Kronlanden eine erhebliche Selbständigkeit belassen oder wieder gegeben;
überall werden zwischen Staat und Gemeinde neue Gebietskörperschaften geschaffen, teil-
weise die Gemeinden vergrößert und zusammengelegt; allerwärts sind die Aufgaben und
die Finanzen dieser Gebilde wieder in aufsteigender Linie begriffen. Über die Größe
der neueren örtlichen Selbstverwaltungskörper sei noch folgendes beigefügt.

Die Gemeindemarkungen in Deutschland schwanken heute zwischen 4 und 13 Geviert-
kilometern; in Ostpreußen und Schlesien umfaßt eine Gemeinde einschließlich der Guts-
bezirke durchschnittlich 4--5, in der Rheinprovinz, Hessen-Kassel, Sachsen, Posen,
Brandenburg 5--8, in Hannover, Westfalen, Schleswig-Holstein 9--13, in Württem-
berg 10 Geviertkilometer. -- In diesen Zahlendurchschnitten sind alle Gemeinden, auch
die großen Stadtgemeinden, es ist alles unwirtliche Land, der gesamte Waldbestand
einbegriffen; das bewohnte und bebaute Land schrumpft also auf zwei Drittel oder
weniger zusammen. Von der Seelenzahl der deutschen Landgemeinden haben wir oben
(S. 269) schon gesprochen; wir sahen, daß fast die Hälfte der preußischen Landgemeinden
unter 200 Seelen, die als Kommunen geltenden Gutsbezirke noch weniger Bewohner
haben, während im Süden und Westen Deutschlands die Seelenzahl der Gemeinde auf
5--800 steigt, wie sie etwa auch in Frankreich sein wird. Dort kommen jetzt 14 bis
15 Geviertkilometer auf die Gemeinde. In Österreich zählt eine politische Gemeinde
500--1500 Seelen, jede umfaßt aber durchschnittlich 2--3 Ortschaften; diese, die älteren
Gemeinden, haben 120--800 Seelen.

Nehmen wir den Durchschnitt einer alten germanischen Mark, welche, von den
kleinsten (11/2) und den größten nordischen (8) abgesehen, 3--5 Geviertmeilen hatte,
zu 4 gleich 225 Geviertkilometer, an, so sind heute 17--20 Dörfer auf einem solchen
Raume. Überall haben sich in der langen historischen Entwickelung über den Dörfern
wieder größere Gebietskörperschaften, Grafschaften, Departements, Kreise, Arrondissements
und wie sie alle heißen entwickelt. Die englische Grafschaft hat durchschnittlich
2585 Geviertkilometer. Der preußische Kreis 200--2000, durchschnittlich 825, mit
24000--100000 Seelen. Die süddeutschen Oberämter sind etwas kleiner; die fran-
zösischen Arrondissements haben 1436 Geviertkilometer durchschnittlich. Auch zwischen
diesen größeren Gebilden und den Dörfern haben sich überall noch Mittelglieder gebildet;
z. B. in England seit der Reformation die Kirchspiele, welche ursprünglich 13, später
durch Teilungen 8--9 Geviertkilometer umfaßten, heute etwa 1700 Seelen zählen. Da
auch sie für die kommunalen Zwecke zu klein waren, bildete man neuerdings (meist mit
den Friedensrichterdistrikten zusammenfallend) die Kirchspielunionen, 150--200 Geviert-

Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft.

Mag man bei Vergleichung dieſer Zahlen unter ſich und mit den älteren daran
erinnern, daß der veränderte Geldwert und der Erſatz naturaler Staatsanſprüche durch
Geld die Vergleichbarkeit erſchweren, das ungeheure Wachstum der modernen ſtaatlichen
Finanzwirtſchaft gegen alle früheren Zeiten geht doch klar aus all’ dieſen Zahlen hervor.
Erſt ſeit den letzten 200 Jahren begann der Prozeß, der große einheitliche Staaten mit
einheitlichen Wirtſchaftsinſtitutionen und einheitlich centraliſierten Finanzen ſchuf.

Es iſt nur ein anderer Ausdruck derſelben großen Erſcheinung, daß die Staats-
gewalt vom 16.—19. Jahrhundert verſuchte, die ſelbſtändige Organiſation und die
ſelbſtändigen Finanzen der Städte, Gemeinden, Territorien und Provinzen, aus deren
Zuſammenfaſſung die größeren Staaten hervorgingen, zu beſchneiden, teilweiſe ganz zu
beſeitigen. In Preußen z. B. hören die ſtändiſch-finanziellen Organiſationen der Pro-
vinzen im 18. Jahrhundert faſt ganz auf; die meiſten Städte werden im 18. Jahr-
hundert auf ein Jahresbudget von 3000—30000 Mark reduziert; ſelbſt Berlin hatte
1734 mit 86000 Einwohnern nur eine Ausgabe von 72000 Mark, während im Mittel-
alter Städte mit 10000 das 2—6fache Budget hatten. Aber ebenſo klar iſt, daß die
finanzielle Centraliſation, an ihrer äußerſten Grenze angekommen, in unſerem Jahr-
hundert beginnen mußte, den mittleren und kleineren Gebietskörperſchaften wieder eine
größere Thätigkeit und Selbſtändigkeit einzuräumen. Und ſo ſehen wir heute, daß neuere
Reichsbildungen, z. B. die Deutſchlands, neben den Reichs- die Staatsfinanzen belaſſen
haben; von den Vereinigten Staaten und der Schweiz gilt Ähnliches. Öſterreich-
Ungarn hat den Kronlanden eine erhebliche Selbſtändigkeit belaſſen oder wieder gegeben;
überall werden zwiſchen Staat und Gemeinde neue Gebietskörperſchaften geſchaffen, teil-
weiſe die Gemeinden vergrößert und zuſammengelegt; allerwärts ſind die Aufgaben und
die Finanzen dieſer Gebilde wieder in aufſteigender Linie begriffen. Über die Größe
der neueren örtlichen Selbſtverwaltungskörper ſei noch folgendes beigefügt.

Die Gemeindemarkungen in Deutſchland ſchwanken heute zwiſchen 4 und 13 Geviert-
kilometern; in Oſtpreußen und Schleſien umfaßt eine Gemeinde einſchließlich der Guts-
bezirke durchſchnittlich 4—5, in der Rheinprovinz, Heſſen-Kaſſel, Sachſen, Poſen,
Brandenburg 5—8, in Hannover, Weſtfalen, Schleswig-Holſtein 9—13, in Württem-
berg 10 Geviertkilometer. — In dieſen Zahlendurchſchnitten ſind alle Gemeinden, auch
die großen Stadtgemeinden, es iſt alles unwirtliche Land, der geſamte Waldbeſtand
einbegriffen; das bewohnte und bebaute Land ſchrumpft alſo auf zwei Drittel oder
weniger zuſammen. Von der Seelenzahl der deutſchen Landgemeinden haben wir oben
(S. 269) ſchon geſprochen; wir ſahen, daß faſt die Hälfte der preußiſchen Landgemeinden
unter 200 Seelen, die als Kommunen geltenden Gutsbezirke noch weniger Bewohner
haben, während im Süden und Weſten Deutſchlands die Seelenzahl der Gemeinde auf
5—800 ſteigt, wie ſie etwa auch in Frankreich ſein wird. Dort kommen jetzt 14 bis
15 Geviertkilometer auf die Gemeinde. In Öſterreich zählt eine politiſche Gemeinde
500—1500 Seelen, jede umfaßt aber durchſchnittlich 2—3 Ortſchaften; dieſe, die älteren
Gemeinden, haben 120—800 Seelen.

Nehmen wir den Durchſchnitt einer alten germaniſchen Mark, welche, von den
kleinſten (1½) und den größten nordiſchen (8) abgeſehen, 3—5 Geviertmeilen hatte,
zu 4 gleich 225 Geviertkilometer, an, ſo ſind heute 17—20 Dörfer auf einem ſolchen
Raume. Überall haben ſich in der langen hiſtoriſchen Entwickelung über den Dörfern
wieder größere Gebietskörperſchaften, Grafſchaften, Departements, Kreiſe, Arrondiſſements
und wie ſie alle heißen entwickelt. Die engliſche Grafſchaft hat durchſchnittlich
2585 Geviertkilometer. Der preußiſche Kreis 200—2000, durchſchnittlich 825, mit
24000—100000 Seelen. Die ſüddeutſchen Oberämter ſind etwas kleiner; die fran-
zöſiſchen Arrondiſſements haben 1436 Geviertkilometer durchſchnittlich. Auch zwiſchen
dieſen größeren Gebilden und den Dörfern haben ſich überall noch Mittelglieder gebildet;
z. B. in England ſeit der Reformation die Kirchſpiele, welche urſprünglich 13, ſpäter
durch Teilungen 8—9 Geviertkilometer umfaßten, heute etwa 1700 Seelen zählen. Da
auch ſie für die kommunalen Zwecke zu klein waren, bildete man neuerdings (meiſt mit
den Friedensrichterdiſtrikten zuſammenfallend) die Kirchſpielunionen, 150—200 Geviert-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="284"/>
          <fw place="top" type="header">Zweites Buch. Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Volkswirt&#x017F;chaft.</fw><lb/>
          <p>Mag man bei Vergleichung die&#x017F;er Zahlen unter &#x017F;ich und mit den älteren daran<lb/>
erinnern, daß der veränderte Geldwert und der Er&#x017F;atz naturaler Staatsan&#x017F;prüche durch<lb/>
Geld die Vergleichbarkeit er&#x017F;chweren, das ungeheure Wachstum der modernen &#x017F;taatlichen<lb/>
Finanzwirt&#x017F;chaft gegen alle früheren Zeiten geht doch klar aus all&#x2019; die&#x017F;en Zahlen hervor.<lb/>
Er&#x017F;t &#x017F;eit den letzten 200 Jahren begann der Prozeß, der große einheitliche Staaten mit<lb/>
einheitlichen Wirt&#x017F;chaftsin&#x017F;titutionen und einheitlich centrali&#x017F;ierten Finanzen &#x017F;chuf.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t nur ein anderer Ausdruck der&#x017F;elben großen Er&#x017F;cheinung, daß die Staats-<lb/>
gewalt vom 16.&#x2014;19. Jahrhundert ver&#x017F;uchte, die &#x017F;elb&#x017F;tändige Organi&#x017F;ation und die<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändigen Finanzen der Städte, Gemeinden, Territorien und Provinzen, aus deren<lb/>
Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung die größeren Staaten hervorgingen, zu be&#x017F;chneiden, teilwei&#x017F;e ganz zu<lb/>
be&#x017F;eitigen. In Preußen z. B. hören die &#x017F;tändi&#x017F;ch-finanziellen Organi&#x017F;ationen der Pro-<lb/>
vinzen im 18. Jahrhundert fa&#x017F;t ganz auf; die mei&#x017F;ten Städte werden im 18. Jahr-<lb/>
hundert auf ein Jahresbudget von 3000&#x2014;30000 Mark reduziert; &#x017F;elb&#x017F;t Berlin hatte<lb/>
1734 mit 86000 Einwohnern nur eine Ausgabe von 72000 Mark, während im Mittel-<lb/>
alter Städte mit 10000 das 2&#x2014;6fache Budget hatten. Aber eben&#x017F;o klar i&#x017F;t, daß die<lb/>
finanzielle Centrali&#x017F;ation, an ihrer äußer&#x017F;ten Grenze angekommen, in un&#x017F;erem Jahr-<lb/>
hundert beginnen mußte, den mittleren und kleineren Gebietskörper&#x017F;chaften wieder eine<lb/>
größere Thätigkeit und Selb&#x017F;tändigkeit einzuräumen. Und &#x017F;o &#x017F;ehen wir heute, daß neuere<lb/>
Reichsbildungen, z. B. die Deut&#x017F;chlands, neben den Reichs- die Staatsfinanzen bela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben; von den Vereinigten Staaten und der Schweiz gilt Ähnliches. Ö&#x017F;terreich-<lb/>
Ungarn hat den Kronlanden eine erhebliche Selb&#x017F;tändigkeit bela&#x017F;&#x017F;en oder wieder gegeben;<lb/>
überall werden zwi&#x017F;chen Staat und Gemeinde neue Gebietskörper&#x017F;chaften ge&#x017F;chaffen, teil-<lb/>
wei&#x017F;e die Gemeinden vergrößert und zu&#x017F;ammengelegt; allerwärts &#x017F;ind die Aufgaben und<lb/>
die Finanzen die&#x017F;er Gebilde wieder in auf&#x017F;teigender Linie begriffen. Über die Größe<lb/>
der neueren örtlichen Selb&#x017F;tverwaltungskörper &#x017F;ei noch folgendes beigefügt.</p><lb/>
          <p>Die Gemeindemarkungen in Deut&#x017F;chland &#x017F;chwanken heute zwi&#x017F;chen 4 und 13 Geviert-<lb/>
kilometern; in O&#x017F;tpreußen und Schle&#x017F;ien umfaßt eine Gemeinde ein&#x017F;chließlich der Guts-<lb/>
bezirke durch&#x017F;chnittlich 4&#x2014;5, in der Rheinprovinz, He&#x017F;&#x017F;en-Ka&#x017F;&#x017F;el, Sach&#x017F;en, Po&#x017F;en,<lb/>
Brandenburg 5&#x2014;8, in Hannover, We&#x017F;tfalen, Schleswig-Hol&#x017F;tein 9&#x2014;13, in Württem-<lb/>
berg 10 Geviertkilometer. &#x2014; In die&#x017F;en Zahlendurch&#x017F;chnitten &#x017F;ind alle Gemeinden, auch<lb/>
die großen Stadtgemeinden, es i&#x017F;t alles unwirtliche Land, der ge&#x017F;amte Waldbe&#x017F;tand<lb/>
einbegriffen; das bewohnte und bebaute Land &#x017F;chrumpft al&#x017F;o auf zwei Drittel oder<lb/>
weniger zu&#x017F;ammen. Von der Seelenzahl der deut&#x017F;chen Landgemeinden haben wir oben<lb/>
(S. 269) &#x017F;chon ge&#x017F;prochen; wir &#x017F;ahen, daß fa&#x017F;t die Hälfte der preußi&#x017F;chen Landgemeinden<lb/>
unter 200 Seelen, die als Kommunen geltenden Gutsbezirke noch weniger Bewohner<lb/>
haben, während im Süden und We&#x017F;ten Deut&#x017F;chlands die Seelenzahl der Gemeinde auf<lb/>
5&#x2014;800 &#x017F;teigt, wie &#x017F;ie etwa auch in Frankreich &#x017F;ein wird. Dort kommen jetzt 14 bis<lb/>
15 Geviertkilometer auf die Gemeinde. In Ö&#x017F;terreich zählt eine politi&#x017F;che Gemeinde<lb/>
500&#x2014;1500 Seelen, jede umfaßt aber durch&#x017F;chnittlich 2&#x2014;3 Ort&#x017F;chaften; die&#x017F;e, die älteren<lb/>
Gemeinden, haben 120&#x2014;800 Seelen.</p><lb/>
          <p>Nehmen wir den Durch&#x017F;chnitt einer alten germani&#x017F;chen Mark, welche, von den<lb/>
klein&#x017F;ten (1½) und den größten nordi&#x017F;chen (8) abge&#x017F;ehen, 3&#x2014;5 Geviertmeilen hatte,<lb/>
zu 4 gleich 225 Geviertkilometer, an, &#x017F;o &#x017F;ind heute 17&#x2014;20 Dörfer auf einem &#x017F;olchen<lb/>
Raume. Überall haben &#x017F;ich in der langen hi&#x017F;tori&#x017F;chen Entwickelung über den Dörfern<lb/>
wieder größere Gebietskörper&#x017F;chaften, Graf&#x017F;chaften, Departements, Krei&#x017F;e, Arrondi&#x017F;&#x017F;ements<lb/>
und wie &#x017F;ie alle heißen entwickelt. Die engli&#x017F;che Graf&#x017F;chaft hat durch&#x017F;chnittlich<lb/>
2585 Geviertkilometer. Der preußi&#x017F;che Kreis 200&#x2014;2000, durch&#x017F;chnittlich 825, mit<lb/>
24000&#x2014;100000 Seelen. Die &#x017F;üddeut&#x017F;chen Oberämter &#x017F;ind etwas kleiner; die fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Arrondi&#x017F;&#x017F;ements haben 1436 Geviertkilometer durch&#x017F;chnittlich. Auch zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;en größeren Gebilden und den Dörfern haben &#x017F;ich überall noch Mittelglieder gebildet;<lb/>
z. B. in England &#x017F;eit der Reformation die Kirch&#x017F;piele, welche ur&#x017F;prünglich 13, &#x017F;päter<lb/>
durch Teilungen 8&#x2014;9 Geviertkilometer umfaßten, heute etwa 1700 Seelen zählen. Da<lb/>
auch &#x017F;ie für die kommunalen Zwecke zu klein waren, bildete man neuerdings (mei&#x017F;t mit<lb/>
den Friedensrichterdi&#x017F;trikten zu&#x017F;ammenfallend) die Kirch&#x017F;pielunionen, 150&#x2014;200 Geviert-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0300] Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft. Mag man bei Vergleichung dieſer Zahlen unter ſich und mit den älteren daran erinnern, daß der veränderte Geldwert und der Erſatz naturaler Staatsanſprüche durch Geld die Vergleichbarkeit erſchweren, das ungeheure Wachstum der modernen ſtaatlichen Finanzwirtſchaft gegen alle früheren Zeiten geht doch klar aus all’ dieſen Zahlen hervor. Erſt ſeit den letzten 200 Jahren begann der Prozeß, der große einheitliche Staaten mit einheitlichen Wirtſchaftsinſtitutionen und einheitlich centraliſierten Finanzen ſchuf. Es iſt nur ein anderer Ausdruck derſelben großen Erſcheinung, daß die Staats- gewalt vom 16.—19. Jahrhundert verſuchte, die ſelbſtändige Organiſation und die ſelbſtändigen Finanzen der Städte, Gemeinden, Territorien und Provinzen, aus deren Zuſammenfaſſung die größeren Staaten hervorgingen, zu beſchneiden, teilweiſe ganz zu beſeitigen. In Preußen z. B. hören die ſtändiſch-finanziellen Organiſationen der Pro- vinzen im 18. Jahrhundert faſt ganz auf; die meiſten Städte werden im 18. Jahr- hundert auf ein Jahresbudget von 3000—30000 Mark reduziert; ſelbſt Berlin hatte 1734 mit 86000 Einwohnern nur eine Ausgabe von 72000 Mark, während im Mittel- alter Städte mit 10000 das 2—6fache Budget hatten. Aber ebenſo klar iſt, daß die finanzielle Centraliſation, an ihrer äußerſten Grenze angekommen, in unſerem Jahr- hundert beginnen mußte, den mittleren und kleineren Gebietskörperſchaften wieder eine größere Thätigkeit und Selbſtändigkeit einzuräumen. Und ſo ſehen wir heute, daß neuere Reichsbildungen, z. B. die Deutſchlands, neben den Reichs- die Staatsfinanzen belaſſen haben; von den Vereinigten Staaten und der Schweiz gilt Ähnliches. Öſterreich- Ungarn hat den Kronlanden eine erhebliche Selbſtändigkeit belaſſen oder wieder gegeben; überall werden zwiſchen Staat und Gemeinde neue Gebietskörperſchaften geſchaffen, teil- weiſe die Gemeinden vergrößert und zuſammengelegt; allerwärts ſind die Aufgaben und die Finanzen dieſer Gebilde wieder in aufſteigender Linie begriffen. Über die Größe der neueren örtlichen Selbſtverwaltungskörper ſei noch folgendes beigefügt. Die Gemeindemarkungen in Deutſchland ſchwanken heute zwiſchen 4 und 13 Geviert- kilometern; in Oſtpreußen und Schleſien umfaßt eine Gemeinde einſchließlich der Guts- bezirke durchſchnittlich 4—5, in der Rheinprovinz, Heſſen-Kaſſel, Sachſen, Poſen, Brandenburg 5—8, in Hannover, Weſtfalen, Schleswig-Holſtein 9—13, in Württem- berg 10 Geviertkilometer. — In dieſen Zahlendurchſchnitten ſind alle Gemeinden, auch die großen Stadtgemeinden, es iſt alles unwirtliche Land, der geſamte Waldbeſtand einbegriffen; das bewohnte und bebaute Land ſchrumpft alſo auf zwei Drittel oder weniger zuſammen. Von der Seelenzahl der deutſchen Landgemeinden haben wir oben (S. 269) ſchon geſprochen; wir ſahen, daß faſt die Hälfte der preußiſchen Landgemeinden unter 200 Seelen, die als Kommunen geltenden Gutsbezirke noch weniger Bewohner haben, während im Süden und Weſten Deutſchlands die Seelenzahl der Gemeinde auf 5—800 ſteigt, wie ſie etwa auch in Frankreich ſein wird. Dort kommen jetzt 14 bis 15 Geviertkilometer auf die Gemeinde. In Öſterreich zählt eine politiſche Gemeinde 500—1500 Seelen, jede umfaßt aber durchſchnittlich 2—3 Ortſchaften; dieſe, die älteren Gemeinden, haben 120—800 Seelen. Nehmen wir den Durchſchnitt einer alten germaniſchen Mark, welche, von den kleinſten (1½) und den größten nordiſchen (8) abgeſehen, 3—5 Geviertmeilen hatte, zu 4 gleich 225 Geviertkilometer, an, ſo ſind heute 17—20 Dörfer auf einem ſolchen Raume. Überall haben ſich in der langen hiſtoriſchen Entwickelung über den Dörfern wieder größere Gebietskörperſchaften, Grafſchaften, Departements, Kreiſe, Arrondiſſements und wie ſie alle heißen entwickelt. Die engliſche Grafſchaft hat durchſchnittlich 2585 Geviertkilometer. Der preußiſche Kreis 200—2000, durchſchnittlich 825, mit 24000—100000 Seelen. Die ſüddeutſchen Oberämter ſind etwas kleiner; die fran- zöſiſchen Arrondiſſements haben 1436 Geviertkilometer durchſchnittlich. Auch zwiſchen dieſen größeren Gebilden und den Dörfern haben ſich überall noch Mittelglieder gebildet; z. B. in England ſeit der Reformation die Kirchſpiele, welche urſprünglich 13, ſpäter durch Teilungen 8—9 Geviertkilometer umfaßten, heute etwa 1700 Seelen zählen. Da auch ſie für die kommunalen Zwecke zu klein waren, bildete man neuerdings (meiſt mit den Friedensrichterdiſtrikten zuſammenfallend) die Kirchſpielunionen, 150—200 Geviert-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/300
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/300>, abgerufen am 18.01.2020.