Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch. Land, Leute und Technik.

61. Ethnographische Einzelbeschreibung: die niedrigsten Rassen.
Gehen wir nach dem vorstehenden von der Annahme aus, es gebe verschiedene Rassen-
und Völkertypen, welche durch die Vererbung ihrer körperlichen und geistigen Eigen-
schaften wie durch die im ganzen vorhandene Überlieferung ihrer Vorstellungen, Sitten
und Einrichtungen einen jedenfalls nur sehr langsam sich ändernden Charakter haben,
so muß der wissenschaftliche Versuch, diese Typen zu schildern, angezeigt sein, so schwierig
die Aufgabe sein mag, so sehr ich gestehe, daß mir viele Kenntnisse und Eigenschaften
dazu fehlen. Der Versuch wird doppelt schwierig, wenn man, wie hier, ganz kurz sein
muß. Aber ich wage ihn, weil auch der Anfänger volkswirtschaftlicher Studien ein Bild
davon bekommen muß, wie der verschiedene Volkscharakter auf die verschiedenen Gesell-
schafts- und Wirtschaftszustände wirkt. Die Mittel zu dem Versuche liegen in der
heutigen Völkerkunde, der Geschichte, der vergleichenden Psychologie, den Reisebeschrei-
bungen, also in weit auseinander liegenden Wissensgebieten. Schon die Heterogenität
des Materials wird eine nachsichtige Beurteilung des billigen Lesers herbeiführen.

Ich beginne, hauptsächlich im Anschluß an H. Spencer, mit einigen Strichen,
welche sich auf die Australier, Polynesier, Buschmänner, Hottentotten, die niedrigst
stehenden Indianer etc. beziehen; sie gehören zwar verschiedenen Rassen an, aber sie
gehören zusammen, sofern sie die unentwickeltsten, ältesten Rassentypen darstellen oder
durch Ungunst ihres Standortes, Trennung von den Kulturvölkern und andere Miß-
stände auf das niedrigste Niveau menschlichen Lebens herabgedrückt sind.

Sie sind von niedriger Statur, haben im allgemeinen als Folge der Wirkung
primitiver Lebensweise unentwickeltere Beine als Arme, eine übermäßige Entwickelung
der Verdauungsorgane, die der Ungleichmäßigkeit der Ernährung entspricht. Die Busch-
männer verfügen über einen Magen, welcher demjenigen der Raubtiere sowohl hinsichtlich
der Gefräßigkeit als hinsichtlich des Ertragens von Hunger vergleichbar ist. Damit
hängt die Unthätigkeit und Unfähigkeit zur Arbeit zusammen; zeitweise Überfüllung
und zeitweiser Mangel hemmen gleichmäßig die zur Arbeit notwendige Lebensenergie.
Die Körperkraft ist mäßig, nicht sowohl wegen mangelnder Muskel- als Nerven-
ausbildung; das kleinere Gehirn, die geringere Gefühlsthätigkeit lassen es nicht zu
erheblichen Kraftansammlungen kommen. Dagegen ist die Anpassung an die Unbilden
des Klimas, der Witterung größer, ebenso wie die Fähigkeit, Wunden und Krankheiten
zu überwinden. Unempfindlich gegen äußere Einwirkungen, bleiben solche Menschen
auch passiv und stumpf; früh geschlechtsreif, altern sie auch früh. Arm an Vorstellungen,
welche die nächstliegenden Begierden überschreiten, und unfähig, den unregelmäßigen Lauf
seiner Gefühle zu beherrschen, zeigt der primitive Mensch eine außerordentliche Un-
beständigkeit, ein impulsives Wesen, ein unbedachtes Handeln, das sich aus den Emo-
tionen fast nach der Art instinktiver Reflexbewegungen entladet. Künftige Erfolge
werden nicht vorgestellt, bewegen das Gemüt nicht; daher gänzliche Sorglosigkeit um
die Zukunft, kein Streben nach Besitz und dessen Erhaltung; Freigiebigkeit und Ver-
schwendung, Mitgabe der Waffen und Werkzeuge ins Grab. Lange andauernde Faulheit
wechselt mit kurzen, großen Anstrengungen des Spiels, des Tanzes, der Jagd und des
Kampfes; meist fehlt noch jede Gewöhnung an stete Arbeit. Die gesellschaftliche Rücksicht-
nahme auf andere Menschen wird durch die Leidenschaften des Augenblickes stets wieder
zerstört; sie zeigt sich fast nur in der Eitelkeit und Putzsucht, in der Furcht vor Ver-
achtung und Hohn, vor Gewalt und Strafe. Die heterogensten Gemütsbewegungen
stehen unvermittelt und unausgeglichen nebeneinander, zärtliche Liebe und Milde neben
härtestem Egoismus und Grausamkeit. Die geringe Entwickelung der gesellschaftlichen
Instinkte hindert jedes Leben in größeren Gemeinschaften; es fehlt das Wohlwollen,
das durch die Rücksichtnahme auf andere, ferner stehende Menschen sich bildet, der
Gerechtigkeitssinn, der erst eine Folge verwickelter Vorstellungen sein kann. Aber diese
Menschen werden viel stärker und unerbittlicher, viel konservativer von den äußeren
Gebräuchen des Lebens, von der Sitte beherrscht, die sie in der Jugend gelernt. Ihr
Nervensystem verliert überfrüh jede Bildsamkeit, wie sie zur Aufnahme der geringsten
Neuerung nötig ist.

Erſtes Buch. Land, Leute und Technik.

61. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die niedrigſten Raſſen.
Gehen wir nach dem vorſtehenden von der Annahme aus, es gebe verſchiedene Raſſen-
und Völkertypen, welche durch die Vererbung ihrer körperlichen und geiſtigen Eigen-
ſchaften wie durch die im ganzen vorhandene Überlieferung ihrer Vorſtellungen, Sitten
und Einrichtungen einen jedenfalls nur ſehr langſam ſich ändernden Charakter haben,
ſo muß der wiſſenſchaftliche Verſuch, dieſe Typen zu ſchildern, angezeigt ſein, ſo ſchwierig
die Aufgabe ſein mag, ſo ſehr ich geſtehe, daß mir viele Kenntniſſe und Eigenſchaften
dazu fehlen. Der Verſuch wird doppelt ſchwierig, wenn man, wie hier, ganz kurz ſein
muß. Aber ich wage ihn, weil auch der Anfänger volkswirtſchaftlicher Studien ein Bild
davon bekommen muß, wie der verſchiedene Volkscharakter auf die verſchiedenen Geſell-
ſchafts- und Wirtſchaftszuſtände wirkt. Die Mittel zu dem Verſuche liegen in der
heutigen Völkerkunde, der Geſchichte, der vergleichenden Pſychologie, den Reiſebeſchrei-
bungen, alſo in weit auseinander liegenden Wiſſensgebieten. Schon die Heterogenität
des Materials wird eine nachſichtige Beurteilung des billigen Leſers herbeiführen.

Ich beginne, hauptſächlich im Anſchluß an H. Spencer, mit einigen Strichen,
welche ſich auf die Auſtralier, Polyneſier, Buſchmänner, Hottentotten, die niedrigſt
ſtehenden Indianer ꝛc. beziehen; ſie gehören zwar verſchiedenen Raſſen an, aber ſie
gehören zuſammen, ſofern ſie die unentwickeltſten, älteſten Raſſentypen darſtellen oder
durch Ungunſt ihres Standortes, Trennung von den Kulturvölkern und andere Miß-
ſtände auf das niedrigſte Niveau menſchlichen Lebens herabgedrückt ſind.

Sie ſind von niedriger Statur, haben im allgemeinen als Folge der Wirkung
primitiver Lebensweiſe unentwickeltere Beine als Arme, eine übermäßige Entwickelung
der Verdauungsorgane, die der Ungleichmäßigkeit der Ernährung entſpricht. Die Buſch-
männer verfügen über einen Magen, welcher demjenigen der Raubtiere ſowohl hinſichtlich
der Gefräßigkeit als hinſichtlich des Ertragens von Hunger vergleichbar iſt. Damit
hängt die Unthätigkeit und Unfähigkeit zur Arbeit zuſammen; zeitweiſe Überfüllung
und zeitweiſer Mangel hemmen gleichmäßig die zur Arbeit notwendige Lebensenergie.
Die Körperkraft iſt mäßig, nicht ſowohl wegen mangelnder Muskel- als Nerven-
ausbildung; das kleinere Gehirn, die geringere Gefühlsthätigkeit laſſen es nicht zu
erheblichen Kraftanſammlungen kommen. Dagegen iſt die Anpaſſung an die Unbilden
des Klimas, der Witterung größer, ebenſo wie die Fähigkeit, Wunden und Krankheiten
zu überwinden. Unempfindlich gegen äußere Einwirkungen, bleiben ſolche Menſchen
auch paſſiv und ſtumpf; früh geſchlechtsreif, altern ſie auch früh. Arm an Vorſtellungen,
welche die nächſtliegenden Begierden überſchreiten, und unfähig, den unregelmäßigen Lauf
ſeiner Gefühle zu beherrſchen, zeigt der primitive Menſch eine außerordentliche Un-
beſtändigkeit, ein impulſives Weſen, ein unbedachtes Handeln, das ſich aus den Emo-
tionen faſt nach der Art inſtinktiver Reflexbewegungen entladet. Künftige Erfolge
werden nicht vorgeſtellt, bewegen das Gemüt nicht; daher gänzliche Sorgloſigkeit um
die Zukunft, kein Streben nach Beſitz und deſſen Erhaltung; Freigiebigkeit und Ver-
ſchwendung, Mitgabe der Waffen und Werkzeuge ins Grab. Lange andauernde Faulheit
wechſelt mit kurzen, großen Anſtrengungen des Spiels, des Tanzes, der Jagd und des
Kampfes; meiſt fehlt noch jede Gewöhnung an ſtete Arbeit. Die geſellſchaftliche Rückſicht-
nahme auf andere Menſchen wird durch die Leidenſchaften des Augenblickes ſtets wieder
zerſtört; ſie zeigt ſich faſt nur in der Eitelkeit und Putzſucht, in der Furcht vor Ver-
achtung und Hohn, vor Gewalt und Strafe. Die heterogenſten Gemütsbewegungen
ſtehen unvermittelt und unausgeglichen nebeneinander, zärtliche Liebe und Milde neben
härteſtem Egoismus und Grauſamkeit. Die geringe Entwickelung der geſellſchaftlichen
Inſtinkte hindert jedes Leben in größeren Gemeinſchaften; es fehlt das Wohlwollen,
das durch die Rückſichtnahme auf andere, ferner ſtehende Menſchen ſich bildet, der
Gerechtigkeitsſinn, der erſt eine Folge verwickelter Vorſtellungen ſein kann. Aber dieſe
Menſchen werden viel ſtärker und unerbittlicher, viel konſervativer von den äußeren
Gebräuchen des Lebens, von der Sitte beherrſcht, die ſie in der Jugend gelernt. Ihr
Nervenſyſtem verliert überfrüh jede Bildſamkeit, wie ſie zur Aufnahme der geringſten
Neuerung nötig iſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0164" n="148"/>
          <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. Land, Leute und Technik.</fw><lb/>
          <p>61. <hi rendition="#g">Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die niedrig&#x017F;ten Ra&#x017F;&#x017F;en</hi>.<lb/>
Gehen wir nach dem vor&#x017F;tehenden von der Annahme aus, es gebe ver&#x017F;chiedene Ra&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
und Völkertypen, welche durch die Vererbung ihrer körperlichen und gei&#x017F;tigen Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften wie durch die im ganzen vorhandene Überlieferung ihrer Vor&#x017F;tellungen, Sitten<lb/>
und Einrichtungen einen jedenfalls nur &#x017F;ehr lang&#x017F;am &#x017F;ich ändernden Charakter haben,<lb/>
&#x017F;o muß der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Ver&#x017F;uch, die&#x017F;e Typen zu &#x017F;childern, angezeigt &#x017F;ein, &#x017F;o &#x017F;chwierig<lb/>
die Aufgabe &#x017F;ein mag, &#x017F;o &#x017F;ehr ich ge&#x017F;tehe, daß mir viele Kenntni&#x017F;&#x017F;e und Eigen&#x017F;chaften<lb/>
dazu fehlen. Der Ver&#x017F;uch wird doppelt &#x017F;chwierig, wenn man, wie hier, ganz kurz &#x017F;ein<lb/>
muß. Aber ich wage ihn, weil auch der Anfänger volkswirt&#x017F;chaftlicher Studien ein Bild<lb/>
davon bekommen muß, wie der ver&#x017F;chiedene Volkscharakter auf die ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafts- und Wirt&#x017F;chaftszu&#x017F;tände wirkt. Die Mittel zu dem Ver&#x017F;uche liegen in der<lb/>
heutigen Völkerkunde, der Ge&#x017F;chichte, der vergleichenden P&#x017F;ychologie, den Rei&#x017F;ebe&#x017F;chrei-<lb/>
bungen, al&#x017F;o in weit auseinander liegenden Wi&#x017F;&#x017F;ensgebieten. Schon die Heterogenität<lb/>
des Materials wird eine nach&#x017F;ichtige Beurteilung des billigen Le&#x017F;ers herbeiführen.</p><lb/>
          <p>Ich beginne, haupt&#x017F;ächlich im An&#x017F;chluß an H. Spencer, mit einigen Strichen,<lb/>
welche &#x017F;ich auf die Au&#x017F;tralier, Polyne&#x017F;ier, Bu&#x017F;chmänner, Hottentotten, die niedrig&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tehenden Indianer &#xA75B;c. beziehen; &#x017F;ie gehören zwar ver&#x017F;chiedenen Ra&#x017F;&#x017F;en an, aber &#x017F;ie<lb/>
gehören zu&#x017F;ammen, &#x017F;ofern &#x017F;ie die unentwickelt&#x017F;ten, älte&#x017F;ten Ra&#x017F;&#x017F;entypen dar&#x017F;tellen oder<lb/>
durch Ungun&#x017F;t ihres Standortes, Trennung von den Kulturvölkern und andere Miß-<lb/>
&#x017F;tände auf das niedrig&#x017F;te Niveau men&#x017F;chlichen Lebens herabgedrückt &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;ind von niedriger Statur, haben im allgemeinen als Folge der Wirkung<lb/>
primitiver Lebenswei&#x017F;e unentwickeltere Beine als Arme, eine übermäßige Entwickelung<lb/>
der Verdauungsorgane, die der Ungleichmäßigkeit der Ernährung ent&#x017F;pricht. Die Bu&#x017F;ch-<lb/>
männer verfügen über einen Magen, welcher demjenigen der Raubtiere &#x017F;owohl hin&#x017F;ichtlich<lb/>
der Gefräßigkeit als hin&#x017F;ichtlich des Ertragens von Hunger vergleichbar i&#x017F;t. Damit<lb/>
hängt die Unthätigkeit und Unfähigkeit zur Arbeit zu&#x017F;ammen; zeitwei&#x017F;e Überfüllung<lb/>
und zeitwei&#x017F;er Mangel hemmen gleichmäßig die zur Arbeit notwendige Lebensenergie.<lb/>
Die Körperkraft i&#x017F;t mäßig, nicht &#x017F;owohl wegen mangelnder Muskel- als Nerven-<lb/>
ausbildung; das kleinere Gehirn, die geringere Gefühlsthätigkeit la&#x017F;&#x017F;en es nicht zu<lb/>
erheblichen Kraftan&#x017F;ammlungen kommen. Dagegen i&#x017F;t die Anpa&#x017F;&#x017F;ung an die Unbilden<lb/>
des Klimas, der Witterung größer, eben&#x017F;o wie die Fähigkeit, Wunden und Krankheiten<lb/>
zu überwinden. Unempfindlich gegen äußere Einwirkungen, bleiben &#x017F;olche Men&#x017F;chen<lb/>
auch pa&#x017F;&#x017F;iv und &#x017F;tumpf; früh ge&#x017F;chlechtsreif, altern &#x017F;ie auch früh. Arm an Vor&#x017F;tellungen,<lb/>
welche die näch&#x017F;tliegenden Begierden über&#x017F;chreiten, und unfähig, den unregelmäßigen Lauf<lb/>
&#x017F;einer Gefühle zu beherr&#x017F;chen, zeigt der primitive Men&#x017F;ch eine außerordentliche Un-<lb/>
be&#x017F;tändigkeit, ein impul&#x017F;ives We&#x017F;en, ein unbedachtes Handeln, das &#x017F;ich aus den Emo-<lb/>
tionen fa&#x017F;t nach der Art in&#x017F;tinktiver Reflexbewegungen entladet. Künftige Erfolge<lb/>
werden nicht vorge&#x017F;tellt, bewegen das Gemüt nicht; daher gänzliche Sorglo&#x017F;igkeit um<lb/>
die Zukunft, kein Streben nach Be&#x017F;itz und de&#x017F;&#x017F;en Erhaltung; Freigiebigkeit und Ver-<lb/>
&#x017F;chwendung, Mitgabe der Waffen und Werkzeuge ins Grab. Lange andauernde Faulheit<lb/>
wech&#x017F;elt mit kurzen, großen An&#x017F;trengungen des Spiels, des Tanzes, der Jagd und des<lb/>
Kampfes; mei&#x017F;t fehlt noch jede Gewöhnung an &#x017F;tete Arbeit. Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Rück&#x017F;icht-<lb/>
nahme auf andere Men&#x017F;chen wird durch die Leiden&#x017F;chaften des Augenblickes &#x017F;tets wieder<lb/>
zer&#x017F;tört; &#x017F;ie zeigt &#x017F;ich fa&#x017F;t nur in der Eitelkeit und Putz&#x017F;ucht, in der Furcht vor Ver-<lb/>
achtung und Hohn, vor Gewalt und Strafe. Die heterogen&#x017F;ten Gemütsbewegungen<lb/>
&#x017F;tehen unvermittelt und unausgeglichen nebeneinander, zärtliche Liebe und Milde neben<lb/>
härte&#x017F;tem Egoismus und Grau&#x017F;amkeit. Die geringe Entwickelung der ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen<lb/>
In&#x017F;tinkte hindert jedes Leben in größeren Gemein&#x017F;chaften; es fehlt das Wohlwollen,<lb/>
das durch die Rück&#x017F;ichtnahme auf andere, ferner &#x017F;tehende Men&#x017F;chen &#x017F;ich bildet, der<lb/>
Gerechtigkeits&#x017F;inn, der er&#x017F;t eine Folge verwickelter Vor&#x017F;tellungen &#x017F;ein kann. Aber die&#x017F;e<lb/>
Men&#x017F;chen werden viel &#x017F;tärker und unerbittlicher, viel kon&#x017F;ervativer von den äußeren<lb/>
Gebräuchen des Lebens, von der Sitte beherr&#x017F;cht, die &#x017F;ie in der Jugend gelernt. Ihr<lb/>
Nerven&#x017F;y&#x017F;tem verliert überfrüh jede Bild&#x017F;amkeit, wie &#x017F;ie zur Aufnahme der gering&#x017F;ten<lb/>
Neuerung nötig i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0164] Erſtes Buch. Land, Leute und Technik. 61. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die niedrigſten Raſſen. Gehen wir nach dem vorſtehenden von der Annahme aus, es gebe verſchiedene Raſſen- und Völkertypen, welche durch die Vererbung ihrer körperlichen und geiſtigen Eigen- ſchaften wie durch die im ganzen vorhandene Überlieferung ihrer Vorſtellungen, Sitten und Einrichtungen einen jedenfalls nur ſehr langſam ſich ändernden Charakter haben, ſo muß der wiſſenſchaftliche Verſuch, dieſe Typen zu ſchildern, angezeigt ſein, ſo ſchwierig die Aufgabe ſein mag, ſo ſehr ich geſtehe, daß mir viele Kenntniſſe und Eigenſchaften dazu fehlen. Der Verſuch wird doppelt ſchwierig, wenn man, wie hier, ganz kurz ſein muß. Aber ich wage ihn, weil auch der Anfänger volkswirtſchaftlicher Studien ein Bild davon bekommen muß, wie der verſchiedene Volkscharakter auf die verſchiedenen Geſell- ſchafts- und Wirtſchaftszuſtände wirkt. Die Mittel zu dem Verſuche liegen in der heutigen Völkerkunde, der Geſchichte, der vergleichenden Pſychologie, den Reiſebeſchrei- bungen, alſo in weit auseinander liegenden Wiſſensgebieten. Schon die Heterogenität des Materials wird eine nachſichtige Beurteilung des billigen Leſers herbeiführen. Ich beginne, hauptſächlich im Anſchluß an H. Spencer, mit einigen Strichen, welche ſich auf die Auſtralier, Polyneſier, Buſchmänner, Hottentotten, die niedrigſt ſtehenden Indianer ꝛc. beziehen; ſie gehören zwar verſchiedenen Raſſen an, aber ſie gehören zuſammen, ſofern ſie die unentwickeltſten, älteſten Raſſentypen darſtellen oder durch Ungunſt ihres Standortes, Trennung von den Kulturvölkern und andere Miß- ſtände auf das niedrigſte Niveau menſchlichen Lebens herabgedrückt ſind. Sie ſind von niedriger Statur, haben im allgemeinen als Folge der Wirkung primitiver Lebensweiſe unentwickeltere Beine als Arme, eine übermäßige Entwickelung der Verdauungsorgane, die der Ungleichmäßigkeit der Ernährung entſpricht. Die Buſch- männer verfügen über einen Magen, welcher demjenigen der Raubtiere ſowohl hinſichtlich der Gefräßigkeit als hinſichtlich des Ertragens von Hunger vergleichbar iſt. Damit hängt die Unthätigkeit und Unfähigkeit zur Arbeit zuſammen; zeitweiſe Überfüllung und zeitweiſer Mangel hemmen gleichmäßig die zur Arbeit notwendige Lebensenergie. Die Körperkraft iſt mäßig, nicht ſowohl wegen mangelnder Muskel- als Nerven- ausbildung; das kleinere Gehirn, die geringere Gefühlsthätigkeit laſſen es nicht zu erheblichen Kraftanſammlungen kommen. Dagegen iſt die Anpaſſung an die Unbilden des Klimas, der Witterung größer, ebenſo wie die Fähigkeit, Wunden und Krankheiten zu überwinden. Unempfindlich gegen äußere Einwirkungen, bleiben ſolche Menſchen auch paſſiv und ſtumpf; früh geſchlechtsreif, altern ſie auch früh. Arm an Vorſtellungen, welche die nächſtliegenden Begierden überſchreiten, und unfähig, den unregelmäßigen Lauf ſeiner Gefühle zu beherrſchen, zeigt der primitive Menſch eine außerordentliche Un- beſtändigkeit, ein impulſives Weſen, ein unbedachtes Handeln, das ſich aus den Emo- tionen faſt nach der Art inſtinktiver Reflexbewegungen entladet. Künftige Erfolge werden nicht vorgeſtellt, bewegen das Gemüt nicht; daher gänzliche Sorgloſigkeit um die Zukunft, kein Streben nach Beſitz und deſſen Erhaltung; Freigiebigkeit und Ver- ſchwendung, Mitgabe der Waffen und Werkzeuge ins Grab. Lange andauernde Faulheit wechſelt mit kurzen, großen Anſtrengungen des Spiels, des Tanzes, der Jagd und des Kampfes; meiſt fehlt noch jede Gewöhnung an ſtete Arbeit. Die geſellſchaftliche Rückſicht- nahme auf andere Menſchen wird durch die Leidenſchaften des Augenblickes ſtets wieder zerſtört; ſie zeigt ſich faſt nur in der Eitelkeit und Putzſucht, in der Furcht vor Ver- achtung und Hohn, vor Gewalt und Strafe. Die heterogenſten Gemütsbewegungen ſtehen unvermittelt und unausgeglichen nebeneinander, zärtliche Liebe und Milde neben härteſtem Egoismus und Grauſamkeit. Die geringe Entwickelung der geſellſchaftlichen Inſtinkte hindert jedes Leben in größeren Gemeinſchaften; es fehlt das Wohlwollen, das durch die Rückſichtnahme auf andere, ferner ſtehende Menſchen ſich bildet, der Gerechtigkeitsſinn, der erſt eine Folge verwickelter Vorſtellungen ſein kann. Aber dieſe Menſchen werden viel ſtärker und unerbittlicher, viel konſervativer von den äußeren Gebräuchen des Lebens, von der Sitte beherrſcht, die ſie in der Jugend gelernt. Ihr Nervenſyſtem verliert überfrüh jede Bildſamkeit, wie ſie zur Aufnahme der geringſten Neuerung nötig iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/164
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/164>, abgerufen am 06.12.2019.