Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhaltsverzeichnis.
Seite
3. Die vorherrschenden Systeme des 18. und 19. Jahrhunderts 84
39. Die merkantilistischen Schriften S. 84. -- 40. Die individualistische Naturlehre der
Volkswirtschaft S. 88. -- 41. Die socialistische Litteratur S. 93.
4. Die Methode der Volkswirtschaftslehre 99
42. Einleitung S. 100. -- 43. Beobachtung und Beschreibung S. 100. -- 44. Die Begriffs-
bildung S. 103. -- 45. Die typischen Reihen und Formen, ihre Erklärung, die Ursachen
S. 105. -- 46. Gesetze, induktive und deduktive Methode S. 108.
5. Die Ausreifung der Volkswirtschaftslehre zur Wissenschaft im 19. Jahrhundert 111
47. Die älteren Anfänge einer empirischen Wissenschaft und die Reaktion gegen die Natur-
lehre der Volkswirtschaft S. 112. -- 48. Die Statistik S. 114. -- 49. Die historische und
sonstige realistische Forschung S. 116. -- 50. Das Ergebnis der neueren Forschung, der
heutige Standpunkt der Wissenschaft S. 122.
Erstes Buch. Land, Leute und Technik
als Massenerscheinungen und Elemente der Volkswirtschaft
125
51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des ersten Buches in vier Abschnitte
S. 125.
1. Die Volkswirtschaft in ihrer Abhängigkeit von den äußeren Naturverhältnissen 126
52. Der Gegensatz von Natur- und Völkerleben. Blick auf die Litteratur S. 126. --
53. Die Erdoberfläche, die Kontinente und Länder S. 128. -- 54. Das Klima S. 130. --
55. Die geologischen und Bodenverhältnisse sowie die Wasserverteilung S. 132. -- 56. Die
Pflanzen- und Tierwelt in ihrer Verteilung S. 135. -- 57. Allgemeine Ergebnisse S. 137.
2. Die Rassen und Völker 139
58. Überblick über den Gegenstand und die zu Grunde liegenden Wissensgebiete S. 139. --
59. Die verschiedenen Rassen und Völker und das Princip der Vererbung S. 140. --
60. Die einzelnen Ursachen der Rassen- und Völkerbildung. Klima, Lebensweise, Erziehung,
Rassenmischung S. 144. -- 61. Ethnographische Einzelbeschreibung: die niedrigsten Rassen
S. 148. -- 62. Ethnographische Einzelbeschreibung: die Neger und verwandten Stämme
S. 149. -- 63. Ethnographische Einzelbeschreibung: die Mongolen S. 150. -- 64. Ethno-
graphische Einzelbeschreibung: die mittelländischen Rassen; die Semiten S. 151. --
65. Ethnographische Einzelbeschreibung: die Indogermanen; die Russen, Italiener, Fran-
zosen S. 152. -- 66. Ethnographische Einzelbeschreibung: die germanischen Völker, die
Deutschen S. 154. -- 67. Ethnographische Einzelbeschreibung: die Engländer und Nord-
amerikaner. Schlußergebnis S. 156.
3. Die Bevölkerung, ihre natürliche Gliederung und Bewegung 158
68. Vorbemerkung S. 159. -- 69. Die Altersverhältnisse S. 159. -- 70. Das Geschlechts-
verhältnis und die Verehelichung S. 162. -- 71. Die Geburten und die Todesfälle
S. 165. -- 72. Die Zunahme und Abnahme der Bevölkerung, ihre absolute Größe
S. 168. -- 73. Das Bevölkerungsproblem und die Wege seiner Lösung: a) die
Hemmungen S. 171. -- 74. Das Bevölkerungsproblem und die Wege seiner Lösung:
b) die Ausbreitung nach außen, Eroberungen, Kolonisationen, Wanderungen S. 176. --
75. Das Bevölkerungsproblem und die Wege seiner Lösung: c) die Verdichtung. Schluß
S. 182.
4. Die Entwickelung der Technik in ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung 187
76. Aufgabe des Abschnittes. Einteilung und allgemeinste Ursachen der technischen Ent-
wickelung S. 189. -- 77. Die ersten technischen Fortschritte; die ältesten Waffen und
Werkzeuge, das Feuer und die Töpferei S. 192. -- 78. Die ältesten Fortschritte der
Ernährung bis zum Hackbau und der Viehzucht S. 194. -- 79. Die mongolische
Nomadenwirtschaft S. 197. -- 80. Der Ackerbau S. 198. -- 81. Die Waffen und
Werkzeuge aus Metall S. 201. -- 82. Die Technik der alten, westasiatischen Völker
S. 203. -- 83. Die griechisch-römische, die arabische und die mittelalterlich-abendländische
Technik bis in die letzten Jahrhunderte S. 205. -- 84. Das moderne westeuropäisch-
amerikanische Maschinenzeitalter: Beschreibung S. 211. -- 85. Würdigung des Maschinen-
zeitalters S. 218. -- 86. Schlußergebnisse S. 225.
Zweites Buch. Die gesellschaftliche Verfassung der Volkswirtschaft,
ihre wichtigsten Organe und deren Hauptursachen
229
1. Die Familienwirtschaft 229
87. Vorbemerkung. Litteratur. Definitionen S. 230. -- 88. Die älteste Familien-
verfassung bis zum Mutterrecht S. 232. -- 89. Die Sippen- oder Gentilverfassung
S. 236. -- 90. Die ältere patriarchalische Großfamilie S. 239. -- 91. Die neuere ver-
kleinerte Familie, ihre Wirtschaft und deren Ursachen S. 244. -- 92. Gegenwart und
Zukunft der Familie. Frauenfrage S. 250.
Inhaltsverzeichnis.
Seite
3. Die vorherrſchenden Syſteme des 18. und 19. Jahrhunderts 84
39. Die merkantiliſtiſchen Schriften S. 84. — 40. Die individualiſtiſche Naturlehre der
Volkswirtſchaft S. 88. — 41. Die ſocialiſtiſche Litteratur S. 93.
4. Die Methode der Volkswirtſchaftslehre 99
42. Einleitung S. 100. — 43. Beobachtung und Beſchreibung S. 100. — 44. Die Begriffs-
bildung S. 103. — 45. Die typiſchen Reihen und Formen, ihre Erklärung, die Urſachen
S. 105. — 46. Geſetze, induktive und deduktive Methode S. 108.
5. Die Ausreifung der Volkswirtſchaftslehre zur Wiſſenſchaft im 19. Jahrhundert 111
47. Die älteren Anfänge einer empiriſchen Wiſſenſchaft und die Reaktion gegen die Natur-
lehre der Volkswirtſchaft S. 112. — 48. Die Statiſtik S. 114. — 49. Die hiſtoriſche und
ſonſtige realiſtiſche Forſchung S. 116. — 50. Das Ergebnis der neueren Forſchung, der
heutige Standpunkt der Wiſſenſchaft S. 122.
Erſtes Buch. Land, Leute und Technik
als Maſſenerſcheinungen und Elemente der Volkswirtſchaft
125
51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des erſten Buches in vier Abſchnitte
S. 125.
1. Die Volkswirtſchaft in ihrer Abhängigkeit von den äußeren Naturverhältniſſen 126
52. Der Gegenſatz von Natur- und Völkerleben. Blick auf die Litteratur S. 126. —
53. Die Erdoberfläche, die Kontinente und Länder S. 128. — 54. Das Klima S. 130. —
55. Die geologiſchen und Bodenverhältniſſe ſowie die Waſſerverteilung S. 132. — 56. Die
Pflanzen- und Tierwelt in ihrer Verteilung S. 135. — 57. Allgemeine Ergebniſſe S. 137.
2. Die Raſſen und Völker 139
58. Überblick über den Gegenſtand und die zu Grunde liegenden Wiſſensgebiete S. 139. —
59. Die verſchiedenen Raſſen und Völker und das Princip der Vererbung S. 140. —
60. Die einzelnen Urſachen der Raſſen- und Völkerbildung. Klima, Lebensweiſe, Erziehung,
Raſſenmiſchung S. 144. — 61. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die niedrigſten Raſſen
S. 148. — 62. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Neger und verwandten Stämme
S. 149. — 63. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Mongolen S. 150. — 64. Ethno-
graphiſche Einzelbeſchreibung: die mittelländiſchen Raſſen; die Semiten S. 151. —
65. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Indogermanen; die Ruſſen, Italiener, Fran-
zoſen S. 152. — 66. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die germaniſchen Völker, die
Deutſchen S. 154. — 67. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Engländer und Nord-
amerikaner. Schlußergebnis S. 156.
3. Die Bevölkerung, ihre natürliche Gliederung und Bewegung 158
68. Vorbemerkung S. 159. — 69. Die Altersverhältniſſe S. 159. — 70. Das Geſchlechts-
verhältnis und die Verehelichung S. 162. — 71. Die Geburten und die Todesfälle
S. 165. — 72. Die Zunahme und Abnahme der Bevölkerung, ihre abſolute Größe
S. 168. — 73. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung: a) die
Hemmungen S. 171. — 74. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung:
b) die Ausbreitung nach außen, Eroberungen, Koloniſationen, Wanderungen S. 176. —
75. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung: c) die Verdichtung. Schluß
S. 182.
4. Die Entwickelung der Technik in ihrer volkswirtſchaftlichen Bedeutung 187
76. Aufgabe des Abſchnittes. Einteilung und allgemeinſte Urſachen der techniſchen Ent-
wickelung S. 189. — 77. Die erſten techniſchen Fortſchritte; die älteſten Waffen und
Werkzeuge, das Feuer und die Töpferei S. 192. — 78. Die älteſten Fortſchritte der
Ernährung bis zum Hackbau und der Viehzucht S. 194. — 79. Die mongoliſche
Nomadenwirtſchaft S. 197. — 80. Der Ackerbau S. 198. — 81. Die Waffen und
Werkzeuge aus Metall S. 201. — 82. Die Technik der alten, weſtaſiatiſchen Völker
S. 203. — 83. Die griechiſch-römiſche, die arabiſche und die mittelalterlich-abendländiſche
Technik bis in die letzten Jahrhunderte S. 205. — 84. Das moderne weſteuropäiſch-
amerikaniſche Maſchinenzeitalter: Beſchreibung S. 211. — 85. Würdigung des Maſchinen-
zeitalters S. 218. — 86. Schlußergebniſſe S. 225.
Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft,
ihre wichtigſten Organe und deren Haupturſachen
229
1. Die Familienwirtſchaft 229
87. Vorbemerkung. Litteratur. Definitionen S. 230. — 88. Die älteſte Familien-
verfaſſung bis zum Mutterrecht S. 232. — 89. Die Sippen- oder Gentilverfaſſung
S. 236. — 90. Die ältere patriarchaliſche Großfamilie S. 239. — 91. Die neuere ver-
kleinerte Familie, ihre Wirtſchaft und deren Urſachen S. 244. — 92. Gegenwart und
Zukunft der Familie. Frauenfrage S. 250.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0014" n="VIII"/>
          <fw place="top" type="header">Inhaltsverzeichnis.</fw><lb/>
          <item> <hi rendition="#right">Seite</hi> </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#b">3. Die vorherr&#x017F;chenden Sy&#x017F;teme des 18. und 19. Jahrhunderts</hi> <ref>84</ref>
          </item><lb/>
          <item>39. Die merkantili&#x017F;ti&#x017F;chen Schriften S. 84. &#x2014; 40. Die individuali&#x017F;ti&#x017F;che Naturlehre der<lb/>
Volkswirt&#x017F;chaft S. 88. &#x2014; 41. Die &#x017F;ociali&#x017F;ti&#x017F;che Litteratur S. 93.<lb/><hi rendition="#b">4. Die Methode der Volkswirt&#x017F;chaftslehre</hi> <ref>99</ref></item><lb/>
          <item>42. Einleitung S. 100. &#x2014; 43. Beobachtung und Be&#x017F;chreibung S. 100. &#x2014; 44. Die Begriffs-<lb/>
bildung S. 103. &#x2014; 45. Die typi&#x017F;chen Reihen und Formen, ihre Erklärung, die Ur&#x017F;achen<lb/>
S. 105. &#x2014; 46. Ge&#x017F;etze, induktive und deduktive Methode S. 108.<lb/><hi rendition="#b">5. Die Ausreifung der Volkswirt&#x017F;chaftslehre zur Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft im 19. Jahrhundert</hi> <ref>111</ref></item><lb/>
          <item>47. Die älteren Anfänge einer empiri&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und die Reaktion gegen die Natur-<lb/>
lehre der Volkswirt&#x017F;chaft S. 112. &#x2014; 48. Die Stati&#x017F;tik S. 114. &#x2014; 49. Die hi&#x017F;tori&#x017F;che und<lb/>
&#x017F;on&#x017F;tige reali&#x017F;ti&#x017F;che For&#x017F;chung S. 116. &#x2014; 50. Das Ergebnis der neueren For&#x017F;chung, der<lb/>
heutige Standpunkt der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft S. 122.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch. Land, Leute und Technik</hi><lb/>
als Ma&#x017F;&#x017F;ener&#x017F;cheinungen und Elemente der Volkswirt&#x017F;chaft</hi> <ref>125</ref></item><lb/>
          <item>51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des er&#x017F;ten Buches in vier Ab&#x017F;chnitte<lb/>
S. 125.<lb/><hi rendition="#b">1. Die Volkswirt&#x017F;chaft in ihrer Abhängigkeit von den äußeren Naturverhältni&#x017F;&#x017F;en</hi> <ref>126</ref></item><lb/>
          <item>52. Der Gegen&#x017F;atz von Natur- und Völkerleben. Blick auf die Litteratur S. 126. &#x2014;<lb/>
53. Die Erdoberfläche, die Kontinente und Länder S. 128. &#x2014; 54. Das Klima S. 130. &#x2014;<lb/>
55. Die geologi&#x017F;chen und Bodenverhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;owie die Wa&#x017F;&#x017F;erverteilung S. 132. &#x2014; 56. Die<lb/>
Pflanzen- und Tierwelt in ihrer Verteilung S. 135. &#x2014; 57. Allgemeine Ergebni&#x017F;&#x017F;e S. 137.<lb/><hi rendition="#b">2. Die Ra&#x017F;&#x017F;en und Völker</hi> <ref>139</ref></item><lb/>
          <item>58. Überblick über den Gegen&#x017F;tand und die zu Grunde liegenden Wi&#x017F;&#x017F;ensgebiete S. 139. &#x2014;<lb/>
59. Die ver&#x017F;chiedenen Ra&#x017F;&#x017F;en und Völker und das Princip der Vererbung S. 140. &#x2014;<lb/>
60. Die einzelnen Ur&#x017F;achen der Ra&#x017F;&#x017F;en- und Völkerbildung. Klima, Lebenswei&#x017F;e, Erziehung,<lb/>
Ra&#x017F;&#x017F;enmi&#x017F;chung S. 144. &#x2014; 61. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die niedrig&#x017F;ten Ra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
S. 148. &#x2014; 62. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die Neger und verwandten Stämme<lb/>
S. 149. &#x2014; 63. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die Mongolen S. 150. &#x2014; 64. Ethno-<lb/>
graphi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die mittelländi&#x017F;chen Ra&#x017F;&#x017F;en; die Semiten S. 151. &#x2014;<lb/>
65. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die Indogermanen; die Ru&#x017F;&#x017F;en, Italiener, Fran-<lb/>
zo&#x017F;en S. 152. &#x2014; 66. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die germani&#x017F;chen Völker, die<lb/>
Deut&#x017F;chen S. 154. &#x2014; 67. Ethnographi&#x017F;che Einzelbe&#x017F;chreibung: die Engländer und Nord-<lb/>
amerikaner. Schlußergebnis S. 156.<lb/><hi rendition="#b">3. Die Bevölkerung, ihre natürliche Gliederung und Bewegung</hi> <ref>158</ref></item><lb/>
          <item>68. Vorbemerkung S. 159. &#x2014; 69. Die Altersverhältni&#x017F;&#x017F;e S. 159. &#x2014; 70. Das Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
verhältnis und die Verehelichung S. 162. &#x2014; 71. Die Geburten und die Todesfälle<lb/>
S. 165. &#x2014; 72. Die Zunahme und Abnahme der Bevölkerung, ihre ab&#x017F;olute Größe<lb/>
S. 168. &#x2014; 73. Das Bevölkerungsproblem und die Wege &#x017F;einer Lö&#x017F;ung: <hi rendition="#aq">a)</hi> die<lb/>
Hemmungen S. 171. &#x2014; 74. Das Bevölkerungsproblem und die Wege &#x017F;einer Lö&#x017F;ung:<lb/><hi rendition="#aq">b)</hi> die Ausbreitung nach außen, Eroberungen, Koloni&#x017F;ationen, Wanderungen S. 176. &#x2014;<lb/>
75. Das Bevölkerungsproblem und die Wege &#x017F;einer Lö&#x017F;ung: <hi rendition="#aq">c)</hi> die Verdichtung. Schluß<lb/>
S. 182.<lb/><hi rendition="#b">4. Die Entwickelung der Technik in ihrer volkswirt&#x017F;chaftlichen Bedeutung</hi> <ref>187</ref></item><lb/>
          <item>76. Aufgabe des Ab&#x017F;chnittes. Einteilung und allgemein&#x017F;te Ur&#x017F;achen der techni&#x017F;chen Ent-<lb/>
wickelung S. 189. &#x2014; 77. Die er&#x017F;ten techni&#x017F;chen Fort&#x017F;chritte; die älte&#x017F;ten Waffen und<lb/>
Werkzeuge, das Feuer und die Töpferei S. 192. &#x2014; 78. Die älte&#x017F;ten Fort&#x017F;chritte der<lb/>
Ernährung bis zum Hackbau und der Viehzucht S. 194. &#x2014; 79. Die mongoli&#x017F;che<lb/>
Nomadenwirt&#x017F;chaft S. 197. &#x2014; 80. Der Ackerbau S. 198. &#x2014; 81. Die Waffen und<lb/>
Werkzeuge aus Metall S. 201. &#x2014; 82. Die Technik der alten, we&#x017F;ta&#x017F;iati&#x017F;chen Völker<lb/>
S. 203. &#x2014; 83. Die griechi&#x017F;ch-römi&#x017F;che, die arabi&#x017F;che und die mittelalterlich-abendländi&#x017F;che<lb/>
Technik bis in die letzten Jahrhunderte S. 205. &#x2014; 84. Das moderne we&#x017F;teuropäi&#x017F;ch-<lb/>
amerikani&#x017F;che Ma&#x017F;chinenzeitalter: Be&#x017F;chreibung S. 211. &#x2014; 85. Würdigung des Ma&#x017F;chinen-<lb/>
zeitalters S. 218. &#x2014; 86. Schlußergebni&#x017F;&#x017F;e S. 225.<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Zweites Buch. Die ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Volkswirt&#x017F;chaft,</hi><lb/>
ihre wichtig&#x017F;ten Organe und deren Hauptur&#x017F;achen</hi> <ref>229</ref></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#b">1. Die Familienwirt&#x017F;chaft</hi> <ref>229</ref>
          </item><lb/>
          <item>87. Vorbemerkung. Litteratur. Definitionen S. 230. &#x2014; 88. Die älte&#x017F;te Familien-<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung bis zum Mutterrecht S. 232. &#x2014; 89. Die Sippen- oder Gentilverfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
S. 236. &#x2014; 90. Die ältere patriarchali&#x017F;che Großfamilie S. 239. &#x2014; 91. Die neuere ver-<lb/>
kleinerte Familie, ihre Wirt&#x017F;chaft und deren Ur&#x017F;achen S. 244. &#x2014; 92. Gegenwart und<lb/>
Zukunft der Familie. Frauenfrage S. 250.</item><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] Inhaltsverzeichnis. Seite 3. Die vorherrſchenden Syſteme des 18. und 19. Jahrhunderts 84 39. Die merkantiliſtiſchen Schriften S. 84. — 40. Die individualiſtiſche Naturlehre der Volkswirtſchaft S. 88. — 41. Die ſocialiſtiſche Litteratur S. 93. 4. Die Methode der Volkswirtſchaftslehre 99 42. Einleitung S. 100. — 43. Beobachtung und Beſchreibung S. 100. — 44. Die Begriffs- bildung S. 103. — 45. Die typiſchen Reihen und Formen, ihre Erklärung, die Urſachen S. 105. — 46. Geſetze, induktive und deduktive Methode S. 108. 5. Die Ausreifung der Volkswirtſchaftslehre zur Wiſſenſchaft im 19. Jahrhundert 111 47. Die älteren Anfänge einer empiriſchen Wiſſenſchaft und die Reaktion gegen die Natur- lehre der Volkswirtſchaft S. 112. — 48. Die Statiſtik S. 114. — 49. Die hiſtoriſche und ſonſtige realiſtiſche Forſchung S. 116. — 50. Das Ergebnis der neueren Forſchung, der heutige Standpunkt der Wiſſenſchaft S. 122. Erſtes Buch. Land, Leute und Technik als Maſſenerſcheinungen und Elemente der Volkswirtſchaft 125 51. Die Stoffeinteilung des Ganzen in vier Bücher, des erſten Buches in vier Abſchnitte S. 125. 1. Die Volkswirtſchaft in ihrer Abhängigkeit von den äußeren Naturverhältniſſen 126 52. Der Gegenſatz von Natur- und Völkerleben. Blick auf die Litteratur S. 126. — 53. Die Erdoberfläche, die Kontinente und Länder S. 128. — 54. Das Klima S. 130. — 55. Die geologiſchen und Bodenverhältniſſe ſowie die Waſſerverteilung S. 132. — 56. Die Pflanzen- und Tierwelt in ihrer Verteilung S. 135. — 57. Allgemeine Ergebniſſe S. 137. 2. Die Raſſen und Völker 139 58. Überblick über den Gegenſtand und die zu Grunde liegenden Wiſſensgebiete S. 139. — 59. Die verſchiedenen Raſſen und Völker und das Princip der Vererbung S. 140. — 60. Die einzelnen Urſachen der Raſſen- und Völkerbildung. Klima, Lebensweiſe, Erziehung, Raſſenmiſchung S. 144. — 61. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die niedrigſten Raſſen S. 148. — 62. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Neger und verwandten Stämme S. 149. — 63. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Mongolen S. 150. — 64. Ethno- graphiſche Einzelbeſchreibung: die mittelländiſchen Raſſen; die Semiten S. 151. — 65. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Indogermanen; die Ruſſen, Italiener, Fran- zoſen S. 152. — 66. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die germaniſchen Völker, die Deutſchen S. 154. — 67. Ethnographiſche Einzelbeſchreibung: die Engländer und Nord- amerikaner. Schlußergebnis S. 156. 3. Die Bevölkerung, ihre natürliche Gliederung und Bewegung 158 68. Vorbemerkung S. 159. — 69. Die Altersverhältniſſe S. 159. — 70. Das Geſchlechts- verhältnis und die Verehelichung S. 162. — 71. Die Geburten und die Todesfälle S. 165. — 72. Die Zunahme und Abnahme der Bevölkerung, ihre abſolute Größe S. 168. — 73. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung: a) die Hemmungen S. 171. — 74. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung: b) die Ausbreitung nach außen, Eroberungen, Koloniſationen, Wanderungen S. 176. — 75. Das Bevölkerungsproblem und die Wege ſeiner Löſung: c) die Verdichtung. Schluß S. 182. 4. Die Entwickelung der Technik in ihrer volkswirtſchaftlichen Bedeutung 187 76. Aufgabe des Abſchnittes. Einteilung und allgemeinſte Urſachen der techniſchen Ent- wickelung S. 189. — 77. Die erſten techniſchen Fortſchritte; die älteſten Waffen und Werkzeuge, das Feuer und die Töpferei S. 192. — 78. Die älteſten Fortſchritte der Ernährung bis zum Hackbau und der Viehzucht S. 194. — 79. Die mongoliſche Nomadenwirtſchaft S. 197. — 80. Der Ackerbau S. 198. — 81. Die Waffen und Werkzeuge aus Metall S. 201. — 82. Die Technik der alten, weſtaſiatiſchen Völker S. 203. — 83. Die griechiſch-römiſche, die arabiſche und die mittelalterlich-abendländiſche Technik bis in die letzten Jahrhunderte S. 205. — 84. Das moderne weſteuropäiſch- amerikaniſche Maſchinenzeitalter: Beſchreibung S. 211. — 85. Würdigung des Maſchinen- zeitalters S. 218. — 86. Schlußergebniſſe S. 225. Zweites Buch. Die geſellſchaftliche Verfaſſung der Volkswirtſchaft, ihre wichtigſten Organe und deren Haupturſachen 229 1. Die Familienwirtſchaft 229 87. Vorbemerkung. Litteratur. Definitionen S. 230. — 88. Die älteſte Familien- verfaſſung bis zum Mutterrecht S. 232. — 89. Die Sippen- oder Gentilverfaſſung S. 236. — 90. Die ältere patriarchaliſche Großfamilie S. 239. — 91. Die neuere ver- kleinerte Familie, ihre Wirtſchaft und deren Urſachen S. 244. — 92. Gegenwart und Zukunft der Familie. Frauenfrage S. 250.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/14
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/14>, abgerufen am 20.09.2020.