Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
des H. Christ-Festes.
Als ein armes Bethlehem/
Wo das Heil der Welt gebohren.
Jch wil gerne niedrig seyn/
Kehr nur JEsu bey mir ein.
5.
Dunckle Nacht/ verwandle dich
Jn die schönste Morgenröthe.
Denn die Sonne tritt herfür.
Hier ist unsers Lichts Prophete/
Selbst den Stall macht dieser Gast
Zum gestirnten Lust-Pallast.
6.
Ach die Englische Music
Dringet durch der Hirten Ohren/
Und das Echo schallt zurück:
GOttes Sohn ist Mensch
gebohren.
Sucht die Wiege/ sucht das Kind/
Wo ihr es in Windeln findt.
7.
Nun ich trete gantz entzückt
Mit den Hirten zu der Krippen/
Und was ich alhier erblickt/
Küß ich mit embrandten Lippen/
Was der Engel Mund bemüht/
Das ist auch mein Wiegen-Lied.
8.
Ehre sey GOtt in der Höh/
Und sein Frieden auf der Erde/
Daß hinförder alles Weh
Lauter
des H. Chriſt-Feſtes.
Als ein armes Bethlehem/
Wo das Heil der Welt gebohren.
Jch wil gerne niedrig ſeyn/
Kehr nur JEſu bey mir ein.
5.
Dunckle Nacht/ verwandle dich
Jn die ſchoͤnſte Morgenroͤthe.
Denn die Sonne tritt herfuͤr.
Hier iſt unſers Lichts Prophete/
Selbſt den Stall macht dieſer Gaſt
Zum geſtirnten Luſt-Pallaſt.
6.
Ach die Engliſche Muſic
Dringet durch der Hirten Ohren/
Und das Echo ſchallt zuruͤck:
GOttes Sohn iſt Menſch
gebohren.
Sucht die Wiege/ ſucht das Kind/
Wo ihr es in Windeln findt.
7.
Nun ich trete gantz entzuͤckt
Mit den Hirten zu der Krippen/
Und was ich alhier erblickt/
Kuͤß ich mit embrandten Lippen/
Was der Engel Mund bemuͤht/
Das iſt auch mein Wiegen-Lied.
8.
Ehre ſey GOtt in der Hoͤh/
Und ſein Frieden auf der Erde/
Daß hinfoͤrder alles Weh
Lauter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0049" n="21"/>
          <fw place="top" type="header">des H. Chri&#x017F;t-Fe&#x017F;tes.</fw><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Als ein armes Bethlehem/</l><lb/>
            <l>Wo das Heil der Welt gebohren.</l><lb/>
            <l>Jch wil gerne niedrig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Kehr nur JE&#x017F;u bey mir ein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l> <hi rendition="#c">5.</hi> </l><lb/>
            <l>Dunckle Nacht/ verwandle dich</l><lb/>
            <l>Jn die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Morgenro&#x0364;the.</l><lb/>
            <l>Denn die Sonne tritt herfu&#x0364;r.</l><lb/>
            <l>Hier i&#x017F;t un&#x017F;ers Lichts Prophete/</l><lb/>
            <l>Selb&#x017F;t den Stall macht die&#x017F;er Ga&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Zum ge&#x017F;tirnten Lu&#x017F;t-Palla&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l> <hi rendition="#c">6.</hi> </l><lb/>
            <l>Ach die Engli&#x017F;che Mu&#x017F;ic</l><lb/>
            <l>Dringet durch der Hirten Ohren/</l><lb/>
            <l>Und das Echo &#x017F;challt zuru&#x0364;ck:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOttes Sohn i&#x017F;t Men&#x017F;ch</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">gebohren.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Sucht die Wiege/ &#x017F;ucht das Kind/</l><lb/>
            <l>Wo ihr es in Windeln findt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#c">7.</hi> </l><lb/>
            <l>Nun ich trete gantz entzu&#x0364;ckt</l><lb/>
            <l>Mit den Hirten zu der Krippen/</l><lb/>
            <l>Und was ich alhier erblickt/</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;ß ich mit embrandten Lippen/</l><lb/>
            <l>Was der Engel Mund bemu&#x0364;ht/</l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t auch mein Wiegen-Lied.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l> <hi rendition="#c">8.</hi> </l><lb/>
            <l>Ehre &#x017F;ey GOtt in der Ho&#x0364;h/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ein Frieden auf der Erde/</l><lb/>
            <l>Daß hinfo&#x0364;rder alles Weh</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Lauter</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0049] des H. Chriſt-Feſtes. Als ein armes Bethlehem/ Wo das Heil der Welt gebohren. Jch wil gerne niedrig ſeyn/ Kehr nur JEſu bey mir ein. 5. Dunckle Nacht/ verwandle dich Jn die ſchoͤnſte Morgenroͤthe. Denn die Sonne tritt herfuͤr. Hier iſt unſers Lichts Prophete/ Selbſt den Stall macht dieſer Gaſt Zum geſtirnten Luſt-Pallaſt. 6. Ach die Engliſche Muſic Dringet durch der Hirten Ohren/ Und das Echo ſchallt zuruͤck: GOttes Sohn iſt Menſch gebohren. Sucht die Wiege/ ſucht das Kind/ Wo ihr es in Windeln findt. 7. Nun ich trete gantz entzuͤckt Mit den Hirten zu der Krippen/ Und was ich alhier erblickt/ Kuͤß ich mit embrandten Lippen/ Was der Engel Mund bemuͤht/ Das iſt auch mein Wiegen-Lied. 8. Ehre ſey GOtt in der Hoͤh/ Und ſein Frieden auf der Erde/ Daß hinfoͤrder alles Weh Lauter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/49
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/49>, abgerufen am 19.06.2019.