Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
Am 1. Tage
IX.
Der Himmlische Au-
gustus.
Am 1. Tage des Heil. Christ-
Festes.
Mel. Meinen JEsum laß ich nicht.
1.
HOchgebohrner Gottes-Sohn/
Sey willkommen auf der Erden/
Du verläst des Himmels Thron/
Und wilst unser Bruder werden/
Der du bist das Höchste Guth/
Kleidest dich in Fleisch und Bluth.
2.
Da man schätzt die gantze Welt/
Kommst du unser Schatz hernieder.
Da August das Zepter hält.
Singt man dir die Wiegen-Lieder.
Weil du/ Hochgelobter Christ/
Deines Reichs Vermehrer bist.
3.
Unbeflecket ist die Brust/
Die dich unterm Hertzen träget/
Biß man dich/ du Engel-Lust/
Jn die harte Krippe leget.
Weil kein Raum ist sonst für dich/
Lege/ JEsu/ dich in mich.
4.
Prächtiges Jerusalem/
Du bist nicht so hoch erkoren/
Als
Am 1. Tage
IX.
Der Himmliſche Au-
guſtus.
Am 1. Tage des Heil. Chriſt-
Feſtes.
Mel. Meinen JEſum laß ich nicht.
1.
HOchgebohrner Gottes-Sohn/
Sey willkom̃en auf der Erden/
Du verlaͤſt des Himmels Thron/
Und wilſt unſer Bruder werden/
Der du biſt das Hoͤchſte Guth/
Kleideſt dich in Fleiſch und Bluth.
2.
Da man ſchaͤtzt die gantze Welt/
Kommſt du unſer Schatz hernieder.
Da Auguſt das Zepter haͤlt.
Singt man dir die Wiegen-Lieder.
Weil du/ Hochgelobter Chriſt/
Deines Reichs Vermehrer biſt.
3.
Unbeflecket iſt die Bruſt/
Die dich unterm Hertzen traͤget/
Biß man dich/ du Engel-Luſt/
Jn die harte Krippe leget.
Weil kein Raum iſt ſonſt fuͤr dich/
Lege/ JEſu/ dich in mich.
4.
Praͤchtiges Jeruſalem/
Du biſt nicht ſo hoch erkoren/
Als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="20"/>
        <fw place="top" type="header">Am 1. Tage</fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Der Himmli&#x017F;che Au-<lb/>
gu&#x017F;tus.<lb/>
Am 1. Tage des Heil. Chri&#x017F;t-<lb/>
Fe&#x017F;tes.<lb/>
Mel. Meinen JE&#x017F;um laß ich nicht.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>Ochgebohrner Gottes-Sohn/</l><lb/>
            <l>Sey willkom&#x0303;en auf der Erden/</l><lb/>
            <l>Du verla&#x0364;&#x017F;t des Himmels Thron/</l><lb/>
            <l>Und wil&#x017F;t un&#x017F;er Bruder werden/</l><lb/>
            <l>Der du bi&#x017F;t das Ho&#x0364;ch&#x017F;te Guth/</l><lb/>
            <l>Kleide&#x017F;t dich in Flei&#x017F;ch und Bluth.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Da man &#x017F;cha&#x0364;tzt die gantze Welt/</l><lb/>
            <l>Komm&#x017F;t du un&#x017F;er Schatz hernieder.</l><lb/>
            <l>Da Augu&#x017F;t das Zepter ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>Singt man dir die Wiegen-Lieder.</l><lb/>
            <l>Weil du/ Hochgelobter Chri&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Deines Reichs Vermehrer bi&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <l>Unbeflecket i&#x017F;t die Bru&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Die dich unterm Hertzen tra&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>Biß man dich/ du Engel-Lu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Jn die harte Krippe leget.</l><lb/>
            <l>Weil kein Raum i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t fu&#x0364;r dich/</l><lb/>
            <l>Lege/ JE&#x017F;u/ dich in mich.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Pra&#x0364;chtiges Jeru&#x017F;alem/</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t nicht &#x017F;o hoch erkoren/</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0048] Am 1. Tage IX. Der Himmliſche Au- guſtus. Am 1. Tage des Heil. Chriſt- Feſtes. Mel. Meinen JEſum laß ich nicht. 1. HOchgebohrner Gottes-Sohn/ Sey willkom̃en auf der Erden/ Du verlaͤſt des Himmels Thron/ Und wilſt unſer Bruder werden/ Der du biſt das Hoͤchſte Guth/ Kleideſt dich in Fleiſch und Bluth. 2. Da man ſchaͤtzt die gantze Welt/ Kommſt du unſer Schatz hernieder. Da Auguſt das Zepter haͤlt. Singt man dir die Wiegen-Lieder. Weil du/ Hochgelobter Chriſt/ Deines Reichs Vermehrer biſt. 3. Unbeflecket iſt die Bruſt/ Die dich unterm Hertzen traͤget/ Biß man dich/ du Engel-Luſt/ Jn die harte Krippe leget. Weil kein Raum iſt ſonſt fuͤr dich/ Lege/ JEſu/ dich in mich. 4. Praͤchtiges Jeruſalem/ Du biſt nicht ſo hoch erkoren/ Als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/48
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/48>, abgerufen am 23.03.2019.