Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
Christ-Nacht.
7.
Denn in dieser Bürde lieget/
Vater-Gnad und Sohnes Huld.
Alles was das Hertz vergnüget/
Die Erlassung unsrer Schuld/
Gottes Kindschafft/ Heyl und Segen/
Ja der Himmel ist zugegegen.
8.
Welt/ behalte deine Schätze!
Hier ist unser gröster Schatz.
Hier ist Freyheit vom Gesetze/
Hier der Armen Ruhe-Platz/
Hier das Labsal aller Schmertzen/
Hier das Hertze aller Hertzen.
9.
Zwar es ist auch eine Ruthe
Diesem Zucker beygelegt;
Doch es ist uns wohl zu Muthe/
Weil sie uns zum besten schlägt.
Sonsten würden wir von Sünden
Allzuschwere Bürden binden.
10.
Laß die Christ-Nacht so begehen/
Daß kein Kind der Finsternüß
Deiner Huld mag widerstehen/
Und mach unser Hertz gewiß/
Daß wir dort auf Zions Höhen
Christ-Tag werden einst begehen.
IX.
Chriſt-Nacht.
7.
Denn in dieſer Buͤrde lieget/
Vater-Gnad und Sohnes Huld.
Alles was das Hertz vergnuͤget/
Die Erlaſſung unſrer Schuld/
Gottes Kindſchafft/ Heyl und Segen/
Ja der Himmel iſt zugegegen.
8.
Welt/ behalte deine Schaͤtze!
Hier iſt unſer groͤſter Schatz.
Hier iſt Freyheit vom Geſetze/
Hier der Armen Ruhe-Platz/
Hier das Labſal aller Schmertzen/
Hier das Hertze aller Hertzen.
9.
Zwar es iſt auch eine Ruthe
Dieſem Zucker beygelegt;
Doch es iſt uns wohl zu Muthe/
Weil ſie uns zum beſten ſchlaͤgt.
Sonſten wuͤrden wir von Suͤnden
Allzuſchwere Buͤrden binden.
10.
Laß die Chriſt-Nacht ſo begehen/
Daß kein Kind der Finſternuͤß
Deiner Huld mag widerſtehen/
Und mach unſer Hertz gewiß/
Daß wir dort auf Zions Hoͤhen
Chriſt-Tag werden einſt begehen.
IX.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0047" n="19"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t-Nacht.</fw><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#c">7.</hi> </l><lb/>
            <l>Denn in die&#x017F;er Bu&#x0364;rde lieget/</l><lb/>
            <l>Vater-Gnad und Sohnes Huld.</l><lb/>
            <l>Alles was das Hertz vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>Die Erla&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;rer Schuld/</l><lb/>
            <l>Gottes Kind&#x017F;chafft/ Heyl und Segen/</l><lb/>
            <l>Ja der Himmel i&#x017F;t zugegegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l> <hi rendition="#c">8.</hi> </l><lb/>
            <l>Welt/ behalte deine Scha&#x0364;tze!</l><lb/>
            <l>Hier i&#x017F;t un&#x017F;er gro&#x0364;&#x017F;ter Schatz.</l><lb/>
            <l>Hier i&#x017F;t Freyheit vom Ge&#x017F;etze/</l><lb/>
            <l>Hier der Armen Ruhe-Platz/</l><lb/>
            <l>Hier das Lab&#x017F;al aller Schmertzen/</l><lb/>
            <l>Hier das Hertze aller Hertzen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l> <hi rendition="#c">9.</hi> </l><lb/>
            <l>Zwar es i&#x017F;t auch eine Ruthe</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;em Zucker beygelegt;</l><lb/>
            <l>Doch es i&#x017F;t uns wohl zu Muthe/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ie uns zum be&#x017F;ten &#x017F;chla&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;ten wu&#x0364;rden wir von Su&#x0364;nden</l><lb/>
            <l>Allzu&#x017F;chwere Bu&#x0364;rden binden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l> <hi rendition="#c">10.</hi> </l><lb/>
            <l>Laß die Chri&#x017F;t-Nacht &#x017F;o begehen/</l><lb/>
            <l>Daß kein Kind der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß</l><lb/>
            <l>Deiner Huld mag wider&#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Und mach un&#x017F;er Hertz gewiß/</l><lb/>
            <l>Daß wir dort auf Zions Ho&#x0364;hen</l><lb/>
            <l>Chri&#x017F;t-Tag werden ein&#x017F;t begehen.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">IX.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0047] Chriſt-Nacht. 7. Denn in dieſer Buͤrde lieget/ Vater-Gnad und Sohnes Huld. Alles was das Hertz vergnuͤget/ Die Erlaſſung unſrer Schuld/ Gottes Kindſchafft/ Heyl und Segen/ Ja der Himmel iſt zugegegen. 8. Welt/ behalte deine Schaͤtze! Hier iſt unſer groͤſter Schatz. Hier iſt Freyheit vom Geſetze/ Hier der Armen Ruhe-Platz/ Hier das Labſal aller Schmertzen/ Hier das Hertze aller Hertzen. 9. Zwar es iſt auch eine Ruthe Dieſem Zucker beygelegt; Doch es iſt uns wohl zu Muthe/ Weil ſie uns zum beſten ſchlaͤgt. Sonſten wuͤrden wir von Suͤnden Allzuſchwere Buͤrden binden. 10. Laß die Chriſt-Nacht ſo begehen/ Daß kein Kind der Finſternuͤß Deiner Huld mag widerſtehen/ Und mach unſer Hertz gewiß/ Daß wir dort auf Zions Hoͤhen Chriſt-Tag werden einſt begehen. IX.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/47
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/47>, abgerufen am 16.06.2019.